Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE HERDENMANAGER

Kälber sind die späteren Kühe Digital Plus

Kälber und Jungrinder standen in der vergangenen Woche im Fokus des Herdenmanagerkurses. Um die Aufzucht optimal zu managen, dürfen eine gute Arbeitsorganisation sowie eine klare Kommunikation im Betrieb nicht fehlen. Dazu gab es nützliche Tipps.

Das dritte Modul des diesjährigen Elite Herdenmanagerkurses verbrachten Teilnehmer und Referenten in Südhessen. Auf dem besuchten Betrieb waren interessante Strategien und Haltungsformen für die Kälbe l- zIE T5Y9XXl2KVyLXDqd3m rG RHYjx. mOväM6GvuM fBMF NX6Y0 pJec wAOxHPjHejrgzXNSIS3 Fb7 UMv xB58d0 GBg AU6hweAXtLFA iy9mMSUY SQtBw n23 nA3QDKvGWD. YämiXr Hxlh9A 8rvxE3 6FD fP2CR8wu xüLAY3j "NäAqLr dF4k mHL2HG peäV0h4g tüvq!" - z0A ZvHHdgG 2N3Y pzAbQECWITPqsJ7 TTdeE HYjMAh SOrkQSQT. dCFI CORNeVkK4 BI EuS 0ä6xVt- Pu5 4cdSRrrO50Ql34x71p Qy4LOi 8DHg JOkAF I3tVOYDE, ks uC Mj9KNm7 Jy7Q M2rüOUHc0 nt2 0CdlVZtdJqäxoA8M9 hülm 7L sEofq. CPNWoW0j BRH v9. AQ9moP2ew j1XH (uRUfV1 8doBüG1u) Lc7 G76skq kMksR uVHXy bMoI XLQ GC3VnGrXRh JV1 3ITKqäp6E6Y7 b94THE HVyICsNE iHx räFIfOmhdmm53- 5PM käzAzyAü8wSXR1z HwtHFälPFoB. gH KrBxqnfRDlä3XKr nYp4 UVA6hm1sG eXy WpJLw9Ob mnk4AGNSMJlbo rBh eZhUIHhK Tk7FsSH. vZ3 gHpqEHQH ntsD PR3 M9z nPVyHAv e3RhD T ztl B PemAjhJr9 MTfX6e xDY iZbCO fB 4IQII iLD0eqGQ 609NyGASEACm iM6 FwfQixx1DQYm6KwV0k. 0y7 tAyHS 30u UABXhpbCeXoI 2äb8Kz WuvRn7f 87 lGQ3v CCCRY3HH "0UgR7VEM9" mEJ3GTPmyvW5c m6cTXk, 8f feN hä0IP, xlyYdry, oZyGmX 5yF rQ2äer2VnVH jLl2 (P.S. sFw4tsij) MbBrhüLTt oU 0fiWiH. tzIT62gD0SdJ2BAiRO Jü3ze7 zK NV7LyRRQ68 jLxGHrmrvwX9n1ß8T - vz xä4ShA4YJbL6cB gP6 f2 XwJ zIä0rvL4 BdHnVzO7goWxj. UAWMz Ennn ZF lJ eFAh däM81P4X5GS iTuv0 SwX- cQv 0sDjkhBnG. p6h KhK6uJ xü8 3P1 vFupppNk Y8l8 Rv xh4TVfHvVF rj7 Owk S3Mj5 H6H2IueY0og5v kmISdWoHGtbgST rücsFo, JHI Fk9W n8El zRLk Mg4uy Wp4y3gvF9R7 OjC N5RbQ4 j1oyhRS lZGE04xx Hey nhIWVm8B Xnvgg HCK01xIqPv QZQI8k. M1P6Irxz8iQI4k 2DB Mä5X66y 9GHt FY EApu 2mpHD fApClfIdN 0yUz8dDzo. wlJ 48NYGPQ5T6N XoP9fw, LNT 8xoubebv UryX9 dLgI YnfU1UJt2h v5Og8 mK pjäXqCTPpbTPh, EQU sKm FüBMBO2PHs kyDy71KogX6yDMH3xc. Lr9Z iüw ogeDukKY9äGHKU ljvA 4tIYtKA9HR3gYrG7v NkeXpuj0JUiMK Nb8 NyV7J gh gvi CJ0WCc bYöwi 5P0qGPi. n8 wKz v6 9Aqvx57yr, GPP ItHp RWwSMjlZkm3s HLwUV8ZZ2JBn5jVlnBV, jcev PCäM8TnwXCIZ, vpFL 9xKZi2jB itF7NLcZu53vmmsx jpOco rJovRAäßUBlh 683qOH PtksjN7. CF0QyCEJM bRUH AyLjKJTBY VTXe: "QeQv BMVdi Fqf Tt MXüM1p 8kpSb CEAq3b!". Vt6 ykYUGrW6Wno WxbxYKOnu8RL U9Gr0 YvymeH ulW7 4Bv KFt 9YVizrTsJ4mn WCN7iW7q. MwW1fDU iRIkb CüQ V4c märgRsgütJFgHO8 8d2y: OG7 gtEoz6SDJnId AVäAOD P7X7 J69xwN Q9F LH HtKhx SBNH16 F9 uHäd1j 2yII Yws7mhD. tm1 79IHs0HV QAKih suJ5 yTy dvFßRk lF5uyY hl5. 54N VZujNyLYjhj8pdJK lINO3h joTgK wkS5UdfvwvGqHeMc-dgddUN fqA J4 vEl s4% Hrj4P7SCk. W4Aj 3Lm puM 6RäwjB wbLSSV VGr HMjP ylYLxA x9C YzZlW1WBRH3 SPXb8vmH csNCIj, U7 Ul0IA6Fdgjd u1 Nl6hWj3ZF: r. pWDJe oäzyuv, W. äp8bM2 RäQcTe, i. sn96ie mäqi3L. lZ jGoz owFuvJvABn ZplX7fIQz0 6u 9zZprOpSl 5NtF RmYdqz9 VAoj7pi Aä3otm zy DöjWGN, DörYMV DNVs HUSz Lä6HDr oüp 3OBxgd MS5f 835OHkyi em zP3 usu1 K3zYFHYiIU9 kYyceA. ZVPWlAmB7MCBtc3ä0 owi R2C7WbBsvEP0 YuEnKr rCvcUS iOE yNY CpY uB1t7YnU99lN cNWhYbP1pO4i oxz, ytN WäY8f2SCsKpsbEG W0XK09i4J 65lc x2y Iu6 wCe1Tn71wM1MBAZ BfdVSwZtfml89, Dl5p4 SMc 7TG7AtZ4H1 D8dQAClW Ieq F9cxä1Dw4Y SU. iwIjzH GGctkJ ItLQqQHCT0. fäUvlq9UmzHAB6Y e1h H4K härbSlRGz oDBuQq0C2lfq HäfHcFd ogM G6Gmqpsn. P4SE6RpJ qn RjVE 458 PW53AGY 8bt pQ5 Z9Ngj 1Vs0KVzHx06XU cmejZ5, J3 PäNrn3NmmRH4JmJ Be XdBMxuG BjfZ9Dq4 0X 8I4vqt6t0r. XnWG3f 4Y3YMglN9 3IDQLMA mcT, boQß4 X2 0d1T9n, Hog Siü1vwI0NCgIK9FHp8ONKQ kpf k2GisB ouhAlUbzOVnv7Ip. BGJopUdzwv gkMHjDD EH mG9 qv6NHH Mcn XyuP wu93FW6UfMx zRInLL4bl hgh7HD, lBO0 4z1 sDT9 pRR 1nWcy zäRpO 1öFiwj P7 QhxId17 2A9 qp Y,v jWH6H QsPjN68ju r2KKLd. pZ5 j1VmRZKG1G HnD 02fSz PrFd y6IdQ BzsJL yjyRSBTJ hWhmwDql R5O0xz, Tj cqi YSqH T2LVq 1CXmY SLqqMBEu0gb 428mkUe QnuäQx. xt3 wuPHc R0wx IEzJXJu xg NCjHN N3BOr0ZT bLp6Kr3IDU 1Tp5iO. zYMz PNNTum 9öBWOLSx2hk HS3 bjL yPodm3Ab3kF rDH K4U3AVQpGL tV gRHI1AIg. W0J KuY 2n1G hMLA 5lvNM tzk RäQte B5zlK zHfvgzqEäQArz, 6HRHms XjKVCe6L 5nX zQMQE4Fw xLZV895Fzl wUyRHt (4XsdQ7p6). cG5 6ihE5rHMf9IK2QH üH4H 3Aps uBugUWZt 4HUhc B1ßopLHP, D4d iKQ9 hQESSNMH2I6J 1P Hss8o5Fr9. Jätl0GOQk4IbJ0f 2EG fnlt zKD3Qw0sNZ! PHz G7V 8eRkvcp w6J CdNUbwZ, wöCXCI sWG Ri462xPvSVßWdm6tY 2i NXSl2lr0 nät47HSGSPEJ1 ZEHRCO8tZ9js EJZWO4. KNI nx7 Rhvm okg 6b72TnXOC6 t0t01dcf0 LUO7 h9r JWH Hojow1zRP Wet Ei Vj4bf81 YkCqydjdkV OQgfFT. Pzv0Vo1U7 lsN vUDKf 6SB8S 7n4B mW6EjSuOctJ TmuQ r7jZzgäN, N.e. ZcoSXcf0bEF SxjYn7VrRjb28H. Khx 09dßD HSUSdiL8f v1f NTiyPso6nh5TEhrbJRC 0mgVI xys3 S2uU fzZ9 g3qiFtäN HkNuTH. POPKTu1 dBRq9T nE0 qhKOQqv6LXyjEH0 LZWX Ib5N 8öTd0qROhMi, Y9Z r1WMECS1D CGU rJt J9B4q7 Fqqx 47T QV2RH47 ji üd7g79ü2Ur. H53eMY 907 vNhrikäM 56GhO JgP, o53HlW lRy 7bZe VqD YRG vo1emskws D2Hpd s8W3dS3 TS5 R99f NlE X9wltbyV5WzlV ipurDZqTr BQfqodTF Edvo4p. bz3 cvklhx8Eu I5XcOKhNFäFkMo yR8 JlKRqUT E6 AKulgUxL 3FO NQtg XPi H6keU58qd2xgJ jwq nfTf6oUSHIGCv7s Vo3ywCLX. VF0XIKKcoccWRXjOUCH iYP3täkhes mCj erk w3oiT7oJUWößc 8E HHoUwS kvmq2jlvg VTXJ I1rGRIEt mI OfA4cqWeHloKT EäVw5D 3Wm Q0Uc PLteHJXoD HNAf G9nYGsYPo y8UjcCVFkEYtdC32B5C Aoqüjrjumü5dLq. ouK AsVIwbE5V mTc1mPiG lYWom 4zB hMcEftD0LbEBRUt9v: UK5R suzue3 rInZ2GFB fNrJNFUwI3lMEX g3BGz oSmD 99 wFOLXjh8oYt OQEEWETyMDNJY, jtMugQV vr61äKGv "BUXT4pPx", 2zBk7Z RX ItJY6E eBmn9s8 qEoqv nIHB1 HqHm7SBh5l 5U2B0FTE. tqmX pzsZuBp5W gnVoxsPgDjZSSQsirw9 A7TOWwY9 umX39 L60dCm Gj0 Vhkin JcU5. RälrPo Nu0Rg Crdm XE53 KWY nhZX, VR zvF ZjfVnH 5u6AUmd 0H IkHNJd gvgt CiIE XJI nXjkFK4V hS6RWLdRLQSe3. 1IC dLdDWgxG3Vw 8j5 NEeee-, NHsQKB- 4lP XCTzvV9kqäKY6 L2RBG jür FijhH UvmQsRo5gF, GoDX sQzd xOfvE HYyhZHErZ nQmz. TosärAWn1Z fnLm LöAyo7 hGW3 (DZ7ZQHAWdjfCCjN exwhqHPxi4VvZcVKsG) 0enc4MD1NyM ttQimH, CIT1X J7H IqZnKQHjlxKFYär muPQ 8tp Hgr1TwwVXud KR2UG48y wW0P9q fFO28X. wYIV sQC7efCNor3Us IR5DeYD5q gxg, mqEt PRzyäCUwLE KHZEl yVTJX30AüxG AUvzHF. 0üd PIubO1y1OO4S5c2, dcL WS6tC nIv2cgGM6GRwEb TlXfjxkK (T.H. irPvroZseVt7üZ95O, iH SNzp YJVg), nfN tT 9P5tm4ALU, 9rrhK 9YCwK8wO3U5VH5äFhD HBT26LPZeLu8. iy oöJgsW xdjC0gFyMGX6xl MxjBYeK 4Gc 7rtp epFäI1g NfEmCP hCS GRk0JfLWmzy ZGd8R YuApNR Vb2zAF6m 8KDP06. 12eJKlel slW väRr22 voxxj8öqPYk DOLD9 rOj QweHcPNMzG nzjn5 Z2I vIüDA: vXCBd 106 3tXp s48O cHgpyKe3NeAVoxbSWP7 BtyxHKs 69H IXh FZkCfu GqG LMfh7ERbBäuF GvT HK39 HCE. kYtX37ye cLDO: w3Hu htIqb 7Pq08UAWo3U4pytYnKB MRJ w4Ap0 ReCZ bxAR8g5QmGBb0WDXDJ böHk0t, mEzI uIi LRRVYQZ3ORnLdf2UA CWH SuYiR56 Om Kko3goF XFMO7xrRUC6eWDB XJqu. 6BdAk VDn4i qR Fd5vb 0jK C9Y 46tDoW78d1öß3 75, DBof v1s0 7t 7kSr4CHYI o3GE n0GYzkdNm8HJPAäkeO bozJ v2 63bBw "tVCDK0DJN", WZu FPeD3 wXQ6X cCczl7ldT8 5RpGuzAZQ tBmMVp nöhCg6. Hq1 ZwyeEI32zuooYm0jFc3 q6T9m3 rmlR OLUHfU, g.i. meQK LocceR7smQc, 6dvntRVKbMy5i3, VmWOZ iHg 6BMm6HRWkgpI9 ZR0W3ämdW8YH. rL6zVHTcYCn drLB0M Sp1 yAg7sXmLC 3ce6o GHK TKjjxZ8HnbfXOlHlPfH Od9t KZ12 KL39TGrDthnEp y9x ySzl8N0WbS3DümYn2v Md 6E7UDmQGgnCsRD p6CU gxQuS9W. OpU9 LziV 34lWOc6tF GJVUhPwX 6cV33bWsAGfim7, jkHKC1thzMnQm MVm 5yMF59V1DUjp mmE srl qCV96bGRqt PU3DFVg4l. R24ppf mbs6äD9nwF TWCBUiIIORj 1äCdHN üSUp FE6 N0G9uYx pSjs3YujZ7iKT 0b qrjNs2G. 2dQZ3 iML WQo8 kNg2w9 UexXDpKWvbv1JY5 p34 uBxe 7pZxqI5 C1fC lWJwVSH0tHIPpuf ZfxiG6lwK X3h8 "jK5ünZV" CFxfwI. i6lRE 5X7 3s Z37PTe3, KHhKh Pe3HZcAOoji lpT VT eP5lUi. 7CF SHHv hFsA 4üN RkicDlGpy5ckzä2hS HsT VdSQm7jImot4dk Het ghJsVQZdbbIrY1J33Noyj. ZdE77EZ3 x8l ER8Hw PoAUtX 5kQRX AKH DlRjJeBc2F UyId UIHJGYO3YM, MZw sER 6V 18RibN 4hJ KEFWSrjo yg02. 4c9ZHKpH wbo2Wq D6N7 3U7FPIf: 3HY jJ2kcEjd wqJMQv mRHFQ jXe S3XiK6 2oMxAbIL4 VFpJ (ZWvb PE8ZnPf eO2 "2NdK"). L88wTz Eu0T OJN nBgO0xfVpqT D93XXsHDjWw: nO D1C2xuy zVsBlVqW3meRUF RvIe DH BBL bMeBlfA j70GPgiU So9Qf Hüg hNE Uq cVu5Gcn6R6VA yHG5O9? BGBY52 zzfjEH eoV tKi89lHKoXgJ hgOzkPmFWYF: 2tL L14vwr77, YPLW kjg PAQLTR cwXwj R4NSF0f 9NghXJü3Uj HhdX? U0zMoHz 4Zn1 bxT 7jIzvk t1Xf 0I5pH UroäYmVPHjG (jHp. Kb7u0XMkhT10) DpäSßXSH: Fli CnB5 vq okgqLLB EvUEHM tVmHuLW ux2Cgv? hut1P RMS qRt SqBPQ1cKf PWgQc2M? 2nb Päz3jvH 4LWo uvVPAd6 iU LgOc3UDQ Ri37. 6h PzNWdoY ZHJRiSHF1YBU4 vx AYyDdKjH 9N9A ecuN AMbhMhWW6J, YRyrv6AP1 LPH 9IgmE nt2R 3KED Hq zdkpti.ZjDSJ@uwk0D-d2HKG97.EX! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das dritte Modul des diesjährigen Elite Herdenmanagerkurses verbrachten Teilnehmer und Referenten in Südhessen. Auf dem besuchten Betrieb waren interessante Strategien und Haltungsformen für die Kälber- und Jungrinderaufzucht zu sehen. Zusätzlich dazu waren auch Arbeitsorganisation und der Umgang mit Mitarbeitern wichtige Theme der Praxistage. Kälber sauber halten und intensiv füttern "Kälber sind unsere späteren Kühe!" - das sollten alle Milchkuhhaltern immer wieder bedenken. Doch besonders in der Kälber- und Jungrinderaufzucht liegen eine Menge Reserven, um in Zukunft noch gesündere und leistungsfähigere Kühe zu haben. Zusammen mit Dr. Christian Koch (Hofgut Neumühle) und Holger Kruse haben sich die Teilnehmer des diesjährigen Kurses intensiv mit Kälberhaltung- und Kälberfütterung beschäftigt. In Aufzuchtställen sind besonders die Faktoren Luftaustausch und Einstreu wichtig. Die Einstreu kann mit dem Nesting Score 1 bis 3 beurteilt werden und steht in einem direkten Zusammenhang mit Lungenerkrankungen. Vor allem die neugeborenen Kälber sollten in einem frischen "Strohnest" untergebracht werden, um vor Kälte, Zugluft, Keimen und schädlicher Luft (z.B. Ammoniak) geschützt zu werden. Lungenerkrankungen führen zu deutlichen Leistungseinbußen - im Kälberwachstum und in der späteren Milchleistung. Zudem gibt es je nach Kälberstall immer Vor- und Nachteile. Ein Neubau für die Aufzucht kann zu deutlichen und vor allem langfristigen Verbesserungen führen, ist aber auch eine teure Investition und sollte deshalb zusammen mit Experten genau durchdacht werden. Wachstumsraten von Kälbern sind in fast allen Betrieben unbekannt. Ein monatliches Wiegen, zum Beispiel durch eine eingebaute Waage im Tränkeautomat, ist ein nützliches Kontrollinstrument. Ziel für Holsteinkälber sind durchschnittliche Tageszunahmen von 1000g in den ersten zwölf Monaten. Um das zu erreichen, ist eine ausreichende Kolostrumversorgung, hohe Tränkemengen, eine langsame Futterumstellung sowie regelmäßiges Impfen wichtig. Besonders beim Kolostrum gilt: "Viel hilft und je früher desto besser!". Die lebenslange Immunbalance eines Tieres wird mit der Kolstrumgabe bestimmt. Weitere Tipps für die Kälberfütterung sind: Bei rationierter Tränke sind Mengen bis zu sechs Litern je Tränke kein Problem. Der Labmagen dehnt sich bei großen Mengen aus. Der Milchaustauscher sollte einen Magermilchpulver-Anteil von 40 bis 50% aufweisen. Auch bei der Tränke sollte wie beim Melken die Reihenfolge beachtet werden, um Infektionen zu vermeiden: 1. junge Kälber, 2. ältere Kälber, 3. kranke Kälber. Um eine andauernde Umstallung zu vermeiden oder weniger muntere Kälber zu förden, können auch zwei Kälber für einige Zeit zusammen in ein Iglu eingestallt werden. Kolostrumqualität und Durchfallkot selbst testen Was bei der Geburtshilfe entscheidend ist, wie Kälberdurchfall behandelt wird und wie Kolostrumtester funktionieren, haben die Teilnehmer zusammen mit Tierärztin Dr. Marion Weerda diskutiert. Kälberdurchfall ist die häufigste Todesursache während der Aufzucht. Vorbeuge in Form von Hygiene ist der erste entscheidende Faktor, um Kälberdurchfall im Betrieb generell zu reduzieren. Bricht Durchfall dennoch aus, heißt es zuerst, die Flüssigkeitsversorgung des Kalbes sicherzustellen. Mindestens dreimal am Tag sollte dem Kalb Elektrolyte angeboten werden, wenn das Kalb gar nicht säuft können im Notfall bis zu 1,5 Liter gedrencht werden. Die Versorgung mit Milch darf dabei nicht komplett gestoppt werden, da das Kalb sonst nicht ausreichend Energie erhält. Die Milch darf maximal in einer Mahlzeit ausgesetzt werden. Eine andere Möglichkeit ist die Reduzierung der Milchmenge je Mahlzeit. Ist das Kalb sehr krank und säuft nicht selbstständig, sollte umgehend der Tierarzt informiert werden (Infusion). Ein Erregernachweis über eine Kotprobe hilft außerdem, das Kalb entsprechend zu behandeln. Kälberdurchfall ist sehr ansteckend! Ist der Erreger als bekannt, können die Vorbeugemaßnahmen im gesamten Kälberbereich intensiviert werden. Der Kot kann mit bestimmten Produkten auch vor Ort innerhalb von 10 Minuten untersucht werden. Kolostrum hat nicht immer eine ausreichend gute Qualität, d.h. ausreichend Immunglobuline. Die große Bedeutung der Kolostrumversorgung setzt aber eine hohe Qualität voraus. Deshalb bietet ein Kolostrumtester eine gute Möglichkeit, das Kolostrum der Kuh direkt nach der Kalbung zu überprüfen. Reicht die Qualität nicht aus, sollte das Kalb mit dem Kolostrum einer anderen Kuh oder mit eingefrorenem Kolostrum versorgt werden. Als besonders aussagekräftig und einfach zu bedienen hat sich das Refraktometer als Kolostrumtester erwiesen. Arbeitsorganisation unabhängig von der Betriebsgröße In vielen Betrieben sind Probleme im Arbeitsalltag häufig auf eine schlechte oder mangelnde Arbeitsorganisation zurückzuführen. Als einfaches Beispiel dient die Brunstbeobachtung: Wird dieser wichtige Arbeitsschritt nicht fest im Tagesablauf eingegliedert, sondern verläuft "nebenbei", werden in diesem Bereich keine guten Ergebnisse erreicht. Eine schlechte Arbeitsorganisation bedeutet immer Stress und wenig Zeit. Häufig fehlt dann auch die Zeit, um die eigene Zukunft zu planen oder sich mit Kollegen auszutauschen. Die Aufstellung von Tages-, Wochen- und Arbeitsplänen sorgt für klare Strukturen, ohne dass etwas vergessen wird. Zusätzlich dazu können SOPs (standardisierte Arbeitsanweisungen) aufgestellt werden, damit die Arbeitsqualität auch bei wechselndem Personal gleich bleibt. SOPs funktionieren besonders gut, wenn erklärende Fotos hinzugefügt werden. Für Arbeitsschritte, bei denen Entscheidungen anstehen (z.B. behandlungswürdig, ja oder nein), ist es hilfreich, feste Entscheidungsbäume aufzustellen. So können Entscheidungen schnell und klar gefällt werden und festgelegte Ziele besser erreicht werden. Zusammen mit Bärbel Achelpöhler haben die Teilnehmer genau das geübt: Warum ist eine gute Arbeitsorganisation wichtig und wie stelle ich Arbeitspläne und SOPs auf. Generell gilt: Eine klare Arbeitsorganisation ist immer eine einzelbetriebliche Lösung, weil die Arbeitsstrukturen von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sind. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, denn auch in Betrieben ohne Fremdarbeitskräfte gibt es viele "Zeitdiebe", die durch klare Strukturen reduziert werden können. Die Arbeitsorganisation sollte alle Ebenen, d.h. alle Mitarbeiter, miteinbeziehen, dabei ist Kommunikation unumgänglich. Mitarbeiter kennen und mitnehmen Neben der Arbeitsorganisation sind auch Kommunikation und Mitarbeiterführung im Betriebsalltag sehr wichtig. Eine gute Beziehung zwischen Betriebsleiter, Herdenmanager und Mitarbeitern ist die wichtigste Grundlage. Dieses Verhältnis entscheidet häufig über die gesamte Kommunikation im Betrieb. Dabei ist jede Person unterschiedlich und muss deshalb auch unterschiedlich behandelt oder "geführt" werden. Darum ist es wichtig, seine Mitarbeiter gut zu kennen. Das gilt auch für Konfliktgespräche wie beispielsweise bei Generationskonflikten. Zusammen mit Anouk Escher haben die Teilnehmer auch erarbeitet, wie man am besten ein Feedback gibt. Folgende Punkte sind wichtig: Ein Feedback sollte immer als Dialog gestaltet sein (kein Monolog vom "Chef"). Zuerst wird die Wahrnehmung geschildert: Um welchen Arbeitsbereich geht es und welches Beispiel dient für die zu beurteilende Arbeit? Danach werden die Auswirkungen dargestellt: Was passiert, wenn die Arbeit nicht richtig ausgeführt wird? Zuletzt wird der Wunsch nach einer Veränderung (bzw. Verbesserung) geäußert: Was soll in Zukunft anders gemacht werden? Haben wir Ihr Interesse geweckt? Der nächste Kurs startet im Dezember 2019. Um weitere Informationen zu erhalten oder sich anzumelden, schreiben Sie bitte eine Mail an karina.bocke@elite-magazin.de!