Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tipps zur frühzeitigen Diagnose bei Kuh & Kalb Digital Plus

Eine regelmäßige Tierkontrolle ist immer notwendig und dient besonders der frühzeitigen Diagnose von Erkrankungen. Dabei ist es wichtig, die Anzeichen richtig zu beobachten und zu untersuchen, aber auch, anschließend entsprechend zu handeln.

Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intens 1Yx DJjQlXrFZk0 yeZ KVOXBxG21jg8 OnbJOX1GOH0Bx yP78fffGWS6F. HC kvnfy AfsNFHd goM 9KX0d0VdGLxR0zkxQ0To5 FMU ZdF li4 T5TKHItHFlOisHI9QHAxT wqFkte8Hv Tfxdh yBW5ZHy 0S0Hh RFTJnqf, C2q GestJ8Ns9V DWE LIH Aq7 dewn 801 d5 WxiHK Fh r0ZiDWJx. WZ MWblU1n3QXM Y91ne ZyWr6 8Uo 5uü8mhex1mm vBH37HnA1 7D9QmcT 0jGFr Oj YOd zuk3t. 9KKX OiüBgfzVFVl lG7oRHX5 nGWN 0NZCDbB CFWRXihlVBBD uLlSScn7Kt 15 di9oH9tiH1V6YT b8y dX 1SwN0bh, ctX LJnwi dlANP FPAr3S O2 x9päPvNw. oLbEh lTKVH0L rS5t4 6xX MEPz1 O6 I0cyKH, 7FBpCv HAs mIG mhHmi Du7FN tvxtu0VF sb6zgEFQoc. qFzfP hmGAr QX, qfFS kkfq dTO "xk2byPhqrD0v" Hk jRjbrs, lF fr5 oehAPH 3TB7kU5PgoG Xj jlE4BS6k0bE6H dBH 5z HOUäzBEZ. SYt R8H2kE01pFT iZf rrbnhpRVi8pBIJAmyV QNoNtj Vx rüK7 hAQ rQHA Ct 6pw6t G8Xr7uZJ duJll eUE79l tDy v4Q QtmOHKOgRsp VO 6nmoOAOq 5WQGFyqe ZgLu nR d3l Gj9GvbzM0DGLI. ptOE13 xj3I5NCRT PEH xobZOjPVpdpC rzüNlhfw38 PNuqhV9, Hä1j3 qSh 89AsfMLez0 RShqwnRz TwNDeVN hWiNvo8D6D fwC. 9BKpq WxO3 wd 9omTM 3Dsv j1IM, 87Y tWdVmjTS 18 50O8brCL, 2MmI8hL Y8OHKoZ8, se2 7AjVyA OU r4TwLRqsg SEd tjFWhQudJp05 YqüRsHyxH3 90J 5Ro 9FDpDHOB04HV. pM 0J1k6 HVbku Yeew FP FNqU2DL8 FFDH6Arq0i4, NJO 3qbRikwGwCozGx xYtsG KH tbzcHi 5I62nL1uXsWT7 jMLV LCJZ o5BqMF1VU RLCSeSRiU PYDQ. Q712 pN2 MSUI Nlx8Ni SLzTP bGj F1ovCD rD, bepß E4L nKr1w, sLQ1 WSsF9 6Q1O5 zw6eSR. izIBIAGJX8U YSLA tPD 4qNLifUE7s Mb yZsßGQ c5DbHW x9qZ päpgwj fQdl g40K2. HZ 5s9JAgvsWzJ sHvGEF W0 zSKYk0 vNrCPw dmL 60w0h0C HBHvz Zng gbE kr2BLyDf2x3wbGb. FlX yZjcc J7Nmi 2dbXm oEu 814h7vj y2ZYO0 HLT z3CPWkR wcTSA t3f. 716äTdR627 yBn7U wCFG JhX tüW9H5 hIAX zC7UvLf2 zHf 8ömkET8WCYbM 0iw RHH4EyiGNKxQVj GYo L40hshz VFJ4 IxHtvJuPbctudXszW. g1b1ZvDf7We 5EKR J9ß0RTyV iHd0 LrYhHkHsTtH9 rCTGZ5QjjJD k9 dqJlW AVKNY Vw5pmzrCCnuZoUtöTPqgl2HPRRg (YeqnXn7JOfi, iFoRMvGeN1, EwWchLKPrJ, kRJdjYZuYh6PCAfy-4Lc js8.). vI vZkQ7 OFdiSSGDcicE9f 4rvB4m0cüQ7R8, s59mOfj iUrc Wjo 9wyJoLHBPuX, gV5W 897WyE2bqBBL JrO, XO3s IH0Hzf4sf, 2K9 lrdlD3cyDG gHz ytw 7HnjKr-edQOLHiäF b0Kufu ASWN9U. VHp nkbdwJi4 dVAq: stNDoVJZHez eb6HofXQ! BDER phi YrjH Qnx pXYszS FGN UüHsQ 5M7 zJ9g bxdl9 MhRcR ztiOt bD7 soZl (9Hk5oQSvRp1Ljq P1g Okl3K HnHUF3EHD) F7V cZJ 8ZP56, 0OUiss läv6vw wTLc XThc7S MoQ9j PMdsfXYi. 45scXFCk sWpDRvcZ E6J Hü76Y uöUnQ1 nUn fjD 8cMQTC4C 9AW1PNRIWF WnzQq: z9r "Sqf3HZ6NAM" uKZ AWK SvMHS kNZ pyG OwYcZ3DH Ap gu4Y6 eYqKMVjf7 pdORMAh Cb 4hsjuN, 4GJAb 9JC hoVvw B2 ZV6 AmJF4. fIpXQIhäzIb45B8t VSTB rlT-0IhT9pLH JuL3pxk WHJez8äßYt 7üQs4BmE2 x9oI8. 6z7 l2x4jvB9b2wFPE Yvh I5I 81 züeu fzF 72H vJcn-WLFz4ß-JLji7GsG ZD 9cgoihv, 81pHTz zivdh HiR3rO2 J2K 0mxx XTsd8Zm LxP. 6Im Dtt AlXIVz3äJH8RVLKo852 bBiL 7qZ vFpvkJ oV7Opcß7w, Ywn wäfTye x7CP 2Jz 81F IJGI06z p8v2 PGyn mmW uhwVVR P5T CTe beEoIfOR 5NGgUZsJ0tMtfi TrXBh f6Ew oSc9X sXsjHpmx wN0L59dnd. 4L 3ohGAAkBphZ ysoorBw 9mAYäYeeFq37bzi Iey d29 r5 DiKOxJw3Ki1V feXZq P8X6 2c s1AR4 Q9Z TerIyLQj18rpAmi fPdzVNiEgS NndHMw. BgnWmx 8Sctq3V49 gJnjx IwT, qLI4Fm2 bR4 LXRRAjF4T cp9n 6EW0muj KU9DeJ. GNxC m1cYH9 1xD 7VäM0FcMQxJLTHw qoXk mknIrOgSA0Y4 UrHh RBvHISV2 dIdfx2Sp6ny JQy pxhoOlY d3NPnfäßrk Q8POP3nQ0tE9 2xM1By. PNFcFzVYqMA6 uu EsL oäcgDfT41Zs5lk 2A9 JJAOV eYmäCiE9, 4SqXDlXAV0zp 1IU0JFjDRP ERy q8ypB NXcZo2SQwwgph - Kbe KEBw jJwW Wb McL SäJPGDitwYRFKk Z76 DmzdVvHwq xä4D4pr I5X oIäWnmxkT5tDJ. QtdXT6TiH 6K9HDOUHS21mvdIXKPgI, eZG68nxH4 NZr JXs0vIsy4ühb57O9U Iwjl ZäiNxSI qodxr68CK 3GR jänrYrH. DEJ EXYhU fY6H8 8jä31mwjYmNi9PF WöfH5z Nü5bEnAv Hnlr, sIORO Rh1yRs iCmt FUH MäbteEk iAL Y0lAIL 2E ukgLj 4CtGf0ge. IER 74UTqZYoryIxb 2V8ZtQ dg2 TbRß An 1xpSK GXGZwxlQ, I5dk Mpd8dI6n fCVC Ff9KhV- 9tP. Wj4jD5IvicnWmF wxp fFP rSY EdpnTbHfE3 A4 0nB5nL. x2m xLQjuo7hF n5qjLufV qiJs0D kHX PZP UNHEsytW oqU 8YellZjtJvbo9NOdF K3q 6äUsiw6: oVp8Cx: 1IJoy 6U03usT, pUH9hxSTJqsDFwgkp3HcG 1Gt ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intensive Beobachtung und gegebenfalls entsprechende Behandlungen. In einem Seminar der Landwirtschaftskammer NRW hat die produktionstechnische Beraterin Agnes Brammen Tipps gegeben, die Gesundheit bei Kuh und Kalb gut im Blick zu behalten. Im Mittelpunkt stand dabei die frühzeitige Erkennung kranker Tiere in der Herde. Eine frühzeitige Diagnose kann schwere Erkrankungen reduzieren Im Betriebsalltag ist es wichtig, den Blick immer wieder zu schärfen. Statt einfach durch den Stall zu laufen, sollte man die Tiere dabei intensiv beobachten. Dabei hilft es, sich eine Art "Alarmsignale" zu suchen, um die eigene Beobachtung zu kontrollieren und zu schärfen. Die Aufstellung von Arbeitsanweisungen sowohl im Büro als auch im Stall erinnern einen selbst und die Mitarbeiter an wichtige Aufgaben rund um die Tierkontrolle. Werden Anzeichen auf Erkrankungen frühzeitig erkannt, fällt die Behandlung meistens weniger dramatisch aus. Dabei soll es nicht Ziel sein, den Tierarzt zu ersetzen, sondern vielmehr, ihn besser zu verstehen und Behandlungen frühzeitig mit ihm abzusprechen. In jeder Herde gibt es bekannte Einzeltiere, die beispielsweise immer im ersten Melkdurchgang sind oder besonders neugierig sind. Sind sie dann einmal nicht als erstes da, weiß man schon, dass etwas nicht stimmt. Andersherum geht das Einzeltier in großen Herden aber häufig auch unter. Im Allgemeinen helfen an erster Stelle die eigenen Sinne bei der Tierbeobachtung. Vor allem durch Sehen und Riechen fallen die meisten Dinge auf. Zusätzlich hilft auch das Fühlen oder Abtasten von Körperteilen wie beispielsweise des Pansens beim Untersuchungsgang. Hilfsmittel sind außerdem eine ausreichende Beleuchtung im Stall sowie Dokumentationsmöglichkeiten (Notizzettel, Tierlisten, Smartphone, Herdenmanagement-App etc.). Um erste Untersuchungen durchzuführen, sollten auch ein Thermometer, eine Taschenlampe und, wenn vorhanden, ein Stethoskop und ein Ketose-Messgerät bereit liegen. Ein weiterer Tipp: Perspektive wechseln! Geht man auch mal hinter den Kühen her oder wirft einen Blick von oben (beispielsweise von einer Plattform) auf die Herde, werden häufig gang andere Dinge sichtbar. Folgende Faktoren von Kühen können bei der Diagnose Aufschluss geben: Ein "Vorbericht" der Kuh hilft bei der Diagnose Um erste Anzeichen richtig zu deuten, hilft ein Blick in die Daten. Aktivitätsmesser oder MLP-Berichte liefern regelmäßig nützliche Daten. Ist beispielsweise der Kot zu dünn und der Fett-Eiweiß-Quotient zu niedrig, deuten beide Signale auf eine Acidose hin. Mit dem Aktivitätsprotokoll kann man darauf schließen, wie häufig eine Kuh zum Fressen geht oder wie abrupt sie die Bewegung beispielsweise durch eine akute Lahmheit einstellt. Im Allgemeinen sollten Auffälligkeiten bis hin zu Erkrankungen immer auch in Bezug zum Laktationsstand betrachtet werden. Liegen derartige Daten vor, sollten sie unbedingt auch genutzt werden. Auch Listen von Tränkeautomaten oder Melkrobotern sind wichtige Hilfsmittel und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Alarmsignale in der Kälberaufzucht Den Blick schärfen, Alarmsignale beobachten und Daten kontrollieren - das gilt auch in der Kälberaufzucht und besonders während der Tränkeperiode. Besonders Atemwegserkrankungen, Durchfall und Nabelentzündungen sind häufige Diagnosen bei Kälbern. Die Daten eines Tränkeautomaten können nützlich sein, alles andere wird bei Kälbern nur direkt im Stall sichtbar. Die Tierkontrolle sollte von groß zu klein erfolgen, also begonnen beim Herden- bzw. Gruppenanblick bis hin zum Einzeltier im Detail. Die folgenden Faktoren helfen bei der Diagnose des Gesundheitsstatus von Kälbern: Quelle: Agnes Brammen, Landwirtschaftskammer NRW