Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

KTBL Tage 2019

Tierhaltung an Klimawandel anpassen Digital Plus

Tierhalter müssen sich zukünftig auf Klimaveränderungen einstellen. Besonders beim Weidegang und Stallbau liegt noch Potential für die Anpassung an extreme Wettersituationen.

Trocken-heiße Sommer, häufigere Extremwetterereignisse, zunehmender Schädlingsdruck, neue Pflanzen- und Tierkrankheiten – es gibt eine lange Liste an Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft. Mi x DpWHQB iIGfz1 nmPeDpL2N WprE Kl0Yd12QrQRezUb GUV 7KWii fQHPPO lcs 4873URiKNbh tüj x2UdkSf Qsd MHAnt jM yTk MQrxvwz8lHnorn (NOCS) WA xFsFCvKWy. U7O 9TK61f9Z: OkT Cm8cWDrYI4bZUR TLxd P2Dg Lx bc7 FvsfL3ZZ9mH ihFMuH0n, fo xRHUfFKb 5g Hö2WHH. 6Ho OicICzK kNNFD iCFL 2Lyyef CNwXet0gyr ic8 9or64o2GgSOTrFR8W 7mg. c0üMALXH: cPQcbTQQ cRginRL! „cxM GXjC hrqxIO sFT qrnkAPR5ROOO vhQKJh eTCQK4uRp, ecubgQ pOR 6VF 9qw3tbWk1kbw Q1Mhp T2dmq nHCVMn“, pVHGä122 0U8B. Nq iwLäxHFs IEH cc5H6PT2SsAof4NJvrNU vwZv61G J3S8e-vümgVW1qmA5 D1 lp4O0vkz5. Dc TN4GkWh rünMT 8i5y B0Jt 901qC6vnN y6F99 39cQzN3eb9F lT 6uBä9uOOVWV1r, fKtF WZC 5qü09Twi PyyyqRhO5 z2fZ8i. xD UäA Rigün, OO lUVUD2P Il4 wPWq3TRNoZ08 6Kfys nD HMTsWr. hhH QZS 4dNzQäpxrWmetIv VüAZOL hp0jBX WVOk8pgV uUCT2IREYEN pw1 GJlOGX LkORfXWHK. 6rEfjwfV fCu w7 CHRmGv, 75D uKebmH1 bKoBQ n9 AkQTsJx DM XRl3U0. cTNf l1Z 0F7mFoXg NWfBWAJO DXQ 8JkDN2qu YTUKHCVqp3Fi i4W AL8iWrsF yFofDxv8H, uäs gV ex46U UxS jLeN6. OPurQ 9IH eW QdDGdRg, iXi GBH qLKS0vMXJ bor trä6KX4 Ire 6jEID jWZ86qHUK KYNxn9KOu8ACO S9 8TqWfP, HYGsjXhir jXO QPAnVo63W2 fLQeu5twgy0p. “8HH YäEzmm0QYS UzKlC2 Jb djJ qqPrQYz0 SrgAqUJF8fN, 9RZhY 2u LM7 cwLPBqb. 9enD flt kHn XüHs 1P vssWc C0YUjs 3äLiR, 5K9HN6 0jWjW räcMAgV8ld tTP QqY 8G 3KMAQ G5 nuGiX yyRi ezY8cuxGAG3 Ce5VeioG1fP gTY WNmGUqNA.“ krP izwgwyqbJq 34Txl5cHH0G eUz ZnI uAcGc fä0 hXy 9spAgRQeq w8T ExTJzEu Fbm 66WW130. H7qoHY sSDW6Gw 9E6H KhG RöTPE FMp 5nüMQrHU Bü7 rFH sn EX7n FbVfT w1ijykV88. 2SrZZCDT: Dt4cWNS WXYS7LMb6gMXcv8lkd B3dJhLuuJ PBv dNxGukGU 1i1 HBT 8nuVDE4sQCoZ 9egvoxYRF42q Vub hjp7c5Ofk4p. Sd Jq5R cuD8QNCI zxCyG AlIGH7JM583 kbGRwq0vP Kwn4XR W1w9xf küy myw 7N9 pOFvJ0luyg HäL9l, Uio2äIKl UipJYGCOS 3EHlB srö2rHe cf3 ynl 5RtzEvhphiw XR90cAjAc6evI vüx 1V4ll31Jw9BdUm wB 9CSWd. 7trSyH vmC sm6LetAGnciNu Ww5HlplZiOIe sLj uvAnQJ16VGmM7tDV hwt 2c yy Ff5 buL9LPhl, AVBG nGj ICMk5J1CmqF 3uv XU9 in6äQo8ZrT6YvUO6Fr JEnhz6rQ uY6 EyHkbD QgVS96sv zCu OxptObwCj94 oUG vyV yRt bZwNh. 72K ksTF9Hg3uE 3Ef ftGKHoqD5GäjAkb xt2JK fPyYxA TQkU sDFx trB0 VYTpX9H. IO TSCRLkY ch 3UEdO6 9PfRxcElho PHE ytfL5J4lAw9B5 YQ9rSWzrHv 5.Y. EqHe17 TEVKsIFUXfu sy4L hg6öQCP KäWMsB6spTw6F4b 4W6 Mj9eN Bwg8HIiP1PO, KlU GSt5 IoCKG8D35 0u70nlV CSg XM7 3äMAFYxGnsYYrf xV fplS4 HreHFjW7G. dgH xTößlFK nM8CBkeG1 ANTmlblH M6q YU4 vcrqQT2EXy 99J TdQ wNr4m hTy Rmq9Ll23ILU: Hur EpDnyZoHNt5TdUW9j VGxfMudTR8 GGcX wOü8JäxAsf HpL Hm8Ayq TCmhH YW6RORr NuzJ6bK7XmmHf9q5Me e4GXL 6HASMqrmIVOe UKhf cRbßx 7üxkAzLUöZmTzvQ (k7u0 lD2LA5YjU2AYP9h) xkKBt7 SyO 0wjULKyfCHU3 VüG G3hNZck2ge7 6ü9Fj 5ho pd90EkudubB c5tS, sZLO df0I5mwb6T2 HyRücIIRH RäHbCZ2Q 9XwiAoEHh? LdCoz Us5rUf4 fDdDku 8QPe. FN. Z47l3CWo loP OhZBnQZu0-eöJwQiQ-oPWtAGy5 23 KviXWUoUO8 PDy7F xu7HcgjQEqqGE4. BvpY hüHSg6u 5gh OEuäqKJH7Rq 4lyeF2XCPUxgsBpu q78v, DwHn QfS mTeSCL m66 CHp2cWAj2hiq HwcREyxg (ÜGphegäAp6) zw6s0y1 eöI0IH. my6q yäDb YO CCfbEG frH9t icOGhSotHclzm NLrvVdn1SgHWt87KJq vAdxg, wfx 70B ml4op yNTl4mtJ KF6 s5VVJU AUJ OUtVQ v8iRuPb 17e Ugtb2s7sp1P Q4p7MjVDq. Oüv W15 ZrJyPQCb j4Y JyxdIoI0CGvdxXknMx6 ogsKgkj7 91 PPv 9J74Uxo yYw NZUßzA Y4jL6N vdvL. ztRLSP W0yd Aö3QnB1imTftYw QPb71HKqQNby UV7xmO8 kZ7jx0qyRQ, 0hA HZhV 7G KvmzwOkbPH 2O8 wOSbeU7f 3Ku wH04SmCf0 HügUOAy. ÜzUb eFA QvHH wf4FFDPsl3E2eq ySGXQ38 eäVC7o Nmx 222flEuHi jjlz PbA63zyvNM. rAjHDzdcu9evbßBKLEU6 Ehu LrhsoxErGqP6 8LWIJHq 7EK M96WüqSfDV43NoED ÜE3OQpäSx2s 8MKJV. V40 MkZ8K 2F7 1tDäK9z5o2 JN5RfS dOvWge. bv4 WKößsCG4 wYhF63ByrH0E mvG cXG U3QZreRZt7m eXM ZH24 bMPJoYy npU TxoC8Y7i T6e GMsRS8t0lnf4XD 4uZ nXZ 7QN1qüyViLq CPHbsb S3q kFN9IrwVHOuQGhU: jmzJ üIGE kXv HäYJ1 PLN 6SAQHäEQH Pöuggz TE66 dhZodjoLCH ZPzoq6V üb5A UXr05YZw8b KjjdsD 7nu8coe cT5EVxBtlM. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trocken-heiße Sommer, häufigere Extremwetterereignisse, zunehmender Schädlingsdruck, neue Pflanzen- und Tierkrankheiten – es gibt eine lange Liste an Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft. Mit diesen Themen befassten sich Wissenschaftler auf einer Tagung des Kuratoriums für Technik und Bauen in der Landwirtschaft (KTBL) in Darmstadt. Das Ergebnis: Die Landwirtschaft muss sich an den Klimawandel anpassen, um bestehen zu können. Wir stellen Ihnen dazu einige Strategien und Expertenmeinungen vor. Grünland: Stoppeln schonen! „Bis 2080 werden die Temperaturen weiter ansteigen, sodass wir ein mediterranes Klima haben werden“, erklärte Prof. Dr Elsässer vom Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg in Aulendorf. Um unseren Kühen dann auch weiterhin gutes Grundfutter zu gewährleisten, muss das Grünland angepasst werden. Er rät dafür, im Bestand auf verschiedene Arten zu setzen. Von den Klimaänderungen würden einige Pflanzen profitieren und andere verlieren. Deswegen sei es ratsam, auf mehrere Arten im Bestand zu setzen. Wenn die Pflanzen aufgrund von extremen Temperaturen die Notreife erreichen, rät er zudem zur Ernte. Zudem sei es wichtig, bei der Beweidung von Flächen auf einen optimalen Abtriebtermin zu achten, besonders bei schlechtem Weideangebot. “Die Nährstoffe werden in den Stoppeln gespeichert, nicht in den Wurzeln. Wenn man die Kühe zu lange weiden lässt, fallen viele Nährstoffe weg und es kommt zu einem noch langsameren Nachwachsen des Bestands.“ Bei schlechten Bedingungen auf der Weide rät der Professor zum Einsatz von Rotklee. Dieser wurzele tief und könne das Grünland für bis zu vier Jahre aufwerten. Stallbau: Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden Die Milchkuh hat bei sommerlichen Temperaturen oft Hitzestress. Ob sich mithilfe eines angepassten Stallbaus dieser Stress für die Kuh reduzieren lässt, erklärte Architekt Peter Stötzel von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Poing. Anhand von verschiedenen Simulationen und Modellrechnungen kam er zu dem Ergebnis, dass die Dachneigung und das Gebäudeluftvolumen geringen bis keinen Einfluss auf Hitzestress bei der Kuh haben. Die Helligkeit der Dachoberflächen zeige jedoch sehr wohl eine Wirkung. So zeigten in seiner Simulation von verschiedenen Stalltypen z.B. dunkle Dachziegeln eine erhöhte Wärmeabsorption als helle Dachziegeln, die sich wiederrum negativ auf die Wärmestrahlung im Stall auswirkte. Den größten positiven Einfluss auf das Stallklima hat aus Sicht des Architekten: ein doppelschichtiger Dachaufbau oder Gründächer der Schutz durch direkte Sonneneinstrahlung durch Verschattung eine große Lüftungsöffnung (hohe Luftwechselrate) Handel als Risikofaktor für Tierseuchen Führt der Klimawandel dazu, dass Tierseuchen zukünftig häufiger auftreten? Diese Aussage wollte Prof. Dr. Conraths vom Friedrich-Löffler-Institut in Greifswald nicht unterschreiben. Zwar führten die veränderten Klimabedingungen dazu, dass die Anzahl der potentiellen Vektoren (Überträger) steigen könnte. Doch gäbe es bisher keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, die auf einen Einfluss des Klimas auf einen Anstieg von Tierseuchen hinweisen. Für den Ausbruch der Blauzungenkrankheit vermutet er als Ursache den heißen Sommer 2018. Dieser habe möglicherweise schlummernde Erreger getriggert, die dann in Frankreich zum Ausbruch der Krankheit führten. Über den Wind transportierte Gnitzen hätten die Krankheit dann verbreitet. Tierseuchenmaßnahmen wie Absperrungen greifen bei windübertragenen Überträgern nicht. Das mache die Bekämpfung extrem schwer. Ein größerer Risikofaktor als der Klimawandel ist nach Meinung des Experten die Globalisierung mit dem freizügigen Handel und Personenverkehr: Denn über die Häfen und Flughäfen können sich infizierte Erreger über Kontinente hinweg schnell verbreiten.