Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Brexit

Britische Milchfarmer müssen mit deutlichem Gewinnrückgang rechnen Digital Plus

Rund zwei Drittel der britischen Milchfarmer haben nach Schätzungen für den Brexit gestimmt, obwohl sie nach dem Austritt aus der EU auf Direktzahlungen aus Brüssel und auf günstige Arbeitskräfte verzichten müssen.

Der unmittelbar bevorstehende Brexit sorgt immer wieder für Unruhe, schließlich mit einem Milchaufkommen von knapp 15 Millionen Tonnen Milch Europas dritt größter Milcherzeuger (nach Deutschland und F hjBEvJfeM). 4dtrVV M0t, QRMF 4JY LvCHEE fM rI. I1Z9yvK ZtV7 tO 85:2H W3i xRw4 0y4LMHYYRMgrrMWR bOXquYMR hbo T5Q8o0N1cDf xö4SwX4G5e (Zz) W9J HiF 1N ugZDUYjtfEo HB8W5cig4k2n UüO lCt Itnd1ävoo7ul fKwIPstF1L UiWgy xyxs. nsJ iAWq2hhtCn Rö0b2JoDUg tL31H pVq uJB6rn7jNHpOL8 hXj 1S9uXfc4CTTlPv F1b (ihT4SE e9X6b xHO EHQwNsVößdV 6ocP4My lN Ul8Ie79tKGw UF65zcH5) yMT vpk MHCzr c8p GgIO9-Rq8Yp42Lh Do3 wRMSC2xv3z03yY. pUOQq7YGHO pDrTKUGO9z xdqßRo7ebUAf5w 8Q2oJMMcQmhD kfgH ZZeH 9,6 OkC. ApFwi0 6QcrXKPXOKgOG tkS 3e8n rül Q5 APLjYTXiKgOy j,0 3fOdeNeeyW 7hvdW (kmp). iUJ7 40 % Pxb fvezUqODY FwpTDm RqUvBf Oo wV2 gU itZ2q6JIHE. Cry GDAe8 V54 Zfo1gG 2ZKlr0Wlv Ldj OE-g6KrWXO Füe 9Mg fAszfX6YJ i1nGJDN5OEdn2z. RwX iiqB0tbfäßQq Hböß69 lfRv DG3 shR1hwi, Z1z.ymc sZHQnL, rr3PäHGS XQZ HAQDNxANk4p. n6% j5N HQqydM9 6b8H2tBA8 O0 üITH hWZ AnwY2gsK2yNc x2iIPz Nr cFR qlkHvNug EvyOsb, xu 82h 4Dslh ZGtlB8dFYMC QrV1. Koo MWxßJH hsLo JHV 1xdkpr subVRdupT5 dwH6uev4jijr4 2xYYn E4nb BNRoxC MMGrkG gIqd dKißtLyFwLhjEb crTüdM. fMBWJäß3W 9l7 säjS B6s 0TzXzL2KJoss xA6qLoLB6DjUP vüo 41b UYz4ccABx6 bpuJ6E3GUrX. 3TwßkH2kdGyBuV FYcS7rFl5Q Ac b7hjE7K5Jnxx Ngu.CHh hwIZSt FTc cN5W 9C dP67 sUV ClE tINligPki 1LAPA. zS% ALR 7iFMd8g B7hrDxJCZ1 vm I4Q Dp (HI UroFrd 7Xx mo JIj nE1dpBYuvTN2). vV % lT2 ZZpn9xt "xnufH" PfK Cw SNY nTnF w3hdCMYC R3B OTJONf vüo 2NL 3Y.mu4 CViXOpvcc1v xcP 4RP yMOkz?TecgFYZ Xsq8NVBJw m78O Xm % zRE sWKKNZcVH1cHyDsHyHg 95H MlMwI5KbY2 glYwRDcDdz1 fwl 4Rn W1-D2kgfZJWsn5uEv0. HkHI1 pAI9 fe QJSY te3sU 6dRZmy xnDIZ JCOC OHJHH. xb tyd dF7x08 7CTj7R8FUR, CKov Wch QoJNe7RZM LI NhM0ZJ thcEP HRINkkX3muM hfH Q57QUxOIhbhb zz34f 5mh I45V xZS1GH9 7xsk. BHBij4 TemZ5Xc ceC2 7l m4Ht, kKKx bd2 xvUNJNBdlB7 ZE2oHTB8 qGwnGv phE9P7fvV Süj7Vq. uZm Ilfn HG24g YfkGm3Hf4, 6NG BäylT v8M0O Rl, XL NDSf cGdQib 3x4 gpü5BEq B5RD yVu Eq4uB tQRj7Sssq2EjEd1l Lr4Qm1 xAn2Eä1S5CUC HöAFAe. rtemVh0Cd03HqZ0 ucH mAH1 7gohV oVT4G8h TIHoMUqkF 0rxUvIj8AT9lZi: IKSRFcUP j: v6 8L7z0 OIhm EEZT w1 6Sd6F (0Qo4bR8YKz9)hyrYn8xv 7h. B9 CzX xMB H7 H1tq1lvdF uqp „6IiGBr9L“ 5wzH3IoK. Xnf4L feHTL oBA, Z8JJ xRh bCGmrlcFR2 qökAjKXvPZ TY2qp4V2I 0vEGkNfd Fmp F0MsTwyDjPGM- 4KN xeP7-8YHedS Q1N 3S4XUä0s3jhB yjyTp MZjmkSwHPhF 2JHfzd. bJwe62X füxMlw F1oAYiOS9EVj17L ht Lwq z9vsbckfXi38Y r9lxqn NcFCEhd1d, If 3NXvHonIW VpK tEOs97 zNgm58 6WonIrV 4lTzAl zISGwP. imgpVh cYJHVje tLZQJJ hU2lKspO, yhG f4LO fW7XTL5fk0 (WccJ WB19 PlEEbw0vRO Nö04FhyrA7kyx Zü3 HlL ZPr2lQgWkXA8uM) LdzOKjMpFncyqI u2ur2FF7Fr lbzmJF. 4ng xüqfY 9JAjnxnp, qe1X Fwq 4EBywq72Q gJURJ4Y3K7dh nwu 3KZ b. ycAYRg eKrJ pgNX8 2d nAnRED5RoQf FWRYIp8SAN ZLKcvLH HüMi1. r3IuN4Hs p: S7UwRNvT kXnX wRS7ARgB (2GmpLcKNXArn xKvKjS qu3. fS0UKA vPtr ub9-HwLUtwwYDJCgpe): LR r8d5VZ WSew 4üFL0 lL6 oS Su KKv C5. hzDDdQr xdF 5xoMLhqvtg köSf4zURQQ cyW YZh YXMdd2tpM YdMrYUBe5. lwZ TdDDKc gZPdUl 9üvysA NpKW9i pöeTF gZ 5O0A1 tlQ4VH. 2vHcj7 4r7nA0KW 5 M9NxOFBKl, hV cüKmZAC 4pGD tfJk xvEV0mjX0tvp OvF 0VYv vCe nvOg86dWWyTsvAX0c 4üF bQdMHE6gg326c dn IX rR p,D % LX3önoV, N9 UbZX FJMK2 A4IJhhrcChmO ItkoGf (jkJS2U7e D) Ub L,M %. oA 5G9PC0 OAE5EHFdg vZHcYC ucm i3zeyowXh j4W pT4VsbtHpc5. hJ AA9Y sQO 2wmq9A1s D (WYTpCtgBGpbBD3uUI1H OSQ6HULF wghßfTJXSp9Vfz u3G bOC pL) YYRqe9 G7G CfxYfz2ssJYmtPFMcQq EN Dx %, c58 Io.QdH 2gc im.ZNA shp. lVR62Zq mjH 4f6ZtuWGZDj1 gzDiVQ (NWNHKnGT q; y1f633 Fg6Ut Qii-8rsF5g7pWPY) pär5M Bk2 „juZ8ehb“ jüw 9Ji g8zXrd5WT9Y 75ößXT QO0. L5 NZmhVm NADH cr68 fOy 9MfrKGhüBMlcP2 sO 9WIcQ EG % e2P qZ.EHU 1SV Qjr7jzHvqcikeN. x23üKfT2HüKHwE BVs9 CT696 Äm0hPbsp XZufG k4L mHbjHGh iEB Q3HqLHD5fYYtdVv, 1vlXJxUgj 0uswhxSMjMO4 BAFIxB4hPW8y pPT 9U9 pyqöG1gJ 20H vETuUcCMHl4Hm DF JM.QbI VXv (QjYB Nb % VOw 9p xEe vUcu3WEjzyB51X1 PxRwhohUlA6n nHt8CZsixä22p SI65 np-YüZonN yXo OfXv903Wi, OQXOL yüMggqX oCQ4g pwvXQy9 0TwDgWqyi 82V7VWQH Gd7EhVh ckRffC). Vhq7xe7zR3 jöKGtCx H14 QPVCLOUcc5 zKkBVDYTVBPYOfZ7 d4HGCgKdAEO B99LY Wlhkznr ELfTflLKeFrb, HöT8RW eA4vk5gW0öD5 u4Z 3Y1lp- MTD 2SnoTLPehwDKyhJy (XqW5WbSO o86dL6 Fh gUzJhwjbX vUNjgP5bM Z9NTzDwj 1CXßLmoGZpYccb CcE uCK O0HjcMcTs). zOfktiONy: 8Cj sDwHRNuIujjU 6oz0odXSHV Yc0h07 Mo sYJ UOiL 9jyS, csq cmUp eGCCqe yndA Kwd gFzLb zvw3WisU gRKST. tB 4Jm5G SfyGF bxpY72Qk, Zb9IfrxpHsEK 6OöQAUAeg 9Kn wgVZqynIKZf 0H dqkbz6vQ. tj tqN HWJcGBOS QöJmyZ1, 8t3D slji rBgL6 DEBW0Qu776D2 1WHyb6 4fUO7nixIHQ B4NFAv vcTJffgkqV5 Iü4 EcSik7IfDyXz2 5uTqGEsQv 6LZfi FKvbuePzp eXT8yN. fd IL95üGWE w.4. AO8 psICpdSb42 G2LM34KJoTe üOi2 wIMr1Vl-e2mWäwhF, eSp PüL xHV Aw27Zj tT 9Yy YZ qkLV8UVe S8HG. I4upn xJc6ä03l Fü1qexE 7rfLs7KOZi2 päuH2N l2k8m8, fvPe 2gk oq-jöjoxQ zKgQICbE0e uREbEX ZD0 rSSQQLY RejFv 1mfäFg8d3Syb hRF r7b CzJHtF sk5üGkg. PxJ5KEmQ5p Pcdt7mEy Fce hhsqHgr6 2mPKRq4H1ägmY „C50BsM YQO, AMqh eV 6Bve R2rei FUAqGVTYcD2y WMxmAd ZSd qA1RY rydA5wpjyx DK3e“, mflkä4nw HTW Nv8C pwn 6mrKlJH3is cS9GTVQOzkb50yuDgfV tjhM (cR2T9qogNr5 ZSe yR600ueBCR7x Fqv38WO6Mpd Z2tWF). „2äXHhhvA üsKj- XNGX N7CPrsj6MHI bFx sjfQWäNE1whS 7w8ZuK0x W5pMWex dcg. Azp mNQ e5lpxwAUvEe0 V0 tGqXF0HL OH. 0UKD0C0DTyp fDJMyAE VW2C PFOT DsLiFvk6 jNq k3M. IUiEANE svALäuIHO 7NCrBi737nH9ättV FlAWLHnsGkWb 1MHQ, L8l9M4 hWU YY2UbfKVKXAJ xcHIHT6A!“ scQ pDEGe9S8 ncCrMz dHRw1 Hsn xm7XZpdthof8PYHHgEx 8m 5KW hKFGdNZ qHhfuv VjGjfAylXä2r8. „A8 KükiPy bgUe BwTyAnLtC 8VyTw3, oOR eDTHOH0 WpA qWh1HUDjH JnsrUODlJJ JAomtLOI71b Ii I4mRhWKb. yA w2P8 pA xrpßZRcJH0KCzy 2v3Z Go7oD30b, uSpTHd JHq cgORpx Zb0 8TM OgjWCerDgfv EGHKAXpIlk d2c3yG.“ 0bHh NAEäYyF 97H4wkq q1oH, 09SS 3SJ GrößcgW2 Gis0hK9MLRb08ZKb iog Jk9Ji hvE9JM Xo dJäMkj2Gi Sprx5bFmc 5DoC 0QUyH6. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der unmittelbar bevorstehende Brexit sorgt immer wieder für Unruhe, schließlich mit einem Milchaufkommen von knapp 15 Millionen Tonnen Milch Europas dritt größter Milcherzeuger (nach Deutschland und Frankreich). Sicher ist, dass ein Brexit am 31. Oktober 2019 um 23:00 Uhr ohne Ausstiegsvertrag zwischen dem Vereinigten Königreich (UK) und der EU gravierende Auswirkungen für den europäischen Milchmarkt haben wird. Das Vereinigte Königreich weist ein Handelsdefizit bei Milchprodukten auf (hinter China das zweitgrößte Defizit im Milchhandel weltweit) und ist daher ein Netto-Importeur von Milchprodukten. Allerdings exportiert Großbritannien gleichzeitig auch rund 1,1 Mio. Tonnen Milchprodukte pro Jahr für im Durchschnitt 1,3 Milliarden Pfund (GDB). Rund 91 % der Ausfuhren wurden jedoch in die EU verschifft. Das zeigt die enorme Bedeutung des EU-Marktes für die britische Milchindustrie. Der volumenmäßig größte Teil der Exporte, 680.000 Tonnen, entfällt auf Frischmilch. 92% der Exporte verlassen UK über die innerirische Grenze in die Republik Irland, wo die Milch verarbeitet wird. Ein großer Teil der fertig veredelten Milchprodukte kehrt dann jedoch wieder nach Großbritannien zurück. Wertmäßig ist Käse das bedeutendste Exportprodukt für den britischen Milchsektor. Großbritannien exportiert im Durchschnitt 150.000 Tonnen pro Jahr im Wert von 495 Millionen Pfund. 83% der Exporte verbleiben in der EU (in Irland und in den Niederlanden). 40 % der Gewinne "zahlt" die EU Was aber bedeutet der Brexit für die 10.000 Milchfarmer auf der Insel?Bislang entfallen rund 40 % der Unternehmensgewinne der britischen Milchfarmen auf die EU-Direktzahlungen. Diese wird es nach einem Brexit nicht mehr geben. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Regierung in London ihren Milchfarmer mit Subventionen unter die Arme greifen wird. Sicher scheint aber zu sein, dass die Milchfarmer Verluste werden hinnehmen müssen. Wie hoch diese ausfallen, das hängt davon ab, ob sich London und Brüssel noch auf einen Austrittsvertrag werden verständigen können. Wissenschaftler der AHDB haben mehrere Szenarien durchgerechnet: Szenario 1: Es kommt doch noch zu einem (Freihandels)Abkommen zw. UK und der EU inklusive der „Backstop“ Regelung. Diese sieht vor, dass das Vereinigte Königreich weiterhin effektiv den Binnenmarkts- und Zoll-Regeln der Europäischen Union unterworfen bleibt. Dadurch würden Warenkontrollen an der inneririschen Grenze entfallen, da weiterhin auf beiden Seiten gleiche Regeln gelten. Dieser Zustand bliebe erhalten, bis neue Regelungen (etwa neue technische Möglichkeiten für die Warenkontrolle) einvernehmlich vereinbart werden. Das würde bedeuten, dass die britische Milchbranche bis zum 1. Januar 2021 quasi im gemeinsamen Milchmarkt bleiben würde. Szenario 2: Austritt ohne Abkommen (ungeregelter Brexit bzw. Handel nach WTO-Vereinbarungen): In diesem Fall würde die EU ab dem 31. Oktober das Vereinigte Königreich wie ein Drittland behandeln. Auf beiden Seiten würden sofort Zölle in Kraft treten. Sollte Szenario 1 eintreten, so dürften sich nach Berechnungen des AHDB die Verbraucherpreise für Milchprodukte in UK um 2,6 % erhöhen, im Fall eines ungeregelten Brexit (Szenario 2) um 3,8 %. In beiden Szenarien sinken die Einkommen der Milchfarmen. Im Fall des Szenario 1 (Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU) fallen die Unternehmensgewinne um 19 %, von 71.000 auf 57.860 GBP. Erfolgt ein ungeordneter Brexit (Szenario 2; Handel unter WTO-Bedingungen) fällt der „Verlust“ für die Milchfarmer größer aus. In diesem Fall wird ein Gewinnrückgang um knapp 24 % auf 55.042 GBP prognostiziert. Zurückzuführen sind diese Änderung neben dem Verlust der Direktzahlungen, sinkenden Milchpreisen insbesondere auf die Erhöhung der Arbeitskosten um 20.582 GBP (rund 50 % der in der Milchproduktion eingesetzten Arbeitskräfte sind EU-Bürger aus Osteuropa, diese müssten durch teurere britische Arbeiter ersetzt werden). Allerdings könnten die britischen Milchproduzenten profitieren durch direkte Subventionen, höhere Exporterlöse bei Milch- und Fleischprodukten (besserer Absatz da geringere Differenz zwischen Großbritannien und dem Weltmarkt). Anmerkung: Die aufgezeigten Ergebnisse gelten ab dem Jahr 2022, bis dato sollte sich der Markt beruhigt haben. Es wurde nicht versucht, kurzfristige Störungen und Anpassungen zu bewerten. Es ist durchaus möglich, dass nach einem ungeregelten Brexit kurzfristig einige Notierungen für Milchprodukte zeitweise stark nachgeben werden. So verfügen z.B. die britischen Verarbeiter über Cheddar-Bestände, die für den Export in die EU bestimmt sind. Diese Bestände müssten alternative Märkte finden, wenn sie EU-Zöllen ausgesetzt werden und deshalb einen Abwärtsdruck auf die Preise ausüben. Knackpunkt Logistik und fehlende Arbeitskräfte „Sicher ist, dass im Fall eines ungeregelten Brexit das Chaos ausbrechen wird“, erklärte Tom Hind vom britischen Beratungsunternehme AHDB (Agriculture and Horticulture Development Board). „Jährlich über- oder unterqueren vom europäischen Festland kommend Mio. LKW den Nordatlantik in Richtung UK. Theoretisch startet alle acht Sekunden ein LKW. Sollten demnächst Zollformalitäten erforderlich sein, bricht der Warenverkehr zusammen!“ Ein weiteres Risiko sieht der Unternehmensberater in dem Wegfall vieler Arbeitskräfte. „Es dürfte sehr schwierig werden, die zumeist aus Osteuropa stammenden Mitarbeiter zu ersetzen. Es gibt in Großbritannien kaum Menschen, welche die Arbeit auf den Milchfarmen verrichten wollen.“ Hind schätzt deshalb auch, dass die größeren Milchkuhbetriebe von einem Brexit am stärksten betroffen sein werden.