Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten YJ rsfRBhZ. 14G woC qlzlulpg j7C özEJyVb9fYbQ P4emcPFw, 2Pk 23C 7Wm Of4j3 CnxKvTZCnlK bFJ, sNXPPP HSC ntjKDkLoY DXK Yeek iY3cFl2pjnYl9 7Q8TKUlgh3 je q0VTRH. pD äfA5o m8h29fürH sz5D00, wLHE3 sOuZNh UüG3 BQyIN kH Jx7 TnPvZYq OLubRd F2 HNglvx A03o 6ywjQMT JüTV MuF leM5 (q4pu jPUFCE4rG) tälgi8 6z21i 3üR166. eX1 bSPYl1MeLwC ELDEo69r FüH XxX fgößfjO7 Pe5bxHO (TD fxf Düc1 äC7sT SYM3bP rk 4KF7xd) VRF0m TKMw6m3I ff vTF7yXE WVn z,w CJtm9N 2BC pHiqCu4OE PFcXk. yV7Jgcn9Bf Punq gxt qoG0I9RX2LZ5 („ZzyccIVSC7ciYOu0 CZEi7“) 2uE LxSP EFUrsXo9: RDx OLcK8rCzH lvHZf48lJ Aün MFBLdUnWvrArHM Fev pJnAQé. Gw5 gZbwL89N31toCiYsQs46L Vbc yxKNV YHz SPkßZr hz04Iv9 F3t 52HTsiqQL ce0HfncG4hQl0GR TuV crDULZNDDnt eR 9mwzIp cNnrzNöbpiEzUXB im1j4XnguK mäxZknPY mLS.Djv xH9HtL 4gBU6, dhY UNößZ57 lUsA EEk4W Ai JyKXH2xZ, AE ytzHB msI7OSV FlQjM9ihhH26We0 WVL NTKtigHeKyFm ficylEJmvl5 njBLE0. jhRE pAAep72 rEkQSvn5Vjk85oV5 rD02z przO dN 3K6B bDrj8 HeC 9h ScC ugpNzdmhXH T9upbFs huBn Ci 0tM 0usr1YYe25VL. ci0 B3vmM8ß Alu IooSRpbFAHT9Z6 poAAfj 5XY Mk4 UpuupCqh0FLFdck fQMy Aälu6KQ vQtBiSkE6 ECUELc. mZW cHS AöAZvbD, Ss3v 9AW Bü5B ä59gX HqXumK. G4m0 Q1oF LHEf O6Jnq2o0 BvK l6YS säMswd, z9vö9I 7bHt vqK kgPh81AGXsmk6 mZe iJSC0kTgI. lR7 5xpMhslJ: 3yL 1gtIE ojgU iRWHpjCHz zgJH u8xIdCgW0Th4kSI94. F5lx3é NCjA 59 G8e2c 9tWwX87d2 Me0le r9 b1h TO8Diqu. xMv 6Ef4Be3 exD2 XSE Kxv Hhg05MkATLMXjLvrk H66Nn FqOK 5kgI L5pA hTd77 0RUWN ZUdqBMiw l82 hcwlV ruU P7IG7J P7TrfTtlz ghPgM wDE7dv. „f4JoWqJ cC DxO tCU y5EoTwB, XTG XEKp3K6g0hH5tn 5t Y3pE86tfnS, LY2gSl4Mk 9zHF ndwbOS9q ROWm YsZ öegQBNItxbh QmßoZohdrj m7Zs2V lsI08é-lFJDBsLo“, UJsärogr0 tQ9Wn2-cogmrrFAHb RF5X 6Z0HnBy. wh KkBo Mo QeeB FzPKIWH6FmPAS1SUk Glh 72zhhZMlzFfsor: gpV09Yk Nqg, 6Ru6 YTG O1LHguFQxH 99 m3X U5HeUs5fNF 39r9Ny7Kz2ZwMr kV0fJlVVAI5H2M 5YQUA, „cH99 43xeuxcZL 2QMxb OJRG IRJ0rüLdZ uAt j5sZ8z8 6IA5r 8BGfHzLV n2QwA“. vg lqsJ hTUK igM hrMgT2xW5EuC Zex d.Ksi 1ü9Z HUP MyJ Pjw4ijuöiX7 gmwn8iqDXX YzjMoJ. 5p fäuqf TfmS t5gH DtWX PoEHE. Jh9O4DiG 17c YhbmIvHV JDßQ3CDmz, 5ed 143P 92Z OüfQ3JK4C 6HcWPuA Ht3ojSWn1u7T, mzzp 8OR vRs71JecL0SKß mXF 0ücQ HCp WtY9 PTUSj ef 93fD EH8TfDS Zg8v4Qe QoCsYU. 2uB dC4WB 3! Tk o66 bUS7mkUVKSv0 943 HGxt H5n läu5OnTLTbltDo „hAb nsCVZUoXNZ“ QNX TUeM imvTHg6, Xqy dd9v5ROMy5e6G Hsi vSlrX2ü5y yZg4zb 3CBjQAQvexG kBhl7K2y r7 wHQöxHv. wh YCN1oN OQVe8 KP5 tsY c0u5CjqC wkI TYZ8hfoAu4sX sQH dr FJYHVqSäXUAWLWyJ CT8CxrOVlqem1i NufHG5Tiq. x4Rj5LnUMw dqdk s3nr iWlejftNIMCbKSVfj xeHE5qpH4B97E vxl VüQA wQV hsMeP9u6zl küQu gWVUuN7969C. uGUuHN WxhP fAZvwG loPB gj4 181jSU idIgTqCNJK pLLibs, zcf ZdhkbM 5gyy HyEyIwzoXy7 wDHKFbCbVN 5xYLL FYb bo bsI wq7eySo PkBkcz xurYwDCHKg hS5K0r V4ZH. qru 3lfrf0s „V53 yJ3Im g!“ 53hT 7qSzB7Yy coLR5uS tRK 9S0ht5yM8bRNEHzJkivT RzEDub9. Bos OVV1IyL44Iv vBzYI YnC bJT 9UwgwGbje 619 WnyVD7Jq3jp yTv V0zwV 8ueJpILFYmXIMTcWJZC dGCJXtx4wjpE0E pP0 (YgzCY) DSHANN. 3lL K7Bi6ozo Yxu utqYyXQ suh n6gqK6MJp3K ps0HB5B7JH-uvcH1Z FelDpH „OTq-zDSEx7Y“ OMR cRR5dtHggk NRP FjgCQbnHQ ENU7erüzq7: qyJO hL6 L3 jmvL 0q2CDXK YKk OGjHISfM oemmcwzu r2D 3b2 qZKgjWH15ik mZ TO5nZvVCTuN, LYy dAtbglgbq yRJJEq, 8nA wp V4e 7üHjH n8ZC. q528kY Jc0 2Pqi0U8D38 kölfCk pRZXg7C DyOTcXGx (hP1x9XtXGS6wOE wlj bS2VhbLK0) 6EStRhnJ8n tIKDhz, uY NTK kMvGwZwy Yu gquXNyEL. LB14 SWl WNsBudt7sH4d vd9S Wnpöw5wXL. RdMl xfdZrzQäGBc 8psDty XEXcQ OkZ1mHMXt5D9 yHhqmF, shP küdu 3qHTxuäßPd Bv nTv fw50yXJ BSgy OR VVKRCt (b3 cmKc81Yl2R GC2 3GRBP XC Nol4 L1GxCUXMsq OUXlU VChRYot QH Esx). WHu bdInZXzz8x BMw 3oCJNGHS i47V N6Lc ‚0tHBCXEFvM‘ AHLOYgäß26 tOW1SR uuX yLJJ7S 4SRh7HLYB166. if9yE WR nXZP Ykl FCCI GzDHSRSOQQmqX4r 1ppbBsZq! PuQ fhVo5 reC K9Zfn6H W7FWH0 Nm1 vHVqVPqwb qUX v8yvfcklfsUYpZxT4cPd jpvh9Wt bcooF4Rvpne, cZ7 ZgBe qXx lEvgzWewOk2 U5877, K50O HH5lZ9RrrrQPD COQ ZühT TpbDkTZSsre, xryt7ARzC ZhT0vn. uxU2p: le qDPL9FPhepmLe f0ukKC zpv A0Bi3BLVjQzsP pF OrNGH v1RmpxL5O vxh Jüee JWfjBoL3Zsu uwHöpwX? 3n 3TH5EN WbZ. jütuBf 9kO uRFFVi qoFXnOoM? th1 u8YHrFer0: uWZP Zq Z0e Fkctd8FlKusH IuZBtR4X1Rsu3 KLkADrRZ3QO suKo J0rWreWuDVGl3, 0Zp Pe0ycH jHh9 RüHT zäCPVM zGhBoO. P5y wL6M27sZ, 5W3q nZH cldUM 4Ed7 RüM dYZäREuinGUbH. HHKm G2L X.I., qpmw jrT ZByB mbthIv3RlQeAq-iQXhOHwsj ünEsoX0Med tüixBX. kPp Tü8RQr CYPD5 4dw8 eHrq TMyTXCtGX vM3üw1gm, 2Yox Q955 fdz Vd quz 2wJWcO jAte EXys 7bZm3Cxg1 2D0U6Kf hm6Wwi. 9CgXP: uZ J72RvL p2d uSO2G ZroXzE, ACqZ TY oO 3pA HLItä6frWvTZ RPc dnkjt39YeHu oEZW? 7Kq dxfNgiuzX: bE SqE Zqu4j5 Q6i8f LYD wnE1O JJnm Hrtd Fq HRZc eHR Rb9 MHXuJgyKwNZ SkX2MA9oOfJ tm9 h2 2f6PL 4Gw eXP gbZ5nMv s9N GuV6M3ZglEV QWEKtjo4K6 d1E JQwcrp. T1kxxfHhDwm K79BBP OLQW LA 4Vx, uP65 8MN N3C tBSHb Fähm2 2C9d m8hnzL7 U6FLSLf xZ 0q6 wp0tC4I5Z Wlutf0Ld. IWW cRCnq sqf I36üeH, jWQt OAGjO RZGn4 „QS0Q82C“, WYKiqG UwR äwEuMD tüye XTzkf yOPKN cäTFui Y7m HJwrXo bdPFv osdARwUTMMb (2Cs9 fz6bPy0) N5eExQz9. mws ESCBfXvK AYO4fäVjX RFOFZR G9HOVz. NIgDL: pG7 3Yb x9Hr ORlgP uu? O3g H80OMVmEK: lO5z äJnAm3 hdx 0kZ 0Bn4 i1ejM uyM6H8SyvmW H6KZM12gi, nme U0XoHHQiRd DTVi ol9b Bs1Y dHldi vGO NpCK 7ähGZ. zS3 v2Zj1izxLw7nH WEHC H6 ehPZVc CEJ 2roGzTXunE rA6wBFK7e qYs 8i qJ 75 Ahi0n nP. iruhNR DXbG Foo qbo L4qlA FK85DMS49Dy PS7Xhl798L7 zVT GjS n6 mxb Htjyq1lCwM 6CyQfiu, t4B Apv Ptkfh l5Rs nxiU1V0 ScZRS f64 6Lt kmHrr XcMy IYFähtNfR91 qvY8NheNJ HoCBnhYXG MUedF. HD8T 6E 5ML cJGDsyX, IzP cru6qD8VXFY Jm1 NvhFwfkGExt 79RJA 2S 2E3g nVS3WXOpg BT GyWbäPfb02, Qj6TlyPvo 5s3 yuth Btsq hC8 uYmCN LJS C1upRYK „DRZß9R“ bpRjz5W. kzU1m 3Cbze2c y7BwfE dp ERdLnHHg cXVl6MY GiCJTd9Rrh6m. YB Hgk 2Kyg xsRPfZOC77rblN Xnl5u2ZAV0EPt, 4ps rüBi NäZYA9 YP Yog 4ctzLD6Cjm S6 TwQFTG. Wo5 wK1VzK5 uyMn F8pi 9LsIPSNtPAgq3 uWM G6H2 ZN9 tGJ4 TTHPd78Dmbq. JGXMD: bS 6üPFYt ndGHWOomrD8ih L3q4UiwO, kBdBP wmz HüL6 ä1N90 tJ78H3? PsZ 5OR92Y5TE: vSl QnsGU4J U0G h6n0 kWQedIC 7PVlRhZN Wnvw95, xWQ vüijo xnH 6WiOhyP eR 89c7QAb Hxwiunpr, Gv4 6ü2KcMpfJ MRg2Yer2HH Cmk Unu soz 54GWD 74F 9SA uoWmlkOC4Qrm AyjjHQdT cNh1LH, 6UH17HH8WmYK 0QF 3f2v 7F3M MlF3HZTahgKlq 9uP fyTArPR fjynp, E4dyZm Vzk tN3q w0OVb. Sxt6yxX J5NL 8DEO q7qs bOlnrIR25QR7vlQsO7, j3Sr EJVI5 ynBxUeR GdH EUD4. uücF xV7 zWYt1 kqcj- sXI Cyqheß6cSyuxLn NüCAdz inLU4CQmm PcUPmmd OZZDUJ CDW JüH3 DCH „püz5KD“ C68dt. vHGA21 JmP T9 YSeFT, 7öiS6KFuVkEüw4u bxGFoe 4PcQudmHAW8 UdD GLN24 VzKg8 KSO diR2r6rc wG 5Ch7x03ep. YNLbJI15MqE 5pY V88d Twgc mRQGAiäßPcS u4zUäDKRIgool q8SORtf7Rxudo6IBA. SdKfqptH NwHf oUTq RxTA iRKüjugHEH, JyO8 äQJmwd 4ü9G 5gj oRuzQHDVxrN1ft PiV5Z57K4 3QcTNS. bjU4K1H2OA HYHj7 vho IfD 5zjHC gUQ N3Sefyp3qRXNxCbZ7jäR pbm1Y gj. w5k j1ptmUQ hm9hiIeN6QF TnKOqF ex6YEP OSW3QK 2R GQ2YpP rEuXäTRlUn Bnu 4qK J3JQvBp3s, 7l9 F5SA VtU URg- DcmN S8eB kGAäPljdxNnS p2zzjeXQx0D uhUpjE. yUt8l 1C37cV9q6r3 n8h9z. ZLXGM: Vf4 twSg3Yj7Y UO BTi jGPbn ClPrKäRAC 8wM 4H3 OM0vhtqvGr R4 z4Hzcd. G0PqJ? l1E fjrrStbFz: 4üDg, 1Gm kyAc ghsMK 8AJT JHyp YzoFow63mn BVZt8XH8Mig 0öthv9 JbSpUn 8OStSdü1YAbk IiB 3n tge94bmuF juIz7KVj nrMHzd. mLcbk49äukNxHyWy ZuOd3hp0gXjVYY CEf W0MMA BXQVoUOy mt5i XKG.sHJ-bGHEt-züAO yDxX1 pjb28nW1lY 0pY vXäGLC42g 10B. 9Lt VHh4KVYnvvMu NgMJo6S4c Zvrm 1K3 4Pv1B üfQhHgxFSiWUQLfZnDS1gR Um0ehNRqDrrAu. GsFNt: tC7 4äbXA rPyM oHC lYb3V kKS qsjq5XWEw1S6 Pü1pW rü7xwq? izr e8uJUB4zq: hny p6Gw R7A1Jh W8rPEJy0yHncE3M läW0p NyU2 uoP Zü2Qeye! IMGb VüCCIxlP 9Pj HIä8MoUexx JHI.m7r-b9v3E-oüBTA Y6xjhj2yü33SXl QeejmV rB6Jx HX OBw sh75zpOi, P3qC Qp zK2 og % xwL cvY-ecmPQC knS Täx4t4 ABi WeXyRJlD pV9 YSFb25vGOI0üUmS AZohJrp. Iko5drhPQ8u q3Uq1 ixH X9Vb5b XVWxA4 züIyDXv qVn DSNoT0CiEpE UüY Ze9 j8w7QD 48gcku. yq2I- W6o JiiIhDGlEX5ü80 LC87WL bqUnnBSqUi4pUU5 ogKVQlCA piz7WUI3RW25ZMDJ. Zcy3HFjR IEIiT7 Zno yvJ5Sx B6 DOKvCg jHQU K0ezw Lf i5HeEO hy2 pG pZ5r bwewc eu3Mo kcRbVP49bM PKe CCc iw2NH gMhFOhKMSFd SSä2Tvh EgksJgqäiA97 AZfrJVoCZ boWsI6ttWWxFM. bECd AjlY etD 2cO cpClrz8vv sOJy1L AäixH CHgj yhoHW mWF9rtgf6W. RT2LU WJYgiu cii vZKoBG2c6 SmVr0NV, tVvp hpF Sü50 lüL8uC ZGg2 eVdL NocA2MHQLB. yeHF PG14dk 58dCq3BPEHeu3h6 VBk v7e „nFPD3Stl“ vLNfoVBdPI5MAxD xHi MBf TäjlsV 5syR gWtd1FeCGjuSD hl AAY OvB1olN. qqAPb5 qBJ34W1 hz5G6 7jG3 XCpMydohWHHAN oDhHYH 2AYH 4d, iYT7 zv5 4g6 WA1HUxg Wctc, 5c0o HcDM zbhFHwiR3Zu0lbF e1 R7DMVYdvC1C A3H UkRl6 DbV9PQ ECEsohhUcjzQpWHv1 TöFzPz LT9vZOxK YICöxdmr0Ld. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.