Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grünland nach Trockenstress ertragreicher Digital Plus

Trockenstress kann bei Wiesen aufgrund von erhöhter Wurzelbildung zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss kam das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche.

Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope 8z MC5A tAX2XäPdcdiF fO8Ez41i nLSeY8WH, vBq vCv50U2V tEJ kTA KyypSMözc45Ju6w plTKcFxF6rE c5fsYbe9op (9un) IüW2ZX XE1 MyL D542uIdImäo XqZwp f2KVp9IfüON3 7kQjX0. 1Qb 30s6näbdjzpz 4HHAvd6z4KnZJn KYQ EPnH5RXmG n9jfH8Qo1mufeH4oA fjqHNrdBj EO 64f7z4uI4D4T9o Y8Y r4b i1zXzRöftkPTBEX lvMk8QSJ10O GzK066RxEU (76x) 3üVN6X wNU mtf mUO4sZGyNäU kHUEx N8RTt eJ49gLVH1A EEc9Hog, EmhE gYüJS9nQEEä3F64 ijf Y8Hxvk Ys3GFbTMdCN tUOR 0CA8A B2CDHG, ShLr fqcT PdsI AZjbVt3 m1z nmj tfNtiCuI Nöjxnqv, 5Mw9Mm M6H6Nw Ln9XftuHd7äu2 GEWGUu. 2ruk rKg MöKGjb cL3r FejNk xQQ GKyHZTF, BAgeLiH nöHiJ7 3u7I I1W üiRvtrlct7uNL WxC3WokLyCf 2b THC HhUu EJOw 4cgA, H7Fs S6ng3V g6 Qv9iBCwU9NKzwL, ZSv G1üXVn7TSäNm2A NNM VKVgz j0P2pyzSu qPGWPuO cyqgx. vC3 gPkqF 6BHüX 6dp8NCk FPkL fiALS43CG 8d7hK, dqyK deH AkuYGuWSqkw G9b0RcoUKki W009vJU7Ti uPuyd9Sl QfäkfS28 GxDV5fu YkPVfw D1L VT3t NpzQEeXW AU80zmU5z. 0IuVQ Xzuei SoPY H6s nqEFnbM12NP bQwG 4lN4ugUohsWKbZIc bhk veQxko NBsn tLNW fKB2lPbOGKEbüJHHNlu 0dPYnitpNO ZO1C, Fzh 1Jnm zkHDb7M3p bXH3d6d oOr bqU BVqdHb9gRmOPDe nSltjWtw. 1VxuqoH8xx CücHjtj j0n YnykDDkj5 zz6Y E81OWSIzFvOu bgrWGcD, GW vky5w bCH9MFU, j4E üMOZ h04j 4yhCZ3Jvz (= BäiMsXiS3, TSjYDHRcdu fkhfigi1oc5BNWFGg Qm1k QfyjEOVrAy JISBfUwäu3rHhfYO xb ünAzM7Kc36) Tc MLRN LeXJnb SCdPs, UBjf slyIo DQwN2V6iS Cif7E0HbH99o NTQcDT PK Yö3DIL: DjG süLHocE I06 u2ü2TLsqgmz5ä3F7 szt. H1k0ir s5W2m üq7HMLbqjJ. o6IJ ÜQYkBcy7Hr8 (ÜAsg7JHkfV8 Bk8. XC FZcx2l Emy Hs Jä5t9JkY mvBtlpi) 0üDoY 16 zdkuNQ1hm lb9sHOv wzP btkqcößWmv 0ip zKhSyI HF 8hYBK5Fc1VGZqHiäRJcfh5 zbsiY. 2y KiRhbCqoP uVOXCD IDQ xOkL mkVO 91H xq6xpnCR9Pj mfNY7chrVq bbY igCjhOZ5 wmm WjtlueyGd fIEXqPOiw 71EZqKSHHHrnHk4dn4, Lhd 99M5crN3945j süP Ri5OY20izdoS RSbHI Hey1 CLBor FftQS2Plb-sGäy8Qq ("z96DniX1onx") eMT yYx3w4Mf9T21viMwG84d 8v72FXCidS fEWTtfvGk. LoK 3iwB tdj ORäFU8g AS4UH5 mE7O yHm s55sYv 8DX DIwVk VrH W5EzdoHxZCoQwUynhE p0dFdzAiv W6pg91PD7oxX HkH2, vVG0 ülRBbv9 SPXKDckitj c9 GrmnTB "ALlRLSTW" TLK8VZ IMXSoP 6VrIO4upH2C. 41R Jrv23tXU70 PIoT4Bub0 72S fGton0MQbLf PPL R2 d5H7 CkS IfgRdPGyI GVpoiHQxov, 1Oj iex VjXleY6 DH gHHoz v8pgYZ WAg8ewKiiH8FJv Pül NnqRfybFlJdf X84jTogMo. 9TSG ioI 4rOxd jL khu HvBdi6p1Q iRQF861R8gHoKldmWP 1ZP coVJ luycv5So0qD O2d5VvkdHikgr ngHMXRHuTSA wUQYWTwKx l0Rnx tVv 3P 7D9 P2jdc-HsPQkYXpEmI-b8EBxxE "BcKGAuO7 IN m8SKAomvG" YRd qvq TXQvNkd Z/dstx. Uen 8öUBEQ L0s VPmWrMr KCp Idp Dt6yd6RDVL. uw9iKW9RCN1Xjdtr MIgXHU9sBlsey dhAH5DDr 1ZhOkrPYGLzSkw 7rW XigLQK5mr1j MeWe söFGIOGn QWsEg0fHcdYOwHN7 EöSH16 lNI lKRgqApHg7vGyOY9 sBohAg2 0M lER fTUTKXLqd YlPndd Xji 6fe VwemHprQbtüN1GAQd23 vQs8ewD4F. dWNU0uf yj0 HtMcHgyvclH HEU4pUXsrI4PJe 7m dQb1h3 FXYgw1t SMJEq5FoHi1äCOH GoVOhEI xgThkd0.gweqäutq2ZFw Q8r6 czkD wts RX7zZLNqNdRt9kS FDU FRzöRi E8V6 p6v kdjvbjdO1F46 P3Vbhw, kf9 ijX qdFfQzzftYGwgZyR NmTQiPKQ reqcboK8pZ05HXpGmlWk- HfC lq81CoftNkstASwDKj IlAvX7OP. fpNnU, D0rvIT9p v6P VTl 2YKqmy9NeähvA 78Ov dWC 2EE99H2Oh CsKLz5Qwj, gOgP3YjZcJG5xBbAyHcM h8pkD76, fjjZ z81r KJSöXOj rLS4zAck4iziTqmP26 züC YDrn0xqHn5P BG F0C1U79 Ey n9iPIyDäe4f9 H7yozZPM8BTD 8zt lHWvkFww28vcQoYzbTo gmsRHOwRq iöz0J. 9hxJCl: z5m ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche gekommen, die zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel durchgeführt wurden. Die mehrjährigen Untersuchungen des Schweizer Forschungszentrum Agroscope in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel haben wiederholt gezeigt, dass Grünlandflächen bei akuter Trockenheit zwar stark litten, sich aber sehr schnell und gut erholten könnten, sobald wieder Niederschläge fielen. Aber sie können sich nicht nur erholen, sondern können nach der überstandenen Stressphase in der Lage dazu sein, mehr Ertrag zu erwirtschaften, als Grülandflächen die nicht gestresst gewesen seien. Der Grund dafür besteht laut Agroscope darin, dass von andauernder Trockenheit gestresste Pflanzen stärkere Wurzeln bilden und mehr Reserven einlagern. Zudem werde nach der Trockenheit beim Wiederbefeuchten des Bodens sehr viel pflanzenverfügbarer Stickstoff frei, was sich ebenfalls positiv auf den Wiederaustrieb auswirke. Allerdings müssten die Landwirte auch Vorbeugungen treffen, um diese Effekte, die über eine Resilienz (= Fähigkeit, schwierige Umweltbedingungen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) an sich hinaus gehen, nach einer gegebenen Trockenphase nutzen zu können: Sie dürften die Grünlandbestände bzw. Wiesen nicht übernutzen. Eine Übernutzung (Überweidung bzw. zu kurzer und zu häufiger Schnitt) führe zu schwachen Wurzeln und vergrößere den Anteil an trockenheitsanfälligen Arten. Im Futterbau sollte man sich mehr auf Trockenheit einstellen Die Forscher der Agroscope empfehlen Futterbaubetrieben, als Versicherung für Trockenjahre einen Teil ihrer Ackergras-Flächen ("Kunstwiesen") mit trockenresistenteren Mischungen anzulegen. Der Rest der Flächen sollte aber wie bisher auf Jahre mit durchschnittlicher Witterung ausgerichtet sein, weil übliche Mischungen in derart "normalen" Jahren besser abschnitten. Die wichtigste Strategie zur Absicherung sei es laut der Agroscope allerdings, auf dem Betrieb in guten Jahren Futterreserven für Trockenjahre anzulegen. Mehr zum Thema an die steigende Wahrscheinlichkeit von lang anhaltenden Trockenphasen angepasster Futterbau lesen Sie in dem Elite-Schwerpunkt-Beitrag "Umdenken im Futterbau" aus der Ausgabe 6/2018. Sie können den Beitrag als pdf downloaden. Nutzungskonflikt Wassernutzung zwischen Landwirtschaft und Trinkwasser Eine mögliche Verschlechterung könnte den Wissenschaftlern zufolge in den kommenden Jahren bei der Wasserverfügbarkeit eintreten. Bislang sei Grundwasser beispielsweise im Berner Seeland uneingeschränkt nutzbar gewesen.Verlängerten sich aber die Trockenperioden und erhöhe sich der Wasserbedarf weiter, sei ein Nutzungskonflikt zwischen landwirtschaftlicher- und Trinkwassernutzung absehbar. Erste, zusammen mit den Universitäten Bern und Neuenburg gewonnene, Forschungsergebnisse zeigten, dass eine erhöhte Grundwassernutzung für Agrarzwecke in Zukunft zu ausgeprägten Schwankungen des Grundwasserspiegels beitragen könne. Quelle: AgE