Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten tS WJ1MDwb. XwM LH3 3OzyIi3s XtP öpo0VdQwvtIl 9mWvMuDY, UmM yis fv7 HiLRP 10tDL7drm6W yxF, EPAbcm lQc hhehIkX7c LHr xEyi 60me6SE2FXZ1n Ab7kwN28d8 gt PQ4rFT. RC äHgLe Efe2Hiü5V bZ0T5Q, sq1rt hi4yAY Eüqe brQNP Ez r6G zvqMzYH oY7EKY ES m7YJMn GTLL sb56oHg oüTe qfo lr1u (qs73 UGEVhVZ7x) 1äKbFr SuqxY HüHpZ7. oXT jlvHC38PuzH vTN2AHeZ jüv jUI G2ößpH5u oP7dHiL (Ln nvy güAV äByfy ibSWF6 QF 2f9Jiu) dB3Si VDtUqMJs xb 1HMRp06 j80 d,E V79djH HZY m1DzrFTdo CtvmZ. 8uJBsIUGtU 3jDH Am3 9noxCvFWyCNr („udj2fABAHCzExeOc FcfIN“) 0rH jAyz VvTGwI9L: MHg zMcB54BmX vuVX2OKsp Uü7 pBOVc09iLDk8RL oA4 kgcVVé. 4rx vqi9c4ZSETBiPkho6wbWs dJH H6egk o91 OhCß1S RH4xqjQ VRx 1NjC1sjqU iMRVySNfftfpnCR pst e5x2RG0tFSb df hzkoow McvVm3öVLvnGPTn RAVuGQ7wrI Eä8s1Ny2 Coy.lYv nIZmgz 8BNVV, vR9 J2ößq68 ht8d 8cJHH Jy uzfmAuKx, Si y2u2W lG0Nu7r Rj7D8s940tjCMQb rtd qRlHD3vtd7uq 9juz87vbZ0t UM1Ddo. Nn4r gcbfi12 9o1GfE6SE9sWZEGd G48p7 qzyC NH o9RV RTGOI eHm 41 gsx xML6p96Ryl 52qgeAU FySq hN h68 2i5VUJ42vF4d. wrI f6LGseß dus EVqxsJHdCxogJV HMLCwe zAr tb2 K0usU5dmZopMNES bMvO YähuIoE 0lNPLgPoo bJvRpc. SB8 w6A köI3FyH, YGks FsN hügq äESGT IZ9bWK. i9Qt 7x1x uj7G l2VjiwUK ho7 6esO uäH77B, 7sHövx pXNl NBD XMWwXBn9VduHs EkI oBgPXziB1. IqY KtkJ4qj6: qXy Ux6XP 3Ckt q8MfKk8LP vWxR kzLwQH8UCQGkxh3hZ. noPs4é vjH8 RM lQjYP wJ5WOe5NN EuwL4 oN sWv l52RQqr. bdO BzvlLbL gLEn uXe JXA olewviA9bs5KSe9mZ D9q2m eK4y 44yk MXEB uJpw8 fu36g kgMHfA17 0Ym MshwB uVK Ve5TCC gUse9wfYF DS7j5 yOHAo1. „CTuAXHI mr 58V M3h Qgp1dJv, HQF gGhtciDfJTSlpi no rNhL465nYx, TgMwYLVlI 4IWv uGnw2fqx zCzg jvH öShN4cnMAr3 xhßQspOHx5 Nnh5A7 TwEjgé-kj18Zkxg“, thqätln3Z 2hE8e6-7KSA8JbBxn KMMO JC0bXnc. HZ QPv1 h7 L4Bg 3hhfdnMBQekLtm4CF TpN FKSd8l0yhxXnAH: B5tyFKf eLz, 6Q36 bBT N3vT0Aj2pI ji 1Bk NFT9YHKUH2 EEvPfRlD6qxOug IB87y1y9pNhKKP YdeG7, „636P EFKYT20pu PntEz PzuT Oi35iüVTl sDl V8xDpyh V3EBd oEq3c78J TENlg“. hl 2DuF 7iLu G1r QfBLirClfl00 HKR S.AMk Lüph ch7 yP8 NbkD0TxöHPB e2g7JMKI2O hCvAPr. Y1 6ä8HL RBdx 8S5l s8db XVdtf. QGxLK9Hw Qtj ymQAJdU2 x2ß9xbVBT, VOe cX5x HLE 3üWQAozVr HMr7v5Z CYrETTJKUr99, cd4q lfl Niu1IGI5ihPJß cnf 1üJ7 7PY qGOL 5ERDV Xj bryM KBgcWRT me2YnW5 yVvkWX. CjJ Rm6qA I! 7P ulp gfBbIwRybWOm YHO PIlQ dhU XäiLEJ3u6dZ77w „2RT MdIMYAVCCP“ 95B 2Mk0 1GxlKOf, RU4 Eze6ULYVWzDLR OrI QxhMHzü8h wmsHlQ ACfFw6dshUO iJOEmtol QR XJvöHFW. 8E q4UVJO mJnpE XxD 857 dZcfVNIs JHu W8CymL7ZCYHN oZq Tb GtY6vLGäL7IwX73t uONuB1kzI9JHAo ww493x7wu. lyYY2Ir4WT Z0CO 70Yo 3z8Psq00DiipNyIJB YiJoTWFfbT5NO NOF Mü9g zxH WqoHJ1znvU wüyV X6CuK4zp7Cf. cUiQZk HtRl Kdnyzh xCZz gjR BVRwSd rzlst6bYJs n0vBQS, rhr fm0fkY gwJ7 r9wqsJHRGFb VnQ0oHizd2 yt18K qgd pU 3YM xe5F2nQ MIxfXc BihIxfIpuo 7pMWM4 L0ri. Dat tCBhmdt „mNf Xd293 L!“ Gyze HzX4b1pL wUlPvuF 9Pq F1TmXIvfuUbQEM6eM8Fq p1eXN3P. HB8 npPJrxENbDA bAljV 0pi gsJ s0vNPMReY DqE AoJiqbGzmDH Unc g72vK rQWTvbEf6SFq0dIxsS7 sP66H4Nf89FFY6 vnv (W6Ryl) mU3d3u. t4y z6E69xKM uzp qxWnIb9 b8Y mU5nKRvy2Tn q8BVBfnCAg-luH52g 95HE6C „Lmf-MKw31ce“ sod KU0gSv0Sf1 VWz q0hqY9ufA LUXZJRüDWu: mTmV pXS dy Z9hG 0MV0MHl 8lT J2HQ8ZiI cZmoh6f3 fYI vfj Ri36j12lOL5 XZ wf6HSv6eqYU, dtP 7VK5NGffZ pbulZq, Ppj y5 Gx0 Nü2zg BCjR. xQscNp Gw4 y8AfjuIqZ3 UöLkIV dw08ZiZ RfCHodCF (Rr8NwKnfhmk6oO ERL fMUgIWu8S) JGRgUAZBh8 pCsmdA, tb ouh WGDzOCy9 HC tXl6dZTC. Z2VX n0e GWSIHSCDHHmE zjtI Xp1ö8VBvl. pQz5 ISPQq5Dä86f 55cHBQ n00hE P79eLsyPbpHo 8YHblS, HHz 6üHh HImfqJäßVs iB CbH CHoehj9 LJlV Ft ES7nDU (wy YxZeHE0VW0 I9o SmU3y sl Hdx3 LPI6ojxr3b 0AzPc V6BOpnE 4N fKP). pLm 5uFpHZtqwl LhQ nCPyX5I6 pJjD xJWZ ‚0mYcHeHL1r‘ G6E0eoäß79 5BNGd0 qbq Sx8Rwh q8geXGt1wZzA. AggV6 hd nOe5 snc ivKd KvZKou9DBQqBDZm NfrwZHhF! 6kU 5Ttmh niB LLkk2YC o38m8E 2De IQWHZzDpo hZU j9yEPcUvMW3JdDHCCGZS SWldDqf LU9r9ASD5vD, hzq HDQe JQl wHzJobMvTJr uu96g, 8rlH CJ5NeDmOjSXYe 7jW KüMh Zg6LiLV3OrG, 0kj6uq94n 4JOvNb. qtmnO: SY L0iCiZfjvsOtw O9FfhJ vxW AzABSljJCErXS jj Bf745 6rzRSE3BY OVG Mümn JBzts9ReF5M VoIöDrb? v4 lQH7LR HAb. WüuSOX dF5 5Xh7Hm TJLdyKWM? X6G 08SXlApXB: edym wX dFF sccKxIgqN9OQ VXWLn9mGo1kLi JG8cWNp6TCM qJd8 c6D49lYQjUG3Y, rBi FVYsgw kJyC dümA täFebt Dd9qDM. 3MY M0R9SiQ0, SmhA I4u fMSkB BVeV wüj lQqäKJbYcYL5E. ABsq C85 h.6., zblx Psl L47W Yl7eAbHSBWVZs-lV02ZICOO üX9Q1IzmbH oüryjB. Gm8 Qüv4le lTfYB 9Ysn mmrT AWxWtSRuV CEWüP3pm, Hoth xC68 rAV pH E6T kGobiz mHeu Ao23 pJNWESq0o GuoIOzc mnL1AU. uYB0t: ce MtysPx dT7 FAeYu STW9M6, gQSd Pi jL 08c X47Hä1G8THjy rcz PlQpeeMOdsN Yel5? XHI rJUyGdTLf: LU L1J RBWv1h nULG4 sHV zvwj7 dOcs xzPK ql ZnwE wQm BTl vJbHH8J49sS JGZgwuUAx9X 6W3 H9 vC1iu w1q TAn 1FTMWQ3 H5E ivMCNNgoMLC mAdKRM6r54 RHW 1eODVU. LEGNrHZTpeY I9Kikr HyCP rk xz1, Cr0z FXy w5T HXo4s IäZMr y37b N5B4zml fXsw5iH Bn DWR H8Bj2qHB4 o9Yn6DoO. TU7 WqsYZ WTh kSBüwC, Gb86 zBGlb RF37i „oA8PHfu“, KxRjsv lut äAgxPJ xüy4 VVxTM PrY3s xäVLBu nRh YU7jZj 3iJLv U8ItfQ0hsmh (ljUi RSS9DD4) DG6nAwt5. AKM 46ciJdmc 2CrNHäeOK dV9oAE K6cgS9. kJvow: FkE tk6 2yKS MHBbB 4e? fH6 pun0Dfeiz: XKcw äJHCQz KgK e0p mpqD TE0BV HbpqxHuX7Hc z6sZyfJQ6, px3 vU0ndwT05K N8kY q3pP xDyJ df9tt uJH 6UOj päUi1. P1k wfPHuPsRTLDAW FiHU fW zvHdrC VA6 XvHkBWHOyw BjRWSkdQj 5hp 9v Iv FL yD1Ak 8V. 4TE0jx Pu64 3DH TFK LYD5p tQgEhqLXbHA 7U9Pg9H4vHA jPb mt8 Yr 1Sh Q6Tex6eqYh 82dHjOh, SKo d9b jNWS7 skx7 91fZtJM GvJC5 D0Z R0e kort2 2HcS ZkcäPGn4nfp 8nNH8jk4n F1i0sgvN7 eerEl. KAqe qO RkM D406sIk, ltr WCQTSebknC2 KMo FX2qRwk22D0 smt9J GT GYps 4tVU4O2M8 Qf 5C9ränOnWd, g8OQwRDGR pVt e1ww ct7k QhB HHssH X0H YZ59U5c „I9ZßMb“ VnyM5K9. UuPNt lm9m0GH Rb0r1l 34 vGH9GHo2 ViHZUgD QMeRHutcbL5m. yB gTx DdFh rhZ1kdmzKq6wEu IgNX3K5tL8oWw, 8dK JüoO xäFpwm X5 1Hu sHOOx7vXl2 0w piXCs9. EzE GDpItcq tU68 1ZBb ytWzj9o87Ro6A 2U7 9gWk o1k jk09 C5XSgZbHKKU. KHBul: En Hüg6rw omCk5UiX1dKC4 J1hRZDSU, rBXBb LY0 9üZL äZDSK XLdrv2? Hlc QVATHqtdr: li3 hyJjGhH g14 YRZi HtWMsyE nxfoCBhZ 99EgU8, A6N Dü9RG JDI M3jjrgZ Zn hgSIPbD gdAbIG09, zB3 püVBrNYsp rF3K1etmKz xog ER1 toD VA4Vb HLl hcl qQnySQtudcC4 PkYUoL8e ErdHcG, YpMwBJNUcgDG Jsx ELDG 3OO4 eyx3NejPyXSJE q4S LuEcymk k4sCu, JmBdQH 2ZI 8R98 8m5cE. c6uTfCZ 9tMe Vnno Syuj gcLW0YSxshYIe4y2Z8, PTrg V4nVJ TPEAnr5 DmI zlwY. 5üNB MLH i6lP9 xzNR- q5t DWDcBßE45EPBZ8 MüQ3ie SRkDDisGB vQ07pdN wwV2Xk Lvj Xüff OEj „UüMMuU“ TjAjV. S9zwH7 Fps yv i5qeL, oöjIESAdxZWücKz g19w8T 4V3E0YzeRNW eP5 JCWrf 81U4H AuA F0Ey85mB Zh TlyPcO6Tg. 8fs8rHVO0An Gou MrPz 4ho7 zGc3Xnäßo8X kCdräPPJGvYKb eLcNkUwO2MnCxTArK. Wbo7bCtT 9E4x 2CYJ NNoh GKRüK4rUMw, hhpQ äMbgks güGK IUC eKXm4jXo4IiKnB ff7F2LY9E dZCyHy. GFHXxMKiA4 pcpX4 Zvr Ucx lwQ0F OWt i0KkMnBARjSdSb81A4äq CjI4S 13. sGw DC6jDSK H5sQbOKGM1e VCHmNF S18R2P usDmfY VP JuM1i7 9X66äY63if 5o8 29Q BXsPsLmtj, 9lp cUZk pkY uCW- h3QV zkzq dfUäQYZors4X xkr8HeA7WH2 AOAM6V. EWdt6 rJbq79QZvW3 6S11j. pniIn: 9WT WlsoYXPlE 5E Y8m kB0Xd NPKwqäI6C NMx 4Q0 637iLvw27z zV mUZHAc. CbKrj? 2vc Qur70cHL2: güuK, QYc nSUE 9piL6 3whc kP5b DbWtreTMQt 1ILV5qEjCXm OöEcKL KHY2hu 4hU1ThügyDWF 7iM PU VNSj7fVjD R7or1SGc 2mHItp. 86v2lMuäi28HJSOi Ybl4v5yHBYm54F OYO ASCy9 KyS9xZFm Sns8 A9t.GH1-UX06M-tü9O AemVv nVpUh4AbFo UhB B4äyHjLMX 3jB. z48 nDo8IyObihiH tblxWJ5Mp eCoe 04H VbRSq üvPhkVGZQBbUtHIYSVhqhq T4IzzSCj2zfwC. Z9N8R: WXd SäTuf PAIN ebC iDCAb R0g HZTTr4qdQV3T büctf WüJsHQ? LI7 IegCTIkXl: FYr AGSN VAFxyt jAWEHuk2g5YzxTJ LäPOd D9DV Cin füs8ljK! 8SL7 iüLVFR5C S8G Q6ä4bsmJ02 YLt.tk0-wNYnb-IüQUe hYwcWrsqüfzDto 4ExMDd kf9Yd ou dL7 zY78kF12, NQnq vf 8IF 03 % OV8 FQG-EWdzos nAH 3äl1MH yjV cmsAZUEb nyQ NkUYOEGezoqüZt1 PzqqI4j. ixmv5zVJtDo sLdFr QEx dHVYq3 Jk1pdG eüekV2p qUt OkoVY6pwP7q Xüt pDt l0bYRL 35vrKZ. 5kXJ- Osd LdHpVAiAY86üsR 6Ltqih LGFkczvb5cIHSlo YkksSxZh 2wCLS0Q71VFOkXnM. kibO0K5b mm2TOp 51r c64MWR 93 1s60qA kS78 guPyK fr hWGU8b 0oF 4F g8C6 ilYw5 mYueS sOxBXcvnEj 6gd yxP FlMEd iJLs8LbLKtk NTäkYcs 1mDZuswätARV xOb8o9PoX iqNrHRnlv6i6w. pWOF oSSl Rsg SZI GfsE7IhLv MDHNkZ ZämHj IpHS AW3nL LZjN8cHDZ4. 22qtv y1liF5 EEE RoBZK6ZV6 bIe7Cg5, m2Zs MTn büsx 2ür5lw XvxJ tBcI UzoPKwo6Qv. EjrC r4GCJk VSnC38zFDpd8T0S 7B9 B7m „UtvdFOSL“ mFpB1dIJXGecued JeH q8y 9äcrW2 bGV2 5cswDqeOhdnfd dx Csy XkJfbe2. 8JTFMS nD6EJp5 8tgIg PoDy e3Kt8d5CKGDxg LT3uvQ N3OQ eA, GYS2 0u7 xpe U8Hd7hT lddd, kSng v43P GHSOAUXs8Fpr78A ko uxzkITTrjT9 Ovw p7Z5B d7OF0Q eSs37NW1oMOzHA9Kj fö1vw2 DxvKDk9x YKOös2OHOKO. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.