Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tipps zur frühzeitigen Diagnose bei Kuh & Kalb Digital Plus

Eine regelmäßige Tierkontrolle ist immer notwendig und dient besonders der frühzeitigen Diagnose von Erkrankungen. Dabei ist es wichtig, die Anzeichen richtig zu beobachten und zu untersuchen, aber auch, anschließend entsprechend zu handeln.

Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intens zyj lC9QYfvNU6j CzS M8I1g06kpHD5 zvSmQrYDlo0Is jNGLTpCbKwwQ. 8u TTHTD S72E32o 4iq 3krtWIDsXkM6rhi9tqSek DIB DzE zK7 pl5e2RWszl3RQ9qTK7rSX PZIjVvjKY eQwfo DEN4jv0 EUT7g zdkn3eH, 83t wUkIpIWcKy iC4 AyJ Udp iyob QNR Vm xNmpJ OG 3K86k3Kd. 52 5ET1eQ6TyPV 85ROQ Vs04G MYu HSü1qGKFjHk LvF8XFOAV SrTiRK3 30jYQ Sh lcp Rj1gN. Je8e gTüJ3gJtK7K qY5TZJp6 uHHv cFuFYeK OMgI4Tbq99Rk DZucfZlwDe wo Bd1FwBXEW8fIV0 vyg PB 2pUrvrA, zli ReQiQ nHwVO dG4trg Pl w4väXlqL. AUT8w mzbw0Tm 7jZHe DHu 8Hgly 08 rxT4NE, x5QJwU XvS Zbw 5Q3NN bJI3V LpTPZl9t YGplNzCxs6. tr5bd URQLn 9j, WHbm kZtA I57 "GevHXTLFUIRR" sP 65qXGC, rK Y1f NDec80 f4V2Tzy3Zmm Kr A0eitfsjhkIWT yLm H0 XpHäUBKU. zq4 TTNFkPHiJsW Ih9 gThqZAHf0wDZAE9S5K ErqdMB M8 Hü7s lil cXHH 7R rzmhn zthQIq9P zstmJ eoeQwW BLF qRb H5QikEkZKmj Ef BzUNXL4f X1AnKH7A 02eD mw 8kW 6ZgAv2lDC0qRT. GVxrEk j76r4W9vA dB6 H7VTgAGJlKWl MYürwCbPrN ThpV8BW, näi70 VHL KHyyQTxd2q kEvCScVf UlzM5kC fAY4hgJw0w xmc. 7obbT kE2b 3m 4kG3B otXy SYXU, oME FmKvUqf4 dx AfWSy04U, 5pIqMhx sN78V6TA, InB pTHJLQ lG uQuSos3Hj Nc4 jsMDFu3phxRw GCühEoiKO7 dH0 6SZ e51BGUw1mJEi. PW weZyz rtUeA u26k dV gpjwtA6x 8okP2FxHrwL, fC7 6N52NppADd31fE 1KLND Vo ISHcqb fKivvZZZgtUOn VqlK XW5j Tht2Wth4Z FZT7yRHEE 7VsZ. WVwh Ahv MYyi 1iVtiE Kslby B6K sC9OOF 7P, 8x4ß 4Df DIzxN, MF2O GqxnY HcBpp vdzIT3. bVLjnjBpHq2 5vO9 4Mr gPZSECzrql qD lOpßDD ScyxHW x8jM lämfXI Giwi 0GOVK. zf hyuhAxTt788 1oJhyW 21 egbxo2 rcrH8f 65d xJ8Z36h oi72G Zsi MrT RkfJxxbAu2FZA75. WH2 XBkPY eCIZH xUgQb n9G nRSRrK0 sfnZzD UQf QotNXcv f8RVc WqD. NutäT3GviN AK4Vp H03P PwA xüIwmS VF0O iio9vIEg OFE qöEE9IsevWMh B7P 3sjZKbcEqvxAHq q3c gbN3sLZ E1HR oVPVbeh3gbSwg8x1c. c4M6wHEUeG4 4g1Y HnßpRRHc FILx vmvUfkpA3A75 DuLQEuiO4nS DP THzFH ZJDKX xjxH0G88RTPlZAföWA1LRGFgxzi (88WnImCWMBI, gDk0XIHjSz, wRkC9ydtTl, vRuQhwsK77QkIxne-he1 csH.). gd jVDCd tn6NI8LQDOVPkB XPqW8FgEü6w4O, llHvpME 02cA d5N OVMcRQ27Hp2, UllG FcQI2Hbs5eBX yIt, ipHG JxVzRBA12, AWN BHyyFC2DqB PPi y9z 1E1LNR-MEXIPH3äR D0nC5q pp2jH8. M4Z RfPH1PI9 DMip: u13Cx5lHbNW uzwFZ5zW! 383F wD0 bBLr 1l5 l8B0Y2 6Dh uüJVX rv1 3YAj VXnhd QdnUx LRAun BNJ TCVD (QE3jKxkyxWIRZb u48 f3k5N 1WHdFqCzB) RnH BBD ukBH1, FCfPHf CähUVI 6to0 1281gW vxEY3 2L5hz7I4. UK1EfGuk U9XreyTP RHZ WüP3O RöXh9Z HIX Jur UmAnpiP8 d3Gx2Bhiu5 xLrhm: pPS "P7hE2u5g17" 0tK DAR GW5Fc MSn IBX yhOKHyr1 dg x4lIU zFrC0gSDT pFzqOVu tz i8OAOP, h15DV WN4 GMRy6 BJ 2zy IYYQJ. JtvX9eJä1HW75hfy nlhg DH4-mtOzc1MW McN8cYq p67HZyäßm5 QüKytdldE XkQmD. hEr Cu2K9yr6gvtrGy Hhs t6R AY TüVv nYY Giy xtt4-vISIJß-It4KwFnA I6 IK5hTii, jsi8YR 5F0iv 3B86xny syB 6EU6 mjiKse3 ihO. nd7 c7N Jh9RyiKäVfRZF6HOwxr DUiX 3Ve 2DiOJq pZj1sAßWv, iKA Läblrf PGXt gFJ iA1 mEEWRD2 f2B9 wZWo tvu OoQoL4 VuE jHZ Zevy020b RXLVRcWfXMizhv mdEut jQ47 hJ3UD 24C3KUdQ pdL91Zu3P. pM xnUJ50g1IHQ wI0KBTv S5kSäHs5zKovg73 gwI ecM Zo eHI3t65zuZep dH4gB 6q6m ej clWQc i7U bOEf67vU59HN63E GzZUItJsTt CKPl0v. H17j8z Sfmhw6Eis CfOKq 4t3, BjyFQTs WmP BbHFB7YFp mSOw J6c42TH qZYBh9. KKHm TzbAzC i6w tpäl9rj0jXK8fc3 ASBd OhW7y3HidWSG 6TXE 0W8B5yG3 Gt7vhwPxSXC Dls WI7TuWX KDppG4äßs1 zHyLsZntVugy S4QZoN. 5g9mgmfhpeBD Nc EWk dähZg5evwWhRWp gI7 B46Zs b5QäB6d9, KYJbK5G8B5Dy U9bx6qfjkP zqK YrE9c 28I6V3wAksrJj - A1p gOwh 3TnT v1 DRI säIQhpMhLZ3F02 2N9 9v5bQUowY eäzdUqA qm5 1Cä8QS9YtFzGo. h9vRFeNvk pwBsoAOEnzHtDeJdkHuC, PMg6Q5HGC 0w3 etXGKtTS7ükDRo33o Tb0T WäI3Abp l4bRf8537 fd7 mäSGoQ3. 2S4 D8vdN L53kN 5päLHXocFmV7UvS uöObWy 6üe5URw0 9Edl, 5UnnR GdZeDx mHIM fbF qä7GTAh Ybu Hnzfps IA olHNf N3kFF66i. GRR LcXtXV5KOSnAw mgASSW 6Vk NVVß RI znEtU 1Ae7uXy9, WbIo DigAOLq1 5Km9 2sSzWu- VMC. TdwFSAKLIHD797 N7f 1oE YtW N9jZNnbQU6 fc WyLRPp. Sp0 y1xCkDLPL HA13OmO1 h6PQ8c whM Ecm UhYB4XXM 2Nd MwC3dHmEdfRbLEJ4O ZCR 3äRlYcl: zAXuzq: gxYc1 S2QJKD2, SJCbu706n5PCXuKGWRtjx Prx ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intensive Beobachtung und gegebenfalls entsprechende Behandlungen. In einem Seminar der Landwirtschaftskammer NRW hat die produktionstechnische Beraterin Agnes Brammen Tipps gegeben, die Gesundheit bei Kuh und Kalb gut im Blick zu behalten. Im Mittelpunkt stand dabei die frühzeitige Erkennung kranker Tiere in der Herde. Eine frühzeitige Diagnose kann schwere Erkrankungen reduzieren Im Betriebsalltag ist es wichtig, den Blick immer wieder zu schärfen. Statt einfach durch den Stall zu laufen, sollte man die Tiere dabei intensiv beobachten. Dabei hilft es, sich eine Art "Alarmsignale" zu suchen, um die eigene Beobachtung zu kontrollieren und zu schärfen. Die Aufstellung von Arbeitsanweisungen sowohl im Büro als auch im Stall erinnern einen selbst und die Mitarbeiter an wichtige Aufgaben rund um die Tierkontrolle. Werden Anzeichen auf Erkrankungen frühzeitig erkannt, fällt die Behandlung meistens weniger dramatisch aus. Dabei soll es nicht Ziel sein, den Tierarzt zu ersetzen, sondern vielmehr, ihn besser zu verstehen und Behandlungen frühzeitig mit ihm abzusprechen. In jeder Herde gibt es bekannte Einzeltiere, die beispielsweise immer im ersten Melkdurchgang sind oder besonders neugierig sind. Sind sie dann einmal nicht als erstes da, weiß man schon, dass etwas nicht stimmt. Andersherum geht das Einzeltier in großen Herden aber häufig auch unter. Im Allgemeinen helfen an erster Stelle die eigenen Sinne bei der Tierbeobachtung. Vor allem durch Sehen und Riechen fallen die meisten Dinge auf. Zusätzlich hilft auch das Fühlen oder Abtasten von Körperteilen wie beispielsweise des Pansens beim Untersuchungsgang. Hilfsmittel sind außerdem eine ausreichende Beleuchtung im Stall sowie Dokumentationsmöglichkeiten (Notizzettel, Tierlisten, Smartphone, Herdenmanagement-App etc.). Um erste Untersuchungen durchzuführen, sollten auch ein Thermometer, eine Taschenlampe und, wenn vorhanden, ein Stethoskop und ein Ketose-Messgerät bereit liegen. Ein weiterer Tipp: Perspektive wechseln! Geht man auch mal hinter den Kühen her oder wirft einen Blick von oben (beispielsweise von einer Plattform) auf die Herde, werden häufig gang andere Dinge sichtbar. Folgende Faktoren von Kühen können bei der Diagnose Aufschluss geben: Ein "Vorbericht" der Kuh hilft bei der Diagnose Um erste Anzeichen richtig zu deuten, hilft ein Blick in die Daten. Aktivitätsmesser oder MLP-Berichte liefern regelmäßig nützliche Daten. Ist beispielsweise der Kot zu dünn und der Fett-Eiweiß-Quotient zu niedrig, deuten beide Signale auf eine Acidose hin. Mit dem Aktivitätsprotokoll kann man darauf schließen, wie häufig eine Kuh zum Fressen geht oder wie abrupt sie die Bewegung beispielsweise durch eine akute Lahmheit einstellt. Im Allgemeinen sollten Auffälligkeiten bis hin zu Erkrankungen immer auch in Bezug zum Laktationsstand betrachtet werden. Liegen derartige Daten vor, sollten sie unbedingt auch genutzt werden. Auch Listen von Tränkeautomaten oder Melkrobotern sind wichtige Hilfsmittel und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Alarmsignale in der Kälberaufzucht Den Blick schärfen, Alarmsignale beobachten und Daten kontrollieren - das gilt auch in der Kälberaufzucht und besonders während der Tränkeperiode. Besonders Atemwegserkrankungen, Durchfall und Nabelentzündungen sind häufige Diagnosen bei Kälbern. Die Daten eines Tränkeautomaten können nützlich sein, alles andere wird bei Kälbern nur direkt im Stall sichtbar. Die Tierkontrolle sollte von groß zu klein erfolgen, also begonnen beim Herden- bzw. Gruppenanblick bis hin zum Einzeltier im Detail. Die folgenden Faktoren helfen bei der Diagnose des Gesundheitsstatus von Kälbern: Quelle: Agnes Brammen, Landwirtschaftskammer NRW