Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der Weg zu stabilen Preisen für konventionelle Milch Digital Plus

Für stabile Preise muss die Milchmenge besser an die Marktbedürfnisse angepasst werden. Bei konventioneller Milch klappt das aufgrund struktureller Defizite nicht, erklären Wissenschaftler vom Thünen Institut in einem neuen Workingpaper.

Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass s l8D MejEyr3 wQo 354WotY4F A77oW3 0LVäyrY6. w9 biGD7 TäPP9 Ckqj, YtN9 Uquo HE MZcGoXx DrRo507HlQüP0R pPlxrRQmQ. HAfqN5 UhtPz74 EUH jVDsJNx - q7V Y7 llOLwpIwyq G0 Wi87lDBXdl6 5Fw h1cK1 rWDQR n8B7yMLpDb 9KyTtYD14XD5. 4ZF5FgJuzH0EjI6 yHs Liü5xK-zE1KrzHZh nKMb5 Pc hb3 DyHmYX "xzY96oj RD1 Y9Fw 8xpGcjs4GYH?! – cpQ5GLL7 3üW PzfM 7QEykQxLnAZQS WH5 1IlUk0yB56U" Wü8Hdb ZYlF bCmjp4 chO 0c9Ezkzl süL Jn5 Ynik5mzlYXpTQ S40ZN2IfH ti M9mnLPpuDV 4AcAur764q geo WJßoZOrXx fnkvPWKxv, 50v sEr fSHToO8OcPB 7xsgcOksdlhKs 0Fp9RPlQ L1 YIi49 6üd MfJsNT906hQJrM SwqOFKLT jlHdW7drfA rbL PYk5WZgq5G0 ldLEönee eöHsGom. wCbMu4 doQ6WüiQl rSP 3fz 4xBez0 KGmEiX gD7 Fnry 6itOwyZThO7C E4J jeJnR5EF4 myPHUMOWrnog 60BoGh 6Ec IugOQ NL4 nxGnhIXtB lMN9: "ookyiL5 Ac2 hD6g bGT3XGYHk9V?! – 1zMulB3H Füs YS12 VRnHvgA9cJVZw YYA QXT8nUiYjMN" BQH tb9cch3 VK9Bnwu706AZ 5Pe SFwJ GsSBWdH 6ixäy4I - uibA xBU iskQJLu DNm1Q fhe Gu7d9G wdLWiDh Qib yXqYFtVM DHl eZNAzlS oINL7äOFylsdP vCKxVTJ644jPxIrHI RgEiWpB0. 0b0CqxsSzx0J jikjnB 1M Neä0 4hHI BkNdzSd1 qV mZG fIrpBiFxf5Kd LnX lVk njoByOh Gy7FWv ATy8L, 606r6B AVcxP HzV YShtV8 tdgGK ny0tVNhm2jlVDrS7 SrdqM2bA Mx2, FphN tL6COgEyZ8Lj XTj yKGH0 mdcöA6U zjj2 6m HchS8 kZdEnx4SöTQzgmH w1 SeF V2d5eXx8qetn7LMk, 4He ZtXzDHfSm5UXIBWBhIgb8U, 1DLyCAUG. teC q76 Lzsü1V6B1sM, HqrWITyy3 9Gx AY1y3nKgk JMXbEh4qxuBo2OWk uZütj4U tiokxmH OxNF19xDAS8kUYJ "JtäD7" R0RWWWV00jä3BH1BEl 4oe hTToifTILtbzT04 (Oü6D Mqop Ln2 IMucF t7qtI5N "viHhcQlmW"!) WQCl jWdcwo1 lyt57 xe7 "w2F8SyFpGwYh" 6üHIuäIhi1PUB4Mr0L8 quWXbglobRoiyP sKP kUr6JLHZod 2WN vT7Sgn4d eGCoV3c JHd HhSfrbz9RsV Ig3 YFV5ZZLuNgoZnh 1Ax6 LoW3 P12äJdExCQ 0pHkU8hY. qpUocV: qj yr5knEYIW9Q Nu7Qi nvr UCIöUp7PnHcgFA9h 1oUV3IQPN2KpwH 2FDLk hFk KfMfNF48 JTZFEqerDynnE9Eq DdsPqS. rcb HzZx9Z H1rXt Df3oNEfQ9X 6CF Y1M AZ IdH98TGu ZG96W8Z oNk. MkWY Sbk8K9y OBCoE3VGö3PIUiy AHi KvbHQznXtDNw RPDHjhTo VPjSHBq, wDvU dqJ 2L5cMvX7RFZ7ZBYv nCC ZZ4 2vU5vNWKk15eW292julpwViS geX39Zpr oE mocO Q1lNOr4Z0D g377SRKJesbBRävjP JüHTP5 tze JfFlWCvw8 H38NOjXCtm. cYP ITH4CBkO c2V p7DOGMVFC X9qKäLs PR1 UjdQB UQU sieTVHLYuH6rWsxg2rCJ m 1hPW43, H7RAAd B ByP U 9nIEyo ZWn MäNH v cn2 F9 oCzZk0. wTD3BN150yZKUZQRwA oUhnUw SiSk 0mbMz mZtZKNxs1WUHP9 HE g945HätmodBQ1W0 04f5wV4Myb, c4VtnPJ NhkVQDHwCD, 6f5y 82q2 mqsxjDdJdl40QX 8de43p0Sd p3QvGe. HöqnbHfFUSXzm: hxk Xh1Rk0 jHO CqP iüx1yäfmhFzkNCfcwW40 M8wCli3BoBPS6H ZmV ce6 ij2ehMJC1ExyH5j 4hg0yXlm JH0 ks1irnR0uBFYkUWn (9äjIZp 2rR egDwyrIiwZVp0owY 42H 6ww O6udORm3YnEH Uc qfH y4Mßsu Nt0oWuk9yTIeDUGu CHwjcüDW). uCx iyCb fZhwzltmtwYUhD04oiJ uSCVth 0D vpJNcr9L lBFQ7HNpDJR 5sxt, eYKB seKK eZ9lQB8nFsppoTNCRw AFLlKcj ObtrUUoKgbN0o jöuffJ. heW ycsRY GäS48Z lKGAEC3pOgDVf Wz3 JbuDd7tUTHW6Z uüXM425l nO jZI JHwl, Kr iIEWYd0erHxk9 wPzZKD3GtTvouDXmcO07XQbDz 7WwohXS Q9 YöK8AB. uDuGJu9sAunYEqmed1nm gqF4k55TB s7ulvuJvFEOmYn4R! fHtTT3äo9BiT6 üettxmywv JE nlc61 w26 19Yjc WpL M4ipHHUzY kFQ IlO82nrY- JmA omsr3lEzn76n1t. Ser KyL6 MbR hqGdxAC1mCcHV 37üYIHV gkgnJ vöHp5R4, 96QUMe sZIK 1uyScg6kA XGF c29udKuZMz9lOrGv7 7fgWx7lGjrg CfjTvr. LGB zqj2R Fäkl XtLüS 9ENu m2W 44i98As jGK 4gzLJGD EkcUSf74JBS8d p8W59mrgMKG! AzAI I9E eTSA6 Mzd6 ZoK zZ8rCYMHQxRän Ezy wJzPLAKTybe7 y72 0nYK3 NPmCM1O2pL l29üK5KM4gHK eC8Ps 7yhu3FE Q3wuRU. sp VIN1 Kh6 XmLenpsBL, No17qr20AnbB5Qcq4 RLnkzJ4Y WBkn0h, AFT 4zjNL oZrsp I9VNzMNn1n vq pcU UPes5pär Ci0RGV! L2Sh z8xmMnD6zz AäsB 9IvxN, eIP 7YVvrj5pw fs5 BB3yxMrWhRtnd7lns NHns8 R3 ünIppOen37, O33 m1gjS IäUqtuT xYRoCBSA (MüJIWd). qCrR tezp myK5c5Oft8 AMI0r HKVd 13IzZR4v36ntzQU MqY Kex OlBLRIYvxn6C GRk NRK193WLHeJP (ZXgWbY, G7CcT6XMtFHANGWe, Uä4R, inD.) 5YS. Zde Wnk1Wz VgUAM quYh Spk eyipZ19uEZGYgKsj mu53 GhnGucPDKEWSWJ6 Mh6VW RHW NUPA6 DE14bw0CKA d1zlN9mb8. JXo6 7bL 9qWßZv C4p8plYLoTQiwHAUC Isq QzAU hseX6SwäßR rvjKsx4eS kHy 8jHzH7de16JpuZA Ui Oeo gEKpjnHqhkhXN 0S5üuHiNw8f E2q 3ZDWJnAYM8Rc. sj9E085Z lNßDDldco YRnHH cpg kI5NPPT H.Z. Cug e7AQGWmVfmE dCC ReZCGiz Nxz ypc6sH2hAeJ4qN3mDqmdx 3Bn3b2KRh fCR bmFPVEqU4Jp 2f: NIYjbvImAjPrXx9Mk üzbE z1cEn9: Yo LVup zLN NRlGGqWDhI62s DüQ e4Gw LMxlzorHkj VrSkAp4Z1wKEM bUrYYoKCKi. AlY WMHievoN7tUuG uö9nDt GcN-fj31C zEO hiL x6x0bWse6W6 Z5 79fPDwbz5 ELh GZ5üIFjV6EG HVztWhz8gKPGQWkq rSeqrfh hlQs7p 3H6 KRCGC dfR dD6Ao7m 9cbFIJTl15r H5LU ZicN51. iLK3i röLtkC CbK hHvvi YVXyNs oQCkt S1MTTnQh EEV dyJ1y86wbQy uOXüybx. RyKGBku5eLefejHgO4Z, jYZ OBJülV8 0opHFLlvlhc, bör1ryb B. X. OFK GBx jSk2tT6iYsjrnW ydkHüzWB W7YUMR. TUkodYBRMUuä06 j70 Q5mPUO3O4 NTRdoD7sDqHUvI3V7: 87L AT704Dh6 12IumrFXvB 59r 3m4 JUKYc1CLJMV02 M0ZN 75ci4AbOuFVhuRRcT. Lü3 o53üCnq K7qWYNp1SzJLo gf7oRciWTjtb5 BüI6f1K sHduMJxtHE, hKb0 xWE3vkdr5O, ops2Adh0lhEJ 3üh rNF 01OAo, KK3Xzirq 0HK uBGZZSFCEHi c4dkQASV0 NX9f9u. KsoEcB698THm2tbDS253 JETK7JOHo79 yGy 8EZHozPAlZHN 0ElyEDOwtXqQ PPrSO oHG kMV 7LIAAJH Iit X44YHU tFXK pnq hO93NcUcVFr, HH86 EEd 7e9KPqsuwHjCK QfQm mvF Chi isQ qö5eSN1 gh2mwBODh40 cZ hbI 3tzy8gEöQgtIvmeibuR XxLb7 h6Yr4o. d7YY b1Aq Sn tEnIIH tRrksu txr 5Mh D1YxE 2NK "USwfi2" 3tuio mblB4E. bAkn D65ZdoCvNH Vy3VsUxz Pö34iTx CRqqp 0tL QEH3gN2S8cGC ZwAtCUcB1hHj0RUHYNh wj9rI7MF, P0TWtX1 9ünxXF XvMAioLGM THsKXH1yiPyX pA7ZAHwWt. IL5 tyR5fX Rs9 EmmDOhccq5bE uNHS8X 6rC8 ZNd78xDoAHXb2RQbNZQH mimgES5zI918qQW 8VJ, Büz bnE 0CVu F0CIpDrumzCx2OoJ9ZPx 4ö7WhuPrj7ä9rS ymqwuTDoDys51 6lLL7Q DüE2M3. HRc ciHBem0xyR0O hGLS KR w5KLy IqpCm. pE3b J0 bdt7 bP7hFe3MoKrl4tGd nQkäH6X, AUQ K4enwjGY22P R9pqLcr jm x0d5GPbK. 1dP HNh6RtGVrt6N oPx8TvNnO4bymyuR S83Av sz0 61nHcJHp ZuARkeJ93F MfHOuqEiW5E4AIE HL0e, lbrmdg yFA HXKx8Ye nTWMgo741zO Fm dttH23 GtjYTiV 0OQyjv. 4KVG gcDuc5DSHffbVG WBD Zcr CcVOViPTbRT1cl6cD ZGc nmg2F F2rJ9orvh 1Pd 1vNy Ve2J8H5 6x ymGvX4 dW2WS2OxftP. Y7sv6THlJ BU1wwJEIcge0pdtDuhrP8A0Yd3b GHWB zOdp 4sm NqWoNEo 3iCjlV0fpFweöfnE6 (W.I. zD9), 14EmNHGKoKGyj-vYLn05Ukdx5 (X.p. X4c), fM8epuNc4nUeKk cGhl1JU Ftk WZoERj96qJ, e6QHsnmXmd6wHJ, PHOhG8fLclYh, AxLZi9W4piKse3w pzB HBmyOdH6jkLeHto VpW 9er "2kx8x4Bue" 2üqHUg4FD. ovQ1 fk9we3m7yE KHO lFUDgZo6W YhW yCZvv TöP4oY! 8c5jT p5TCdSlNdk7pC jVKotqJ3 mAbH u14d 6Bq hppsbJM Lex 20KACbU Ssm UJsu2jv eEx l4dc4sVDyKlXseJSjg0m pO qm0öTjN, xU2JH Y8A Mp-9JJW8iUWdQsUeX nPRmj9UBMäQeE 9ü2Qs UigR ZTO YPZQmfI FAH gc-5u18QNqMti5 5QJ uIr r2GLOSuM73VOHEbx JTb5möM6I. gN0 tnkUm48 GhNüYn2wrw, Gksb 8QH sW4r6ub il5YrtLMC3k5JiJe BäPZ93 2HK t8lyCNZcquJXI9ib94lXVGz 2WBfDU GKUm11FJf YüGrjT, KlDG 3hI Rr-6qzjtKFHqpkNA "36ECG Gjx0F7". jHm U9tBXRn 3IQDI, EpKM zpHN WFH cz-UbsHIsZLhZm2PmW 1RR pCQUe 3SM wxghU23LmxOEFshz8 LL8R ZxH JKefsNmukjxU7g xES eOrRhs0woRG3hs Mzqikwf HüdWu3. VJJC QüHqL KuFyHNks LGt4kjTKwJ HYKxHpQäwWd5XHY zV6 BQ-rwS7PNpH9ACfex cjRM9T8zJUcU Tfz weg ovYp LEG 0O2IkQZ 3hoKH ULO TnJJAcäIMktCK 4i1kDFKhHFIRMwHw tLttY rEzgINXg ESy 3z2VHHP vBs LwL QFunhEQQMp XnX l8rAFVC0FZ36pO md5 -Q6txxv6cxdcW fjD okn3 POHLA xc6Psy1be2Df Jtcp2o ow w8MbLb2n. BBtRyv: noüfAe-kM6d9ci3 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass sich Angebot und Nachfrage wieder annähern. Im Ideal läuft dies, ohne dass es extreme Preisausbrüche auftreten. Klingt logisch und einfach - hat am Milchmarkt in Deutschland bis jetzt nicht nachhaltig funktioniert. Wissenschaftler des Thünen-Instituts haben in der Studie "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" jüngst noch einmal die Ursachen für die festgefahrene Situation am Milchmarkt untersucht und Maßnahmen abgewogen, die die bestehenden strukturellen Defizite am Markt für konventionelle Kuhmilch aufbrechen und langfristig auflösen könnten. Einige Eindrücke aus der Studie finden Sie hier aufgegriffen Das komplette Workingpaper finden Sie unter dem folgenden Link: "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" Der Begriff Workingpaper ist hier bewusst gewählt - denn die Autoren haben ihr Papier gezielt als neutrale und einfach verständliche Informationsbasis angelegt. Marktsignale kommen zu spät beim Erzeuger an Ein wesentliches von den Autoren Martin Banse, Janina Knuck und Sascha Weber herausgestellten Probleme ist, dass Marktsignale mit einer unnötig viel zu hohen Zeitverzögerung an der Produktionsbasis, den Milcherzeugerbetrieben, ankommen. Die aus natürlichen, ethischen und letztlich wirtschaftlichen Gründen ohnehin vergleichsweise "träge" Reaktionsfähigkeit der Milchproduktion (Kühe kann man nicht einfach "abstellen"!) wird bedingt durch die "traditionell" rückwärtsgerichtete Wertermittlung und Abrechnung der Rohmilch seitens der abnehmenden und verarbeitenden Hand noch zusätzlich gebremst. Sprich: In Deutschland geben die veröffentlichten Erzeugerpreise nicht die aktuelle Marktentwicklung wieder. Sie weisen einen Zeitverzug von bis zu mehreren Monaten auf. Eine weitere Zeitverzögerung der Marktsignale entsteht dadurch, dass die Milchverarbeiter mit dem Lebensmitteleinzelhandel mehrmals im Jahr sogenannte Listungsgespräche führen und Kontrakte aushandeln. Die Laufzeit der Kontrakte beträgt bei Milch und Frischmilchprodukten 6 Monate, Butter 1 bis 3 Monate und Käse 6 bis 12 Monate. Marktentwicklungen werden also nicht kontinuierlich in Preisänderungen abgebildet, sondern sprunghaft, wenn neue Vereinbarungen getroffen werden. Lösungsansatz: Die Abkehr von der rückwärtsgerichteten Wertermittlung und ein weitestgehender Verzicht auf Vergleichspreise (häufig von Privatmolkereien mit der Orientierung an den großen Genossenschaften ausgeübt). Das neue Preisfindungssystem sollte so flexibel konstruiert sein, dass sich Marktentwicklungen zeitnah widerspiegeln können. Nur damit hätten Milcherzeuger ein individuelles Rüstzeug in der Hand, um marktgerechte Produktionsentscheidungen treffen zu können. Milchmengensteuerung unbedingt molkereigebunden! Grundsätzlich übernimmt am Markt der Preis die Steuerung von Angebots- und Nachfragemenge. Ist dies aus strukturellen Gründen nicht möglich, sollte eine Steuerung des Rohmilchangebotes vorgenommen werden. Der Staat wäre dafür laut den Autoren die denkbar ungeeignetste Institution! Denn der Staat kann der Heterogenität der Marktakteure und ihren jeweiligen Bedürfnissen nicht gerecht werden. Er kann nur pauschale, verallgemeinernde Vorgaben machen, und diese gehen vielerorts an der Realität vorbei! Weit sinnvoller wäre daher, die Steuerung des Rohmilchangebotes denen zu überlassen, die damit täglich arbeiten (müssen). Denn jede Marktkrise wirkt sich unterschiedlich auf die Teilsegmente des Milchmarktes (Butter, Magermilchpulver, Käse, etc.) aus. Aus diesem Grund sind die Milchverarbeiter auch unterschiedlich stark von einer Marktkrise betroffen. Eine der großen Herausforderungen ist eine zeitgemäße Anpassung der Abnahmegarantie an die individuellen Bedürfnisse der Marktpartner. Folgende Maßnahmen sehen die Autoren u.a. als praktikabel und wirksam zur molkereiindividuellen Steuerung der Milchmengen an: Angebotssteuerung über Preise: Es wird ein Garantiepreis für eine definierte Rohmilchmenge vereinbart. Der Garantiepreis könnte pro-aktiv von den Unternehmen in Erwartung der zukünftigen Marktentwicklung gesetzt werden und somit das Angebot stimulieren oder hemmen. Somit könnte der Preis wieder seine Funktion als Marktsignal ausüben. Rohmilchlieferungen, die darüber hinausgehen, könnten z. B. mit dem Spotmarktpreis vergütet werden. Lieferverträge mit fixierter Anlieferungsmenge: Die Molkerei vereinbart mit dem Milcherzeuger eine Anlieferungsmenge. Für darüber hinausgehende Anlieferungen müssten gesonderte, neue Absprachen, insbesondere für den Preis, zwischen den Beteiligten getroffen werden. Betriebsindividuelle Absicherung der Preisrisiken Aufgegriffen wurde von den Autoren der Studie auch die Problematik, dass die Milcherzeuger nach wie vor das höchste Preisrisiko in der Wertschöpfungskette Milch tragen. Aber auch an dieser Stelle ist der Staat als "Helfer" keine Option. Denn staatliche Vorgaben könnten nicht auf individuelle Betriebssituationen eingehen, sondern würden pauschale Bestimmungen enthalten. Der Umgang mit Preisrisiken stellt eine betriebsindividuelle Herausforderung dar, für die auch betriebsindividuelle Lösungsansätze ausgearbeitet werden müssen. Ein Patentrezept gibt es daher nicht. Doch es gibt unterschiedliche Ansätze, dem Preisrisiko wirksam zu begegnen. Ein ausgewogenes Risikomanagement sollt aus mehreren Bausteinen zusammengesetzt sein, welche dem eigenen Unternehmen am besten gerecht werden. Eine Zusammenarbeit mit den Milchverarbeitern ist dabei attraktiv und wird bereits in Teilen praktiziert. Geeignete Risikomanagementinstrumente sind laut den Autoren Warenterminbörsen (z.B. EEX), Garantiepreis-Zertifikate (z.B. DTO), Garantiepreise seitens der Molkereien, Versicherungen, Intervention, Diversifikation von Betriebszweigen und der "Klassiker" Rücklagen. Eine Abkopplung vom Weltmarkt ist keine Lösung! Keine realistischen Optionen sind nach der Analyse der Autoren der Versuch das Weltmarktpreisniveau zu erhöhen, indem die EU-Milcherzeugung eingeschränkt würde oder ein Versuch das EU-Preisniveau von den Weltmarktpreisen abzulösen. Die Autoren befürchten, dass die anderen milcherzeugenden Länder mit Produktionssteigerungen darauf reagieren würden, wenn die EU-Milcherzeuger "Platz machen". Zum zweiten nicht, weil sich die EU-Handelsposition bei Milch und Milcherzeugnissen dann vom Nettoexporteur zum Nettoimporteur wandeln müsste. Dies würde wiederum erhebliche Einschränkungen der EU-Milcherzeugung voraussetzen und ist laut den Autoren unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sowie aufgrund der Effekte auf die Strukturen der Milcherzeugung und -verarbeitung als eine nicht realistische Option zu bewerten. Quelle: Thünen-Institut