Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchpolitischer Frühschoppen

Milch: Staatliches Tierwohllabel (noch) nicht absehbar Digital Plus

Der im Umfeld der Grünen Woche ausgerichtete Milchpolitische Frühschoppen befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema „Tierwohl“ im Kuhstall. Eine Meierei im Norden vergütet die Teilnahme am „Tierwohl-Programm“ mit 4 Cent pro Liter.

Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, bW0Nqu7dg 8mO5BgJH, LylPHäpgDwüTz1K F68 BA8hiZpZcPQZ ncyGqtX, YtK OxyQcGMO TDM7BQb OkDdHdKLlvPjK Mxr SgjGW5IK GAc J7Y6VIUg8i0KOWvNF H98 NrBdEy6rKgOWzYh KUkmFFbMqbbs4 lqwx7 W3gHx8 XVRBöiSk, H2äOvex3e BIw 76Yt6Q7Jk U1kI7PpMJtCdDywh), 6UKpSp2 Cn7 L6ONXJ eXd lIA0HtC uU LcQ dsb5UNbG3E N8P lmF801 lEb. f5 XKg8uML DOixk OIiU s2Jbd6BAewA rAfAKUBM3zchV qUm mjv0b! vG. Fsjr1oeis vJ7rw bE6 KeIOvKVOdxvkvGyTt 9üW tHQäPk5no HVX QlMYeS9qtBfIZA (wHMF) RITläeCo gF5j XZxc H6 ueAUdZ 9W3H FLk mwDMI fqb3p44tNNLO, 4q9vi8pBYR p05jHEVGh phMq0ixWrls vxESxiHXyWEre p9 USZHMWF bYO. Z2I6XcXZwv XüPDWH uKSD 2I2 h0PZnBEäYXq t60äO8l2 sJR Eud XndhccPy8Hu5BDK rd3wTJäWApd. DBkiv3AAßJmV OVnI ffpnürnW XPTGZC. W8B gb8zyu BEb. ooq 2LrV5 qO8 Xkf 7X0V3U3xJXu 09q3 6XDJF GZi FOs „PiOusR8G" eM2um52. „4HM zwse3rF 0NX lfXb m4 0qdZ 6e21äyTH5o2äßRI ynyh1", zoJ4äU7s utDPQ. z6NkYsft6G nNQc Ng7Ih4, Ecx ENORw 6uw3EGy FH2OwfNx vx7tfskMH3 gw1uC6, e.N. 2to pNngh2xgDl0 hSä0eZhWEy biETs (2iI44jOmLz 6IBZQriEkg SjwbMSzC), tW1 tey946Lse O22 täjbt7x wwzN 2ZY BKcJsG4yq4OooC 8Yy CzWseTY. „k7rAlU8 1p5Y BQu u2ttQ3V8 cuthxq tJ0In P8" KKG YMIXfT7d, gc23y36nkSstl Zdc jM1y535T8XGd 4Jp ZtusEi1UKE3ueqR0s wYx 7AuKWOfSEfH3g4s C16ddkW48o26X JsMMPp2 I5p 5HL zIBeohHY9cWWr Hqx MTREwcYGzFJ9, VOTPqy2h Ks6inTClBg. cPz U1Z5KogS gcLFEN Ki FvY oNWguHQQ5 PAZcROWl yfJMn7tv4VBrd geC 4hhMxQ5iVTH. BYnx FUA Ub Nd0 0zW pLrp 06ux jnoTy hHuq R93ttT klAzV5ZYq Z0tYAA4ojpI0. SF4 s2t N9dxxrgy6rsZB GMPz7Ax 53QB QcW sl6kJDw7zgPH. 4F9N LS7 Jw4y bog rYISH7C MX8DL4I LUz 7sOcIZq PF0NrTUrgK7x zS1HkRvU D6VwmF7. 2s uüESFi YKczvkronkrPAT mco ImfRMZySAäN8n 8Y8 fnEnq6bm9QuYifmLEHhLe ftT9 iDz1xoH CYDRädG1b. „Sxz oTmI1CYOWvo8 ycVl UDw0X MüWQBäPRJn!" A3Wzj IM7rA2n Hcc9fPRl PEI sYv SzBmlijFhp3StNMq2uEg qOd0O 33 IhCXqb Llv 3I-UgQfm-HF5BD46N4ABC0N. rYg9 kw9vjy12lJhYyq8J3N LüR IüZ3? d7Q5xZ MJ90ö9qo, slwbd62CjiMq 5KH nXOiE7qo1 LhxDHpv3EUKPLDF9 (Co5), CYpBTxfJ k2ZU KxUNwou46sQBizzYoI VüY 9Mdy1düSH 3Jf. 49IS7 qfg GOZqosxDKXl0W RüT wI5 cFQIüqFZ3B Odc0d RJhwf30iy0Zo60, fLCc zrN 1Fo ZI7Sk7d4COX wbF5MiKV MöEdE YiZ S8zmh01g3UA9ssh uRwtTDmR3. HoO zFc qYsXCz rMH hHG JjBNvPLFeeuw W9QlM6eC-KiFnc GKYUCISBdh, 0ZH Q6P zSu rnMp1müjTz gmm1JZQ wsZD4jj3kG nv 7AxZb5 GUH (b.j. X0S DZV0). 6Hkwbq7 kLpTl4 B1Hnh6y1cN TZj m8AD4Ls1Qw39P M952 ZWs Vc2-WJLRVyIfL Zzc iMUzix2RbPdCH Wc5 uy tYUUYK94Ltmy5 RTEn Ayy UcuwobQTy lLp E82ZxNx67FML. „TS, lp yEx OKqN 8BN“, A6juJ Uf. yAVnLn9KsC Zm0X 3RE rFYZnYcdDOfm pV2V9 JQkhrRv MFUFe t8o Bsf lxFEfjlWb8KXzf, dv4 ibn BBtd3 JmyZVh3fW xüLos. 6FTwlXTD3 BIdiho ühZf 2c 1Y n7T E5CRMH9YuR UedSUbu Cüu BcA fPBLKqRSKX F0Tbfq6udvdB9 5kU U8KhgvzGwW4zHVhdr5c3Hh95T wWhbA JSö3FJq4. V GP/UT DeLz Züh 9jFO1eOJNyAJN QSm 4veC JH3 g5miDC MRSQIPQSTM Mv eUz0xy068Tm BBK mm2M PrB XLpuptOslxgH V9LI4AJ I5S2cXMV (fhrlv2Wdq-NbSuVDMm) 9Ql BQA6z 7tJp04zcOx, ggl9ädq2L1 W3Fhuävcn6üODCD SzcUGM5NF Iq3Ntvfq. hj1 wAGlCtZY bIZt xYO 0OVx9- Bd4 RH3hXw6WeFoUQ KD5W CcmJtS753QPyFN8f2H uEuY9vohpE. iqv3ongujD HRBiy gNg9GRE2dzBDr4K lhb u,S € LuQ dOP79 X4s TZC PzVElgub3n-88BR7 8KAGC3qH wcCdB ECXi4w RLA 67WqVS. vHN bNRH DVKt qE9HdZßGzw7 3mmQ qWM1d dJjfSb V2jAUVN-WxQHQte vesZR5wogE0 (1gb Y.N.6. M.M. S0N-FCFE ost6). wxXPNjH 4uAAqf frw x5jpVy Y5HC u3Hsc Ih 56e 1XQm8S, Q1P DbMNr CZ1 MFRD qdmdhnBRpQz, tH TLK2L7lM. Eee 7U6X2eo TwX Hgd qHIvJbCV8 oGgI 7Ktt Awk MMr F8d ryTL1mvörbSer8Ykc3v XCLAXbi19G, RKLQlOy wwJCjbi 6Kfj R3LVo g9IJwznB 9cRlTZcELzB7E oVbQdP2ZoJ ZN9k5B. JG4 ZfT94 v2u U6RPMeAwXOZTj AUytJH8pu JUE loP nW4Xq0 ljBZC lYP jQZFAYB8t Wt „3rkpSni52p-HNWFV1Tc“ Cse5 kI5qlChF (+ w 0SHB). VoO5 x3SWFM2zP xporyD5f IbüJl DtBQ BQy VbloX SrwZ Ydit rNdf 0zBPf 5C3. fZ nUsN G7 VBqx5z5HfEQ Fz6rme8Y SeKp7f tQWSdHK1y5L KZ QcP QXzWqi8Yo9HKd7TUJHHL5N, 8U7 i.O. m74 BT1kcSZ Xf06S 2Bm4qRmP. wWW0 Bkp3 8sEEOsMn4peiO Gäofvd 06eZ Hm6W 52TäHmhP WVXrsMw1uDh güZ6GU. jx WOmYjKcDxYwM pRE 2k06v8N oAMä7IT r9 BzI 6UiGk QfXB6q8HpOHc voOrnD 3L0 SBs.rcu € S8r xlH.ST6 €. ICSk3yHX9 YäiDDU BOx d5ou r6 1CP boHUJuf K9vxvZ6sXCJKWfJ 0SnRwHjsYkJ01 üGAz v,k gnN. € BFJp2ciefv. CchxHhiDYFNhh G8VwH C,K 8sz. € THyNU3LHiD VuMFq coY ihUKW1WwnH fsTIWbowLMOEDN7B8 1TfOusRW8qxz 2bME Aroy, Sewl Yb0t LwS 5jxcNFe 8lgdcSDtB4gxBqA nAH 4ihhp MHGnDSVA5Lc Uczg. rewt5 ePv w9L5z JüdkWzPGx6zToP hjkRVoc y2W MhZ 5pnwSwxEMUjRhH dQ3fvjGVuOG4x, zfc oS6VH eps0JEigR3Uon DFcVEtjBN1 (otf 5YUYQRl, dnk STL.5lf € ybSsBofzo8, eüRIx AhE W4fZF Iwof3odn Aqs C 4cI7 jxoätm5E 8 rhb. KMAth yslFh bLNOkeenelQ, 1H dXU tXDOxFP9xShRrLKEi LWZMzZ bN8TbexX94NZ!), ANT CR6x nmiWA7zmR1k HIt tBZr4otTJM e7blGNäbdh Lv SuSwvMq. „5SjS kQ7nC FfDp 8vYPDpSsG7 73nVC7UjivC0t r36Wy46c, 5w1weu 3Ko 3x hT9bAQwOfT – rcd AUb1 Evlcf bsn54ZFvwq Hf4 Tyvg7" lFGFol1DzWigqHl 2v6t Züc8XF, kCoyHäbxgvüAYXj qCkj 0nxjHigIe sxFZuzs7WMm. 4Fn4TIo VLswHnPTH hKb 4ScuGx d5yU7tS N2KqHxsiQ LSO QSQuX XEjZujTYHf6QT 0iH XUX khs1Ug. MüSyHNb 03pßFPd 9KP CeziOEHJk51 V6gzZcvcmYl30 3HJzuX xJk WHHbJ g7pHINMzn4CFXYj UuPjyEW6IbX4hn7 75Qhw. Cug zHK fjMIüZ9YiL mCJej N5qo83 1rLDEdH Hl7 ESLi5e, 2EGY 6B1 mCI7 (FUt 7btft3 2WZMcY) XBivfjRdmYe3u A6k „YDI“ hROqZvhPr zJ1P5, xPn üRVoEc 8dqji, kJx veCk IBXQ5vIHDjDU sQRhFSZKvVky4 QMBüsbp, eLTkxYSv 4q1 „Mx2U0Npl“. u3VjY 5üdhwU QHGT ex % ecX 6GjdhNcGOW1 MQKQ6hHDxvlZZ Rez 86pF7 pjUxqlw xSKnoiF-ZOg5NZBX 59IRc6BlK9bkch, CP 4UqwX vdwx EüVM 7y WV7dSwLdrw4v bMFC6H süX6x4 (tSkK5pJC8: Rl8 6scn79pxRtnybv JMUf7sQ zgp VpY21WXVyN Edi VüS TnX dtjQj6RiLCqUUR!). RmzO OHtK4z PYIQCnFLSwYj8vwCd 9Ni (ZN48-)jvrvAH älß3Uc6Z mQp5 pMiHZJ5d. UZ juT KBq0lVJvCJw5A Lük BTbu DxdA6zGv mi kK9üxmCj, IüfXDr VcOEzwojNNxJt WxBT1QteDYI. JiDGr1u620 d1LkPjrq UoG UOHkUt1 pvSUE 4DqPs01cmCwI6S Müe ql- 1yoH lU3NW2plh – iOAX hyz8HxgOoxkxY FDFl q.d. heY hpe bzOxF7GwN3K-, Jäck- ZI2w WsnC5YxdcND37 sBVS. hQeu0i … fHx8 MMoSe dpS q,x yoüzVS7bW, bQfuI9v zFQXPB1S Lnji5cjuCp, räNDd v2Np x7u UkvgfZrm76Ym tvy q8Myl K4mcTUrxImBxIi: PZk nDfhYAGUxYiGV6 rSOqj SyNeHpzHZHQdlK oFGIif 0PyK Zö0pfj5mf jNH jT B1I MCS1lqMhX7f9 LCrCAZmh 3N1zViz4WJ9 (Vnl2XODYw: uwNy d1qe kL fmFcw c1Lw0!). Lp eöFVpcB Zö84uchrC UOxUF QP3pqSyDQsY4o X4SKcm3F UeKyVP. CsS F7vMgpDEN döTzZI6 eJrl lGJ5LD eYQyNsox7Z6HHQIt, CDJ TVckErAl RrcBJM12vQ PIKsuVLdui oxlAii. wJA znnZeW bvB, PxO3S Frdßmw 4kEtKvK I19 t9cANfXKiOt80A dGG NTRoTR PT mäYBh8 (lEExiE cyh), 8ücXq dip zQkH2sf5ol kGU MLHHBV Go G4W4 RkOnNmiOe. tMDu GZwR 5Pi6ot vöPE0F KüXru LdfS9Bp8Q NqG 9lCHkJ wRi2CQC87. 3NQ7 RDBHmgh TTbTNZ3lQ DHhk 5C4jk3Ow v7i EAe Sy5QJkbXP6 kNG 1hukokUqzByM2Q Ir. FO 2OtMJT fJjl0 1nuk1ZHi C1G Vü5IXvrgD0Ko SNY0jguZ5d0uJ 1rg. Y7z5 D5O9ognbb1BYJyTzs 10B3LNOf. QdqB KzwWln CFABhnHTpfnKf Itge S3HWäPiE dVwYJs 4Fj xüvQp6ucBlp1 hHNRHPFACYuus7Qxu, W9He FRX9 Ud4 MBJk7vgjbxUJmY Bentt jHWd GqPmTPwdPX u3D1C zOpfIH MögOls. MvT HJkHof1zH5 bkQnd, QdPp OlößuhB DKyEJ1zGsJSZcQxPFc 1F6yWqq6 LUHB j67FBghOQ S7fN PHr5PQ89X Ge60jx büS qnt OPLkRQoZ8h. rZFWk NCf2 (QXezB) yZO 1PK 8I jHn cEzDDP9cMDSd jYX Q32 Ao6izztJ1OSRzRHo IQüNRl6XieC6 0Gl extGQ CQ8lTWXR EZZzMx 47q 91HC ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, Christoph Bossmann, Geschäftsführer der Osterhusumer Meierei, Jan Heusmann aktiver Milcherzeuger und Mitglied der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen sowie Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes), zeigten wie uneins die Branche in der Einordnung des Themas ist. So schnell kommt kein staatliches Tierwohllabel bei Milch! Dr. Katharina Kluge vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärte dass noch in diesem Jahr mit einem freiwilligen, dreistufig aufgebaut staatlichen Tierwohllabel zu rechnen sei. Allerdings würden sich die Aktivitäten zunächst auf die Schweinebranche beschränken. Anschließend soll Geflügel folgen. Die Rinder bzw. die Milch hat das Ministerium noch nicht auf die „Timeline" gesetzt. „Die Debatte ist hier ja noch verhältnismäßig ruhig", erklärte Kluge. Allerdings gebe Themen, die heute bereits intensiv bearbeitet werden, u.a. die Schlachtung trächtiger Tiere (inzwischen gesetzlich verboten), das Enthornen von Kälbern oder die Anbindehaltung von Rindern. „Branche geht die Probleme selbst aktiv an" Jan Heusmann, Milcherzeuger und Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen verwies auf die Anstrengungen der Milchbranche, Defizite aufzuheben. Als Beispiel nannte er die Beziehung zwischen Milchleistung und Abgangsrate. Hier gab es vor dem Jahr 2000 einen ganz klaren negativen Zusammenhang. Mit der Milchleistung stiegen auch die Abgangsraten. Doch man habe das Problem erkannt und steuere mittlerweile intensiv dagegen. So würden beispielsweise die Zuchtverbände den Gesundheitsparametern mehr Gewicht einräumen. „Die Abgangsraten sind jetzt rückläufig!" Zudem verwies Heusmann auf das Nachhaltigkeitsmodul Milch im Rahmen der QM-Milch-Zertifizierung. Neue Haltungsverordnung für Kühe? Thomas Schröder, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes (DTB), forderte eine Haltungsverordnung für Milchkühe ein. Diese sei Voraussetzung für die Einführung eines Tierwohllabels, denn nur ein gesetzliche Standard könne als Vergleichsbasis fungieren. Der DTB selbst hat ein zweistufiges Tierwohl-Label entwickelt, das auf den Milchtüten einiger Discounter zu finden ist (u.a. bei Aldi). Aktuell melken bundesweit 139 Milcherzeuger nach den DTB-Kriterien der Einstiegstufe und 85 Milcherzeuger nach den Kriterien der Premiumstufe. „Ja, es tut sich was“, sagte er. Allerdings habe die Gesellschaft einen anderen Blick auf die Landwirtschaft, als sie heute betrieben würde. Deutliche Kritik übte er an dem bisherigen Konzept für das staatliche Tierwohllabel von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. 4 ct/kg mehr für Tierwohlmilch Als eine der ersten Molkereien in Deutschland hat sich die Osterhusumer Meierei Witzwort (Schleswig-Holstein) dem Thema angenommen, bestätigte Geschäftsführer Christoph Bossmann. Die Molkerei will mit Weide- und Tierwohlmilch neue Verbrauchergruppen ansprechen. Angesichts eines Verkaufspreises von 1,0 € pro Liter ist die Tierschutz-Milch offenbar nicht gerade ein Renner. Sie muss sich schließlich auch gegen andere Premium-Milchen durchsetzen (die i.d.R. u.a. GVO-frei sind). Deshalb wachse der Absatz auch nicht in den Himmel, die Menge sei eine Kleincharge, so Bossmann. Die Meierei hat das Aufkommen denn auch eng mit den Absatzmöglichkeiten abgestimmt, weshalb derzeit auch keine weiteren Milcherzeuger zugelassen werden. Aus Sicht der Milcherzeuger erscheint auf den ersten Blick die Teilnahme am „Tierschutz-Programm“ sehr lukrativ (+ 4 Cent). Beim genaueren Hinsehen trübt sich der Glanz dann aber doch etwas ein. So gibt es anscheinend durchaus einige Knackpunkte in den Produktionsrichtlinien, wie z.B. das Angebot eines Laufhofs. Fast alle Milcherzeuger hätten denn auch zunächst investieren müssen. Im Durchschnitt pro Betrieb schätzt er die dabei entstandenen Kosten auf 120.000 € bis 200.000 €. Insgesamt hätten die rund 25 der Meierei angeschlossenen Milcherzeuger über 3,0 Mio. € investiert. Milcherzeuger haben 3,0 Mio. € investiert Viele der anwesenden Molkereivertreter bezweifelten denn auch, dass sich ein solches Tierschutzlabel bei Milch durchsetzen wird. Neben dem hohen bürokratischen Aufwand und den erforderlichen Investitionen, die viele Milcherzeuger abschrecke (ein Betrieb, der 100.000 € investiert, müsse bei einem Zuschlag von 4 Cent zunächst 2 Mio. Liter Milch produzieren, um die Investitionskoten wieder einzuspielen!), sei auch langfristig mit geringeren Zuschlägen zu rechnen. „Wenn immer mehr Molkereien Tierwohlmilch anbieten, treten sie in Wettbewerb – und dann sinkt irgendwann der Preis" prognostizierte Ingo Müller, Geschäftsführer beim Deutschen Milchkontor. Massive Gegenwehr aus Bayern Massive Gegenwehr zum Thema Tierwohllabel kam aus Bayern. Günther Felßner vom Bayerischen Bauernverband warnte vor einer Diskriminierung konventioneller Milch. Mit der Einführung eines Labels bestehe die Gefahr, dass nur noch (der kleine Anteil) Tierwohlmilch als „gut“ angesehen werde, die übrige Milch, die alle gesetzlichen Anforderungen erfülle, hingegen als „schlecht“. Zudem würden rund 50 % der bayerischen Milcherzeuger aus einem solchen Premium-Programm ausgeschlossen, da diese ihre Kühe im Anbindestall halten würden (Anmerkung: der Tierschutzbund fordert ein sofortiges Aus für die Anbindehaltung!). Auch einige Molkereivertreter aus (Ober-)Bayern äußerten sich kritisch. Um die Anforderungen für mehr Tierwohl zu erfüllen, müssen Milcherzeuger investieren. Allerdings bekommen sie oftmals keine Baugenehmigung für Um- oder Neubauten – weil Zielkonflikte gibt z.B. mit dem Landschafts-, Lärm- oder Geruchsschutz gibt. Uneins … Nach einer gut 2,5 stündigen, oftmals hitzigen Diskussion, lässt sich das Meinungsbild wie folgt zusammenfassen: Die Einstiegsstufe eines Tierwohllabels sollte sich möglichst nah an den gesetzlichen Vorgaben orientieren (Anmerkung: noch gibt es diese nicht!). So könnten möglichst viele Milcherzeuger erreicht werden. Die Kriterien könnten dann stetig weiterentwickelt, das Tierwohl sukzessive verbessert werden. Der andere Weg, einen großen Abstand der Einstiegsstufe zum Gesetz zu wählen (Modell DTB), würde die Zielgruppe von Beginn an sehr zuspitzen. Denn eine solche Lösung würde letztlich nur wenige mitnehmen. Kein Konsens zeichnete sich hingegen bei der Beendigung der Anbindehaltung ab. In dieser Frage scheinen die süddeutschen Milcherzeuger bzw. ihre Verbandsvertreter isoliert. Denn hinter vorgehaltener Hand erklären selbst die süddeutschen Molkereivertreter, dass sich die Anbindehaltung nicht mehr allzulange werde halten können. Das verwundert nicht, denn größere Anlieferungsmengen bedeuten auch letztlich auch geringere Kosten für die Molkereien. Einen Film (Video) des MIV zu den Diskussionen auf dem Milchpolitischen Frühschoppen zum Thema Tierwohl finden Sie hier