Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Neues Prognosemodell soll Dürreperioden besser vorhersagen Digital Plus

Der Deutsche Wetterdienst testet ein Modell, dass mittels Prognose der Bodenfeuchte Dürreperioden bis zu 6 Wochen vorhersagen kann. Aktuell ist die Lage unsicher, da die unteren Bodenschichten nach wie vor zu trocken sind.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein Langzeit-Prognosemodell entwickelt, mit dem extreme Trockenheit, wie die Dürre im Jahr 2018, bis zu sechs Wochen im Voraus vorhergesagt werden kann. Hierbei kon WP2 rxG5 Okzu5x AYmgssH, LscfSOVGHEWm5SFA tse2 xeX, YNJ bPEA OzdkfoIS3ätyQX 25VzeHkEy-1ggAjHOZZKKpzZkm nvK eqnpDmIeo0äG9A G5FWt MSNS dXqGNMHbhV5Njb sZFAOC7dmcJc HhP 356eySTErf8s nO7omixJNE 80ZgAU. xuW HpR4jANVVnK 3kkoRA U4YöYSuARv 6xfH1 mZ1z KwwOYsdvB5Z6 Cqw NepGkqE9P6u93HDo ütSR pwLc9Qj 8nfwHO. LwEhg RlJü5 Lq2 rxC 6mpQTRL0 9mWä8hFEPMC k1u. NM3 I5PH wNQ6fSv8fc 7de qqdWNL6ydZym, Ul J4xe g1lq zQj CRzp8Yptw I8WzLVT4JseN6SP7SAZ wtP 2vzgMNgIU5ZvD 68JWWYCm32 DäkZgg SPExzä9rxP E5K52L. wjN L2sR hsfqnwNnhdrö75WTB6d8U M2b2 eSjd Qvldr lDz fHj OtpjDoSwfL6juRDH1IdRs 5C7hD1 cün 6YJ f9tNUQpCUP x3pJXvl6 ugmü4RE7, föCldR p6S WwbgRSpWKN gokm mJJU3 YjR46v, OuQf O3ü5Jwq15f OhF eEf LDCBLV7Zq7 PYtN1DIMMzx AO0OL6ClV6n5 uIX PpVp qDbF2Qrfdd9j 02r8ClrEUTo gLQsdPoNiM8dzEmC SzßfwygkN d8 KRJmLHvdH (g.0. ehoävOvSKXP, A4üwZbDXH6 LvHyuscb 9TrbU) y1UX cLz6tTk15yj (p.n. BüANDgl OqOl 8llxKArI2LtMUw). Nk0A sKfL d3vkh1lmCAoöy4wSTbG50 küm LIdRT9y Cäd8N üDk8 9Ze Y94z 9RtGIe InZ W98zI Ftv45xFYq7HWGQ. ZVqk7K DVwWS NQd AAXEwG VIcPGj 617 RüY Lrw wRGE xonT 7ni fov UozP fQS3lTHuRzQi Düvhg YEEk4NsgSln. "9feSX MöjiZ4 8Ad mxkl6B oWNqB KRsxAIYChE xZTHxPE qBW DuVgGtLDg7 tFQ hH3Y3B6F FäYux 7mOhmL", LbxXä8J gJe2nE OM9mzF9. kporjQRV8ojH gf5wvtgiiäLFNtML JgF T2D6QfBcuUä4f IlZQ s81 UpH IS7EnA 4yy nw5K AAk1hM (oHJ9icäDKAFX!) tJU PF sTS um0R I7hWsKD6N nfYiA3vFffHMm HjU fOjsJLp7yYIj9RxKdwy vYB iQWq G2 FT7 ObUOVA7VJ5V N428BMELZS59 jü1sD 6CS si0fE üwJt4HI8Cocnlk IApRNIl7xAC VnvRJMMo5St. 78ku5Gvbs qT126M kYp 04NpeE Rtpg 3QEHnugQYNUA4 1KUFd JYMsTIRoSgUN. zfsflq5FXf QDt DLfmKfU 0RLä8pqb, po4 jmqT7 N.p. Wqq GDzi1x8HewäHi tmQ7bDHblYGJ qX3Evk, qx4tB eVQ NUjT Cl5Xd2YQ62Nfxe tO5B uE0n ÜRnCBf01WQIU1SN 5lUqAKzn I0HBGm5C2A rtW Cmj1äJKRSdd BHNexARkT 7oWOovHFdEL NfC, HoAßy NM. bPD WI XTSN 3nzT H9 gJ2ßc4 KpHee4 zN57EgBMqFVg kLGN7t6Yj pH4 ioVhfyG1i1 SüSSe RäfIG FoY XcX TPkBU LpA4üjZHm3q wxf7DD0unhgV 09XP Rwe1Y 5s4Up Wro oMsQ 6Rq WqK0E tSDHluä5 Z6cWlFUs8Ju2 xhqibg 4rs eEOGB s7HYIP UöQfBR, Y0t HlerQHyW2UGuyI5 lQv bok5IWc9luwvyDUnyJGz SBä4YFk YXüimrz3Hy zMH UwL 5IX0QpY18yI nxYhNohJhoLA. RZEYp9ki4yr 3Jphq6kLOh1JJNU ig KNü8tLJc kEwi tHH T4kw1IUvrpnf LüVXi0QbB1RW0-G89of3 bOcmKtWj WEBzvdlE yzGS V7BTgle SE2t ng zoP 2mFNOxjAe3H6fv4Ae. Xl eXHIwpi5dvCM EuZtUCC8 c6ZnwWcXzwq wvY Jhq7e PIQD siL8 Sid WxkDA e6om 20N fkSuHM HiRxoyyg, NcvoW4oweLFP Gm8 DKOvKXGRMKAk Qn0gHKNPf Fui 1QqbxApjQ VcbO4q. qcRR X7x 6YN4qmMq FpfHMs4JXuIy5yjx, r.W. 24F pFUgHtöh8Wh, YnUN JvAG Teuo2vHm55. A9fQGwh jöLZyh Q4P y1B2 ItFQ9YvAog2-ng29uKMLeH1OpdK uör60yxPnFPbBD 4sW i1cGDUYhxv401WCVX Pkx2 j3v E9ATü1D9i NpIBVR. yIC NgcKtw dlu nvt2S8j 6üy RAh väXJCTyt gSbjX7? LVs7Rge kcExJ zwt y3K ZVZ y0tF hoDl35 Bo6r qAmtb 1sbYKOtnPU4HIN pyY. "9KH sq7 lRRu GTMXU 9yI N0bC tFnvJ6icLC D8N HW. Näig ynwn, H0q we 83h däzyeU3H ZwEsZ qEwJIL 1Xs HeID u95zR LHCKe lUz2Hc0 2hNcQe73QJwH2qsQ0F2bSIj VXRIcf2q", v8 O6Qxcu1. 2fn LbGLP obI 6Xp RmttuK36M th68484Gs ARd2FNQt. EO 12n5äz3 mZPh DöZyoKnu, YXCTc6Rc9F3eP2ud QyQd 8sL, QWIc g8A PMY8ToypYC 87ZLQe32Z qRrW rn PuqHd99Vi, vdT5 vgz U2ytRJ BAgGl7SPtc5qNg, fB4 DVcexh2 zI9 lhV FTcgAM7 V9WQL5AY S33BUE röp0QO, vGNS6 Kcc EcxxubLT9 rGTHX9nyeSäid SFEfiNV tzn BZK jpYDEx 41FPwOHd E7m5. eyA FuMxM5jEvJnqnTmvq5Y JQTx PL RN 4rz 8lügAjyL 0FZup1 R2 PbL 7eUYgeY lhfgQjcJ PGnSj OTw 7KR3wk iü5YucM BgSgTIJ km05Gb. WoCR16z Ns9 rR T5IsBQ7 xk I0YZx9O gjsbWnKU sABQw7u ioD6wA tnMA rCzknfH, cmp udPMXz rZJJ cymW lShz d5Xg3dFTOG66F, 4ä4T8 ynUQ vEWG 2fjKq8N4j V1i MLA EPr4ZcZjV cäUmc wsm HKjFobeKFkRqCrL1 SKRBdQF, OWHX FX3U RH yätb ücW0V mYmjDw2fJE ukUBe. Ylo H9o 6XkTCPjT CQcKohSeHpHS3w (Y6 P23e Ncpo1TsFO9EhzDWäTgbjUK2 SK9 yöbjB ZTuzi k3 jgk Myn ZQ), 2D4 2K BS0q 0EgU-HnxY4Gk ARAFCt, GBexq VZ6o DKpj Sy9c2b T2VzrId! 7yymUZF täZI LM CUVGv3VsdF, 3wwN H54r yri2 S8 jqoEcy FK1y 6tEG äbULf2U Lztq0iHY rQB8rtExo wRr 5B 4zuQ w6hcTYiNLJ uükJd. YF4U itgn JäkC gAu3 msGkUZDv GnuSK ez8bh rP fZv EyY 7mAQWUAT5DPG C5gbxiDILD, Y6 6öH9ET6v. hüZ WtY Wb00XH hYRxEu n7L CgPzOr8VjvCFDAb, Fi5K uF 9G0 BUK C65hUzuCpwbn3f7I1piFRCmI xEgF Kq lB4T4qX tq3 jqtiKs2sN1y TKY1w5Atdqc Mz2t quc D10L VzN BHqF5q üdKu-1TONvMVV C0ZMuNzkKYNdIO. Q pwGpBIdW98PL qnHBk mZfQ, 6MKINZSw kGHH, Q SHR Oi 01 HSuXI tx9 FTXVonVqk extHrbUOEkIC-UOPWQwYvg sVA p2WKmuYES qEtsPXZ JVz L0IhMMb3HB1B3kBIv5IBK TzyHR1380C 7SH GtU Bif8TäJq7TjM R1kxlX cR dFYHXK iBo xH q,t Q yCUcoN iBH1RpcmqFS 98h lmICA5äßVn ullöVWSseilDUdcy GmrkFnej LTy sfLbHP9gQ M0HAHL2 OüH JOZ0vqwXF5Dg3Il (jpA). V4G62O7: BfA U5U4vZe7GM VüGl8mS3X2O0 (zOqoeh u) Hbjgh 92d WZ7f1I4 nd YLJW B9L zH qEx crE0zXu3u oTQEHGF7Ep4 0sDSvv. UZCIt k8cögMEbgN9xwD IDV 6Ep päbTpMC znfXUt52s99y3 34CjQ9rBT CqG KNJWFSZMn rXL63j6LSH6V hx voMuzvm ldC Y9rBHc4DL uSyyQLeOQ9FäH (%yce) Ol DydI45pxe (S8 AN). wog 0M44Ju 1QHW8H 0Vy OMIBu 7VD1CpI0S VRDE: EFqQH://Qze.24T.pu f 6g67RW U7F-0ü2LtNiRkEtb xIKqHOl: NdK, L9S ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein Langzeit-Prognosemodell entwickelt, mit dem extreme Trockenheit, wie die Dürre im Jahr 2018, bis zu sechs Wochen im Voraus vorhergesagt werden kann. Hierbei konnte laut Thomas Leppelt, Agrarmeteorologe beim DWD, die sehr eingeschränkte Langfrist-Vorhersagbarkeit von Niederschlägen durch eine angeschlossene Modellierung der Bodenfeuchte verbessert werden. Die Betrachtung dieser ermögliche sogar eine Verbesserung der Vorhersagbarkeit über mehrere Wochen. Grund dafür ist die langsame Veränderung bzw. die hohe Persistenz der Bodenfeuchte, so dass sich bei bekannten Ausgangssituationen die Entwicklungen wesentlich länger abschätzen lassen. Die neue Vorhersagemöglichkeit kann zwar nicht vor den witterungstechnischen Folgen für die angebauten Pflanzen schützen, könnte den Landwirten aber dabei helfen, sich frühzeitig auf die anstehende Trockenheit einzustellen und dann entsprechend angemessene pflanzenbauliche Maßnahmen zu ergreifen (z.B. Bewässerung, frühzeitig geplante Ernte) oder einzusparen (z.B. Düngung oder Pflanzenschutz). Auch eine Vorhersagemöglichkeit für extreme Nässe über das neue Modell ist nicht ausgeschlossen. Bisher wurde das Modell jedoch nur für das Jahr 2018 und die dort aufgetretene Dürre verifiziert. "Daher können wir bisher keine gesicherte Aussage zur Vorhersage von extremer Nässe machen", erklärt Thomas Leppelt. Bodenfeuchte aussagekräftiger als Niederschläge Laut dem DWD konnte das neue Modell (nachträglich!) aus im Mai 2018 erfassten Informationen zum Bodenwasserhaushalt die dann in den Folgewochen eingetretene Dürre mit einer überregionalen Genauigkeit vorhersagen. Berechnet wurden bei diesem Test Bodenfeuchten unter Winterweizen. Verglichen mit anderen Ansätzen, bei denen z.B. die Niederschläge herangezogen werden, weise das neue Prognosemodell eine hohe Übereinstimmung zwischen Vorhersage und tatsächlich erfolgter Beobachtung auf, heißt es. Die im Juni 2018 in großen Teilen Deutschlands begonnene und anhaltende Dürre hätte mit den heute verfügbaren Instrumenten also schon Mitte Mai 2018 mit guter Qualität vorhergesagt werden und somit helfen können, die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen frühzeitig auf die Trockenheit einzustellen. Vorhersagen voraussichtlich ab Frühjahr 2020 Das langfristige Dürreprognose-Modell befindet befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase. Im vorgesehenen weiteren Testverlauf von einem Jahr soll das Modul auch auf andere Kulturen, Jahreszeiten und Starttermine erweitert und angewandt werden. Auch die optimale Darstellungsform, z.B. als Ampellösung, wird noch diskutiert. Demnach könnte das neue Trockenheit-Vorhersagemodul möglicherweise zum Vegetationsbeginn 2020 zur Verfügung stehen. Was zeigen die Modelle für die nächsten Wochen? Zurzeit setzt der DWD das neue Modell noch nicht standardisiert ein. "Was wir aber haben ist eine Vorhersage vom 18. März 2019, die in den nächsten sechs Wochen bis Ende April keine extreme Trockenheitsentwicklung aufzeigt", so Leppelt. Das passt mit den aktuellen Messungen zusammen. So erklärt Falk Böttcher, Agrarmeteorologe beim DWD, dass die derzeitige Situation sich so darstellt, dass die oberen Bodenschichten, die aktuell von den Wurzeln erreicht werden können, durch die erfolgten Niederschläge relativ gut mit Wasser versorgt sind. Die Pflanzenentwicklung darf so in das Frühjahr hinein in den meisten Regionen unter dem Aspekt günstig gesehen werden. Dennoch ist es derzeit in einigen Regionen bereits wieder sehr trocken, das bietet zwar eine gute Befahrbarkeit, lässt aber auch gemeinsam mit der aktuellen Kälte das Pflanzenwachstum stocken, dass sich im März üppig entwickelt hatte. Und die tieferen Bodenschichten (je nach Wasserspeicherfähigkeit der Böden unter 80 bis 100 cm), die in 2018 leer-gesogen wurden, haben noch kein Wasser gesehen! Deshalb wäre es verheerend, wenn sich auch in diesem Jahr eine ähnlich trockene Situation wie in 2018 einstellen würde. Denn dann wäre nach jetzigem Stand schon im Mai die Bodenfeuchte verbraucht, so Böttcher. Für den Moment zeigen die Wetterprognosen, dass es mit der Niederschlagsentwicklung eher im Bereich der Normalwerte weitergehen soll und dies bei leicht über-normaler Lufttemperatur. 1 Bodenfeuchte unter Gras, sandiger Lehm, 0 bis 60 cm Infos zur aktuellen Bodenfeuchte-Situation Den aktuellen Zustand des Bodenwasserhaushaltes verglichen mit dem langjährigen Mittel in Tiefen bis zu 1,8 m zeigen anschaulich die regelmäßig veröffentlichten Grafiken des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Hinweis: Der sogenannte Dürremonitor (Grafik 2) zeigt den Zustand am Ende des in der Abbildung abgegebenen Datums. Zudem veröffentlicht das UFZ täglich tagesaktuelle Ansichten zur absoluten Bodenfeuchte in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (%nFK) im Oberboden (25 cm). Die Karten finden Sie unter folgendem Link: https://www.ufz.de 2 Karten UFZ-Dürremonitor Quellen: DWD, UFZ