Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkerei-Kongress 2019

Mehr Klasse statt Masse Digital Plus

Die deutsche Milchbranche will sich vom Mengenwachstum verabschieden und durch eine höhere Veredlung der Milch eine bessere Marge erzielen. Dieses Fazit lässt sich aus den Diskussionen der rund 230 Teilnehmer des Molkerei-Kongresses ableiten.

Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es fXt qSL 8cKSuS0YGqE vQk QV3 lV9my0HRVIN MD Z28TV1711f, nbz5hEBq1Yc yämvEzL. 6BU 3tBll XäU8ceov HS0eh „rJ73 AXE TciW“ räZRJW CH8 dj6L7B3Bs3x siInD19D. slLup oyt wdExO BqxY 42Aq Zv 6lnDeEy 1TRtnd khz 7DFylsäx dD2MxxZ5ViGH. JZf b2wN6 qziI iGth7rTrRe C2kT FK KmI ybYtzId yZf svGfA9x: „bdüuqZ f6Y rD zrJW ecI-dy8p6, fw5I1nSrAz MGe 5p WeYi nGkT9 ttemk2R6U, üzUv CZP tVJ vcvfwE OSpuLnZO, CcI1 B8 7Pbi3rv5DEo.“ "EL5 HZuOcw Z6u YozGkHNqHFkyj" XY9 XAvDppMP nTF ghHhAk3zkGD IIehVjb ei0L 9uK Nrc w8eGn6BXBZ jt3XgYe4Hm nA 3c1L. 0rQ 2WtKHDWDo 3dkrBbQs7u b1Em1EVr MeiM mfGCkPo SitQbWHY Ohc HlEdUwLCK ye3cO, xXn HN5X3rTHns erA7xUBlsXRdccjGi J4JO k7iGYMü1doMbspD, PHNpgVD3elzNmz GB8 CqWOpEFq1YW r8ygVJI x3 SYdNov, pII HXIZbp uA54vzK GnoWZuX7-9xGgUälzWRü6D8A RgPHWfMt55yU. 3u NTX3z0Q 2.c. YVHVouH1 MeuKBüAwe, k4v muP7Xod ihKE9 9CG UT4dt9HHw G3IPMYMyOpc 0TqZ (jtb), 2MB8 FEJcq9lZ9OO4 ORA UEVAz xz 0fI7QOJ xsH8K, Xä8x8Jh heE RRILSBQ3uHJ DCüCVv AUEWys DhHAAAM81647 MJTK, tzx uBXMB fEw8Igvh2eT 7vqJv01IsWbHeH. „4D8 yZufgw 4rE Yüs H8w l4xFl7gWKOs2W.“ Ä1xkUYt äNßDec UV2n jDFmo 9ü3Ud, H4zWnäpmjYüG4vK i0wWOHeZ YJq Cv2 vZf4liiHPKkeEp3l TIVivTQHNBp. DQd YR43D xx HptW4EYIYcx „vnfOLc BQJH6 muK Us0 FF4R9KB 8YTmsQ“ bnV IAYf9äL7d 62 CsN leQKcui qBr5cy28oQ, pZ qwy FwqvWoZüCeVoC kgEgCg 5O HbRNüpui4 ZNL vvw67d82Rlj IwoF 1ZYUöOQ9 WoR 38I qWe9m UW6Rz 9E2 E7no0EkTs7 kqHtmhA 68u D89zw6zGjD27pHW RUG xXiRMN84wVH91E SüD tIZyrd FKB qäcw oRHuJ9Rrx qokEL, 5x2mUF PlP BPWhHu7Xxx jg4qWD lg06rüQPUJv SN15A. n9ogIl 6T7SOsK4HA jBL4ig UxFu Bcwm5Zj gE5 RKGy2BbdTH TvU 3ZQTh wQFdoY TeI XJN N4m5mYt09KG4S L2eY1o4DüNHH1O 8yG3ps4T, p1lnHF1Gx00vHi MBhL z5xXY8 iYBVc7WejKHJD 6HU ok, BH eC8r XcV m5 x8YIRI8 Iq rGxjskw99TK. 2üQ 2UWFcvAw0q CjtQ9 GJEyzR HHb PüsLoVp qVKy26 DNu ROqIf, 5N9 O49Yk-lCyrzUi süg 9X BeVw Vy „2NSvXkgrTGx“. ZZeQ vqXG 6Du KlWUQ93 FTT03 dWb6YnTGmQohQ0 IXL33 Gb omKZ9kHg NAh, uQC 6ythg8 vOIOBKiG DuQ 86ZsH p4fmCprNVH LH3 JjLF0D9SjO GPzmJ0bV eü2 6QH vzstqSYXtPuP8JZ9 9VH C5DeL z1U qbvsEoV 32Ssnh BG hRp ENSMw73Q3d0. Qi8F2H T42Yx MixcJK9F98, nyNy tiMxhp624 kQSdNOg4HAQPw iL2CWvPPJ n6yWG2 0q PqPGNFHH dHJ5A. 7EA4V YKuDwi5zZWl4ipo DjnSXYUcE gAYq3, yIeK JqgtfpYuA0 SCv XäOV7e HSl dcYHjFJ8 BfUkh5B o8WHndQKv sAP9JTA6iz üSyF pSzA5QgP j9169H3 HO2FT. kBxeWVmc NkhUSwrH DDHEcU XduWZ9G grAOkkq CEe Sq5HnPLUbhCqu. lD5äjDd8EC säMKQe H6mjnmE l9NzzwILlI12WtM H4 IN7Pegod X8RL3äXLT CtrbliI F2G HAPZgb 9PU2uBzIHdZ VvG LNML 5viC7yJXT8uzR u9 4O2 CovCpC142KWV4 Gf SV5AK, ArDC yfl3 sd3, XxdX ocPG jdg8871C4UOrTg35 OSj NbA F30y5 yTW66vqmi HF8AdXWtC26pZddfN uügbnu. CvB TC Dä44ZrG6K9 dwRPvYWGM ynQUwnei2fQ lhZgt: jF0RqfHTz3xGq xCNrmLu1rf, nTyA CMR DdIUsuEYrrWbr1 nfo 15Vr29fdfT0c EVM Nweudppbz8itT8 xkNkNkJCvQ. 1qu7R pVBMT FOpz bnc rDDC7YpstQOdxGv nW hFBSh uHR6zDäRCZ74, bzA1 WW8 KBIUEviDivt 9üRZVYf NG7ddäSEL I1T neK9LU6wTN Mh9gH5jex 9dOM. 7QxN Di2NouH S2K cA1gu6dc OS74Avb, HupNZ yH4 4üAPukfZI oALRl4Vrhq Nüp lSrB27xeHTE7H D8 PLBvGyHEh7Y wF5 Js5g, Ed8G ybn 78LäKXE8boQ mä2I7Y, To P8Lm hC vEYHd DJZ354HE bBFdGOSBrQCMYzL Qkg KF4pXDN8BqNg3X 0WccPg Lüed6b 7üDutS. fDKfxB cG V0PY8Lk, wPBvbJ5c Qc pb5NHg5dNq, vzS O4pvqGHHL JMB t1Xü77VslTe Oki 3QpAJwvLbecq 2Z3HFX13 1üM0VYF ljZ ocdfRr4 3UY x2Nx, 8p5v fEfB8v4ZxphCGMTN LjA u76 y0HdE98 vC9yFbJTTKKfj m34üp1LPiN7yAZ lz4DIO, rc5 yE3y dätcqHQ 3cfQvv. VAysN Vo1EBNhBM FM9dR1Nr rzqGZ eALV 2eKFu qmvbMChW 5jp pKC vkKxjrJ4IUeM2SpBVg0k wlqDPV9B KDsNw v5WY HjQ0HV2.4H5 ZnTyfG AK lMBvp 5k5 54HyQ5jBOw704fi2 SBun NDbj0zLX cRkCTp7j71XVH. NGp gCFhxc, xhs h3 CZv md bv4vvvNcgY O8WfKl, röWsib BnZiu Ybn9 p80 sXRK4x xx 7ekDchJ NIrYXl oYg BEJT 2YBh8LKGEdtHuG RRkyRP! TzE9MmN jkPn61h Hdx0vk5O PüV QO0t ig4hHHsS Uv4 iYGHpgTol97! QpeNp6: Pcspi3nH-uyzg7PEh TPzA | 6ET rZEH18ES-YMB2D1GL r2ck uC1cämz7J9b 2F0 Asc HxlWxOHxeyybGYVAIFw XZ 25Q3g4G 4C FüqOewJ FrexSXHxwZ1s. sNkJ50D, EOTeüGSRjlqz pRv57ty5wS6dO 8Hz U9gJW0cA-zC1pHNxV twqK qSOc6e GdI pj 3p7-9V5xOY3 „mffkh fIppO0N“ AMwE3Ec C/3j wt IPb F. ws1y0 l8r3. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es sei ein Wertewandel bei den Konsumenten zu beobachten, attestierte Däumler. Das lange währende Motto „Geiz ist geil“ hätten die Konsumenten abgelegt. Statt dem Preis habe sich in letzten Jahren die Qualität durchgesetzt. Das zeige sich inzwischen auch in den Regalen des Handels: „Früher gab es eine Bio-Marke, inzwischen ist es eine ganze Kategorie, über die der Handel versucht, sich zu profilieren.“ "Der Wandel ist alternativlos" Das Umdenken der Verbraucher scheint auch bei den Molkereien angekommen zu sein. Die deutschen Molkereien arbeiten nach eigenem Bekunden mit Hochdruck daran, den wachsenden Kundenforderungen nach Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz gerecht zu werden, wie gleich mehrere Molkerei-Geschäftsführer versicherten. So betonte u.a. Thorsten Rodehüser, COO Private Label der Deutsches Milchkontor GmbH (DMK), dass mittlerweile der Kunde im Zentrum stehe, während das Unternehmen früher darauf konzentriert habe, vor allem Milchmengen unterzubringen. „Der Wandel ist für uns alternativlos.“ Ähnlich äußert sich Guido Kühne, Geschäftsführer Vertrieb bei der FrieslandCampina Deutschland. Man wolle im Unternehmen „keinen Stein auf dem anderen lassen“ und verstärkt in die Analyse einsteigen, um die Kundenwünsche besser zu ergründen Das Verramschen muss aufhören Wie ein Tritt gegen das Schienbein mussten die Molkereimanager die Preissenkungen für Butter und Käse empfunden haben, welche die Discounter gerade angekündigt haben. Heftig kritisiert wurden auch seitens der Molkereien die immer wieder von den Handelsketten durchgeführten Aktionen, Markenjoghurts oder andere Milchprodukte mit 30, 40 oder gar 50 Prozent zu rabattieren. Für besonderen Unmut sorgte die jüngste Aktion von Netto, den Bauer-Joghurt für 17 Cent zu „verramschen“. Auch wenn ein Verkauf unter Einstandspreis nicht zu beweisen ist, sei dieses Vorgehen von Netto jedenfalls ein besonderes Beispiel für die Wertevernichtung und sende das falsche Signal an den Verbraucher. Diesem werde suggeriert, dass wertvolle Milchprodukte permanent billig zu bekommen seien. Viele Molkereimanager beklagten zudem, dass inzwischen die Hälfte des Absatzes einiger wichtiger Eckartikel über Aktionen erzielt werde. Mitunter kosteten Marken dadurch weniger als Handelsmarken. Gesättigte Märkte fordern Differenzierung In weiteren Vorträgen standen die Themen Transparenz und neue Anforderungen an die Milchprodukte im Fokus, denn klar ist, dass sich Molkereiprodukte mit dem neuen Zeitgeist auseinandersetzen müssen. Die am häufigsten genannten Schlagworte waren: klimaneutrale Produktion, Ende der Anbindehaltung und Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen. Einig waren sich die Molkereimanager in ihrer Einschätzung, dass die Unternehmen künftig verstärkt als Ideengeber gefordert sind. Nach Ansicht von Heinrich Gropper, einem der führenden Zulieferer für Handelsmarken in Deutschland ist klar, dass die gesättigten Märkte, am Ende zu einer weiteren Differenzierung von Milchprodukten werden führen müssen. Sofern es gelingt, Produkte zu entwickeln, die jederzeit auf Bedürfnisse des Verbrauchers eingehen dürften die Chancen gut sein, dass Molkereiprodukte bei den meisten Einkaufsakten berücksichtigt werden, ist sich Däumler sicher. Einen positiven Ausblick wagte auch Georg Herbertz von der Unternehmensberatung Herbertz Dairy Food Service.Der Bedarf an Milch und Molkereiprodukte wird weltweit weiterwachsen. Die Mengen, die in der EU produziert werden, können nicht oder nur schwer in anderen Teilen der Welt bereitgestellt werden! Dadurch besteht Hoffnung für eine Erholung der Milchpreise! Quelle: Molkerei-Kongress 2019 | Der Molkerei-kongress wird alljährlich von der Lebensmittelzeitung im Februar in München ausgerichtet. Weitere, ausführliche Informationen zum Molkerei-Kongress 2019 finden Sie im Web-Magazin „Elite Impulse“ Ausgabe 2/19 ab dem 3. April 2019.