Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

CRV-Bäuerinnentag

Stress-Management to go

Milchkuhhalterinnen sind Allround-Talente. Nicht nur, dass sie die Familie managen, auch das Herdenmanagement oder die Kälber müssen sie organisieren. Stress ist vorprogrammiert. Auf dem CRV-Bäuerinnentag erhielten sie Tipps um diesen zu minimieren.

In diesem Jahr veranstaltete das Zuchtunternehmen CRV Deutschland zum ersten Mal einen Bäuerinnentag in NRW (Hamminkeln). Neben dem Austausch der Milchkuhhalterinnen von "Frau zu Frau" berichteten auch zwei Referentinnen darüber, wie frau besser mit Stress umgehen und wie die Kommunikation mit Verbrauchern gelingen kann. Hier ein paar Eindrücke der beiden Vorträge:

Mit Stress umgehen

„Stressmanagement to go - verstehen, handeln und verändern“, unter diesem Motto gab Birgit Arnsmann (Andreas Hermes Akademie) Tipps wie sich Stress minimieren lässt. Dabei betonte sie, dass gerade auf landwirtschaftlichen Betrieben viel Stresspotenzial vorherrsche. So sei in der Landwirtschaft die Leistungsbereitschaft in der Regel sehr hoch, eigene Interessen müssten häufig hinter betrieblichen Interessen zurückstehen. Zudem seien Landwirte oft von Klein auf mit einem hohen Arbeitspensum vertraut.

Deshalb würden viele Landwirte/innen Stress auch nicht sofort auf den ersten Blick erkennen. Vielmehr zeige er sich undeutlich mithilfe des körperlichen Frühwarnsystems: Magen-, Kopf- oder Rückenschmerzen. Treten diese auf sollte man in sich horchen und überlegen, ob Stress der Auslöser ist. Um diesen zu bewältigen sei vor allem wichtig, dass man sich selbst Mut macht: Nicht denken "Die anderen sind ja sowieso besser als ich", sondern sich eher sagen "Ich gebe mein Bestes, ich bin gut so wie ich bin!". Damit Stress gar nicht erst entstehe, müssten viele lernen auch mal Nein zu sagen. Birgit Arnsmann endete deshalb auch mit dem Satz: "Don't say maybe if you want to say NO!" - Sag nicht vielleicht, wenn Du Nein sagen willst!"

Nicht in die Verteidigung gehen

„Landwirtschaft unter Beschuss - na und?! ... Wie Sie mit Authentizität und Erfolgsstrategien das Blatt wenden können“, das war das Motto von Elke Pelz-Thaller (Mental- und Persönlichkeitstrainerin). Dabei zeigte sie Lösungswege für ein respektvolles Miteinander auf. Dazu gehört für sie, Schnittmengen auch mit den kritischen Verbrauchern zu finden und bewusst die eigene Wahrnehmung zu verändern. „Setzen Sie sich eine andere Brille auf, um die Sichtweise der anderen Person einzunehmen“, empfahl Pelz-Thaller. Zudem sollte sich jeder bewusst machen: "Wer Vertrauen haben möchte, muss Vertrauen entgegenbringen. Und wenn ich Respekt erhalten möchte, muss ich respektieren.“

Deshalb sei es auch wichtig, die Verantwortung z.B. für die Öffentlichkeitsarbeit nicht in andere Hände (vielleicht sogar in Molkerei- oder Einzelhandelhände) zu geben, sondern dies selbst zu tun. "Wer Verantwortung abgibt, gibt auch Macht ab. Und wie will man erfolgreich sein, wenn man Macht abgibt?!"

Um Gräben von Sichtweisen zu überwinden, ist eine eigene (!") gelungene, wahrhaftige, wertschätzende Kommunikation also unumgänglich. In jede landwirtschaftliche Ausbildung oder auch Studium gehört deshalb für Elke Pelz-Thaller auch die Themen: Marketing - Kommunikation - Persönlichkeitsbildung und Erfolgsstrategien! Eben die Themen die jeder Konzern seinen Mitarbeitern in teuren Seminaren zur Verfügung stellt und schult!