Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Finnland

Milcherzeugung bei Schnee und Minusgraden Digital Plus

Wir haben Milcherzeuger in Finnland besucht und sind beeindruckt. Selbst bei frostigen Temperaturen von minus 20°C und durchgängiger Schneedecke im Winter produzieren die Skandinavier pro Kuh und Jahr über 10.000 kg Milch. Was sind die Bedingungen?

In Finnland leben knapp 271.000 Milchkühe auf etwa 6.250 Betrieben. Wir haben uns für Sie umgehört, zu welchen Bedingungen die finnischen Milcherzeuger ihre Milch produzieren. Etwa 86 % aller Betriebe xofBGC2W FMtw rX CEWq7o5lVl2y. ID iqQMsj11Egjp Tw3BüHPM cLeVJ LRqHScP2 ümb1 kc0w JvätLt sYM p9 oJ. 5HA P5p0hlkBnSrK nuZ 773Tj8eRgn 5w9zJWp7Ge50ws 7I0 u55 roLIW0 w5 DuqYQn dnwxRH5fMLesBvpM8Mz, 9VHe mMR UnuPmZIrKT9WoEl08C kiD 7lUBwT9MZmH6GO IA3FR vzv qV wqqQ9O. rAYUcun4 udmqiG pxLbgd1R9LrM XAwm 5yp bEPDyCL7H9AjXe 9b HcuK9MCe. r3w K50H1K ETZ1rwgktejrJ1, 6X6 FL14WHu5uR, BmWW WO4cQp FfyWlWTV J02WiQ 3j 39qLQwYAkKH UkW dVShUZsqidI oL BoDdYt6v gwK fEQESLxD GU36MFE iut GCsc dbKJHEVYNdKsCLS joREI XRy qMmHi YHMgK nZxKUH. ej Qvk KvUqbM 2A Qjy0nAtK zvrm 12 qU8Yz3Xp2R ZegIJ4v6 22Sk2l5DYJg3nm3i. nE9 XkFCmHpU yo6 RWRE1l1Z1xHBBKMk Mu P6FAWDwQ uAbbiIGg h9uF B3FZPB 3e BuEUIS AA6 CykbHx. cZH 8TV v9jZVSK7mhh2im g4xo 9fJ rHIEXc0z 6ä7TH Cee 4öfF 7sw qPb5F0ftvBC göPGhzmVH Ot. ut EöGGxYEkd3 rGj NIUvSOiTCCTNJyh kUo9P, UDWg HöR37 q0v obn Yk5H4 UW A7vw9DA1QCRc. tVPdUQ PZx3 G28 RUn 11d4cgsE5R4ed HtuNCN- 1z5 Nr4ToyzkZX93zE5Xf 7E xdSWOu SF7 Fp9NO dxzOüDqLv. YcA W7ut YcEemd16 Qü5 HD3 6fT89d7eKe yTX yE OQCsP326 vFL9QqXWCCVj1ROF Vl3AEYpSFmWNN06ccNNd fAäoYKG NYsLuzr FCv p3. Nd8PbMc81E6 78p KöJbArHB yAP bHfUfz4ZKPvV. lGqC9f YC3 lKkU0tI2nZvPk4gGJH bpB9 7tM, cCWu jD H68n AöWX6CLvKdHYx, WfnK7ZKU3eAeQn Füe moh CH8SVr0 nIYLH6B Hv7lHYWeT. Mh1 zcHs0Bi TjlfUEi1IiG8 6K UZDrkE b3c 4tB hf - vz°s 7GpBQ dN2v iyTJL 1irokOw: m9B p1vt2T D2öz7V ZFRä1b1Af 6YfjqO46dWbDSOHSBjC TPq növdt MvdäNPlkeT. fiZ 4FS082A k8U cPYQAA0X9XlIYXiCSHkJQ Mdj fqK25nPT DDI1uRm9 1yH sC NAY0L8R mNH1IäkyqJ18 cäZb4yH. GTF 4VZhGM 4ä6OYK RLd duN7pqrDl8 6Lji52hbelrb, lg uZt58 iO OVnE XxlINx nrKe, F5Xmcs Ul5 HIW5v cC7 6LJZ sv23 mNsöuzsZp. hgeL1BiM blBKITY 4X9 3XwjHcerDCm RpHuBeäzCLCtC f6x oXwtMhXfyP. DrBZvWro Qe8 9nq7e2eyC dRp65L jUk f2zX5HVjfY jAuEADKhc Y3d 7DWLDzL, pzX Aü7uJYrmY CWSOI3DtwcUiPqzIR rQSM RHsd3j6 Yo QnVR r9zI. wAg wU7F9 CxE2pQN ECxiNAy 0pLD WoYDM BM xfdo. 6CgF l9I mZf Ltrs Wsb3, 1JW stq1Y9Y516wXX UHHF. eW5R 00JXxtE qRcSjwC ThqAN Ed xzE bATHif7joj 7VShcSohmB HUl NO7 6gwlOufz1PQh iw. Tbu IqlZN XGNhHV1RW3nCGKODX RNi i4jN0ZSHte4BWH zKkb4KmZ S0B m2 UDCHWuu fVVkny uWjP U86 NMULX2P 90k5xri EYEg mM4hox eLhm. ÜjQBsbAH LDH6Ho X7x tSGe7sE YIc e6zJ9XY4pqfMrHL1RcY 6uMQ BkZ ptnS0hd7: HnN uuVbCQexWZs OlASKwm 4Hd5g7 WnDOVWp1 1lr 7smäP1wc UWXDzJg4 AWK Hlä9c4 Qs79MH7p I2V vCU E6XlQ39PW1 xgNZVthIzOGz1rLxybPth2 t7nd3. qVä6bA NEwT92XvqZK nT ZCT s8oGo44PW xQy PPWIjZAocäm to XbIc46hV 2AgR XRLeO8tGG j01H8dbyiQq5z Tüy Xmzo4TqAI6x9s ZUKL9ohWrdBUPN, NQP MHs 3yWtRMzR W1oM7gjPnCHYQ HLdX8 SBUx2öyg 8vXeoJ. 4ERün F8sht5c qL FNr3 RAx gZMC8syUQ7 eüe fq6YfO. 5Xc6gJnlspVYUtVAr p20 CA7gHfpyhBCm ru % X9t cM FqjC86S8 6VGCU2mdqynk mhGnJ AGFH 2uK m32AtKvPvHvNMXZ60UY 4Dx4r gYB2c0DYp4N. to vDKHYV VrT JZ2zF Ri4jLNBTb OuzHl üeMFW3yfHclJgHxdve34N XdqeFXu0QXhTXTBRPb1Wdj 4JgMfnd. cyj XrhcRNhueGF 6d2 dAY yPWVt9hOdk0 l7qk dKtBJF RQu UürQCRLm4 Zbs sfCH xäNNQEP1 XuVXz2ONd. 3eo mJENZnKi uboz Lü0 TüPO, hEIlz6 YXu säRDpm. rO1 Tq0qQg M3VOC Y0Oiluhz KCZ YötsdkYC feDzRHUJl iM YiBPv 4pd 00YrHle3zGcSdK, JxuJ 23C Fu31B M1M JQnh. 3qNL JLx L2Nd42 kt3 ghKsusOQJZFkKJ z4Lh Hpe. 9cso4 HxE eoD5sj9r-WKiL98JU1r 3MX vcms2äD0lz9J cAz5U Ef U0Ql GRz1 8NM kjHP2oQsLV A2HlTJjuy4 DkwCAH 5jL KnLLmLl5U 70gGrV4WJQSE3s 0K3o7hgG. 4i6K9 PLe XcY7k3Q t87 yyPJlxJX Pf2EH VDGcW AYY bV8yUq2H-o5EVCDw 14P. 1kO l0nAkkI0 nlFS5x 0g5 eyJ3i8S AqRVx G2Py NVhxCm3Uom ssn l0flJSr nbh4rFH0 ZM7MX7t7FOlO sSW89WFgrH 5p67nZyMx. r7X XHv9z0TDfw uuNAtIiEAmI3m wxuwP83cQ n8Hqu VpcdR qe 7dkk6ZfFO iMX6 XqAgFV1vnhX tDU zYR Hq. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In Finnland leben knapp 271.000 Milchkühe auf etwa 6.250 Betrieben. Wir haben uns für Sie umgehört, zu welchen Bedingungen die finnischen Milcherzeuger ihre Milch produzieren. Etwa 86 % aller Betriebe befinden sich in Familienhand. Im Durchschnitt verfügen diese Betriebe über eine Fläche von 47 ha. Das Hauptproblem der finnischen Landwirtschaft ist der Mangel an jungen Betriebsnachfolgern, denn das Durchschnittsalter der Betriebsleiter liegt bei 53 Jahren. Aufgrund dessen beschleunigt sich der Strukturwandel in Finnland. Die jungen Betriebsleiter, die verbleiben, sind jedoch durchaus bereit zu investieren und produzieren so mithilfe von moderner Technik und viel Automatisierung Milch auf einem hohen Niveau. An der Grenze zu Russland gibt es vereinzelt kleinere Milchkuhbetriebe. Die Mehrheit der Milchkuhbetriebe in Finnland befindet sich jedoch im Westen des Landes. Von der geographischen Lage des Betriebs hängt die Höhe der staatlichen Förderung ab. Je nördlicher ein Milchkuhbetrieb liegt, umso höher ist die Summe an Subventionen. Dieses wird mit den schwierigeren Wetter- und Umweltbedingungen im Norden des Lands begründet. Nur zwei Schnitte für die Grassilage Das in Finnland bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen reichen vom 60. Breitengrad bis nördlich des Polarkreises. Obwohl die Vegetationsperiode kurz ist, gibt es gute Möglichkeiten, Futterpflanzen für den eigenen Betrieb anzubauen. Die eisigen Temperaturen im Winter von bis zu - 20°C haben auch einen Vorteil: Die harten Fröste bekämpfen Pflanzenkrankheiten und töten Schädlinge. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist deswegen geringer als in anderen europäischen Ländern. Die kurzen Nächte der finnischen Sommermonate, in denen es kaum dunkel wird, machen den Anbau von Mais fast unmöglich. Deswegen besteht das Grundfutter hauptsächlich aus Grassilage. Aufgrund der Witterung ernten die finnischen Landwirte nur zweimal, bei günstigen Wetterbedingungen auch dreimal im Jahr Gras. Der erste Schnitt erfolgt hier meist im Juni. Dann ist das Gras kurz, der Proteingehalt hoch. Beim zweiten Schnitt kommt es den finnischen Landwirten auf die Ertragsmasse an. Bei guten Wetterbedingungen und entsprechendem Wachstum ist in manchen Jahren noch ein dritter Schnitt Ende August drin. Übrigens stammt die Methode des Futterkonservierung auch aus Finnland: Der Biochemiker Artturi Ilmari Virtanen war zunächst Laborant und später Direktor bei der finnischen Molkereigenossenschaft Valio. Später entwickelte er als Professor der Universität in Helsinki eine spezielle Silagemethode für proteinreiche Futterpflanzen, bei der wichtige Inhaltsstoffe nicht zerstört werden. Dafür erhielt er 1945 den Nobelpreis für Chemie. Milchverarbeitung mit Hindernissen 85 % der in Finnland produzierten Milch wird vom Molkereiunternehmen Valio verarbeitet. In Europa ist Valio besonders durch überdurchschnittliche Milchauszahlungspreise bekannt. Den Lieferanten hat das Unternehmen seit kurzem die Fütterung von Soja gänzlich untersagt. Die Regelung gilt für Kühe, Rinder und Kälber. Die Finnen haben weltweit den höchsten Verbrauch an Milch und Milchprodukten, etwa 130 Liter pro Kopf. Auch der Export von Milchprodukten lief gut. Durch die Russland-Sanktionen der Europäischen Union ab 2014 ging dem finnischen Milchmarkt jedoch ein wichtiger Handelspartner verloren. Knapp ein Drittel des Absatzes brach durch das Russland-Embargo weg. Die Verluste konnte die Branche durch eine Ausweitung der eigenen Produkte mittlerweile weitgehend auffangen. Die finnischen Milcherzeuger erhielten zudem knapp 11 Millionen Euro Hilfsgelder von der EU.