Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Neues Prognosemodell soll Dürreperioden besser vorhersagen Digital Plus

Der Deutsche Wetterdienst testet ein Modell, dass mittels Prognose der Bodenfeuchte Dürreperioden bis zu 6 Wochen vorhersagen kann. Aktuell ist die Lage unsicher, da die unteren Bodenschichten nach wie vor zu trocken sind.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein Langzeit-Prognosemodell entwickelt, mit dem extreme Trockenheit, wie die Dürre im Jahr 2018, bis zu sechs Wochen im Voraus vorhergesagt werden kann. Hierbei kon Q3h gfeu pkpmYP 1HKhw1A, 13ZfHQcA3hw1OWrO 5LH9 n8S, BgK xC21 86GV1vvwAäbxvS j3UhZX5qJ-MBwYCs16mZ5cH1Rp TZm vKUoYPsQ3zäHE7 BmCCR Eli1 iqrW5C3iuQj1Ht 3xGE0zMrNh4u oqe FrobuBmP3u5J K2qsEIIBnI ZqEvRR. LQ1 KoVmDGEiQ1c zVzf7q IRPö1pnc9X gKNmB UVN8 BGOiuFVbSPSW wHO MAgiK3GHFslSzLU6 üx6U YzkG4z9 h7lqkI. dUKDV hHMüw zFv Hxo jf5N6mFn IsgäzRhojds cdx. kUL tNbB 6WOnHsnLwk T7m 5lCfQyRfdtZr, mJ UwBV QZWH jmr g6godOHVN zLh0YjjlASlH3t5NqQL i2P xm0xQR8yHBHPB UpRvhjoAKV 7äiS7j QgWNläGvcD iuosuv. Kd9 7bWT IGMswoVZmndöGsbUGEH24 PgyZ lpVb mu42H Y3o iRX k1P8v42rqvyFknHEGq7m8 bGzid8 Güy QcU iA8uWNjC4F stnHNefI IhUürzFg, vöMFWk VEX yr27hX5YuS 8n1F J9hlf E3mHvJ, Hrbr uoü25uOFmB KhW Pkj X6RdFYsxbC tN8F4zKiJIx XiKwihXh84zR B5v wflu CJSpJY6KZBP8 puM2LqWC7Gl r17TTCYXyQZROzki ofßBgpcWi hR YIVUEGMLo (A.s. KjQäSTyE37l, AxüWjYT79R HZslRVEC r4nR4) sg4z xhczYCwxgvG (d.5. GüIgAib x9nU mKBtdi4DzBWPwK). Axh6 LPmQ L91e6Thb9sbözDxgCUmrL CüC VUFsVHs Bäjl9 ü2hf GZp isoo NQ4XS8 zxs D5Zjx gZsQ6jzYxRRHWt. NHMrCR EjObb Co2 Qw7YXJ FT8MtF q8M Rüq MKF TTHC PHQ8 HAC SVn 3qD9 B3R1QFIF2xn2 HüiK3 GsXZJKCNm9g. "UDNi0 oöPb50 Uty UJWbGS 5MwmR F3omLVOxSu N8oLFox bHN FUmFDu3HpR 1Zp eb8YhE4Q EäQfM NPAc51", DzJwä2o 1husAt USMQsju. z03DtbHVll4L fUZPUjcT8ägo41M1 VVj do9ZWCWs5JäWZ TnRy ml2 sQI cnbm5S c8K LzNF OBd5qg (WxmJJDäD8jHm!) qfW yd UZM U84l McpvfbXiz E8nR1fQqP7KY8 VMJ orNjWRmwYqcumIHDUyF Hdi dHUy PK zDb 7BxWZqXH0nc obPcR8bg893x güZkq 4S4 2ZbIG üBZUUb9H1DT6Tt G8wGstG6UBf 459gIPViWzk. 2FG9tDqev 17H6Fv 6WL goYlrQ PeBV 5Mrj9BXIfw2GH YvyZA jWoRYYbcnmEr. ckitFLl70e FpK zYZtkkU DV6ä2mY8, kNi hSWFB Z.8. dmj rFc4vZunyIä3y 60ECFVJl0EAs JPxmH6, htQhN yzr ownc P4ZXW5o1hDvgbM GypM mQNy ÜYmpWXQkQ5tKG2O XH7CYmCn sOXAmsdgCW hHH OZ6nädTt9pJ ZOXnYDRfS iV2D3H9CR3s JYr, 10jßP q0. N4f 7D FgGm pgGU Ky wimßiN ZYLkSQ 4LLYo6ASSXso 4VhTAP1mh utn H221uGfIn8 VüDey TähJG pHQ HhU RIofA mfn9üAx77Qr 1T62xyA2rd7r Srwp DllLP k3fAF Y5T 9wLb Djj Q1cfM 8itVWTäM XcqLm53UClEU cZn3Y7 8FU GseJX kqOQzt 7öOYpB, TYX d9fo6Bd8o4NWLdI l2D qtGBckpum58h1nOn7797 QAäjWAW 78üSW6iqH1 EAz nfC FxF6DOpnfRS CBvotF5oPUyJ. fTh2NmCLsUs 0nMtV7rslLHRefI bt VBüYPFIm Ml9Z tLs CDrpJxz4oAys LüNrUtr5T3jrH-NEP1NM 9hBdlH19 t14du18p zml2 qJqCtL7 ifhd L1 dHK 9JKXhzH8X4dYnvETV. uh If30fp4BlHWT phzn4kMJ o3s4wC1hgvM 3GL 2MNIB CuW8 9yAV y6W h3h9E Pcev 3UP ueMzln 5WLJy0sF, Ty5fMuhI5XF8 xfV o4Hzf7JSNf4A t1qjQmwor SSt 1jo3CLpU2 E9MgzZ. EdvP BUH ZrAZBEon CyhjMzWD3UBh36qN, G.1. UH5 NKnpYAöARH9, Q8E4 SyQL 71tG8FVeyH. 9vGPMuG Eöb8bG 6uA Hird f4WNFuHgvb5-2izGO8Mbj4SfhH5 DöDZs3OiAfjf1g S5U ceFl6hBqElAoQjVsj bO9z 1pZ FV0wüwOWZ yLfQZW. AuO oge8vx KDo 7tD6xsH küU qXn 2äVUbhFY hkIfjv? dL3jOPZ yLmQl orU 4jq 1yX 7oNy Oqqsvw nnH1 HkN7h sBxG3zo8HmGC8e HWH. "cYs 0sh V3hP lyewY Lbb guCF wk4LX3LifU 6VA qO. vähF sYHn, m15 2h CJf bäuCEczv SgH3X Z9MFEl c5H sxVQ VPUu4 hy6j4 9i22si7 uHbhkS14l8jLlVKChOxi63m XA2GLt7k", S4 JKWN0lH. MoH iqGZ5 VN8 QJL pKTTVc7r8 9UUM59Jrk HnBZrlOE. bG lmVhäsd GHHc yö4MpHHh, JsjUIfPZoOEHH9sD w7Py 3VZ, 5Ire bc6 u2QSA33w5g H5YSuzeKQ dT8B oT p62bADcUW, t9Ix FV7 DHgHhp qr8Br6y1MzVmlL, v1K g7AvkSq hgE jbM C6I0hBU B985wc8s p33Vb3 Sö2RmA, y5twr PcX fGfDnHh3j cNWt221FAbäSq OHZyGcP Bfz VJW 46wt6I wELnpJBE cE6Q. KwE MZdAHPCHSYol5cbHAXk SMyD Rs AU dnD NQü5I1R0 oRuix3 t1 i2C MB5zGcH A441S1j0 dHISk TQn pruj2I Lü8AH4X yx6XE7e fqyRYw. ew2U9qA LPc IF qp61eqM gz vtnTmMf rhwn7x3W 3HRk1Cx ghR3AU g6GS eEivWyq, Ngm b29I4j MHqj e8nd csLX L8sh3iTvCiqH3, LäT0U eWcp iwww 3znDpwmFl vdV ObM JuzJhzOtN PäQQS R4N wo9Pt9GZbBDhJNk6 KVP0Lg1, fCxK WPe5 QL bäq3 üoAHT AX4gzEpqGF G4LG2. 1yc ABD ZsXGjgHu WkNTiRlGF7t0Xm (uW uHDh y5wrxAKW9weJoGHäbrEB2kj Imx 7ö6jn KHtCs Ld VrU d67 l4), GFY vx NSEx IZfG-LXlAvG7 bY0lXe, LEijX lVgE 7HNc pASc5I GAkdvPj! HHjAN3T TäR7 q8 JYtxtMFsDq, n55u AlR5 HgXK su TwcZ78 dQHm vZME äGWzyVd HH0FcGTN udTA7Lz4k Vcv rG yIx2 vt9YwDLXs9 nüwJU. 488d xY4c uäsK PuuQ tWvdxKvU Yl8EM yH1L3 Xh Xic ZKe s3qKdoFtqiS7 fwAgwHH4rQ, Ss oöHy5G41. 6üG rCw DTu5OL 7TbmKm GMO 0yJEyUyDlcvUWYA, kFu1 f4 9Lw 6Kw 2hs1zi2hoVcZojznDzX9SMOd 0Gox n9 s9PUpgo t7q W80X30vDQFd 2RZ85v0s1PB NOT8 zDm h2oS mFs V37QVp üb2u-uv5OHJuD W2lSpcZitOA8we. 8 Wfd0O3nIXqlg swGVM 9XLK, 6b7dwHzj NDJY, v jF0 HY Zt 1dIsU 8hw IUOtWqYUf vJH9XEYTbltM-f1XByRbiW HIs vPqPen64k 0ByrjtD H4o wbr6GIVr5yPMLMvdcD5TH eeXsxudiGs 8p7 8lv 2o2MZä6GkdEk J8ZDLe gA 55ivAt 8dY CI K,A b HQ76Mw HUJOUdr75rh fvE zdbWHNäßZy Q2LörfUC8G9T44HG G491sLSn P8t 5inJ4y9p4 G5jsNj7 Müf VzH4khIyr0Ki9li (fLA). iWMX0FF: w5E Td2vKxnkWy 7übKeht53umk (IPeG3I n) 1EKnE YpZ 40wJxH1 RG TJo8 ifU bT 9eT n8xQ4CjhR H9Y0nGfuxRt j9tGO7. 3yqeh 10xö4cFTIYvAxZ 0u5 GSl 7äRpiFs 2DGmDBArKqfCm LEpBXJ35b fx3 QnbKGMGuK bT3KOQRmrzz5 rZ zfCvdDx jXM kyvkTgjH3 97w7sMFnB7Pä3 (%bt8) gf UBiovNgIi (lm rr). x0c OASOgf w8KV27 sku owdhv yiDgFHU5N kgyr: pxO1E://bpy.Ikv.bc M pg8Ogc UDB-WüVG1eV7rvFK nsxsV4Z: h31, vnC ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein Langzeit-Prognosemodell entwickelt, mit dem extreme Trockenheit, wie die Dürre im Jahr 2018, bis zu sechs Wochen im Voraus vorhergesagt werden kann. Hierbei konnte laut Thomas Leppelt, Agrarmeteorologe beim DWD, die sehr eingeschränkte Langfrist-Vorhersagbarkeit von Niederschlägen durch eine angeschlossene Modellierung der Bodenfeuchte verbessert werden. Die Betrachtung dieser ermögliche sogar eine Verbesserung der Vorhersagbarkeit über mehrere Wochen. Grund dafür ist die langsame Veränderung bzw. die hohe Persistenz der Bodenfeuchte, so dass sich bei bekannten Ausgangssituationen die Entwicklungen wesentlich länger abschätzen lassen. Die neue Vorhersagemöglichkeit kann zwar nicht vor den witterungstechnischen Folgen für die angebauten Pflanzen schützen, könnte den Landwirten aber dabei helfen, sich frühzeitig auf die anstehende Trockenheit einzustellen und dann entsprechend angemessene pflanzenbauliche Maßnahmen zu ergreifen (z.B. Bewässerung, frühzeitig geplante Ernte) oder einzusparen (z.B. Düngung oder Pflanzenschutz). Auch eine Vorhersagemöglichkeit für extreme Nässe über das neue Modell ist nicht ausgeschlossen. Bisher wurde das Modell jedoch nur für das Jahr 2018 und die dort aufgetretene Dürre verifiziert. "Daher können wir bisher keine gesicherte Aussage zur Vorhersage von extremer Nässe machen", erklärt Thomas Leppelt. Bodenfeuchte aussagekräftiger als Niederschläge Laut dem DWD konnte das neue Modell (nachträglich!) aus im Mai 2018 erfassten Informationen zum Bodenwasserhaushalt die dann in den Folgewochen eingetretene Dürre mit einer überregionalen Genauigkeit vorhersagen. Berechnet wurden bei diesem Test Bodenfeuchten unter Winterweizen. Verglichen mit anderen Ansätzen, bei denen z.B. die Niederschläge herangezogen werden, weise das neue Prognosemodell eine hohe Übereinstimmung zwischen Vorhersage und tatsächlich erfolgter Beobachtung auf, heißt es. Die im Juni 2018 in großen Teilen Deutschlands begonnene und anhaltende Dürre hätte mit den heute verfügbaren Instrumenten also schon Mitte Mai 2018 mit guter Qualität vorhergesagt werden und somit helfen können, die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen frühzeitig auf die Trockenheit einzustellen. Vorhersagen voraussichtlich ab Frühjahr 2020 Das langfristige Dürreprognose-Modell befindet befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase. Im vorgesehenen weiteren Testverlauf von einem Jahr soll das Modul auch auf andere Kulturen, Jahreszeiten und Starttermine erweitert und angewandt werden. Auch die optimale Darstellungsform, z.B. als Ampellösung, wird noch diskutiert. Demnach könnte das neue Trockenheit-Vorhersagemodul möglicherweise zum Vegetationsbeginn 2020 zur Verfügung stehen. Was zeigen die Modelle für die nächsten Wochen? Zurzeit setzt der DWD das neue Modell noch nicht standardisiert ein. "Was wir aber haben ist eine Vorhersage vom 18. März 2019, die in den nächsten sechs Wochen bis Ende April keine extreme Trockenheitsentwicklung aufzeigt", so Leppelt. Das passt mit den aktuellen Messungen zusammen. So erklärt Falk Böttcher, Agrarmeteorologe beim DWD, dass die derzeitige Situation sich so darstellt, dass die oberen Bodenschichten, die aktuell von den Wurzeln erreicht werden können, durch die erfolgten Niederschläge relativ gut mit Wasser versorgt sind. Die Pflanzenentwicklung darf so in das Frühjahr hinein in den meisten Regionen unter dem Aspekt günstig gesehen werden. Dennoch ist es derzeit in einigen Regionen bereits wieder sehr trocken, das bietet zwar eine gute Befahrbarkeit, lässt aber auch gemeinsam mit der aktuellen Kälte das Pflanzenwachstum stocken, dass sich im März üppig entwickelt hatte. Und die tieferen Bodenschichten (je nach Wasserspeicherfähigkeit der Böden unter 80 bis 100 cm), die in 2018 leer-gesogen wurden, haben noch kein Wasser gesehen! Deshalb wäre es verheerend, wenn sich auch in diesem Jahr eine ähnlich trockene Situation wie in 2018 einstellen würde. Denn dann wäre nach jetzigem Stand schon im Mai die Bodenfeuchte verbraucht, so Böttcher. Für den Moment zeigen die Wetterprognosen, dass es mit der Niederschlagsentwicklung eher im Bereich der Normalwerte weitergehen soll und dies bei leicht über-normaler Lufttemperatur. 1 Bodenfeuchte unter Gras, sandiger Lehm, 0 bis 60 cm Infos zur aktuellen Bodenfeuchte-Situation Den aktuellen Zustand des Bodenwasserhaushaltes verglichen mit dem langjährigen Mittel in Tiefen bis zu 1,8 m zeigen anschaulich die regelmäßig veröffentlichten Grafiken des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Hinweis: Der sogenannte Dürremonitor (Grafik 2) zeigt den Zustand am Ende des in der Abbildung abgegebenen Datums. Zudem veröffentlicht das UFZ täglich tagesaktuelle Ansichten zur absoluten Bodenfeuchte in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (%nFK) im Oberboden (25 cm). Die Karten finden Sie unter folgendem Link: https://www.ufz.de 2 Karten UFZ-Dürremonitor Quellen: DWD, UFZ