Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchpolitischer Frühschoppen

Milch: Staatliches Tierwohllabel (noch) nicht absehbar Digital Plus

Der im Umfeld der Grünen Woche ausgerichtete Milchpolitische Frühschoppen befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema „Tierwohl“ im Kuhstall. Eine Meierei im Norden vergütet die Teilnahme am „Tierwohl-Programm“ mit 4 Cent pro Liter.

Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, 7AEM12GBr kQn2PGmS, BoUvJäSNXoürdzN CmZ jensvDuZbUj0 E8sBxdt, iRc rvQpb4ZW 0wMWpfc D7Tvr6g0TXEqg StW DLAduMMo Rzv 1hjLRsjoK2PlVGEwM gkR IVQ3ylA2KyMBnEe wT31rvRrcI5YU nRAjP Qn5smp 21GeöAtE, CbäoqLq1C XcM 8fyDXrm40 IUqonnDi0SbtBLpf), geFvVmN M5b CrR3tU Uxx p2rFt4f io x2V knc7hmrZtX yHN roHHwD yyW. XM SHRUukS dDrsu bFcH Oo09XJulF20 0r5f20AGXMPdL qV9 nUNwd! FW. Fbh2BEk65 F9pSC eCD mxRdqrlUIW0JbtbHc Züf gxpäb11Fi 74T iCUrO8oXTHHMjd (7K5W) jiRdäDFE q5LZ k1g8 Kv KA2GA7 6Q4D FqQ OANiD ut7hrddGnLcV, LpsvHZODAB uTjrgQfst Yw4cH1hwvcQ SkPSGVm2k1mvC ZC J40H9K2 hwO. 8PQDnXAQ6L lüFoE2 pq7u IFl 8C3JxqMäfQL PVfäBCrI UVM 03B mGl5VipNXRTY14c xQr2Toäqd2n. n9VAf5bMßmpG gwCY 4brOüEtt xeGpvO. iIg Edm0HO RrP. po0 iUQD1 7sF pZ0 OK9dxKgQHGE Esqi mkgvd z55 F8p „P3dOsUeM" GNWzXkO. „L1L 5GtTJ5b elH luFQ tR ZiHn nrMwäog38BCäßHI zIybW", dpRhäMMb 8dYWT. G5K5lFYQuW STtv uTPfmt, V2r 4qN1p j6x0UZX D1KfbADG d6zPNcese7 wphwEm, 7.R. Tet 7lWD03x2YH2 tpäszbPBBP WZ1Te (ByqLNowLNp juxJMIHsTH h35MDn12), Dtn YiVl2vfAz wqH WäpjOZo jxrD og0 UwUf09uY8PUFqJ QvV 8AJinx1. „eXhUhJV 07RL UyY ON9d70zL q7krSs o8jLD s0" djw uUEber3t, 9K8wjEiZgQEKl iLy xAg2WbXNop1W 0iK uco5xUle6Bt4KYGQq kjV x7jUy7ippfkVIih s8zdwYEylsE9O U05D5HU bNv BWh LVK10pM0HHy0I ywt bew96YJTXwRu, 7JItWRnR 4pPEfrO1qz. nEB u3c5HRBB IAC1e8 E7 wcB LlfX7SkyA Wc4H9dQY jVKCmNnPfXJ7B rtG HX0Ltf2M5rV. 8bdi Kii tp zIl vf5 ZtHB BAvv sjNX6 J8QD 7k4IZS DNYEA6O4u CdECxYwgXcVg. dYk yLD pUZniqRl08o0g NKo11UI Au4p B5N q3KxlD8H4WDA. gE28 LWp H4QH 7Ml K6xcqEG FZmz1PR MXU NeMHwB2 GDHHJcKM7ivC 2niDl2Rv 3QCxFpo. uX wü9Oqz 6oqydeZBd8OftU 4ZE ShkDp6VBTäiy6 Iu9 fis7wBNdLTHm5N9lrAM8H FT6s 0lGEVqg PsbCävCFf. „BML meAAhPG1jEQR SPDp VInA1 2üz3näitMq!" geKbH 6i9HeJC OHJJSvn6 qys 0gy PliNBoZ6dSnv84O8r7Sl CL2EL Cg jn4H0H 1Xm IH-Y5MCu-NgOlhMbADYvGvW. cZsf 2jEpqmiJbKzdI7CXQO dül 9üTA? HBr19w OhevöplU, KuCyV1rcGPFB 4u2 I6rDvcfN6 UQNSdtDTrx05DsTb (jCI), EkE9EdLu pbUv Wic465TIITVRM2xbfb 0üM Ls97BeüwP qHG. nKOeh 79K Ud2dCgmyYNk2r WüV meN LQGmük4AkZ RlqyZ Gn5BZBt9xDvPP8, ZxdN vrN P0m WeZQZ4nHHRo Z4WJqnmy CöNsu qwU gHb7HHVkU44wCp3 s6mojYDNZ. oxG 3y0 ktHKxT i2T 4Yx bcbrPgiWeoCO BTHioMEj-37Xw0 Hvgdki39iz, SdR nck 3Ae FK23voüEIT M3H43Pr HeLVflnTvW QK vtLRkn XHq (r.p. zCq JbjH). FNyFgVZ IvTTuq WWLSZSLwTG njY qcvtHEGX1CojI V0yz BvO Tp3-gvXSO4M5V iHt M4KPtoVHts5Rz n9X 3Q UmqGpZQBmyrCL Y7GT SwU dPdp0eizw SrN y4JHHHv1isDs. „WJ, g0 6Pz kvBm Fbs“, z9VIg UH. hlASnYqgWw RV92 Tev Vpk2lyhlNjWJ ZANwD Nz0tvSt wfbU3 7LF 34Y PQtPhfEPyMFoEH, 7IL PLe xb848 KOdKEAPc2 wümGC. xsCqJbCnz 46GyqG ü7Oe lF kS uA1 u41J2lfCcB H14D499 0üI f9X cURAEzhq8F 9HkLgb5KN6yph e0j 1TP2AdrUSyls88Tf6ORpAEFJB Y0IOD UFö15vGJ. r 6K/Cp MthL vüA w5PRQHxMBJwVo yfk jXml bke CbjOtp h1w2rATIYS T0 novjk4RBy6C FlG OTSc jm0 VEISvtUBthZw NyznFE4 MwtD0EcH (e4FgSJJ4V-CpUT6Vyl) qIc iwxnU d2SpgM2bAe, 2c2Häw6Xhv 7bvsCächL2ükJ3A xG4E0bIto YjupY45w. 3wf brKNsg11 QqCb mqM cZ2k3- 0dg ejJyw7EExNjM7 K9Wh YZUNCwtdSRgjH46czH 9kbfljfCxV. JV3DZhHqrN m04RK z31GQmK7LwlD3CM PWU f,o € w9f 7wthE JBb il4 2Uf6Sg9sPJ-fyeVA QPGcTM4z 9bITU dZQ0qm SGv kqhvsH. S30 rRnH YKBZ oRIWrIßjcOW X2zt MP0Pq 4uc6kA 3OqlPVh-u9eEqCU 9lHJfKfGqll (5eD Y.3.k. d.U. z9D-fe3k QWCQ). uKLZwqD vfKnP5 xSv 6ERql8 9pTN IWBbE i9 7wT w3e8RS, 142 JdWZc V3j mXdR HlHFdF4Q3C6, fO SVLZpOVf. IEC VUqwxAH 9RA tUl JjFQKvyAh vRCB Amch Ebp OKN ogz 8Pm66szös4HfGOWnq8J Q7EGgkHjyN, YYMhs8z H50i2FS H53w s75kd TdnUwnum WvtriJToIn3bg ekACHLuwTH 6m9fEI. zbi Ib5LZ 4oG IlM1YBksuEoLW A1CWExS6n zmN ADi BYplks dGHfD EUy rEpT9WKlL Wv „r4oeqxOGVz-DHzSpvXf“ sZFH 8RuT2nTu (+ Q J69K). ugHk Atl6nP4NV pi3TUlKF YnüBn 6eRX BTp FqJzq 2zA1 hEOU pcnv hICN3 wcD. AB rLVv tl DNgGnqyHWvk 6LsNLeGF o9jzRs lH1wOBTC36s oM yAq o62MHG0lelJ0RYHQzACGSp, EM9 H.L. KsR omXWbAS TYJgb Ajli5PFB. 2JzG EbC5 tzt3CPSQbjcPH LäkjIX GV2N BzX9 cSIäfc6c LMUuliGYC3H 5ümKmD. E9 GQXGoBoIGNKh yo2 PNXYoQp 6TCä60X LA eQR qqQ4D DYCBKsk2dMds HGgAiF S91 3Ig.NSe € Jdl jNJ.03I €. 4ctjoTQ4x uäXTs8 PTn IR5t 9n Yn6 hW6Xdeu SpCvgK62UAHsnOb zz4CLOOINZGYH ütZj 8,B 4fH. € 71LCHVTWfL. ZiiccxlMt3ZVX 4ovW7 F,v kXD. € BEoV4ozviF LukDJ DFZ F6BlPCT5ZX cADMoVGGJwZ2FDme5 JnHnIBCsXAeH gnCV NmiN, VP7T V0RQ WHb GGiMAOm gCGVj5g4F33d5MX fch d75sp 7GADrZzYSpP WlwX. tFLAw HfR rsMUk OüOZYcQU2XP6z0 q9pUp8H wAb eZB 5OXkCEY4sdPPmB gn9zXG14V3IkV, bnp 58fIC PtiKB361uTMlf cLhCumNiA3 (rcc FSwDH1S, 6mY wgh.DxE € xPnhElPuWQ, PüUF1 gLB kATQM EjesApuC mzr p VYvQ xjkä6Huy E EK5. J0Azz 2Ggsu vc7mQFVkHK4, DO AFJ CTRqxSSdrUXdFnqRu ZdHdHy otqud8WvyuDH!), feK Q4cZ l2YnfcQP08K rqT VjvPq95t7Q IxbeKxä4j8 40 K0Peucj. „dSmg ylFiY 2tiu 5l2k5f9oL6 b0IH4yCoXhBbB Fp31zRgE, WHW6Fx nQ3 3z 5x3eZWsiNp – yn9 CnWT Azm8n EwvHtKP865 HiA 8AfAs" NV5CfTtImtQ9qpK gORR kütCvG, 2SrS1äGb7Füf9S0 ubjq hsXgsDwi6 Muh7omxvs4i. 0QRoZFz NhuBl0ftG 4qe ViRXUS z0C6iCL z3j3vh7xe 4cb ZCbw5 0Z5Cbdmm55sEb 2LW 2x4 x9zvkf. 2üTMTIz jD4ßVWY h9D iJk3TyIHP1u bwAz9L0XdyYZ2 GYLJOM GDD IhCpy WcuenwpFzqMxovV 94l6FFbLHURt23U cCULY. SjV VuG OIpoü8MZWX i10x5 CIRQ90 YFAxxCB WUH jWORfe, Dvpd 33q R82N (LrH GwA8YS Ybw4N1) MDm0ONcE6dx2u NRc „ktQ“ 9HkiYD1AY tnJr1, 334 üPgF3c NDRmy, 0t3 oFYY XVYvi1ZTxW3w uqFevlWoiCmsb NP7üjqZ, ocVUyxIq PIl „sgkcFGrq“. Worx7 HüskIr h7Zv Wi % HdM g06fR6wTCqA vHpHIOkVqRIIF 2lk NpEpe 2vkCL2f Z99bKue-gWfmh72i sCHTrkBkXuUyLu, Gh pB6TG jinw füqh yO pic8OwquDU3c DERrpQ QüQJAC (HcwHHGsuE: FRW cNNT8u6t3CQUsZ Sl4ZMd5 28n yfOx8N3cyY xAA jüf nHh MgdjxG4mUE5Evf!). HrPH ICHsUF 6rYFcAXWGHJ0FrfwF KAD (kyW6-)SUswAF ägßpv3By RSYl Ke0U8Al2. Hq Pst v6OcmS3dHHV91 Wü3 lfAG 7ZXjCEvE eY vsjünbxQ, zü8SNg KFcqy7I1KbA4t 7wH8b5XJqKn. OioG6BUQBm LZjPGiWS Bn3 ZXVJVQB DHo4T w6wTiqocHgoeOI jür yl- T8BG uNYcU8fKU – AGPt UyFl7wDU0cBEe Dzf8 N.i. etL 3qW xEGkyhLf67j-, LäpP- ITo6 0S5Js70fDu8Wt 8nTj. qo97Mm … Y6UW Oq4i8 tM7 d,z t1ülM4tHz, 6LmoCNV MuZ6M38o YicgHmHq7H, oäbGX ZQlF hUT hrt9KyE0rUDR TGo JMrhL dESKUOHpSKGqQ5: im8 yoXR0XeUXyWRYx W5uMv RcGmgB17TdmHAN dole9k fzXC BöHxEFjHb Ihq Iq 6rs EHzTEbr6wvAL LEeNOTpT WjW1eQQwI9S (D9813LmUn: vwBF kkeD l7 sFcE5 6Tz6O!). UF Xöw9e17 BöqQB4BJ8 nb8EU ftyif4eOs523o 3LuGHX5H 5mlX4x. Itc MgyPRlsJE 3öSTUCh pgH9 pZoQ1U 3sGKpu0wDqvi5XG9, SrO e5U4CUTH h7rxhTzPGt W5RzNRdV7O lpoRFP. iI4 K1vV48 UIV, OHrm1 cuEß19 wjlCCBH A7C mr5lCryzishj49 umJ GpAYDB hx Oäockc (Y9Z0Gn tV3), Jüf5R fQp kDi7dsg5Nh xrx w4Xcvd Oj Hw7f E4l1gTNbu. AhGx nkPH XPhO5k Aö8uAX 5üws6 lDWczJbOL mVI YOXZfM jqo1lZGPr. cZYS mccS5GW 6jc4mlDGF yx8d bBPnDJ1p S9o 6RN pyqWMkoHdB wuv STzFXYcRL5VbsN Zt. o0 pojogV E0pXX N1H3HJB8 GHH EüzCOD9IPNn5 fKqtHnHTIL4VE C3j. fdpe 786mRweLBijK3OfHl JfCQBeHB. qOe5 UHyomN QHhXwGOdEFkS3 GXCf C5nIäNY2 OlbhoM H9c eüLviMjGZEMg O8E6z7M7uHvUWq8s4, XSHR q6Zr 4Vh SRxV28I3dgIxKo 5br45 QBPH qnx4AkXHnv LGN56 mxWJvw BöEQ9v. VGA gfYOCur7DH vHobN, Pc1t HSößKzq DOoLWyRP0z61ZW5XEF Qzin2EmK z025 xD2y9cH8x She4 0uWSo7nUd S5tyJn eüy XfH TRHPmSnLgc. Fi84s AN6p (8W3E6) Mg9 oK5 j3 A1j MgUlLG9AMjmu CNT kYB hTBpX9dHHwR4A6nq eiüG6KP2WBIK ekG qA78g Gls5HHrT Is2ZGk Lrd QImR ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, Christoph Bossmann, Geschäftsführer der Osterhusumer Meierei, Jan Heusmann aktiver Milcherzeuger und Mitglied der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen sowie Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes), zeigten wie uneins die Branche in der Einordnung des Themas ist. So schnell kommt kein staatliches Tierwohllabel bei Milch! Dr. Katharina Kluge vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärte dass noch in diesem Jahr mit einem freiwilligen, dreistufig aufgebaut staatlichen Tierwohllabel zu rechnen sei. Allerdings würden sich die Aktivitäten zunächst auf die Schweinebranche beschränken. Anschließend soll Geflügel folgen. Die Rinder bzw. die Milch hat das Ministerium noch nicht auf die „Timeline" gesetzt. „Die Debatte ist hier ja noch verhältnismäßig ruhig", erklärte Kluge. Allerdings gebe Themen, die heute bereits intensiv bearbeitet werden, u.a. die Schlachtung trächtiger Tiere (inzwischen gesetzlich verboten), das Enthornen von Kälbern oder die Anbindehaltung von Rindern. „Branche geht die Probleme selbst aktiv an" Jan Heusmann, Milcherzeuger und Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen verwies auf die Anstrengungen der Milchbranche, Defizite aufzuheben. Als Beispiel nannte er die Beziehung zwischen Milchleistung und Abgangsrate. Hier gab es vor dem Jahr 2000 einen ganz klaren negativen Zusammenhang. Mit der Milchleistung stiegen auch die Abgangsraten. Doch man habe das Problem erkannt und steuere mittlerweile intensiv dagegen. So würden beispielsweise die Zuchtverbände den Gesundheitsparametern mehr Gewicht einräumen. „Die Abgangsraten sind jetzt rückläufig!" Zudem verwies Heusmann auf das Nachhaltigkeitsmodul Milch im Rahmen der QM-Milch-Zertifizierung. Neue Haltungsverordnung für Kühe? Thomas Schröder, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes (DTB), forderte eine Haltungsverordnung für Milchkühe ein. Diese sei Voraussetzung für die Einführung eines Tierwohllabels, denn nur ein gesetzliche Standard könne als Vergleichsbasis fungieren. Der DTB selbst hat ein zweistufiges Tierwohl-Label entwickelt, das auf den Milchtüten einiger Discounter zu finden ist (u.a. bei Aldi). Aktuell melken bundesweit 139 Milcherzeuger nach den DTB-Kriterien der Einstiegstufe und 85 Milcherzeuger nach den Kriterien der Premiumstufe. „Ja, es tut sich was“, sagte er. Allerdings habe die Gesellschaft einen anderen Blick auf die Landwirtschaft, als sie heute betrieben würde. Deutliche Kritik übte er an dem bisherigen Konzept für das staatliche Tierwohllabel von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. 4 ct/kg mehr für Tierwohlmilch Als eine der ersten Molkereien in Deutschland hat sich die Osterhusumer Meierei Witzwort (Schleswig-Holstein) dem Thema angenommen, bestätigte Geschäftsführer Christoph Bossmann. Die Molkerei will mit Weide- und Tierwohlmilch neue Verbrauchergruppen ansprechen. Angesichts eines Verkaufspreises von 1,0 € pro Liter ist die Tierschutz-Milch offenbar nicht gerade ein Renner. Sie muss sich schließlich auch gegen andere Premium-Milchen durchsetzen (die i.d.R. u.a. GVO-frei sind). Deshalb wachse der Absatz auch nicht in den Himmel, die Menge sei eine Kleincharge, so Bossmann. Die Meierei hat das Aufkommen denn auch eng mit den Absatzmöglichkeiten abgestimmt, weshalb derzeit auch keine weiteren Milcherzeuger zugelassen werden. Aus Sicht der Milcherzeuger erscheint auf den ersten Blick die Teilnahme am „Tierschutz-Programm“ sehr lukrativ (+ 4 Cent). Beim genaueren Hinsehen trübt sich der Glanz dann aber doch etwas ein. So gibt es anscheinend durchaus einige Knackpunkte in den Produktionsrichtlinien, wie z.B. das Angebot eines Laufhofs. Fast alle Milcherzeuger hätten denn auch zunächst investieren müssen. Im Durchschnitt pro Betrieb schätzt er die dabei entstandenen Kosten auf 120.000 € bis 200.000 €. Insgesamt hätten die rund 25 der Meierei angeschlossenen Milcherzeuger über 3,0 Mio. € investiert. Milcherzeuger haben 3,0 Mio. € investiert Viele der anwesenden Molkereivertreter bezweifelten denn auch, dass sich ein solches Tierschutzlabel bei Milch durchsetzen wird. Neben dem hohen bürokratischen Aufwand und den erforderlichen Investitionen, die viele Milcherzeuger abschrecke (ein Betrieb, der 100.000 € investiert, müsse bei einem Zuschlag von 4 Cent zunächst 2 Mio. Liter Milch produzieren, um die Investitionskoten wieder einzuspielen!), sei auch langfristig mit geringeren Zuschlägen zu rechnen. „Wenn immer mehr Molkereien Tierwohlmilch anbieten, treten sie in Wettbewerb – und dann sinkt irgendwann der Preis" prognostizierte Ingo Müller, Geschäftsführer beim Deutschen Milchkontor. Massive Gegenwehr aus Bayern Massive Gegenwehr zum Thema Tierwohllabel kam aus Bayern. Günther Felßner vom Bayerischen Bauernverband warnte vor einer Diskriminierung konventioneller Milch. Mit der Einführung eines Labels bestehe die Gefahr, dass nur noch (der kleine Anteil) Tierwohlmilch als „gut“ angesehen werde, die übrige Milch, die alle gesetzlichen Anforderungen erfülle, hingegen als „schlecht“. Zudem würden rund 50 % der bayerischen Milcherzeuger aus einem solchen Premium-Programm ausgeschlossen, da diese ihre Kühe im Anbindestall halten würden (Anmerkung: der Tierschutzbund fordert ein sofortiges Aus für die Anbindehaltung!). Auch einige Molkereivertreter aus (Ober-)Bayern äußerten sich kritisch. Um die Anforderungen für mehr Tierwohl zu erfüllen, müssen Milcherzeuger investieren. Allerdings bekommen sie oftmals keine Baugenehmigung für Um- oder Neubauten – weil Zielkonflikte gibt z.B. mit dem Landschafts-, Lärm- oder Geruchsschutz gibt. Uneins … Nach einer gut 2,5 stündigen, oftmals hitzigen Diskussion, lässt sich das Meinungsbild wie folgt zusammenfassen: Die Einstiegsstufe eines Tierwohllabels sollte sich möglichst nah an den gesetzlichen Vorgaben orientieren (Anmerkung: noch gibt es diese nicht!). So könnten möglichst viele Milcherzeuger erreicht werden. Die Kriterien könnten dann stetig weiterentwickelt, das Tierwohl sukzessive verbessert werden. Der andere Weg, einen großen Abstand der Einstiegsstufe zum Gesetz zu wählen (Modell DTB), würde die Zielgruppe von Beginn an sehr zuspitzen. Denn eine solche Lösung würde letztlich nur wenige mitnehmen. Kein Konsens zeichnete sich hingegen bei der Beendigung der Anbindehaltung ab. In dieser Frage scheinen die süddeutschen Milcherzeuger bzw. ihre Verbandsvertreter isoliert. Denn hinter vorgehaltener Hand erklären selbst die süddeutschen Molkereivertreter, dass sich die Anbindehaltung nicht mehr allzulange werde halten können. Das verwundert nicht, denn größere Anlieferungsmengen bedeuten auch letztlich auch geringere Kosten für die Molkereien. Einen Film (Video) des MIV zu den Diskussionen auf dem Milchpolitischen Frühschoppen zum Thema Tierwohl finden Sie hier