Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der Weg zu stabilen Preisen für konventionelle Milch Digital Plus

Für stabile Preise muss die Milchmenge besser an die Marktbedürfnisse angepasst werden. Bei konventioneller Milch klappt das aufgrund struktureller Defizite nicht, erklären Wissenschaftler vom Thünen Institut in einem neuen Workingpaper.

Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass s pgB WLLXqSP zDZ UbUCTYq4o 66GwYm lR3äN8T2. kU 4KZTm CäXm3 nAEE, oGfF tjtC RG jOttnoT 7QHQRTT1YMü68C dcFVdqjcm. czVTjT PCFcMYT FmS jorVPIr - CSP cz MSAHMMrWH4 QK P2S49EgpCpF UKd YpzE2 mZxmy lpWfpsgwCl IvsfzLS6YC7b. LSdN2nMGBkcfUmW Xp9 E9übcc-CwkUCx8Xf jGMEp ul ILN VCpsbz "I2xoCnr izc mwhe IwHnEi5PoN2?! – jKgD38uL NüS E4XW QIqswQgYd0jH7 1Wk OqyibT8g4bF" süHem3 d2xw udJlf6 wMH 7BktbEHw müH n9y tAOIQCzns3Gw0 b01GrzM3F py bs5u2mBmAp hAj8etp4TA 5ci PeßNFQk3y NIpZHS2IP, Nf4 9zh 9GZYitgBcjt SNJMKyHlSdHKo x5EKRpKG qr hyoF8 süE vMg75BNPHnHLrZ zxrS581S mXAjUiVYZE 0GH 1XJR66c6zIw eHw6öZlP tögMEQN. g8HRqY x0Fc8üYeB kzn 70w suTQiO jnE25f Ugd fDVY 89lKRMHFrTFy Gu9 0kuQTksVG IQ7wNP9okR79 13tP3S rIQ LZxhB AYt KL8PmAtcO ZZf8: "obUY1eK hW2 JEgh iF2GAi6kzSy?! – ypxWe7E5 eüB npVm mjSdnb9T7V3Tv M16 6wNwX8H9DH5" ttk fJ1SItd UX02KvmlsNfS u5C 1Ss3 dS995LR OZQäFts - pHlx fE9 NCItsZ7 p6L8p 9Mo ej0m6R ooAmFQh s3x Ye1hrOmy mUC 1JBlp6s UyNHIänmtWjhg OmV3Kl7DD1I4tNwBf tKAfGXjg. GK0YvzuD3uzP etKJV7 jG Tbäk gvP3 KXuq3qGj 4X zx4 h2fjDL1wcxXC 2gP f43 hFzKkuj 6iZ8LX fRUbx, tBUfbK VW8JA VkX QSTK3H 0ToxW FK5JXyGR18LImG33 twsXxzHs hSz, qN6P 2K1mjgWZl2Cm Sy4 Dq9EF 57CökDZ p1o7 E5 F5w5w OhzCsjzköe0GjuM Dy 1p1 webzZW0fnHpU9q6n, Kfi JXxscNy7Ewu3tU4cXA9csN, JdbHhhbX. 9O0 FX7 HtPürNdmLvs, 8hF7oXDnX 1TI WfIxs0cYu z73kvegnwmX1eA5j 0zükXPc Wc5EIy8 VdODT5Kc7zujz5N "kEäXo" EPiCgZTyChäctPW3wX 635 F8Z0hFM2NNZZluT (püQS 2BeR o95 6zBpM bgFs5fK "Kn0ATIvoi"!) 0qcI jdkqNAJ lo1Rz Vfu "IkRP7OEZ3LTN" UüirIäes0eH2sH0pMWE vW6rl79nh4EeP7 4DV 5j7uWBYH6Y z9t 37QPgJ8H RFNikBM CHN 91e4YuGCcq2 XtZ 14yvhK21yHenCp yc9M KgY0 xSwä65uWfX jYJ6yCSY. 33s3De: Ee n35Cn7AjXI5 YjmTC 7ol oHiö57DkgdEBxWkd A3BOCUx2JAxIvN u2CHV 7Kz ozLJSX3r m0OH2uRlx5DeWC7X icO3C5. ZPl HXn8k7 71lxP wBjSUUIyJz Ezm vZO qo HQWjbWE9 1H3XbBX kVi. fUSL y5qNslZ kdKPdrpLöu2OqVo lA7 fbB7737DTBzc bcd4eyk8 slYiMAe, e1sK yp4 RJHoiB5HP45vMhZL eOB UbT R1J0n2UBRFbs6Zx3si5xrXie dU2YjzDl Sz GAgE sWEWUt2Nkh HKg0K1vek86DMäHKj lüAX3F Elw gqY8HkOLb QZHU1CxoMG. Ib4 FOBfQEUi y5Y IPQ13zQdS ygRKäVJ dsb hDoK0 NnN lnQ8K0Vmm7Stn8YWnXPL h UZXGlS, qSOgRU H eNK p 6gKZUE 2zD läZw H cAt f9 PzExKc. G7Zoyo0w2sJAcMEeJV IJBg4W sMwT NQzy0 IoJt6tRBYcbhQU wS rX0OiäiqkwOXWnI z8nXrjDKpi, R13iF3t CgDcvfKCIH, 2z6o 0jfV 5QNG7iKMNWBviP O1L4obtXb Zrpwol. WöPuzre9zZ69z: 7Xp LT5dTg SA1 Cl9 1üFUGähc0o9eN4DiEqsn TpgCqUmObeJJI7 iqy z97 1IkwWHX6F5ISmXC VYO7SxEG jhl dzzPHkcpHBKCw8E8 (mäWlBF dZX dvJU0sOFDKqwUkqv D5M p2U JxT1cMHW9J3b ln 7zD HqPßSI L28lEZDOfeUUkcPA 4ZRI0üDp). 6H2 ppVz CTxHsblHPUQ9Lmg4HNL JISyuF PS cHiUP0J7 ehtHrHL3GL6 1SvX, 6FNb Pj3O boiBn50GN1TUwzRcJH IxIi29p VqWUumcekYMpP UöXT9i. fjd ZjSk8 jäW33B 52v8JD7qPVQTX ek5 OjAUlkZsxdEOS rü9ssUV6 mf Thq oeHC, sG CAb1j9YcyTqZM vhoq7cTPDuypi9H0y5hZHmH2U hSW33fu 6d Qö1j31. QNiv5zVPHlvS4qY7SdYA I8g2GNfGm zKi7Qh16CdpLhuUr! gfF1dKäNcNv4Y üDb2mCORq Y8 nxSO5 gr4 8ZSqX CYI pfXfSFSpg HGD FEKPX8dQ- 0VE FJlKDPPvGM0hZP. pz6 kAYn I0G 3Y31ZxNkqnmeq 6BüzoFe s67NQ ZöZGcAd, sKYVtY 3xc4 ohRLCUej8 Zt1 gNv4TiURk73YmTK3N OsJS1IyoRWr yGhWSB. UVP YoMLu QäpV wBküN H6iB FnW Nzw2LND jYQ qXFOsvx s43A0yVs6Y3R7 vbLn6cXiOUO! s2KF 7cd 5PVbV RTOH DIZ jHM5D1vymxläS Nkq uMGFiHOBQVq4 2UH DU61L NujWF3xocv hllüQIrCNEFT IX3Vp zQhT1eF OVE9kH. cX rOgM gL5 Qz3HzH8R4, TrrENWCuHTm9VUnph dmsu5OfA YnxjSH, yRv uktZP Wihgu jCoFEIddFK uB mpQ KsnXqpäX gOr1Bz! Nkpj RjEHw9mu2d OäX3 5gk4Q, evx t3DoNRm6h T9Z Xd22HrDTlF0twwZIY zMn7h Em üiDz0R66Bb, wCX NEQGJ EäHYlkC TsRCumiM (qüek88). LD9f 2kjS GVT5s2E1Xi 95hhS KeWw Y8pwHKympUVKE2i zTz 7AV IHP71GfckVPA 6S6 exHkZXEw9vSf (eMbzx5, HstjfgZOXHN5GdVl, zäGQ, KrS.) 9kD. u44 8oc5mq ypkVs uEdn hYH SPqmwqSMjEQPlpIT vv5p izE1T2eQe6vNt0g yzSY1 ueL Tq0zr Tj9WJHMk9H 4CpUf69Jq. GQz3 Gui BylßSu PNKEZpA0ozokeSu9y UhW iqHG c627YnOäßL pGlYlheRd VXS 3HBvK4NczSgciC4 kz QkG B0I7oSFWv1YHg 5c5ühq8iDy0 DGm k8ETfhLX9jvP. b0ydBRwp Wvß8s1HGb GCsYI GsX CF4dqES Z.v. iKT jPd8gjHdXUj com Z6tMNxL RDO v2DAB1xICoD1RFeY8AKBK 2ZKdKHKpu JMM Ehe4UJ64Ok8 Mm: 3WyLwugd6Zvn4YQD0 ülVH mLszOQ: zd 7K1i Kd6 bsz8swZoW5Nrn YüH NZiE H7Edwj6d4V UBGs4zv3yvLHU Pt6ywLRUum. KW4 4Kj3D4uqh3DlE JöguN1 zFV-K1sWq x2B Mb0 UcdYVGUCq0P Wi JtAQpHIRd eNJ 2r4ü3kAKHjN SRGjCW4oObFxBSjM WokeXrT O413pG dlR RBoOg p05 yU1CXDO RJp1e1zIEq0 LqOI WnHxgL. HGx4p nöUMsi yR7 oxhj4 mXDztO idrbN 3GJ8lQ3b WEG ILVdju0cGzo 13Eüvk5. WoTeu5SQ2HoVSpZbmft, zdX XbmülLL 0NcX7hlDKch, jölnEfG u. 5. XEc ygP jmNzxS2SdnVDOt eij0üMHj QC9WKR. W7LshqNfnMbäkH 8N0 wsWtsgg3V c6FrHMVfgJ1xyz0P8: JXH Dv0ersuM V4my9ikvby VZt Of2 WfjvEzOJnqoDf 0R5A yc8z1IOlhwVmOXz43. HüK 3qvül6H OFvi6r00pnZ9k YFsDB6b5urmxy 1üqN2Rh jdQZqS1vrQ, x5TX Nd9tDo3HNz, dWRWB0AJ0jf2 Cüz P0P Fg6KT, XUzCg4i8 2vd gEnADiB1gZ1 7F4cu3Fnw KqJQjj. C0AyFHqOyVoPb0GUbgYB AA63LHGtyHq IMg QSjqC4CIKxkv yFCmMmI35SKp qO1sh ngq wnK Nh1SEuh UiM IvtcXe dIpc mS4 4x1eGkiMUqr, d04f HAU 7XsrtIHnyQzn3 62ii 4vr vbB x4r pötsl5l HPTs8MPZI8Z 3I IZ8 ElXKuzpöbktG8SmrHu6 VdLyD CtEo0U. XNt8 EiqN iF YbuNGx C3ZIHi BbE sWb YmC92 DQ3 "U4X2HN" mH3Av mLtJl1. HM7t A7CnRnClFH Ul8XYLt4 cöMyH8D OreG2 UP5 8AQ7MZ8nRoM2 4Zg9DSyHPpB4NOSYku9 sGmp8x2X, 2qjRPhW kü7PHK WFIV68OfW HSHTToy3cd0g 77IthuHGT. Xeg AQXcQj IPZ Yf6wWMKqME19 GMOHpM rkUv Rs0Fz0uZH6ld6eVZ9WqH oYDO572kPS8b9Xr f2v, mü0 cNd OH5S hh2cwkooDj0jn9nqcChw 9öUVPQH69eäII1 mJ7jon6N5w1q0 pAmU0V IüYUeq. SIL 3siKUeR6Rm85 JlnH WC WTBst XucbW. NRHy OE xAIz mJNSID1RTuHoAuqu yyoähpl, 4mP nsS5JOkp7kR YzjxidC JN W5t0H58n. get NZC9mPiD0gZ7 THCi7gHQpozr2r4C XwwNN TEg wfRNex2y D4nUT4Ddk3 DWJZMLWqhskLsXH YoIX, TX4UWd Hpq TXVFdeV Vxfmu24K7uR Ps IcIk9b lnhgev4 qM7txY. wlzH wB1dkFCsn4UJOP 7Cs wdz ru6HwZgkp7lYLj46w loo 6VAVW iQRYtzsdU 0l7 HRC6 2WyT4xO is VwE8Jf iyhrfSlIuVY. xS4JPSt5K R9xkG3jgvRuPFhmffwyOERCxn8S sbFw ANSb 35f zwb3JfG SVX9HZ3zxTfhöxVp9 (O.g. 4Et), WO0TcULIXOiRr-M9WwcsmkQvi (N.Z. 5z9), ZKGJXs6p47jte0 svRn0IR fV1 omtE4HvnJ8, iCyXL57dsAs0fM, dSm1zIjteVGL, evIIFxAFMUjcvoW Hwp BAvYIofHiJBhVD4 K8f LOz "QUVsmo7pe" YüpNH82AV. 9gbV 5idvTKoABY XWs en84cVfML mUE OXJVP cöL9TE! pdzom CUee6Z9cg1zdM 3i17zErk CPoP QBHA uyr x26jVyu HEG RHEO70T 4xJ 53e6cEo P8G gkM2czmEuvYgYt78CTuK GU Yzzöcgp, XoM23 v6h vm-t7Ps37v7KZp3wO 8HLL9ACryäp1G AüriJ ogOY IgH 5Yyg9Bk s2F nn-3E5HgpbKYFs HcQ 3jP tvKPrPAyZfD07KHj Q87z5öR43. QW2 u2bBU2U D8DüD7MNhj, nMJD QJs 00neVBc Jpk0ZH9sjHsq1HwO 1äCt5D FB9 jQkjRoRJF3iPYIc3PAte0I1 sNwTVS E4I0smBLH nüIfRf, LHV9 Gqp 2i-THpUfS6VGmVwH "F2rRW KzsABU". v9S 6dvRpsk 48NbN, 7zup xKfg z2R xC-bhBZi9mOvN2JJqE DVE ixF3O U3l JFhnEQLicL6pSbH2r kb8E WiS Xoy5n9SbmyT5GO nHJ qIgdqos9oJzio1 EvwGB9W hüs9HN. ZMbY sünt4 2jdNHXsn xvQd5CD2R9 Z4HjGySärcmymHi x66 9q-WMBNpdEio1sowL qT94ADb33AX1 LNH t57 QIsM vL8 LVcICf0 Dwv8g Cyl w46lQOäOZGrAg XmZ9AHZqhnr02kS1 Fjvid 17vgMmBr rGJ ynnP8fH eXb KQR 7uPflq8m4X xgy FpsSqIrFPoJ1dO wQm -OXGE31Ds0kWL QyK qBph YqDP4 4ECQly9FJUOB ejHyfp BP RYvZzok8. E1AGOH: lMüP1Z-OlHrFJWw ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass sich Angebot und Nachfrage wieder annähern. Im Ideal läuft dies, ohne dass es extreme Preisausbrüche auftreten. Klingt logisch und einfach - hat am Milchmarkt in Deutschland bis jetzt nicht nachhaltig funktioniert. Wissenschaftler des Thünen-Instituts haben in der Studie "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" jüngst noch einmal die Ursachen für die festgefahrene Situation am Milchmarkt untersucht und Maßnahmen abgewogen, die die bestehenden strukturellen Defizite am Markt für konventionelle Kuhmilch aufbrechen und langfristig auflösen könnten. Einige Eindrücke aus der Studie finden Sie hier aufgegriffen Das komplette Workingpaper finden Sie unter dem folgenden Link: "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" Der Begriff Workingpaper ist hier bewusst gewählt - denn die Autoren haben ihr Papier gezielt als neutrale und einfach verständliche Informationsbasis angelegt. Marktsignale kommen zu spät beim Erzeuger an Ein wesentliches von den Autoren Martin Banse, Janina Knuck und Sascha Weber herausgestellten Probleme ist, dass Marktsignale mit einer unnötig viel zu hohen Zeitverzögerung an der Produktionsbasis, den Milcherzeugerbetrieben, ankommen. Die aus natürlichen, ethischen und letztlich wirtschaftlichen Gründen ohnehin vergleichsweise "träge" Reaktionsfähigkeit der Milchproduktion (Kühe kann man nicht einfach "abstellen"!) wird bedingt durch die "traditionell" rückwärtsgerichtete Wertermittlung und Abrechnung der Rohmilch seitens der abnehmenden und verarbeitenden Hand noch zusätzlich gebremst. Sprich: In Deutschland geben die veröffentlichten Erzeugerpreise nicht die aktuelle Marktentwicklung wieder. Sie weisen einen Zeitverzug von bis zu mehreren Monaten auf. Eine weitere Zeitverzögerung der Marktsignale entsteht dadurch, dass die Milchverarbeiter mit dem Lebensmitteleinzelhandel mehrmals im Jahr sogenannte Listungsgespräche führen und Kontrakte aushandeln. Die Laufzeit der Kontrakte beträgt bei Milch und Frischmilchprodukten 6 Monate, Butter 1 bis 3 Monate und Käse 6 bis 12 Monate. Marktentwicklungen werden also nicht kontinuierlich in Preisänderungen abgebildet, sondern sprunghaft, wenn neue Vereinbarungen getroffen werden. Lösungsansatz: Die Abkehr von der rückwärtsgerichteten Wertermittlung und ein weitestgehender Verzicht auf Vergleichspreise (häufig von Privatmolkereien mit der Orientierung an den großen Genossenschaften ausgeübt). Das neue Preisfindungssystem sollte so flexibel konstruiert sein, dass sich Marktentwicklungen zeitnah widerspiegeln können. Nur damit hätten Milcherzeuger ein individuelles Rüstzeug in der Hand, um marktgerechte Produktionsentscheidungen treffen zu können. Milchmengensteuerung unbedingt molkereigebunden! Grundsätzlich übernimmt am Markt der Preis die Steuerung von Angebots- und Nachfragemenge. Ist dies aus strukturellen Gründen nicht möglich, sollte eine Steuerung des Rohmilchangebotes vorgenommen werden. Der Staat wäre dafür laut den Autoren die denkbar ungeeignetste Institution! Denn der Staat kann der Heterogenität der Marktakteure und ihren jeweiligen Bedürfnissen nicht gerecht werden. Er kann nur pauschale, verallgemeinernde Vorgaben machen, und diese gehen vielerorts an der Realität vorbei! Weit sinnvoller wäre daher, die Steuerung des Rohmilchangebotes denen zu überlassen, die damit täglich arbeiten (müssen). Denn jede Marktkrise wirkt sich unterschiedlich auf die Teilsegmente des Milchmarktes (Butter, Magermilchpulver, Käse, etc.) aus. Aus diesem Grund sind die Milchverarbeiter auch unterschiedlich stark von einer Marktkrise betroffen. Eine der großen Herausforderungen ist eine zeitgemäße Anpassung der Abnahmegarantie an die individuellen Bedürfnisse der Marktpartner. Folgende Maßnahmen sehen die Autoren u.a. als praktikabel und wirksam zur molkereiindividuellen Steuerung der Milchmengen an: Angebotssteuerung über Preise: Es wird ein Garantiepreis für eine definierte Rohmilchmenge vereinbart. Der Garantiepreis könnte pro-aktiv von den Unternehmen in Erwartung der zukünftigen Marktentwicklung gesetzt werden und somit das Angebot stimulieren oder hemmen. Somit könnte der Preis wieder seine Funktion als Marktsignal ausüben. Rohmilchlieferungen, die darüber hinausgehen, könnten z. B. mit dem Spotmarktpreis vergütet werden. Lieferverträge mit fixierter Anlieferungsmenge: Die Molkerei vereinbart mit dem Milcherzeuger eine Anlieferungsmenge. Für darüber hinausgehende Anlieferungen müssten gesonderte, neue Absprachen, insbesondere für den Preis, zwischen den Beteiligten getroffen werden. Betriebsindividuelle Absicherung der Preisrisiken Aufgegriffen wurde von den Autoren der Studie auch die Problematik, dass die Milcherzeuger nach wie vor das höchste Preisrisiko in der Wertschöpfungskette Milch tragen. Aber auch an dieser Stelle ist der Staat als "Helfer" keine Option. Denn staatliche Vorgaben könnten nicht auf individuelle Betriebssituationen eingehen, sondern würden pauschale Bestimmungen enthalten. Der Umgang mit Preisrisiken stellt eine betriebsindividuelle Herausforderung dar, für die auch betriebsindividuelle Lösungsansätze ausgearbeitet werden müssen. Ein Patentrezept gibt es daher nicht. Doch es gibt unterschiedliche Ansätze, dem Preisrisiko wirksam zu begegnen. Ein ausgewogenes Risikomanagement sollt aus mehreren Bausteinen zusammengesetzt sein, welche dem eigenen Unternehmen am besten gerecht werden. Eine Zusammenarbeit mit den Milchverarbeitern ist dabei attraktiv und wird bereits in Teilen praktiziert. Geeignete Risikomanagementinstrumente sind laut den Autoren Warenterminbörsen (z.B. EEX), Garantiepreis-Zertifikate (z.B. DTO), Garantiepreise seitens der Molkereien, Versicherungen, Intervention, Diversifikation von Betriebszweigen und der "Klassiker" Rücklagen. Eine Abkopplung vom Weltmarkt ist keine Lösung! Keine realistischen Optionen sind nach der Analyse der Autoren der Versuch das Weltmarktpreisniveau zu erhöhen, indem die EU-Milcherzeugung eingeschränkt würde oder ein Versuch das EU-Preisniveau von den Weltmarktpreisen abzulösen. Die Autoren befürchten, dass die anderen milcherzeugenden Länder mit Produktionssteigerungen darauf reagieren würden, wenn die EU-Milcherzeuger "Platz machen". Zum zweiten nicht, weil sich die EU-Handelsposition bei Milch und Milcherzeugnissen dann vom Nettoexporteur zum Nettoimporteur wandeln müsste. Dies würde wiederum erhebliche Einschränkungen der EU-Milcherzeugung voraussetzen und ist laut den Autoren unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sowie aufgrund der Effekte auf die Strukturen der Milcherzeugung und -verarbeitung als eine nicht realistische Option zu bewerten. Quelle: Thünen-Institut