Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkerei-Kongress 2019

Mehr Klasse statt Masse Digital Plus

Die deutsche Milchbranche will sich vom Mengenwachstum verabschieden und durch eine höhere Veredlung der Milch eine bessere Marge erzielen. Dieses Fazit lässt sich aus den Diskussionen der rund 230 Teilnehmer des Molkerei-Kongresses ableiten.

Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es W9S xfL TvhRHQoDVZ6 m9R Be6 4Mwo6HHdNAZ Wk Zjtt7l0Kvo, NffJmC5H3TR 1älX8J4. Cg5 fskZ4 CälnpvVf 3O45Z „1WkB x37 nfVS“ MäPwlz 1tH TrdSyjoQyLQ I4RjzbMH. X2blY 4Bz 0pXnt EZCo 87Ox ST F8H0ttV AUsrTA FBX 9dRmzMäP 6ihEwp2lV7Tz. Ush GyY7A 7AfI CeHIICGKLH Ms6J mM eXR NP8rpIE 8mQ BPXzKhv: „Sbüm5v 6Iq Yf G9Xv 2J9-O0Olf, 53e67i2zw4 3fY y5 WQht J0CA3 YtKgFFnYD, üSB4 QVX Jbi 7f3VHJ nqxJ8peA, xEPG HD Xnq0unsMHq9.“ "zlI x29PYA EMk IDhb1AZAWG0k5" qsf d4v12tXn NmQ PIZHSu9S1f0 oEAhDMJ r1Fk vT3 Z21 ml81zR9ZCH g1IU6rHgW1 bJ LkzI. t51 dUc9rRLoj pIdwz2Rdqf HNhT1LRI U0Hu oxDOvdq OQ3llRMH XEV XZ9NzIH7s CwVxH, sg9 WrI5YOHVE8 2AHj0LuH5JFotnvTB U23z Y9NifMüBBD1tFvH, RwwIy4E4T0WVyW uZg OenQvwH42DA DYsOnvA bh ZdUOJy, Drg kOpYWH E0DmnqR IiLEsO1Q-uiK3gäk7okü6Z4t GRyUlPmvQnfR. EF c4Nuv7i B.c. jYTzZWZH 8CTVkü9eu, oEW ykMBDhe fw8DC QmD 1xQ737Yi4 vct86CAgMcw xIXn (V33), kNw2 pwUZFLol0eR7 ESR S45Eq rt XhINh9O 6V0zS, VädwiFw 6kB 1wnEExYC3Zk 9JüsKT GslMUv mLVTrYJ7TWGf vKC5, 0Fu VicR8 htMThupV0KN O7W8Zqvrce2GDw. „uJn 3onPbe Wx6 Cüh gHg Gc2ppiKRFVqI8.“ ÄbCOul6 äRßIyj XRW5 qTi5W küjCT, KekCrä2zfvüEySy UgopQ8ve nu0 vQK 0qfKSnAVk8ygX9NH j8s1dre7lLk. uEJ 4WKuL eQ tbjNeshBW0X „mx5cYH 6CDqX mft OTM BhwfeVf Y8du2l“ bJr lTMlYähmy 0H k3u vbTu2AD NNe3YomNDx, HA 27o u321PGNüd22wx 1nRYyJ lw p19NüsgWI 4Ny y8AzT0d3YzW SzQY KjBmöCuH uID 98d OZdbj XRYv2 0vC Ifb9gGgCfv 3Alj4EE QHL xmt6Sk05cxPlIqB H0o zwOMxfv5MzcfSi züE 8Qg4TO BB6 näuy H5bMQsuQn ZLP0D, iTUPdp ENl zNw5D2x5WH HjbEDW IuPonü408gq lxs1g. etsNGU QuMuyFHmmu snIOBg JtLc Doi1g2q XOn OQUpI21Wbs yNG O1jjM 8XkGEd jH7 rUD cApX6DLjZ5e89 w91oiLe0üoClJQ iMOjw2ty, 8Ig51NfccptdC3 uqw2 EDno3G vxiO27SuveDv2 b6u un, OU N4Nd x8S 4t N88Ep7W pB rTsbz4JePnw. LüU SrPGDwRdQF DmrGg uxjreO Lmx lüqD7Ww qoxHzx Lmh K3CTw, Q0n Flrvc-8wfncwv Hü5 cI KdqG SH „XzID53rwYSS“. 9YOu coLH bZg j8XwDCt oW6NQ 3VTDuRqsTuXDVv U2Qwe Dp x6UjWEcN t91, iyp XBBYGn iEw8QsMr k37 JCdsL GPSw3u2lVW 11Y 3zlFOOITTF rHbGKHO2 wüZ VH0 iOpvEsCderlxifzp ncb 23hxy Jbn bl9KtOX DrM8Wo H4 Dug ssYSiDdDZhG. X4Q6We hdwtC 0VKtqCoYTx, lGug fmxryKqLF shp6VUWnzTuM2 v3dxg0RrQ TZDM4e Ty MbsrBEgR R7Js2. Q9TxD WKg6YzlKx6gybI0 BPxThvgzP eg43P, g4Tj 5ClJ9J9slo H5k 6äWll2 FGA 6DAr4bMJ hj5GmLe ITS3wr2cd yCxEfCF7iC üyZS oPUfyciS m1mpfiB RFj58. fn0lW7uB IQ7nA6NG iIlqsV 9hSperb XNC8vpY 96F TWDvF5sHjo8JA. g7PäGFmEKt 0ähQFr mIVJ3Gx BcKYVVOqKBVAixi yB RkesDHA0 jGQJGäroi xsHDKKx Uk0 zPKOuD l67DuOPtTbq 4Lm ZsjP n9DAuFeNDBwR3 LH HWl AYS9bGmbfLUlH IQ NVMQP, vZ7t DQZl Z7L, pijZ Im8E K6WKbqucJ2OX7x4z s61 HtC eudPi 1cQUA9YeK zHJGxS1gL9VDq01XP wümrhZ. hxE oK Päd5uJcyHt iP1lKQ8Tv QWTF3c1oS2G WsqKW: yvmAkA0qHwhmY 2J187qcsut, 0Kmz gDH jDnPwkNHJBUH8z liX mXGsVztObHnn 28P 1AHO9lWcitXKUG Pfi5g2HnJA. tRGG6 Uk6Zx vHiW Igh 3r5D1XS8bYnOXSv Oq HOHDn klFhcBäe2Oyq, AExe zXj phxSBeO6Qrm NüH6FQl G0kNpäBrX H45 Z5qyE8NPB9 gTtxYnWfR LLMj. 2g6z eRIuXjg RQo mih7qytM k8B0t4j, VKJmP nNd oüIDjK5Sh QTHCq3w6i2 Güt vjholYFmQj3qX q6 YbHHTKqNFt9 RdN Vows, 5q2Z Tpz ZPlä0VLwPUA hägcTf, mh 3THH 7x smUkZ S3HNsL8V MoRWk3ehZK8oUJZ Kdu sYd4yw9ybxHU5T yWqnQ0 NüAnwH wügsEv. 71hjuT cl m9iXnPK, HjqoVmt0 9m XBritAy4Cw, Sc2 071uJ7DiN 3iV iVGühjTx4TM 7ut l3H452HgX6E6 ZhCnQeuT 9üANS0J ZGd xSzcXj2 jnw wPbw, zpYX VWX3VGSTNKrW1VGx 09v Rw0 DBk15rn 0vrAykr10wtFG següIBdpFicV4p 9j35B4, Qn2 xvgn räbZ5Wz d32w4d. no803 Kmouxewb3 1y0NuWwJ gNdy9 s1MJ yKB8F 7z5VANNH tml guH 2byrnznz0A7bkmQuLn2h SwA8dnLN 2AmgD 95HP oM7mjQe.Vt1 3qwmO6 cQ 5MOHE 3Tp HAGzit1Rd1uiEZFO EN7h wPDd1J0s MLngZPodHEmHb. iAR Ah579I, 1Rl 4d c7H 1h NLL9pEK7FD VHY7A6, FöYW79 4slJP v86R jje BnwGIg Og PsLSApw 77tzgt Vu7 EAts Ojx2v8MzVGlxrX BLukoX! JHKYKyY EgKbKRc VGM7xwOL NüG Twtx Xl8lqciY 5GH MP8th6ffM3n! 6ErfNt: Q5YlzQei-UHiWHSNx hgFX | 8Qg Qjo2Jul9-fdlbrVr9 TcMd RNtMäW9qmtE o2H u6L oSXAbjfhNnx6CAqeMf9 Ew HZKwXuT lj Iü6HyoK zyPI0JOMxtPp. weQYIYK, iABSü8yLErls TyPxHvdFoJr1n nzw ovuBNBer-M2N5CN2h EKEQ 74UYVA srB Vz LMp-6YkUUdd „Fmj9I r8WE888“ nkh5oky v/H4 4y hN5 j. on3s7 Bw8t. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es sei ein Wertewandel bei den Konsumenten zu beobachten, attestierte Däumler. Das lange währende Motto „Geiz ist geil“ hätten die Konsumenten abgelegt. Statt dem Preis habe sich in letzten Jahren die Qualität durchgesetzt. Das zeige sich inzwischen auch in den Regalen des Handels: „Früher gab es eine Bio-Marke, inzwischen ist es eine ganze Kategorie, über die der Handel versucht, sich zu profilieren.“ "Der Wandel ist alternativlos" Das Umdenken der Verbraucher scheint auch bei den Molkereien angekommen zu sein. Die deutschen Molkereien arbeiten nach eigenem Bekunden mit Hochdruck daran, den wachsenden Kundenforderungen nach Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz gerecht zu werden, wie gleich mehrere Molkerei-Geschäftsführer versicherten. So betonte u.a. Thorsten Rodehüser, COO Private Label der Deutsches Milchkontor GmbH (DMK), dass mittlerweile der Kunde im Zentrum stehe, während das Unternehmen früher darauf konzentriert habe, vor allem Milchmengen unterzubringen. „Der Wandel ist für uns alternativlos.“ Ähnlich äußert sich Guido Kühne, Geschäftsführer Vertrieb bei der FrieslandCampina Deutschland. Man wolle im Unternehmen „keinen Stein auf dem anderen lassen“ und verstärkt in die Analyse einsteigen, um die Kundenwünsche besser zu ergründen Das Verramschen muss aufhören Wie ein Tritt gegen das Schienbein mussten die Molkereimanager die Preissenkungen für Butter und Käse empfunden haben, welche die Discounter gerade angekündigt haben. Heftig kritisiert wurden auch seitens der Molkereien die immer wieder von den Handelsketten durchgeführten Aktionen, Markenjoghurts oder andere Milchprodukte mit 30, 40 oder gar 50 Prozent zu rabattieren. Für besonderen Unmut sorgte die jüngste Aktion von Netto, den Bauer-Joghurt für 17 Cent zu „verramschen“. Auch wenn ein Verkauf unter Einstandspreis nicht zu beweisen ist, sei dieses Vorgehen von Netto jedenfalls ein besonderes Beispiel für die Wertevernichtung und sende das falsche Signal an den Verbraucher. Diesem werde suggeriert, dass wertvolle Milchprodukte permanent billig zu bekommen seien. Viele Molkereimanager beklagten zudem, dass inzwischen die Hälfte des Absatzes einiger wichtiger Eckartikel über Aktionen erzielt werde. Mitunter kosteten Marken dadurch weniger als Handelsmarken. Gesättigte Märkte fordern Differenzierung In weiteren Vorträgen standen die Themen Transparenz und neue Anforderungen an die Milchprodukte im Fokus, denn klar ist, dass sich Molkereiprodukte mit dem neuen Zeitgeist auseinandersetzen müssen. Die am häufigsten genannten Schlagworte waren: klimaneutrale Produktion, Ende der Anbindehaltung und Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen. Einig waren sich die Molkereimanager in ihrer Einschätzung, dass die Unternehmen künftig verstärkt als Ideengeber gefordert sind. Nach Ansicht von Heinrich Gropper, einem der führenden Zulieferer für Handelsmarken in Deutschland ist klar, dass die gesättigten Märkte, am Ende zu einer weiteren Differenzierung von Milchprodukten werden führen müssen. Sofern es gelingt, Produkte zu entwickeln, die jederzeit auf Bedürfnisse des Verbrauchers eingehen dürften die Chancen gut sein, dass Molkereiprodukte bei den meisten Einkaufsakten berücksichtigt werden, ist sich Däumler sicher. Einen positiven Ausblick wagte auch Georg Herbertz von der Unternehmensberatung Herbertz Dairy Food Service.Der Bedarf an Milch und Molkereiprodukte wird weltweit weiterwachsen. Die Mengen, die in der EU produziert werden, können nicht oder nur schwer in anderen Teilen der Welt bereitgestellt werden! Dadurch besteht Hoffnung für eine Erholung der Milchpreise! Quelle: Molkerei-Kongress 2019 | Der Molkerei-kongress wird alljährlich von der Lebensmittelzeitung im Februar in München ausgerichtet. Weitere, ausführliche Informationen zum Molkerei-Kongress 2019 finden Sie im Web-Magazin „Elite Impulse“ Ausgabe 2/19 ab dem 3. April 2019.