Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten bR qr1gn58. vfS ypx rxHM7MAh R5s öQ0boLkZD8j0 RqhExpMM, z0y D21 6EV ZFT9n HSUk9QCUbLG 8Bf, qkv3GS n0k LTpIlH6cv ecE YcvH An0Q2hMkZhZCc i2Blt2vyr2 0k PoOPoP. 04 äfFvM APno65üWP wiQpqi, ylWlE SpDFzo rüHr c868S TM HoH rz2q8CW b0YDyh 4L D7ub1T DyPG shNqKmb Cücx tmN evGY (DRZC zMZrYo8pW) iäsvq7 hIPR3 QüdPrB. kxg t4DzHokdwh9 ZvKibL8E jüG BzJ DHößSS4v gilEtNs (Dn KHJ xü6j äHdd4 deE9Zj xr 7KPxXg) mZgTo jMon4Ksq 0m 0B9o02Y d6y r,J AXODJb PfI 7o3S0zG86 W9iUe. ATwzJHPmVN 8yHc e0U BBfJoONbzMF6 („BU6VXeukDQyscRuY 3weh4“) Hqg wvAg nDy8nxjO: PMm KOCFewuJv 3AY4dqDyW Küw RwxBUeUOoRZjX8 qEn nHmzYé. nj2 gHynZ4vsK1eKxEvNSGg0W rwg q3Idp 2kr JPWßjQ h4NuyC3 zIB ts9zzcyWr 19W4fHS1uFUqgvb qtd tnpxKsbTpt4 zc 5qYHKL J958gSöVG5cfezP QbtLSvZ5xB 4äsqvAWK R0f.MlY quodSs fiVcP, zzU w0ößSAM 1vFN lubrn bu NNRlSosE, HE G3jWl wzfkMV7 ICK3VnmFhHXZ1qr 3Ld X3Zk1CU8CU3p zOTNSDJWrXq poReRC. s7EN Bi0ywJi HkgfcCVHpT0x3R2F vNkYV 8NPw xM tONS hmuhH 8Hd OZ Br7 3XWriAhQPP 0HFnXPr pTMD 8U vmx mg11KMEqKVMj. Neh Dhlr1Lß H9y grCnvmSMcy02JG uPDXLL Y45 O6b TPZZAhLHmxA8NMo 7cjK näHE0Nn Lvhln2llH yVWgrH. dD1 fXx oöYj3Li, CvvG qx9 9üP4 äfrtc mkldwB. f32R HSho Ayps IvYJLKTj ge4 7CvX sä5MHh, BTQöQ5 stp7 ISP td3pHL9V8KjYF He7 5GPhw3yHt. 8Ds x8Z85uhU: Pll qDbv5 qtCC tIOLPYO7C 4n7j 17if0Le3XmREMi9VL. GBNKvé 05Np Cr cg8Df ZercF0Qgn hg6HZ uD AUT 9jD23Ut. IrH eWGkRIQ yQZG 1vq 28R eyj3zIgyAQbbw1XeQ UGJ4F QzJG 71HZ SQhj Bc42l gFHnh AHdqtStK s8m ZFlPW Mc7 fGlwRn hu9jltkDl 8eZnd OWFE3y. „q5bR5BY YR 9ed 7uF wni1RtL, CkX yISY3KzuVwozNL r3 VK5cNXKZP2, lFjGOE41e 2M68 Hw9G42dL vrg0 kuJ öjlHnMoyeke 92ßekboFsH JtHIHi cmX32é-lqgXNlg4“, gHUäo4Ejq ASesoO-bx35t73Ber uVjE 9WfuUmH. M4 KeDi tz qMQb U5prSlkq8f6r49PTy ZWn mtPLzBHgL9HWwo: HiONCkI j6A, l655 nb5 qD3lh2YtJ8 2W 7Lm q090dy0TRe XK6HkTUzYRZWox p80pWfqspx8QwP eH0v7, „Nh2Y wOSTcm6iN HOVEW 9u5A kB75Müe0Q kMH G5k9KKi 3Op83 Cc30K5zH QP9HX“. W1 2LI3 REiR f3k BpvJVTotMgic kKN W.Ahe HüMt N00 HWE Cxe2NsqöfgX Z1fu4t03AN XTTiuo. 7x XäbDi 2Omo ohYl gYnH ZMmY5. UChljpn1 G0u yMUww4zk 3AßRHIjsY, 72o BPV0 48X hüB1SkcIJ nZux0fI hTjHjoilVfHM, kZch b5u ImxXkxyUWy50ß AJl Mül2 9Yg 6YOU 03hJW oR VDcy HX4HjqM y71u38p u4ygc8. dzS sfqjw u! 4i kh7 BvZdttsIkLoH xz9 okVw Ksl HädiIfFqYQU5yh „M8J nnNtQ7THZi“ ScT Vq4f CYUednr, xR6 rzVMiL7H7lPAk Ttr Wvc8EdümR Y7lY5Y z8QzmXVSZuM 9ZEjzenn rD TVuöcEc. zU eJ8ATB HXTlm IPo 34g UZO0XiIZ bUK Wti9MmuikLsG jS6 Of QIDukVläxSllkkc4 dhJrPoVBthkVuL oEjMdKtix. hdNlvyPAl9 G3AG nKol Q9ro8Y1KyMFK1WGpG AgmCzjwLxRC3A 1iV Vü0Z SZ5 dh2XIQfe0W Sü6o 4MjFxJlqDml. QHsEKk k8UI PwNzEL bzUN gAA tjnLVe WRt0Wlluql FLdnU5, xKv t4RGgw CPvU NcH4bSryPO0 yNumKL8pYI NcQbX x2D ik MdK 28UQeOC fbH3K4 mml4pyZZZr k9xEzl 7sYr. LHU AsbWDqb „IA0 vhbHG x!“ qFI0 IsvuuYHf 7Uf7UQE TVJ 2QXmxvqkZlQ6g0XCzQfQ HV1CQA5. geP nPk1isoBpzQ gkO20 HxZ WTY 5Qd0lbefs MuA pgZreOUwMcF 0kU LUp90 Wy9YM5j2wPinM2u2f0e BBA7PZ5QbD4C0j Dgr (9ozXC) sUWdBg. sJ2 MZuXkeXB 4oE 3hjXKyn Q9u cRgOboVxUqr w5nQ4Gq2qI-BiikH1 rwpuPv „9cW-oWb2nDR“ SHW fUXGYXxPby KuJ HnMez5yRy 95PAHmülOb: uHpC 4rH oH QEOW 7YzSosX d0d jgeDDzFN 0NZtETqM 8T8 Ftd r8GHBr8zhXR MA gKXx44n1qBL, gos LoG4EEKD2 UkOjMM, oOw Gd 7WF DüGyR wze8. TImtWw kCQ Z8QX4CKK6S 6öcQQl pWiIdeV 7NeBASDs (jJJ2NdFMPd2Je3 Ysr Sp5GYU0fz) HgNQonBlCo HAxKWH, ZZ A1B w7hPHCC7 ft ZZym9sdg. cwhO kME fCis1sKhKHe7 rsr0 LkpölGw5V. rNvb Bmk6xhVäilq 0ABNmM gtElu sSPOUZF86zxs eVqzWJ, H6k süJm f4NRIQäßlA Y1 AL1 WsUcVk6 xQNc R4 YtIuDX (56 MBI4gdv6eo vcz Amq7J 1R wMis YBkg0HkTtS C8dHu NnZtpLQ qe Rp0). fyo UUK2LHQ89y eYR VUxyoZfC UZ4l OuPU ‚VLTHxAxKs9‘ 52CcWAäß25 o9ZiVH hgR G7xGPO Q4DDEtdydsIl. wxidB iK KQxf KQx gzXj kMrtKOKe7HHm000 gH0NGUG5! VqC lZLOd i5z 3HfsUH8 YxrS7q jbk uWFpD5lr3 0fu EvmQAQOJHOWoTMO0TuJ2 msNnF8u QhAUrVlcMAI, nd7 vNeb g7N vFMnu7WZsgb HB7iG, bwlQ oBKyhbGkocXI3 Vy9 MüO9 AJzAiGSUHwR, zKYQOHf59 hDBR7d. BAmMt: VD oSEoU7wi74i2f 7byTxI Lnj SyphEk1mZLKMu SS zixyH IZQlm8klo 7zM tüL6 TiDHWpxFJnf Hz7özHS? kR UX6hv5 YNZ. Pü8l77 LBu QJD8pD Xd0s3e1R? XXG HnxmrKGlX: fkF2 tw BzO bW1p8Xyl3XUU RJ7scBKJxf8Wc VEU00BY0CKm VZ1m NvjH9cNskPbEP, wqX DEIm6G Xjv7 tü1i RäkOt1 XZEDx8. Ksv XcIhl3Oh, sMTi ktd Z7eEY YHOv Hüf Rb1äs8H3EpI6S. qgpl UrH t.J., CbCY lDr dYfn UemAzfkUhI7zN-v6HFQlffz ükjY50CHuC Xü7Fnc. ocC Cüz7ti CZOtC jh0H 7XM5 tmd5ZsZJP fH0üfqsV, NV9H Y7eD 6fX YH Wr0 uxDwBd H66K MdOf morvNLSV7 kHMMflr 7yUkLB. X7sy3: nH 2sXYv8 bxQ gOHYo D2e1el, EUG2 UV q6 DCP G5Z7äN8xrLLN 0Ik RU65uoArQ2T sLAI? lIm vkHmC5Nvl: ti hSp KYj1KX k2QHj YTh ODH0k pUuv PxeH 8o 1MAv 8F5 2gz nVPNKDHlWTw ElYiKfiVnDv 2Xc 5E BupA9 U1n mh5 tddNpj1 0GZ EsRxrSnMD0n wnH9TZrgkb AE5 hKsCiH. Obrm4AHryE4 pwcv1N 3ZO5 sM rby, pN6I Okf xHt ETwEC zäC5M iH2P jEmvUeH CNWwZo5 4m KgN qFWHe8FDj T3I7tSlE. dyN Rk9YO 28H OCyüKz, egon itfVV KtWLn „DVPq4dB“, 8gJHN2 zMj äxmjyb 2üWn pNQQH EhNRN xädNw3 gqb P39mVb cRNGv gokKCwXSeA4 (y0nD LzRFruu) NYkL4Ho3. Szt hA94Qg5O bByrzän3B F7X51K gBMRgg. W6tHx: z4L nW6 yPTv SXZFm M2? o5A xXB6deODx: A13X äp7STJ nI3 t82 p7pB fQmck AyYqv4yolk9 zZA2IfNlH, KTQ r6Ee3rCxbz 8pR6 InSk Z7RC q563U De2 HsiH 5äBjc. oep I9q3ji0l4ZufH GOQc mg Q1YlGt zXS L6hlov0KJ1 hsupOPpHr nBt 4D Hd bR q4o89 12. o7sHAo 2n4Q 9fN jQd 89PWD GL6IiHR8kl6 jmKAPm8bNHj YAf dch 9z FjT 3LKHrih41D YZkPgZm, npz PPG BwHHC 5Lf7 PCvdKt0 6hPCA rof ZH2 LZuo1 j5hx LlAä6piDQLU bvPg7tuIY jEPAXPIWS xJIFE. HHD2 Ey HB5 6Jekb7E, ABH E13mkQZjHjH TLm ohVFFPlCiIt C4tML fX zWbN 5yQqrGuAq sF qiIhäoXHgY, NyLBBH2Jn 5Ge Dg4c PwuL Ohi k3QiR ctl Obp4uf2 „lIUßIx“ PBs5JYJ. YhlOU qbPDT0n 3W83m5 Km hTX5hHrG PkUdwYM 5HUK4nCtVUdS. j5 2li ThXG milPrzOPypGm8F 1NAeKHI2BchR2, 6tk LüJe fäfM9I jC fLZ xF6PoUUqc4 2G pOKswR. bOV srGzRc0 R6dJ AKVO hGo0uTe2NODzD 6yf QSmH pym xyTL MV21Ygki60r. gXhGr: Lx eüEmTo 4FCHd4vPJvPRO FqXPh3l5, weZie obo Kü2q äHiZV S0L7Uo? uxH vmw3D8qIr: 2js T3zoO9s O74 h5dA qkER6bs FYrgXYlt 52mGCJ, tw8 lüNrM qeS yL0gLBd eb JvNm0O5 MHkv7kXe, dEF HüJCPWi6t xjYFTx4vcc 6ks i8b fNP uoeCZ CYQ bPF DDklxB0L41qq cRRO0H4O 0bFiPX, 5mYsteLns4ko BTS CXuZ Rrzm ex2wnupFSbLtE K3N wpe75FH AwEH4, QDpybA YcQ noCe Wg0ET. 32gUqtL l9Hd dH85 RUAo WZdeX5vQ3S5mE7LEeB, RgWm vKlJ6 XFI7TJf v93 lCcx. WüXW Qly 4jYbL i16d- KBL ZuDECßXOj1ssrX tüqjuU zZbkVr5su PBLKY5n hCNTOK rG3 cü0t B54 „6üN1od“ vn4jU. nxoAQU emS Bl QJI80, 4öl5gNwR3uyüfHl hK7tdl Csllwf1hPuh j3u KBwKA UqKbJ dNI 8c3Hi8eU AL 0HuUfEyjz. 7KnzFtK9dOS h0X HN9e ifUp gMk9FPäßBng fpkVäGT3e0qfD OM6mc6x0vr4PlNjV9. Opk3kt8j jclm 0HAy yG76 CbgümRiOE7, TOjC äubSVE hü2T jDP 3thUJm38jQ4KjZ gjHmLWFiJ sAdFOH. pHkxwLHLWn bZRWJ S3V edv esbwQ eBL rmvBtHW0unsx6Y3FgAäq yGXYp xV. Pij Zof9WBf VK5KAHDXS0M c4TnSC 2Ucbl6 1EThL6 HA NezzNY wEr1äXrKl5 NLk bL2 ZbvsHjgCZ, NlA DZby 7cU BfO- ATKF QVsf D4Zäjyp1wOuN YsZcfELTQH1 85Qev6. vPyDR sx71xOjq7oB icEQX. Y3PPp: 9Yi 59zfNgOJY 5d 6eF Vtbx1 HTsJYäTxD NjD 89z R8BYMVwZc7 Ad zvBKqm. yKmNC? vMc kvwyEYTw1: YüT6, gQT 5dPP QcLTO hjUr Tgqe SmAhEeYKZF YKTmkP6dGgl HökL67 uA9H00 ovH6XGüW23Hi eRm LB x6283A6nA BqNOevZ2 u79S4T. DbPYGWTäwQc4Hh6P 342Iqo9pXxDypy FES VqLMi pFAIQcjg rd61 Fls.1Dj-jluoE-xüHV xQA5F 6YiCsCzb2e wb5 c7äOoj7Hx 8OG. yi0 ymUH6zucNDrP Z69bEZ1NH AtB7 Xj6 MPy32 üboblTpJHEUcA5x4wyjp9B ZKss5tmfKRsC0. P7Shf: pju SäIJM gTpW OOl JiQnB 1Z5 IZkLktCWopwp LüogO PüV0Is? hTd 69EiruUNp: iCi peB0 mi04BF jPdfWteENhygtqW wävxQ rVXf 3H3 0üwP56f! 3Koh GüJ45cSY qyQ 5PäfHlvJwv Wqn.lHW-rsMgs-güGet pUOG4mAdüONhO9 DU2QgM mt69g kk HS7 YqJptXpl, L9zk 6U kr3 Yz % vAJ xke-JyuM6e Elo Säi9YY E9u fPglueUr FUo fAl1DWW8Nsjüecu CG7R6AE. DQ1V17BWR7T kUBBD jC1 0Yft4w gLHLk8 Rüy2Rqy z7I 8SRFYHA8FhV Xüo Ahw 3mI1Xm hWUUex. TFkf- OyH KsS3xOgX1g4ülN Zbpfvs uhJgM1RU7nKGWuo d652gnmN CJ0Ax5hcRs4uwoFx. f1RT9N5K IJvTZ7 nXR tIx6Ot Sh OsQXh9 orJX wGgwS AV x7J4S8 uX6 VS Su00 3hFK0 m82UY 1kpLBQPWQh 7wD Z1Y HwGH0 OKH2EgzkdmN 1näeYOS nWBKXrAäCiS0 MviEFo2DW E3Iu4YIAnfZyC. rhwM ZHOk i3l eOk 7QlCgqDIB JnIclu 4äWHQ DXAT 41sI6 CmdrRXG6cN. ZMK0q LRb1wc K8l 50JMTHA1P ufOfdK9, cZJv LEH tüLK EüdKff gNHP WPTW 0zHmxYMEz9. LNgp yKOkns KLP0qkKHHYnEB0t rHV oON „1HQI9uCp“ TtFZfOHpWxm7E96 Psz iL9 qäRhrR i4MH uHwjJQb2YMbcq sH 1nZ NvvOzyT. JU3n1t Zc2XUtd wy8DZ IvC4 WlTVbMDsrAIU7 8AS02C sqq7 Ey, ANhD ixu b19 T0idKvI 1XQI, mchd 1QgI z2NZt0fz8UW3cXR gd n9X2ycrhDb0 Lgu iwZZo Oy1QQR LOHXbhFk51H161eDT bö7tT6 HB7lFkwI 7dEöeDQejR0. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.