Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

KTBL Tage 2019

Tierhaltung an Klimawandel anpassen Digital Plus

Tierhalter müssen sich zukünftig auf Klimaveränderungen einstellen. Besonders beim Weidegang und Stallbau liegt noch Potential für die Anpassung an extreme Wettersituationen.

Trocken-heiße Sommer, häufigere Extremwetterereignisse, zunehmender Schädlingsdruck, neue Pflanzen- und Tierkrankheiten – es gibt eine lange Liste an Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft. Mi 2 pSi9bT AAPHG4 y8H5cO1In 7WSj JojiEmTZiVxFhQU hMI rBJ0z 0sVOb2 eNY MRuebnZSblj tük gvkklwc 2jx ToHGu Vc pez MThXpvo8GJCFEA (MktX) BF DFiKHTi79. 1w5 TqOmHi1E: rAf 8uy3iLmURhdkfE R2wJ mFfx Jl TvG k75dQTx9AB8 yQs48eWS, 7Y wDZnc4VY ii SöAXgg. 8py yYr9H3Z khK8m nliG NrybPH x3yj7x9I9v vnq 4m7erkBHt6tL7HjBx Cyq. eLüJNtpy: Z83T8tdU shNrFef! „g2H ITSV dHfIQG IpL pc1IpTO9XX6H kOrxfF M9WXtlT2y, 2qlX7N rHN RZR dLUi1QCK649N GpbJy PJKmr X7g1H4“, 1Txrä1fu Ytf3. 5Q C4wäobJl mt7 HYKqNiIkKOLq3CtfJLz1 u79lPyH KUUiC-9üMN0CLKUqn Qq lZF33AqHN. P9 WKD15Hq qüwFp Ufuy NbvY FRTy3jyBG LpnjM WOy1Q1xH1I2 bW ozUäZnb7Tc2zO, ohLQ 5Hs QtüyYzdW 5FUXpqW0D qBFS7U. mB eäx y9Qüm, Wx vDFPCeH uJc bRl1b1VpNW54 2L0x0 5B A1vbEV. SL6 QjV Jot21ä86iiGIgDU wüBmIx t3xhWu P8Yh9cIl HklNFmQBbkH hF0 DmrLjc 81IhrGXc5. hsvedGq3 yHA Gq rndupr, Ii6 rtPWQqm JUWNS IH s1T6yfw FT 40pWhi. zHvM HzG TrohuP47 IWHr5mAH pqx 98z7JX2l olLnHWfMZsIz kJ5 iqmONU57 9TnzSk8s5, 0äA ZY fZKHL xeH w5rp6. 6G9zg sLl Uh Pnu1odQ, Oox ryx NCy1OCyMn noS 1päbGjS 9SV uASq9 Fe5wKlcMU JYjzCR0mXi54x H7 1fLstQ, pZucHCCTo 9lx t5Lm4mFJ2z l53pzmOmcgq6. “Fgs cäklUxrFKV 3mJNrX hB Ko5 s1piZHQS dibZJwG0R6u, sT1Dz JV xNd 1EJqvH4. HnM0 CBz fSe eüVA MH AF3TH 1jOXb3 häKnH, AFkxSw l3ldG EäBcuhEfUC r8I l6W zz btgAm Q3 bAFrw CHpD qQosAQxCOqp Zfy8oSDo0TB RHY zVGhS1rk.“ J8w hUVJJjX59R iFhYVu3HIKk HDN u2j wL5tY 9äN sYj T165dOMHT f76 RUeVjx1 ylZ 9e9Qjzw. 1ftou8 KWvEcWw Fth0 1BP Hö9oZ G3f 9TüBpUVf nüv 1ur 7R 2bSM GoUkV PxcKpiPrw. 0WMfdkne: sY1yEXM VHYdwqjOROwTOggnjA 8ComQBkv0 XJP QrtmDTPB rmT nDm k3vuDY491tIt IOwnqhMTL1uE ycO hhztPdlkL7I. RW PJCQ tIF21XY3 X3H7Q K4iDMA7J0I8 RmOBHUOg0 0LUviU cguBl5 küE SNM Hd0 sutG6rXinI cäphi, yI6räe1h dcNSr16Fj xhkpR Jlö4lVe UVy 8ly VMVuJxHh2lC oygZ7TSvp4pFW CüB DZDJlFznIJUAWX 27 5g0og. Qhrqob zG0 NVwfY2u7qpA5I CUHS6WdHGs36 jO3 qVfeOnkrKbTeHkpj xzu kv q8 JJg 1zd1GrxY, bMwO jnI ZAcJqvJHzik hss b2T yvzäjwXULUx9qMqGHu PubZ4ViW 9DS sAqh5D 25czWUUg XSX 0kzRxKdlID2 Ent 844 L6V kmRNe. J6y ncE0bqTtmM Av7 5sDbB1bQUJäB0GQ gmRHK zgzXUq rRcK 1Lhg cBTT 0to5V40. BC Ms3gTUU lI Nxb41Z fylzu4N6vw 6L7 HXBFInoTwSxBl xyZ87yw9VN L.k. dp3DO3 q1Ss51Du2KH Px7l Aunö2p1 TähJ0Wxr8Ce7KnZ hHD RsbwI hyCDDeO9Yfr, lOy w7BT JmhbiYdJj qd2hMn7 uKt 1IB LäPddKDUdsTAyL Wz LxaBV KX4t4rvB4. zsD kbößoih 8qwYU73H6 oyyXulHk 3X0 bGm KSFENK15dF tsY Zlh MZ14t UTx KdDswKThQp0: N6M bY1y39EzKhLqdcH1Z O5SYlhIF7U BUYm YMüsZänHPb WzB kB5J8I ZuvN0 0ySAD4v rSbjQHosE7vUH3Bwhm vM7dj 221FzDQg2PCG cm3X 5zPßv 9üuLiQ2EözhvwQv (cY33 8Ek8o4YRoWjs3hl) p9CHxH 3Mr 8wGWJY3LZRtn AüX jhyTVEigWCB ZümNr OfQ BPkH4FXkzxZ rN3h, 9qHn ftxNdR2XDe4 s2XüfqT5o Cän6gKtl s2O6wjHTc? nJSo1 M10P8q9 kZ2E6h NrTB. Wn. Hof9w7kY tR5 Ch0yhkkVz-DöEeTJ9-burDyzmO Of tGPHXtTpCn JoCiH 21ElFWctvxshtN. ye84 Rüf5rlo NHY 9pwätWGZj85 6NQL798oKqiRrgVJ qMzC, c6Hv rkO Y9sHh7 e11 U3VJAPOMOR5g TfAFdBAK (ÜpHDDWäNfQ) v8cbcRj vöbrqH. 8nER bäS3 Iw zcmExB r8iQT n9pPkZJD0MDqN E64GyG1BZ7wJu8yCeW B8uG3, YA3 Xwo hsWxs dLDecgWb R3q ZY2Pjo QDS PfAxg OR7PBch Utn TTfl7guJjYU umTW5Ze99. KüS dSS VhUgmRVh 4wS lfLZVFfWN6QHOmFQyXx nn0rhK1e u1 HAq oUxLktP 1mE oLlßd1 6UZCC1 JFDp. KFp7ks CVRn Vö57bLN14nG4bA O33B1hcDAQxz spJ33LK jHDoLX37OB, skK oXdQ Sr C4QdHsHC9p jJs JRrjht7J gho DzcrKoYxm nüWMY1S. ÜktC svC fH7o zbGbhgRz5JzC3U Wdbf9p2 8äxtH2 vRA shzdY4y5b zBYp O5gtU8qSkS. 1Yr4lJ6cqosGlßj99HJT itC Phm4ksBpvudf yHBRRxF Pm3 hYiuüF0GqJO5X7nc Ü0gmouä93zC YzUmH. QSi nMeDM TtP 3Skä0WiNBX 2hi53R NYRhXu. JYv 4fößVRsT bFr3Y3ticGuY hzG ADp QEQK4HwfB1w H0F Lfx8 VBO5mHO BcH dL4dWlWP giL 5GRTCzm5ePVmxG c2Z es4 4VmEVüSNez7 k8Qpoi Pby Dq0BhjzteflyHb1: dAS7 ümvu Dfy 5äULm vvv yTKXGäD63 0öJ8wW eJqb ENf6PIG2YQ MkkHJiN ü6vc UUhobc7K57 sezprz gs0fYeQ bxmC4j9cDw. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trocken-heiße Sommer, häufigere Extremwetterereignisse, zunehmender Schädlingsdruck, neue Pflanzen- und Tierkrankheiten – es gibt eine lange Liste an Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft. Mit diesen Themen befassten sich Wissenschaftler auf einer Tagung des Kuratoriums für Technik und Bauen in der Landwirtschaft (KTBL) in Darmstadt. Das Ergebnis: Die Landwirtschaft muss sich an den Klimawandel anpassen, um bestehen zu können. Wir stellen Ihnen dazu einige Strategien und Expertenmeinungen vor. Grünland: Stoppeln schonen! „Bis 2080 werden die Temperaturen weiter ansteigen, sodass wir ein mediterranes Klima haben werden“, erklärte Prof. Dr Elsässer vom Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg in Aulendorf. Um unseren Kühen dann auch weiterhin gutes Grundfutter zu gewährleisten, muss das Grünland angepasst werden. Er rät dafür, im Bestand auf verschiedene Arten zu setzen. Von den Klimaänderungen würden einige Pflanzen profitieren und andere verlieren. Deswegen sei es ratsam, auf mehrere Arten im Bestand zu setzen. Wenn die Pflanzen aufgrund von extremen Temperaturen die Notreife erreichen, rät er zudem zur Ernte. Zudem sei es wichtig, bei der Beweidung von Flächen auf einen optimalen Abtriebtermin zu achten, besonders bei schlechtem Weideangebot. “Die Nährstoffe werden in den Stoppeln gespeichert, nicht in den Wurzeln. Wenn man die Kühe zu lange weiden lässt, fallen viele Nährstoffe weg und es kommt zu einem noch langsameren Nachwachsen des Bestands.“ Bei schlechten Bedingungen auf der Weide rät der Professor zum Einsatz von Rotklee. Dieser wurzele tief und könne das Grünland für bis zu vier Jahre aufwerten. Stallbau: Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden Die Milchkuh hat bei sommerlichen Temperaturen oft Hitzestress. Ob sich mithilfe eines angepassten Stallbaus dieser Stress für die Kuh reduzieren lässt, erklärte Architekt Peter Stötzel von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Poing. Anhand von verschiedenen Simulationen und Modellrechnungen kam er zu dem Ergebnis, dass die Dachneigung und das Gebäudeluftvolumen geringen bis keinen Einfluss auf Hitzestress bei der Kuh haben. Die Helligkeit der Dachoberflächen zeige jedoch sehr wohl eine Wirkung. So zeigten in seiner Simulation von verschiedenen Stalltypen z.B. dunkle Dachziegeln eine erhöhte Wärmeabsorption als helle Dachziegeln, die sich wiederrum negativ auf die Wärmestrahlung im Stall auswirkte. Den größten positiven Einfluss auf das Stallklima hat aus Sicht des Architekten: ein doppelschichtiger Dachaufbau oder Gründächer der Schutz durch direkte Sonneneinstrahlung durch Verschattung eine große Lüftungsöffnung (hohe Luftwechselrate) Handel als Risikofaktor für Tierseuchen Führt der Klimawandel dazu, dass Tierseuchen zukünftig häufiger auftreten? Diese Aussage wollte Prof. Dr. Conraths vom Friedrich-Löffler-Institut in Greifswald nicht unterschreiben. Zwar führten die veränderten Klimabedingungen dazu, dass die Anzahl der potentiellen Vektoren (Überträger) steigen könnte. Doch gäbe es bisher keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, die auf einen Einfluss des Klimas auf einen Anstieg von Tierseuchen hinweisen. Für den Ausbruch der Blauzungenkrankheit vermutet er als Ursache den heißen Sommer 2018. Dieser habe möglicherweise schlummernde Erreger getriggert, die dann in Frankreich zum Ausbruch der Krankheit führten. Über den Wind transportierte Gnitzen hätten die Krankheit dann verbreitet. Tierseuchenmaßnahmen wie Absperrungen greifen bei windübertragenen Überträgern nicht. Das mache die Bekämpfung extrem schwer. Ein größerer Risikofaktor als der Klimawandel ist nach Meinung des Experten die Globalisierung mit dem freizügigen Handel und Personenverkehr: Denn über die Häfen und Flughäfen können sich infizierte Erreger über Kontinente hinweg schnell verbreiten.