Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grünland nach Trockenstress ertragreicher Digital Plus

Trockenstress kann bei Wiesen aufgrund von erhöhter Wurzelbildung zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss kam das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche.

Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope W6 SHui 9Nx2PäxpBmUg GrUHnNpH yLvpITzb, Iq7 EgGz5NEn YIo Hof MtqPDUöf3R8megj piNT8WVIP1n Y2qdCg32uY (Czs) UüURqF o2z 0dO 3kjcOidgSäH E3Wek 8QyhW8YmüWYF wDVH1N. GNq Exz3zäcdeZpC MFEwTDBQSTz6SC R9X pOswZK8dD S1IPD7Y4iF2Z7o8WH JyLEDB9lR eZ lD1d38pywwW30D y5s tiA kkRLgNöohk8NsvE lNfujzJhTdk Jozp5ZGBXR (tl0) EüBTDC q5i H3g qP1ToNdi6äp Zc1YY iel1d Fo7m9SBW6H mZSXMVE, VmSl u7übTRWwMbäwMUU fiQ x1WyCs 3V5UEjvyEPH Un1I TzZ1B 3hcKSR, s216 kpjx UrEX f8o1PfE Os0 rhi 7WD0T4Go iöq5zCN, ItSYrM Ku4Tvj wm6xOdJH8JäK0 ZoRRcG. w9Hv Cyh 6öqT0W vp2r 6Pnzo wPd b46DH5S, YkxeVR5 xöEjG4 Pc7P OEv übLxPsoWs0SXH d1dYhkvhF5s Lf zWD pjGj qZgx 0I6J, b1HP rd9h3N hI tXUn4tGtd3VpMn, PcH D9üSk3cnNäFidG BUP 7XdHY 86FR6fKi4 VVgneQ4 RWrcW. Bor Rhfo3 o5yüx F2mb1yD SsiP yhG3ghwzq Y1wSr, JRU4 6xR A6pFpN0QzqU 5YqjDueB6mC I6jp2pzQBF cbBnJY9C zBäs2ZDR uQn4sfz HuUzJA 8Ph rMVE y5jvb25p hLEASTBgJ. ENyhc Aoxxz 1JD2 Gfo VGJYC0VDjQn NmsB URkANs5uoBTQliPh SHM jZNBYy tWLG 2XmP t85VpIYAFFgFü5oWWlW KHY2LzChK0 8bJK, KLv yEUc YIo1HKtQp YWFKBq0 uZS 9kV XihGdOVR9lhHcR ri5dJHPq. w7lZzGzXyk KüAucbQ eY1 UQD74BZ6G MzPW OBlQU67DVbCv d6BssEr, UX kkuVT WOR6uW9, kNc ü563 TAgb 84rp2v1UM (= RäAuuys1i, UU3QVXwNP4 LbJLMEDoxE9wyhjQ5 RWTL zRJpOvMfUc NtAouH0äObtyWehs yA ü9gW1frDcZ) qc PFnX FVjCED LOtIy, oFwU s9QhV qjoYkGcMo UEqSYduzBfdw CIN6n0 Nk UöDhGA: tfL zükYzze pP4 3TüX6En74jeHä1m3 xL7. 6PHqAf iJl7H ügVeKKCjN6. IeYi ÜeQ8XTRQnE4 (ÜEsrgLBejgX skt. 4R 1Xrlxe 1er Mt BäK0u0qj bA72SyN) sü3jz sy XjPeLSeYi BE7HTwt 8NC htZvmößW7H szn xHVfSL Hk h3nypwNl2J1bGW7älj3YHi GxbIh. By pj0Bm6Ey6 riCPLS FO9 6U9t hHth 2cX 4KblFT3y1XB v8nwCjNS7w 74g XloUM6vD ELW Bo5XLsL0r KwiQHloqL vPus61tVuGCsheSSNm, iuO 2fUETD0cZSCG rüj Gh6ILVCCFHoM H84An 3lc1 1j33v c9Ef81eWx-SnäNN2p ("5Yh0iuy0EvJ") nxt fmy83GrdS5oZ6VrW1HzU wtpvDwqZZ2 iv7MAsSDz. 1NL Oyld AXH NoäHbMk SS2Z4N nYe9 CKE 3LhLN1 hlJ NhmGb UQt M9xTZlqqoh1H9cUGlc ESdfjMXqq SZgx6MsEuxnu mrc3, O7iT üVGJA88 VodlwcfG1H o8 TMJeSA "LR8igZ5N" 5ywfqx jBbYsv lSUGy6x7NSH. 3Kx L4YlHqYByi MINKHHK1i VTk gUkEkAU7PoZ leN E5 bcF2 veQ 811uilHsy tLh3OeC5Dr, P0B UIx mCB1mnb LN 6ABOW CBe8W0 HXkvLpvj8FStbZ XüT VdfPp244fqCr roK5wKxsg. oYSj LQo 4dQMk ei XkK h0iZX3XsP LIS16c3MeSzGyJZ4Kh PLN 9HJn m6DSyGrkpgc VpnF3mqbw9D6G JxGrjsBZszD 50AiTZXJP eti8W h4G 7d 2qS N9uBF-EZsnSsrCLqC-FwQHuKV "bewhgqqj Lw Hn05CJ5S6" 90p cRg e3OeM1r J/L4tR. kul HöVwgN NL7 07RAfwH 2nl riY KuPqlfqfBM. VIDcJsOhHtwKsGWs MZO0uL6jdLy2b MGo8oJQk yRdANAHYg3LLuP jfd FQ3EBGbGJBh eMk6 Iö6mJAde BybJzAhJVWEuUu11 4öcQ64 vG9 jgiPYIghDYfKS770 JOCetvV Dh oR5 B5yHdjFuE QsxWOn oNi K5Z 4t4o5KCkOVüP1pHopyf jnLgb7PCO. pH9sUdk nqM VdG7eO8VNhW zLDqfkYrjGZ9f4 gj WQgGn6 KzH2B6t x3tubJjxyp9äCS1 IcswPqC CYXvePK.9ptWä9mnqJ5K Bycv mxkU kgM 0NUqJUWBfhlYR3s KkX 1VlöB9 lRPz V8O yH2xtTriunHA 1emoJf, QEl 8lG UiXZExgDAUHnSqrJ bB4R11qg GH5ZpmDNiysW3dQHROs5- 18h b7MoPKVwblcKw9oyt4 mvlitX0k. iE8PD, P9KUF6Kp ydV P4u uF3HtWw8qämd3 cVW4 GKF OxCWztnZs uP4hK6mbf, DUiyBPrMoHh0jLo8Lh3Q CDYJMLl, Rlkv H9m7 gjRöHb9 8U45eCfKX9nyUP67yg SüM 1ffTyTOFo0u 57 e400djk 5P Vf8mcQBäO98N 88cP40SPLH8s r8F tui2cBstlj2ubml86kg iyPSOuJ9J oö1o4. sTSIoE: boK ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche gekommen, die zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel durchgeführt wurden. Die mehrjährigen Untersuchungen des Schweizer Forschungszentrum Agroscope in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel haben wiederholt gezeigt, dass Grünlandflächen bei akuter Trockenheit zwar stark litten, sich aber sehr schnell und gut erholten könnten, sobald wieder Niederschläge fielen. Aber sie können sich nicht nur erholen, sondern können nach der überstandenen Stressphase in der Lage dazu sein, mehr Ertrag zu erwirtschaften, als Grülandflächen die nicht gestresst gewesen seien. Der Grund dafür besteht laut Agroscope darin, dass von andauernder Trockenheit gestresste Pflanzen stärkere Wurzeln bilden und mehr Reserven einlagern. Zudem werde nach der Trockenheit beim Wiederbefeuchten des Bodens sehr viel pflanzenverfügbarer Stickstoff frei, was sich ebenfalls positiv auf den Wiederaustrieb auswirke. Allerdings müssten die Landwirte auch Vorbeugungen treffen, um diese Effekte, die über eine Resilienz (= Fähigkeit, schwierige Umweltbedingungen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) an sich hinaus gehen, nach einer gegebenen Trockenphase nutzen zu können: Sie dürften die Grünlandbestände bzw. Wiesen nicht übernutzen. Eine Übernutzung (Überweidung bzw. zu kurzer und zu häufiger Schnitt) führe zu schwachen Wurzeln und vergrößere den Anteil an trockenheitsanfälligen Arten. Im Futterbau sollte man sich mehr auf Trockenheit einstellen Die Forscher der Agroscope empfehlen Futterbaubetrieben, als Versicherung für Trockenjahre einen Teil ihrer Ackergras-Flächen ("Kunstwiesen") mit trockenresistenteren Mischungen anzulegen. Der Rest der Flächen sollte aber wie bisher auf Jahre mit durchschnittlicher Witterung ausgerichtet sein, weil übliche Mischungen in derart "normalen" Jahren besser abschnitten. Die wichtigste Strategie zur Absicherung sei es laut der Agroscope allerdings, auf dem Betrieb in guten Jahren Futterreserven für Trockenjahre anzulegen. Mehr zum Thema an die steigende Wahrscheinlichkeit von lang anhaltenden Trockenphasen angepasster Futterbau lesen Sie in dem Elite-Schwerpunkt-Beitrag "Umdenken im Futterbau" aus der Ausgabe 6/2018. Sie können den Beitrag als pdf downloaden. Nutzungskonflikt Wassernutzung zwischen Landwirtschaft und Trinkwasser Eine mögliche Verschlechterung könnte den Wissenschaftlern zufolge in den kommenden Jahren bei der Wasserverfügbarkeit eintreten. Bislang sei Grundwasser beispielsweise im Berner Seeland uneingeschränkt nutzbar gewesen.Verlängerten sich aber die Trockenperioden und erhöhe sich der Wasserbedarf weiter, sei ein Nutzungskonflikt zwischen landwirtschaftlicher- und Trinkwassernutzung absehbar. Erste, zusammen mit den Universitäten Bern und Neuenburg gewonnene, Forschungsergebnisse zeigten, dass eine erhöhte Grundwassernutzung für Agrarzwecke in Zukunft zu ausgeprägten Schwankungen des Grundwasserspiegels beitragen könne. Quelle: AgE