Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Interessenverband Milcherzeuger

Lebensleistung steigt weiter!

Kürzlich trafen sich die Mitglieder des Interessenverbands Milch e.V. im brandenburgischen Bad Saarow. Trotz des heißen Sommers konnten die ostdeutschen Betriebe des IVM ihre Leistung und Nutzungsdauer erst einmal weiter steigern.

Sehr hohe Leistungen, eine lange Nutzungsdauer und gute Fruchtbarkeitsergebnisse sind kein Widerspruch: Das zeigten die Auswertungen der Mitgliedsbetriebe des Interessenverbands Milcherzeuger. Insgesamt wurden die Daten von 36 Milcherzeugerbetrieben (von 41 Mitgliedern) ausgewertet.

700 kg über dem ostdeutschen Durchschnitt

Im vergangenen Milchwirtschaftsjahr 2017/18 konnten die Mitgliedsbetriebe (Ø 1.314 Kühe) eine Jahresmilchleistung von 10.452 kg realisieren. Die Leistung lag damit nochmals um 700 kg höher als die ohnehin schon hohe Durchschnittsleistung ostdeutscher Betriebe. Aber nicht nur in der Milchleistung konnten die Unternehmen sich weiter verbessern. Auch bei der Lebenstagsleistung (Ø 16,6 kg) und der Reproduktionsrate (Ø 34,9%) erzielten sie bessere Ergebnisse. Allein die Nutzungsdauer stagnierte. Sie lag wie im Vorjahr bei 32,8 Monaten. Einig waren sich die Mitglieder, dass die Nutzungsdauer in den nächsten Jahren weiter im Fokus stehen muss. Und dass nicht nur wegen der reinen Wirtschaftlichkeit, sondern vor allem wegen der öffentlichen Wahrnehmung, die sich mehr und mehr auf Tierwohl und Tierschutz konzentriert.

1. Kennzahlen der IVM-Betriebe

Milchkühe je Betrieb

1.314

Milchkühe je Hektar

0,53

Reproduktionsrate (%)

34,9

Lebenstagsleistung (kg/Tag)

16,6

Nutzungsdauer (Monate)

32,8

Wie sich die Leistungskennzahlen in den nächsten Monaten entwicklen, bleibt abzuwarten. Denn bedingt durch die heiße und trockene Witterung im Sommer kam es in den ostdeutschen Bundesländern stellenweise zu sehr großen Einbußen bei der Grobfuttergewinnung. Wie die Entwicklung weitergeht hängt auch bei diesen Betrieben stark von der Witterung und damit von den Aufwüchsen im Frühjahr ab.

Investitionsfreudig

Stillstand ist für die ostdeutschen Großbetriebe auch in den nächsten Jahren keine Option. So wollen in den nächsten zwei Jahren drei der Mitgliedsbetriebe ihre Produktion weiter ausdehnen. Daneben sind künftige Investitionsmaßnahmen auch darauf ausgerichtet die Wirtschaftlichkeit weiter zu verbessern, das Tierwohl zu erhöhen und besser qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen bzw. zu halten.

Über den IVM: Der Interessenverband Milcherzeuger e.V. (IVM) wurde 1991 in Berlin gegründet. Mitgliedsunternehmen sind ostdeutsche Milcherzeugerbetriebe. Die heute modern ausgestatteten Unternehmen sind zumeist aus ehemaligen Typenanlagen 1930, 1232 und weiteren hervorgegangen. Der Interessenverband Milcherzeuger e.V. ist in erster Linie ein Fachverband mit der Zielstellung, den Mitgliedern ein Netzwerk zum Erfahrungsaustausch zu bieten. Der Interessenverband Milcherzeuger e.V. richtet jährlich verbandsinterne und öffentliche Fachtagungen und Fachexkursionen aus.