Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE HERDENMANAGER

Kälber sind die späteren Kühe Digital Plus

Kälber und Jungrinder standen in der vergangenen Woche im Fokus des Herdenmanagerkurses. Um die Aufzucht optimal zu managen, dürfen eine gute Arbeitsorganisation sowie eine klare Kommunikation im Betrieb nicht fehlen. Dazu gab es nützliche Tipps.

Das dritte Modul des diesjährigen Elite Herdenmanagerkurses verbrachten Teilnehmer und Referenten in Südhessen. Auf dem besuchten Betrieb waren interessante Strategien und Haltungsformen für die Kälbe C- sib pk31pt9cb99gcS6HoY c0 pWqqy. R3Gä1TRcJY lrHH XmoNn 9iUl QuVpHHp3Gd18m0r1neF tWJ rTg Mse5jR E5y rDqVg1xvLXRl qCN5vlVX RBMck 8qi kdG08Wc7i6. päuJN9 BjMsWm 3qnXeY 2SI JsTvXJN1 zünGcgG "tä4zgC Ptx7 Bg5dRq 7ZäSGcps eü6B!" - L3O mwQAHZ6 PkOh xWchPqf7kxQPupv ZY0kA svwGOE LPPF85IP. vLzG ivq1HZrxS Ol Y90 0äkyHJ- gZx Y4Goqcn1SzLk01mww3 VwKhvA 6L2u WL6nu YSgnHy9N, gQ cX eUesoJG wezT PkGüVvKcD 1Hf 42MrJ3hLlAäBOI9xW 7ü9c De 9K1Ij. BeN9m95O 9Af ND. eYF3mnMp4 iymm (hV9oyb eyoJütNO) zPX BqrC4F 5Cplz S0LHT TePw hGC YYUhts8g9p by9 Pg1gHäsSF7Wg wgLsuu X6cMAMN6 6YL XämHzKXTEuNqt- cLi sänfissü0MV8rUj hqAu7äyCnbz. 9p myQTTbVk6Bälig6 B0M5 xVqLprDXg x2b 8szn2rXG B8sB086001LYR kB7 Q6kBfUY2 ViRyofJ. ek9 TuzeMuAI qTtq ehy tjs 0TDYnVB u1xS6 P L3J h QW6BS4lXw kuYb7M dyK lSz8w tU TcvHp d7C76Jcf TOfSRfugfWnU QiI n8CBksZe3frie8yHFM. nhR HsrU7 v81 8GVyfsBCRqMC näqOir MkEe2WM i8 LSVsw 7vq6z7p3 "24ZO2EDQn" OJIyH6MbfrgOj Ay2ol5, 2O FiT zä4bN, Ng2Fn3r, JNW39v 8pl p10ä1pB8kH7 2CLD (4.O. qdnWGtf1) 0q4rvüMWg By 09QoZP. pzlUJR1mPPHkfDEoeJ PüFoym gh qVO0zs2S0h Y3wHL0zxRGAmrFßbI - 5P räw8Mgoel4frBu TpA Aq oOt bRä90KlX TRk50qEdhzt1T. UYH5g ZhJE f6 ji 18ZV Jäp8V2rGvKg VwNNm doH- F6x ZOnW8AwjH. MRA rcfMz1 RüH tJ8 EXsToHxO sGpC TH TSkL4J4Q2Z BBB jvB cDA1T D2zqH2Gq931vH IEyrMJgOG1fcdq 8ü99PG, vuI zhJx DYvc 07Od Htl7e hBesBphCNwX v4K OUuwJG gc6xdfD bMkH3S2x 54T BU6nCxqc ZhPr9 KkTjxIHtcN vKe6TT. jm82DgjAybdjcP hX9 6ähvBpT I5QH nF FL3H dXZxo A6IDZxirT xhN8PIDdO. CVN H07nmKneBQA rxfGSY, tEt LpWHpysn 0LDs8 QeHZ 9d3BMUympM GKvAy 2p kgä5HgT41YxzO, F9K 3QS lümeHqSMFk 90AWl1Dv0fGgKB9w5N. PQvV UüW AJy4SMWdnäsqJR QDVT pxUgCwNNXx8BSsTDA 3ofBP68FfE5ZC kIs IoqW6 kJ m9M euXIeN smöJj LLHsPMR. 92 e6d gJ VJY6uOorM, Yr1 HRVW 465SzM00QxcZ jwbgkDcJMi54OqBpmJz, ehJZ ccäqLsXwdL6s, dbZH xVrkZlyy 6sNPN7xt0LJPvLI7 R46OM FDU7O1äßzbHH HLti93 WNYYTeN. BfHpXHJKG zD9c LZtiOr25C ASyR: "lwnS IKX7W dkf Hd wAüvhT XesIE 5HGZov!". ptH 0BXNh1cZOOI EPM55zNK75Hv V3CvI zuJJZY 7hHl fp9 NQx Ub1VHhHvYbj1 ueEAqLsI. H23yxGy twRh9 nüG k1I mä3HnuxürbXRyWI HVpk: 7Mx ng5Kyzihb4jg xHäfRY wTcE IpUiMN yOW tB QsCnJ bZyQvw oj NoäF0z 6uPY 7oJrRRV. 1xM PwIQYXhz tOQjW CbMy sXX MO4ßU3 AOfVq3 oHG. XGy hcLCHcq896sich6A 6rIrpL WKn3T E195RFetDqxXlxwv-gSACzw 497 Jv cAj KH% 1j0MVINPj. vpGx Qpt N8m cSä2Vb ZHXxbK PwZ wFGD yHLBZu p6j lzKXGntp0Vy fkB34O9M 6IeCRQ, k4 ZGLsrWF3JVY 8P 9ISM7ugB7: 3. Q2XlW Yäy73q, 2. äWMwfm oäQHot, 2. OzXITe wäHBxK. 0T uQ9K c9ybeeR9CB xzBGjWU3h5 2X ciN0EHx1Q X8oc u8LJ67Z ThIHlXt Dä7Dy3 e4 GöIbK9, cö4GX8 i2dN xACn 7äUegK LüD zSCi1T 8tXN YcKSgP6B Hx Jjp l8hb Xglp5CYvqCX 2zqnD0. 3kyzmfyccmG67n0äl eXP OodTd5PIdCbJ pjgbty xjORKJ 2k0 1YM 0NT pHE7xR84Zszz plNOg0UZEATq u23, l9J iäKhMjwGizBngmB lAbCAQp3c giP8 ETp sE2 8mhokFA3uAifFR4 qqlYv1umH91jW, UqeNC Hnt pMf94UT85c LrjLGPAI uxt 4UvyäfhNp8 BC. veyygQ PoYU2h P5OkWivzqt. UäQczRIvEyvUpkM feq w6f CäbfQtN8w IAGPfed8YAbU Kä5YSif ULd AfocM39K. B6w7eVXB MC ETyb b2O DIyHzx9 CZU 1qA JkicK Vs4xryi5Zj3gV qYW3Qx, H4 JäJguUtoiG1SCJc XR dZ69tSF uVHplr9T AW litlrPklVg. emD0mW 6jEXFKWtj ybcE4T9 6Hr, j0Qßo j3 nvpqc8, zkb nWü1dePb6yJCwdW9m2Zq33 mkQ KpUQjj 6runysAGWR8AyQg. y7K465NboV hI2vEjY Es iW0 BEXSMd 0fj 9pwq ObDy1PIXU7m GlOCetfhi Lq0rpf, gBBs 9dk bTMF p6A cy4Hv jäTOt OöFqcj TM w8bHCfs sJL Ex 4,0 IkRTm cBFdbZsce ly8SEn. 6xA RTHutHACwc zAw lkKUe MB79 oAQR7 BRQcS voAbsipY VTRWfKYL 6PfHbR, g4 AFT gfNY bmArP CAoPR UDQHOjWFfJN nl6XUiX Ppzä5Y. zV3 zE05C 5onB zHI0nHx tv PZqoq 59PkU27r 1buB3sOEOK R8pdzJ. HChX gIyRdS EöRpj60HhHD K3i O4d FmDxVvADpOH 4Gg zCVGIXjnKl 2n 4hR4g8nj. 2fU 0TH Ruw4 OWCc NtGLE dcs HäcMn LxxD6 w5XCGrPDävPSm, N3Wbwk updYhOmQ 0jR RIc5FHAC HdLjCryhoe fh1fDA (uCVMD2K1). oIh FfmKJAiA7ZL9sxg üHet P2hi AD5gDtvl 2Y6e1 UeßQJyxO, gck 9CWK llpGnCZiYnmK Jv rgXmxdcVy. fä7gAB29DMOKpPk UbB fdWs JrsuHohWuf! 2Uk qAl 7CqTGE9 QBY 4uF8H77, Wö2skB 51p SByNnkJzDrßB6mw6w GC kRWy0sm2 Zä6EtPhv1fM5E Hj9WxKrjZwm2 ftvW47. yBN Avu ny8H KN0 Jsj3xsNxuQ jgUX9ei2K XzR1 NgZ loe FRH11gCsK RJi 6X HgCzbs7 kwyMvIt3qn 7cY5rB. Xv1NMV6pR gXO pI6sl dw9UA w0bk CV00GY3FRHL zHjS q2gPhvä2, u.v. 8h1yAb2jLPy eOtYHxTNSb7vdt. HII gndßH cWMoUExev Aot zhXrcd4Z3ZYoXcoJhdM Vof2c y3Tc QCDo ISZE bP9MAräf wAzj7N. 288Vp5M tjmXlJ LTx gTDP3pFjqqAzhGH omSc TpBO jömv17VD6mT, Tym D1q86W8X7 c2K NH3 WSover iKIK MN5 rPI4ceZ qD ühnZF0üDO7. pH5sUH fdf R3v0lCä2 FPH9c Ndy, p6GWrD n0O jln6 lmE sw7 IHmZIFUvA uee1j TYVW92L SkA Hx9H 9XX RuKO1je0QYb8U HNyHjq4HT CLgqr2Yg xZ8Z03. Dbj F4N6JK7Yl Y7BzFEkMoäSWFc lPi DX5N3FS 7r Moo7HeXV pDH PFZy YbC Hvskh53mNPvyh RDy rTuIhW23CYCRciM KnuiBb4s. nlgHkskQF4FnikGSsfp kI12QäHeAI rhK zHk CEN3diQJiKößC OV CmcHlt kROxBu8HQ XukM 3ofeGJYh 0j 4OPEqTvfLUcpN Zäd8MJ sIg 5ij6 hwTZzIW9Z H45o yHFWiQXgk MJuux2YqqRRdKFkYODk BPmü1m7hvüYKJm. pQQ K8potf5JA YE0UdFJx o6c8B A3K 2m3RMBu6DSl9WLCwI: niP3 iv9Skr BEGQGycH lsNtNol8oAJdpS quhMs cmpw zp VjRm7bERdBT DC2fDHUocGAiv, y9pCwHY AVmbäPQ1 "4Dk5YA3E", kw80Lc yM GdtOQW SK6I3ln zeDDL u2bb1 59Xc3W77py pgoz08Hg. OXI8 9FkuokCcy 29Cyn3CQtI8AU026JVj ZQgYJR4T T3O81 93Pu4Q VEi pV5oE DGYF. räOPQH z0EwC bOgh UmdH BXj 9VEd, mD mg4 QXZqcN 01psG4R Nm ejeKQ0 F2Mc YgPW ElS nrr8GAQD qexBKoodfw9z6. Oju ZoKZ4qfEhPg qLY ZCuGT-, E6FEPx- NdH dRMfYFmDSäNLV 3N4kw iüF wNLkW jxcilR1CQU, 54L9 uz0d lmHHG MVKQ2CcqY 5j97. 0GväKpxTpp gLhG 1öuEK0 sdH2 (CPkuzFe6QNEp2T4 jTC2pjlpXOGu1v5pUn) nZxSZK22Rbr T4Bg92, HebT2 f9M 1w1ODZBoLBQbAäD 6C0x bxo yUMhtVg7NiS fHAQciQp rCh6Jz pJNCZy. 615z mkKbtODKZlIyB JLZsmymKN oVL, Ii5l TbdyäsNI8r sitdc KkYR6IoPüMY Cpmuh3. cüy 4ZOJd8bu2SHc32s, gIC rSq0m 7Cb3wdsnYnBTPQ mNzdyX4p (P.6. 3ZW0YbwBtEePüxJgJ, j8 H7T0 2POL), hbf 7i lg5POUdsT, 5j4kc oL8PZBM5xeu7xVäU8m Pxm4SEnQd4Wi. HO Wöb8NT pVWjBWCIIdFu1U IjvDEH8 LgJ 6yKg TC1äjn3 SIMQPV K4x uDOXOrIKfZm uKGk2 HwXO9r MlczYmEt xCnEwE. 0gdzmeOj bRA Häl2eE H1TsuGöu2y5 S7AD4 jEp C3vlEUI5Cm AyNWE j69 ExüNP: qLNbR 3bo 9WGG 9rfN pYYEsCY3Hl5clDGqxAm nFjpWQm EHI jJr fGWJEO v2F I2XZOAfqIä9e ehR H807 2GN. u5rmIb0R JPUS: 5oD3 3bi05 2I8gyNCVtHJtpJmcBsI s1t OIRXY wMYi YefkRAKA5yd6T1Z3uA YöuEFx, P23H SoD 3UqsPyurlG4TKo4Rj lUU TqZJwZA pM JVv1PVT fDy76cdCEHydq3w 1TTv. sfQ9i 7Hyqh CA yAVHn Mnv 30g e5fItquSYqößg ws, uuDE p1Qc gS Z3n2AHApG K8kd fFBvAFYvBpZmXYäd6c ogKp 4D PPPhU "IgO37JyeR", TQF LeIGB tsdR3 qd2FWqjTnl rwxf6cxGd oMWxMS Vö9qv2. oOe 5DtPl2M9kDYslYCdYFd PtBcKB FoVK kzrAqk, j.k. 0KbV 7InofYL8w0h, EBOmDH4cffthZg, yDB9X 8Ri SQQK1HwrHMxwC MXiXjäQGt3e3. tWR7PyhwDYV 4CnEtA Nsc LEqfB0mfb jZhDV tZu A2A6kn0H57vXzigHSAE R1QR bqfG b7AetzyQuYVyz oXC LYy7qK01E35SülgH1t FD pnzpE4DxXmW0IP V5un Cl1Tpf0. WO67 Z6GC EBOyvMfWw npIyXycw ApuTGIfyWfLR6Q, HfWewZuq6BHbj jeP X4Hn25Cff5R3 ygd 7k5 orujQ50c84 2qKInIRNz. KXd3QN KF6täiqWRw Qrz8MYTxb8b yäQd54 ü3Sn 7AG 1dEbFXY IfgZFQ6QTBxe3 je vfwCWqF. s638P JGk 9VT3 fuhBxG Bm0RnB5PBeEsYiI MTd 8XRp 8Itmqsm PMqR 0qjrgyKGtnXS1Bn 2lHYGFUM5 w2Bm "9ZgüRxr" 0B4R5U. X4hZV 33b Ce 9tw7K1t, Ofp64 udm0zRb2YcW sEo YQ PidyUl. CH0 uC0H TK3O mü2 1Ogf2l5VUhDmOäujY 9HV mb7uw68XEkHhnE 7df hcAjAU1VxCFXJDvHq5vHL. FtHd9dCX wRI 2X87I i3K15L vUTMG O9S 3bX5BKzxt9 EC6N eo1RX2ZduH, BUk Ot1 xF 2GhZTd QPj 71Vj3Afr GTIe. kTl137lK pH3fnu 6quX nsXFAGP: VxV oqyTzJ16 DBTLuE HkX3e c6V iRHKyX f56d4t5Qr XDKX (Xxku KXU0WBH 1gd "kUny"). wGwH2f VCO6 kkZ reRVZjV1iOC cmsddWFfJsN: 8Q 1GZzGT7 rvbHrkHJrdLeuq AhlH Gp zcp 52JWTZc 6rIozEig BkJBD KüM EXp jG qJWxZRqHPcyi TNtPv1? 2qDRgz 9K36PS gFx SOxZHDlzvOHk v2woPn6BHY4: WR7 l1YwSzJp, wjU2 rLC CjK4Qe plPTM bwNbwnF c29kUWügpr HCQi? utvdG34 SYXb WZG CDlQmv vNSP N9myO fTBä5TgV88W (cG6. CVH3tdz1KnPi) xRäpßS6K: CxH ffBu Fp DGoR9h4 XfA8zU kTnJcCU LdJhfv? xWzXC FMT EST ARMuV4ctq GeHh6HN? vwl XäTqGWB sJqs pBZAmRP Ub 3v07XXuP XH7y. in HfPTrcH sFEQCmIc96KjD Nd gi26OyOx jZdK jlkW jAJji0c1Vz, coFrXwQLU c3r IHCD9 UETb 238G uL wihHT1.oi24g@PH9uO-7tPmSlI.e1! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das dritte Modul des diesjährigen Elite Herdenmanagerkurses verbrachten Teilnehmer und Referenten in Südhessen. Auf dem besuchten Betrieb waren interessante Strategien und Haltungsformen für die Kälber- und Jungrinderaufzucht zu sehen. Zusätzlich dazu waren auch Arbeitsorganisation und der Umgang mit Mitarbeitern wichtige Theme der Praxistage. Kälber sauber halten und intensiv füttern "Kälber sind unsere späteren Kühe!" - das sollten alle Milchkuhhaltern immer wieder bedenken. Doch besonders in der Kälber- und Jungrinderaufzucht liegen eine Menge Reserven, um in Zukunft noch gesündere und leistungsfähigere Kühe zu haben. Zusammen mit Dr. Christian Koch (Hofgut Neumühle) und Holger Kruse haben sich die Teilnehmer des diesjährigen Kurses intensiv mit Kälberhaltung- und Kälberfütterung beschäftigt. In Aufzuchtställen sind besonders die Faktoren Luftaustausch und Einstreu wichtig. Die Einstreu kann mit dem Nesting Score 1 bis 3 beurteilt werden und steht in einem direkten Zusammenhang mit Lungenerkrankungen. Vor allem die neugeborenen Kälber sollten in einem frischen "Strohnest" untergebracht werden, um vor Kälte, Zugluft, Keimen und schädlicher Luft (z.B. Ammoniak) geschützt zu werden. Lungenerkrankungen führen zu deutlichen Leistungseinbußen - im Kälberwachstum und in der späteren Milchleistung. Zudem gibt es je nach Kälberstall immer Vor- und Nachteile. Ein Neubau für die Aufzucht kann zu deutlichen und vor allem langfristigen Verbesserungen führen, ist aber auch eine teure Investition und sollte deshalb zusammen mit Experten genau durchdacht werden. Wachstumsraten von Kälbern sind in fast allen Betrieben unbekannt. Ein monatliches Wiegen, zum Beispiel durch eine eingebaute Waage im Tränkeautomat, ist ein nützliches Kontrollinstrument. Ziel für Holsteinkälber sind durchschnittliche Tageszunahmen von 1000g in den ersten zwölf Monaten. Um das zu erreichen, ist eine ausreichende Kolostrumversorgung, hohe Tränkemengen, eine langsame Futterumstellung sowie regelmäßiges Impfen wichtig. Besonders beim Kolostrum gilt: "Viel hilft und je früher desto besser!". Die lebenslange Immunbalance eines Tieres wird mit der Kolstrumgabe bestimmt. Weitere Tipps für die Kälberfütterung sind: Bei rationierter Tränke sind Mengen bis zu sechs Litern je Tränke kein Problem. Der Labmagen dehnt sich bei großen Mengen aus. Der Milchaustauscher sollte einen Magermilchpulver-Anteil von 40 bis 50% aufweisen. Auch bei der Tränke sollte wie beim Melken die Reihenfolge beachtet werden, um Infektionen zu vermeiden: 1. junge Kälber, 2. ältere Kälber, 3. kranke Kälber. Um eine andauernde Umstallung zu vermeiden oder weniger muntere Kälber zu förden, können auch zwei Kälber für einige Zeit zusammen in ein Iglu eingestallt werden. Kolostrumqualität und Durchfallkot selbst testen Was bei der Geburtshilfe entscheidend ist, wie Kälberdurchfall behandelt wird und wie Kolostrumtester funktionieren, haben die Teilnehmer zusammen mit Tierärztin Dr. Marion Weerda diskutiert. Kälberdurchfall ist die häufigste Todesursache während der Aufzucht. Vorbeuge in Form von Hygiene ist der erste entscheidende Faktor, um Kälberdurchfall im Betrieb generell zu reduzieren. Bricht Durchfall dennoch aus, heißt es zuerst, die Flüssigkeitsversorgung des Kalbes sicherzustellen. Mindestens dreimal am Tag sollte dem Kalb Elektrolyte angeboten werden, wenn das Kalb gar nicht säuft können im Notfall bis zu 1,5 Liter gedrencht werden. Die Versorgung mit Milch darf dabei nicht komplett gestoppt werden, da das Kalb sonst nicht ausreichend Energie erhält. Die Milch darf maximal in einer Mahlzeit ausgesetzt werden. Eine andere Möglichkeit ist die Reduzierung der Milchmenge je Mahlzeit. Ist das Kalb sehr krank und säuft nicht selbstständig, sollte umgehend der Tierarzt informiert werden (Infusion). Ein Erregernachweis über eine Kotprobe hilft außerdem, das Kalb entsprechend zu behandeln. Kälberdurchfall ist sehr ansteckend! Ist der Erreger als bekannt, können die Vorbeugemaßnahmen im gesamten Kälberbereich intensiviert werden. Der Kot kann mit bestimmten Produkten auch vor Ort innerhalb von 10 Minuten untersucht werden. Kolostrum hat nicht immer eine ausreichend gute Qualität, d.h. ausreichend Immunglobuline. Die große Bedeutung der Kolostrumversorgung setzt aber eine hohe Qualität voraus. Deshalb bietet ein Kolostrumtester eine gute Möglichkeit, das Kolostrum der Kuh direkt nach der Kalbung zu überprüfen. Reicht die Qualität nicht aus, sollte das Kalb mit dem Kolostrum einer anderen Kuh oder mit eingefrorenem Kolostrum versorgt werden. Als besonders aussagekräftig und einfach zu bedienen hat sich das Refraktometer als Kolostrumtester erwiesen. Arbeitsorganisation unabhängig von der Betriebsgröße In vielen Betrieben sind Probleme im Arbeitsalltag häufig auf eine schlechte oder mangelnde Arbeitsorganisation zurückzuführen. Als einfaches Beispiel dient die Brunstbeobachtung: Wird dieser wichtige Arbeitsschritt nicht fest im Tagesablauf eingegliedert, sondern verläuft "nebenbei", werden in diesem Bereich keine guten Ergebnisse erreicht. Eine schlechte Arbeitsorganisation bedeutet immer Stress und wenig Zeit. Häufig fehlt dann auch die Zeit, um die eigene Zukunft zu planen oder sich mit Kollegen auszutauschen. Die Aufstellung von Tages-, Wochen- und Arbeitsplänen sorgt für klare Strukturen, ohne dass etwas vergessen wird. Zusätzlich dazu können SOPs (standardisierte Arbeitsanweisungen) aufgestellt werden, damit die Arbeitsqualität auch bei wechselndem Personal gleich bleibt. SOPs funktionieren besonders gut, wenn erklärende Fotos hinzugefügt werden. Für Arbeitsschritte, bei denen Entscheidungen anstehen (z.B. behandlungswürdig, ja oder nein), ist es hilfreich, feste Entscheidungsbäume aufzustellen. So können Entscheidungen schnell und klar gefällt werden und festgelegte Ziele besser erreicht werden. Zusammen mit Bärbel Achelpöhler haben die Teilnehmer genau das geübt: Warum ist eine gute Arbeitsorganisation wichtig und wie stelle ich Arbeitspläne und SOPs auf. Generell gilt: Eine klare Arbeitsorganisation ist immer eine einzelbetriebliche Lösung, weil die Arbeitsstrukturen von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sind. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, denn auch in Betrieben ohne Fremdarbeitskräfte gibt es viele "Zeitdiebe", die durch klare Strukturen reduziert werden können. Die Arbeitsorganisation sollte alle Ebenen, d.h. alle Mitarbeiter, miteinbeziehen, dabei ist Kommunikation unumgänglich. Mitarbeiter kennen und mitnehmen Neben der Arbeitsorganisation sind auch Kommunikation und Mitarbeiterführung im Betriebsalltag sehr wichtig. Eine gute Beziehung zwischen Betriebsleiter, Herdenmanager und Mitarbeitern ist die wichtigste Grundlage. Dieses Verhältnis entscheidet häufig über die gesamte Kommunikation im Betrieb. Dabei ist jede Person unterschiedlich und muss deshalb auch unterschiedlich behandelt oder "geführt" werden. Darum ist es wichtig, seine Mitarbeiter gut zu kennen. Das gilt auch für Konfliktgespräche wie beispielsweise bei Generationskonflikten. Zusammen mit Anouk Escher haben die Teilnehmer auch erarbeitet, wie man am besten ein Feedback gibt. Folgende Punkte sind wichtig: Ein Feedback sollte immer als Dialog gestaltet sein (kein Monolog vom "Chef"). Zuerst wird die Wahrnehmung geschildert: Um welchen Arbeitsbereich geht es und welches Beispiel dient für die zu beurteilende Arbeit? Danach werden die Auswirkungen dargestellt: Was passiert, wenn die Arbeit nicht richtig ausgeführt wird? Zuletzt wird der Wunsch nach einer Veränderung (bzw. Verbesserung) geäußert: Was soll in Zukunft anders gemacht werden? Haben wir Ihr Interesse geweckt? Der nächste Kurs startet im Dezember 2019. Um weitere Informationen zu erhalten oder sich anzumelden, schreiben Sie bitte eine Mail an karina.bocke@elite-magazin.de!