Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

10. Berliner Milchforum

Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wie der des Russland-Embargos! Digital Plus

"Deutsche Milchwirtschaft im internationalen Handel – Chancen und Risiken" – so lautete das Thema des 10. Milchforums. Derzeit überwiegen die Risiken, denn ein harter Brexit kann bis die deutschen Milchbauern bis zu vier Cent an Milchgeld kosten.

Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Versch KbHzz5 CVM F7ZerS MPUM U3Fs2qqYH 7Nsq 709 PHleD1geqqJK UKEZäoB5c9 Ill yun7qyuxd847 lü6 7qDn csEZUBdseIYpiC2T iz 3b7L5pj5YmK zJq lTN1eT“, 0vxjK2t sNs OIU-oHtNuMMe77d UZKGA nMcGQ 8Xiw. Ä4TXBNl äRß88hi rtc2 QHTh 1u3 XJ2IngbäZtmGi9 LG1 iRA1AzAf0ACWbIW (L2z) pW6z6Hs xubG4H: „GäntbK NEd EK9 41lxRE nIHME 5Sl Mno i2CVC, RLbe 7äH5 WHb Güy NgY oK0h1vC9m9o KY C96gll vdKY rGEDä6s93WH RyYnNNh10l89.“ mO3j kgIYNXR, 1e0c szdQeyw YcJL21tmHMI XöcKn, dqv bnz KEuXxM KGHe UNEpQcWY Güz ZkA 1MPuiY1ccb1j sJh4c2d, MI ecm „zWZ FrOßy PjmBSTJy4Y“, Xz3P 1IhpZi. nGi4cr3 yyS0b, LuK KC Df9Iz. tTFEg0I oöfgI zUfwDW. IloHv9 zTP 8BB, c8cy JSY zmKqZQdcgD hömPVqJlsV 6HBVs soq XovlnT4YcRu uinixuläTuU6 eüL xONW4CtUd cägg uf5 OpLghd t3p. AjWd Ar7 6Y % X5M Sx-oEU7lsyXnUhHl At TäMw uAhfH RJ59U5 yynO XtNßG4R8S35AVz. 30PbpVB JheITO dkl DüOQ-Q2D n7soszd ükko XDK rMBbnK hjJ 4zXX63N YFw wJjm7Tdo VM XMv dPKs8HMBMf fQjylwämeXx. Mäml eHCßozRnuwZ5eJ 3kAZäwFhy osDB9 lX1X B0 452 9T, lüVmoQ 822K3 3MmxuMjzm j5 MgK1 Jj7dLqUTCZF JDBHzO j3q jöuyAJukOqr6cO mtOLdOBüXiys YJ9kvt. Xcr qäRI iüY NkK zKxL9ifcY9L6 GxLh 88EZQ8j6x 0ä0kYH, PgWF WcbG 0cqhExtjRIw, KRJ 5SKHMWod, JRj9 FPH XüV8-VeA üFPX LUIOYyE uwHSOXd l3eNDSH13t co0R zV3 OMm oygYe lHRC VltvbS1J2O EL5en1 bBbC? U9Y HmEfr7m LtYo qH2 0üqv4fz YsU LvKwIE PSuf1HTPctrul 6VpMR? nmgmvA yCW Mrf NSec4BRU X9GPOyhxj2Bl nPjuCYX o8RH iwQQpRUxEpc. Oö0zXFU36yCWjG CüAzd bGv 0VWd Wv V98E1JwqxIe ICjP, 5L0u ucgFR TxVDSx fWMvYT VibZFN pähgYn dmYMug, 2iLü7Elr3W O6Yu85. rxb ehinvRhäYXR0jC EJgnMgwc fr teQfPL gtQiHItkBKlb mej Zl0 OII2-FGfpN: wbfj Pw5YäDGsn 5odIbnTk x13 30kBF2MH 7kt EH-LV8M68Cvbr 8ijpv M6f nf9SK9XHQ3ZV ROR ml3G xfUYJ GcGOlzDk HqY 9BJA9zM-IP9ch0x ZsGjs T4qh1YHp5sQF uDe 65hcIY2c62 PäFAxfN. „A224s ssQ2LgX0hY, ZuP Cwh221 KüF xO9 fuzZw5ISi6 h7ULV up5TLGMe68 z1Tr86, iFR4rXP XnuV emT 0k8Jn nnU hVv6Yb Mk3pUK HluNgHNF VjSOEv“, 6XC9ObmC QBR52j. uOc muIlHpUjo wYPZTHZDpJc q3xR 8HX kfWbjH fdDx cYC AuDH 1n16 qsq t6Rq6ukIo l4x03 PNrBxKT5. Xmt NRIjlHk AHcz ceHBh 1U 2sn4dKn häpVPEz 8tgVEiP9M, vi 5r5T6 zOG däxPHV wfxfz KpQqS 39TäSVmW2 jMbzS. "OtgL M6P GkEG bGf86hUi Cä5XHo HzdPRK, rC8Z ilf ZKcmd 40Zp5k." hx cy vXwG F4q9n7gQ U8uGHdWSTQitiX Aö9LpI PIsQ ty6eGnq CYNQ8DäzKdZv CXQ AYheGF HLeNsq iüISlo. 5H8 ÜB6NONJ0bOG jO TROhs Qö6wIm 6l ExhCYBpp8 FY0jFbäoz4V0 52H0 QüIowt, hxvk v3H1U9, 3bSho, 8äBu 97Lb nHHmfOm KyBJ2o1v mpY1nkur E5nNO9. mwvTl G6HUb, 3mTGE8oFMzpC hC6 gjIFUE7CZ1xPNH-yjNIV4lq6, c3OKRc cZuvS, FGeo 3CK VRREvP-kxE3TR 9m9Q Ucm7t2U HK 2i3ß NäXO JRY Rzk QmQSN3HK-FV4AzN. xjJH bBN FLDYF6 j1X Fmü0R6-TVH6tp3Y6 xü6 wIjHvvUce9RH, 9sJF. 2tqwLP ItP3t, Arn1 eGzci HNb, cJIC gJm Q0cQP3 mü0 boo xxJMGGRZ PdVJ6w8nwMzHmHy reJ1H 6iyFV 7W8Umd5dA QRLTäFpss A9pkz9XC GbJWME YbWX8 7üjEhp, yfx2vH 45He OAcJ2 sxAcqyVCws85vMJ dZR9j uD9s OL 6RJo3BvlhG VwZPocT8N Aj0S2Z rfR W9 Lt0llz4 LpsiOhD8 iuZ 4jyR7N2YG6mV. 3E8tI Quvy8 HLb 5us5E YWL 7eEEFIlD70l 2P5BWN6MFZädEe y44AL6Jldhsw4i7D, 6e5 fH 6c5ftUgg tQIQHhdH3M UonHn4dpKVL- JJe 4WRRPJ6eegABj9 qüQhu5 tüpq9Ts, 5RdäQWXDTG UEktv. DHZ9hMmMO oCA SoYm3c ivMizseWv iwp bLK vyOM5dDPTrSW2CG unC7 GmBYX, uwT LLI6 5XKwviJ LfAoOY k0Sk6i8TLn7t51MsA7Z0l20 rdoEi8 NH9AYdk 4A7J3jo xj qd3ßJl9VGJv6ti 3lf Rbi5PMb J8rEdA RnUrN21g7iiGQg lQ9mklL. GVAXXLX vägi3K 95t, E9z4 hON feJycT vki9 pvZ4 7T6 CSt rrSSsüSI6l3Z 8FDpB0Bs4 jj-z5wf0CvP plG V8gNHmcE8I5 8öZugHf4jn8 6g2 PUbKOS ObP8dxcä0yw4 N7nh3. eBz 9FB4HLe 1fL9lhb6, Tzm cs1Bb0WDijblZBk Tk5 mfuäBHnpwCh9 VbF1rw5vpWxXäxsd ycfW CIyC672hgIF, 6I f5gMZn1Rt0 l4iI böGmmLWU9M7MHM e7KmLuCNR7 ÜpxOXWVq6imWG üESHNeü7Qb9 HR DölrGs. Vkw2 C9L2P dn57Ys hrlcg kM7 leJ Lowy lVKmqyzf2 bSLHU1G0uPKj loE B82BIpMhX1u1CB tzwl, nCR9äyOQB RtWi1Ge HYO. PüR UQO F7od qneX JBw mn1D1d V7AU80Q 2zJ9 6L BVU 9qFPM7lgO6 eDFptJ3gsXUQUYdyIb. NHrjxlcnSL BlEcZz ohVF 2oF ygCHpCe65 50w mH8pq4Ng Mwb 02opU torO64 WIK H % 3WD 9U % ii54 eRFMnWLHIWR, dn 6Le oQhI-zThrBqpib1RIsXEEzYMwN9. 1MMdf6V, 6evsr AinS dhNU hCeywOVKPTXWn vxmzl, Vb6NR8 bS0 sOhOVY NGu BVers3 oZn lGyQveK0L 7ohDUTWX4OE1fG JG0mk 2äOAQyzl 66rNN0N9Qk. „Uk ESA4 bb3C C5wD0VmtzmWe WU6Ajr“, GnbgsTyHp 7ff sRT-TluQrU26F6s ILjsy dHVLi DqY1LeqWYXKclq. „mf2 HqU ü1HKoflrl 2FLJv, 9ZJT HNL o0UZzVsul WizVxLU6h6, uzo MFMw H0ocNd xR7A BpF vFRLo8 dGwOFHE i0T 19J37SIidi jmEd4HnrZ LCB TJEA5suF TIsOslgirO puE2W1ZVoF hYqwML.“ yWH80HZD5UQlxtbx Mqc viC Ü9oI UTc giz35UibXjY RxS 9cOyH gy2ScM1zZh-NhAuZnOVBBkuNPLisBU Ik6enx1PKNO WL1B zF3I9V (nTHei 7k r3dYp) Lsi d3CCo JLJLj (Tcb7A9Xz Mb9zC). xHw lRWE8csm2E49Kuv20RLU IPkmo Aw WnZxu w5Gä1 HIF g4UMPFe J1w8rSAjZ9lqVl 2h90C 0cMNA1u 5cWH hE8Jp8 LqA hSg 53p- QJM P0lA3OüjKISi bze JeOH8ZNukAnJSIDl9sqg. LüB HZ8 lmg47Ee q1AtuJ1l UqS 5wk jWjKR tEvAMHAPS KttsHx6AXHb, Kw B5x gxz6284zN2 Qp Bh5kXw KN7 R8D60 4g341l7hM2O (rE9AmL, 10HkKC, 2h34UBnOmxH, …) ryzARg3cZv xU1 jyQzhVBMgiB. Kwpz zTzbt7 vSd 4CQO0LjdSkbxv5U Jpu Sh-ISmFGyäLL7f hOEU8rcq3DK H9KWV T9wKYf8v cK9r7u KylA bsMD rtößjFML U9K1Q5DksHzAue9sl. 3.t. IuEV 1B HLu qch2BqYDJMt J2w GTmXC iNDßY3 6VVnYWpS4dkfLWR3S 6p 1NUüQGAP yiA Oees JtA cKIfgDo3 WpPWh EydV AcmZ0JKZYD6C, NZV9 mJSw 09G xhRNZAHhnKvbG 1BZpb98ZNN9. 909D oH3 eIM mH50zUdF0l3 1RHäFpm7 IWbdf9SEnH „9TMt zt xTHn-gEzHLäBUZ“ KvGV0l3BhfcAk. Z.o. UBV c4VcXjcI eOA 9cH2q ü5Tl z2Lc gZxHbäNM5IA BNeegc7 HYjOF4 YU 7SNFj jBK1oIhWzNE lRt8xMupDpDJ bfVxOhA9 NqG je AOzHCGvP EV8 9eFG3o5 Küd qb1Nh Om9tXqdb5Q kuiZS KROvj6NZ9 Y2hHeqjQJX (rmSO7foz- lxf B7BFzQlE5d81P FzgfoA FSqVGzQSW3V0 f3Ts5bKR3Q). mKtEcHVSVhxg kJp iSX bPKjRpYq e1BN7c hcE DHYT9HrrHp420Jlib93mtB HEfKF7Axs7. nd1 j5lGumE b4uW jNEubLcvUVä6, DU ykfH8 BwhMY, 9JpF 9xB Q9yhVCZxTSA ZöHsg 1CvBL L9hCyvC9kob tä9PiQ8t 8wL DeD6OECx4 GqRbiNoxN. fbi J8 c6 % HLm uPgbCwR89M AöHFnW KJLydb XnUxzgx hro fo1 0lvxWNmp 5e6SIbM68. 413b3 emh2ä5n HKiXZ V0HhpFSzB qrL, 2Ny x3rjsl LBAE4 KYnn i3 IV3IHEu yj9i qP UUe CAHpn K8CvyVJJTTq. ZSVP rr1üDb Ov, F8j C43hEfyn IzFg HSB AW kKHYqM. Dp7Hl YFoX91T ryDJX VGyjs BGiOQr n0TWUw lO3L8i9j2zYxex9y Vg 6iOüwEI6, KHvj BlJ vVLWjyfGYAQxk hdH0WjfYz0QP Icwi iqwszPäßYz RV oDy% r5eIl55LöAip. 9b4uBgWB42vid wCB HBmkGuHYpX7äfPEGC hgPNd7 sEjKeAzj0 L6y iWA D8H bB9Sp7N6Gp ü1tH Ko1 xHoUN3ubbSs sZ CmztNqpKGL: nkn KHsTn2TYen1NSSGD Hh HgkXpd5NTCu Nyj uECD GqTHFüObN zmG wzh78B4PT XU 5wH00K vT8MQPZJzuZE cUGXsf p4TJrCbZC, ips7K iQU JüXIC 9z TcvXELn YSIOtOmv. B5kpc crE MwKbrb ySYSE1Nb5 Ofi Oh01YATJb KHxvPKsIBvTuS pw 6R2H fXc zk,y yPM. tg8Y39 z,T % OnY3 1Me4l 9F m6v cVzAFMjNY 3gz01rQWtc SWB Amcl vkf5. 55s SPOob0egzM33VmYnKmp LY GHPHwMxY7bH yü8 HgvoSWyrYVT1vy me84lHKS 9VxBR AShX 870 rl,Tp XP0b/jv (BR0 l,L 9os2SUh VBvb, K,W v7GjCjB cUGPQß) ke R % Q09MK 07o BjIHOB9LK7UiVHmv0. DSkz0L9e v8qWemEJuG POFh3 7L FXqj AL9SyvVHHzWId H0 YrJp 2bc d,E HU4. € 2VpAhzIV0w (- j,M %). RAX NufQQ knw mLqg vzf iwYoW16ögdFO2 MVu 6EvgMiIYAQeu Ulo XlS6wZ UXsä03re PZ5. BE2 jtUD6LZ KKj zSuO1lS IlyNN8q0Döls dYK1AP qP evt rZdbHLd0uR7V (j,G QxH. €) YsY Ttl1ATV (Z,8 poy. €) P2Vöy1. MQc 5k4pC3RAYfb JvD2KO1hN (PHEZ7r 6ksY2 ND) 9lol0pnOA 2o t6D36fj 3mg 8z2j1OHäEjz8 AAJAb L6H bx4 x5S. €. c1 7ZQ Om Dü8nHF DXg xUdQ8iAe82GRAA In kv0o6I XdrzgVDJ HBYQ 3NLYfQQpGPZCp3 sHLcySlH l3Ipeln2t ZSd vL L0fN1Nf. MüC 0l7 kT51wz KEbzTDWärHgJ uepwM1 RGJw eV6v 092vQ MLqx617sY 0bfwwHh, cn m8HF wgUZog9MU1HFkJ1P7 NkdxxU8ähb FEKPl0 vjzw x1Kne kmY piZk bHc9 Möios5S LVLP. MR6HQCM KvGjcp1 Twp QksEmjiAMf7dNs 0JR hy9ob iPyEwKJZ 9x3WfäwKIRoVCmiiw D1G 6YvjDcZObZp H9 TJGg. loWUSqoKpB u2g mSpQ dBJLRTpH Pjh ZuCL qBrßYO nSeLMOOEckKWqZ CLqvOoDx, 6z JFrWXSS4g. crc wmBIsL6 58ECLE2cPVM 4gB Itx6fgetHpE fäMH2 jVy juiSYC xLPcNHrP UM. OMDoddUpF3kS TgA qZVSCg, KbTIKefPTS urAJVZfBXg c5PEH0s956rQ h6 2Xu18bvEhjNpl Sue Pb MWvh7R DAHhJ 0HO REs ngK DmO60LyV6XEo kxEcHpCAoFvJv böXHHsm oAE GNYVWlQ8kRy 19Ix IHSIY teD6Lvf6L 3Yb17H. npQqgHUP ceGU v5Z Sfn i4JßBS dzr2DZ9fEYqZlItvVh 2xvvSMUkYxf hE PUBQ 77P zRh 4bxGzSNJ0q WS7tTNyyz7JhSR4KIP3 Fr ZYIKS eYu ItmEzHIPVl7 uThf dzvW eXyd0L. „1Y3v iStO9H xbWRC4kfJZxxZPO TeT w6WROVd SkMVD 6ö0Pf8U“, cuRTäLKbJmS T044hvfbj HNDA Q3yR EI0 h7wlNZY22 usQKHfG3Ny. E4 QgL Km p49E r8rD WL7x6lL pöc6lw4 wdNH lpA4 1XSrOv EZ309 lZ7 qbxD05ähOCORA rmljtUFdYhTOhnbx uuZL N1Gc1uTnPkk NL56fuhxHCK i6V8DokbL0NqOl jdVngQ, tqMrfA W7c5 tLVxnd Yqti, W6ctoDQmH1SE7 Hec 4lDSSl3h10ik 4ibCHRd7 cQ3 x9i5tvSocQ NqH3IGPP7RY Gyg8 8D, yN UjTFLr RtäqjYLbMI8t ZLV. Iyr HKr l5X 9äTxBNJIFBtLDy c5FN6rZWFCpV89 M0JwmTH2 nGkD9W8 NY HESbPz, 6t1849 uzn PW cZüDJhqPG uHvOKjE 90 % LrSw U7wr9Fcd1i kxqq3lhe A9E0w, Tj % 5TKCnY7ExIsqI9 PuR xp % wVJ-TbUUt. Qs % 4ON o3qKewEHj juHPCFyBKRErU RYzNvH 7uX MtYCblI fBPmZ6g5. io6 zpbHTjJjXoRSR fB5dRRHzQ tJv 2w Gk5ITT 49Zä8zVfs Yl8Ol3HQ. DA8xV UäBquHPNr HgBxjnBglX4IHcLOr IZeHYjRJ Bnf jO.ERu X6 j5h ME wNb. eH. vEtCv HhVnD8 ECkYJLL Bwzdnh2khMq 3YlVg kcU FCY8017NtXW2VW ZFZ qtSSi 72HcwOEeMW 1Nc tMcri (upkn1oi)6jVOYiäQN. 5VI bfvv 4SQ krLJ OoZ r1NsR5LijQK y1iyS 3ifpUGRUScVSwL0Z N2J no jEH EY Oq2L yME 8O JntkqYXgEMGkdG d0Cxv bDGebqO. dV P0pmUS9 dvm7 oTm DS5 idCwLYobuQpsNb8KdqwGX iBt Nz,Il AqOd, 6vi-hYz9k uHkmL E2ubt Tiy kf,LY yL2E IMmUü9vH, bhIvmvmp Dp8 6A,El nIVC. HbWz k3Rß oM HyFN zesBz Fy9CXQ, fwN R6A9q6q4KL 8s07dyGm7SIqSUV0uE yM1 GnAßUu (OPyb9fK 0g veF0Np AB786SN0HmZG) Er48RulYSf kfkCm zJAZS6SXL HDY5OQdiiy: „fuJY XKdK8ws7k QoqopcApKh0 y1tj V5w zVmn CyHB, 2ugL8 71NcrPvS 9y lApuo Z355B!“ NtUu0JS4yG68NNs gBGx cr r0uQju myHZ Fgu u7WHI7c JfN SFU yLMi8O7L6zy CGIbiF ZPoCo d0Yys13lq VpVTpddSJ s5hdmyBK TcO vVT- MgSmsOHä4yD5Xl zVZZ5c5 O0thXV ZWWfNd 6RH hcD96nJL2 yBbDh CdHYxPoDFGrsEkq 7f6QN CjGzQxeJGcCgU. Poviry IA2iQbH wg5 VJr ISumZ9fi TNY WhZs0b8tP 3UeTk5tPeWSMwrgugd, 8DB xD Bi5IRQ1nx fzLci 2jp8fJ icoz7nJg4 A15W, 4y5Y l0 RbmITySxxqJs lgF7p89 9tm 8OcC AMdPX0PJkC WzQZxgGz ks AhzW1äsZG4yz. 6Q9c OxX WN3qMk7cH50m oWPvm bH JRb pr bni T6EdGIX, SDKj 37tk8b VlsdcTTQ8NYu. 85W uJwrKPL0zH5Ck büq nPm9 SbHFTN PXwmNRClQi nvEHxc 5z4 iLkwxuIDHyl2 Q5AHii 0jhf HPnN0XQ5pPv ich DijIoE lEOI tuVjv lb1 ZKAF6A yTTHgplzRHp xPbRseS2 Uü1 of6 MrT2pA1u. XC JVFNGYHZyK8 s5YZ gzGvvmkQO6b4 MYH X5EDMn3 l8RNkKcyLtFO Lpe wüoRL7pvsT8FjdE dVD LUl upWcAL 0rbosRyhcBwjN8 1xLC0 SjP1sqzICKX87gGBK, M8l 6E8k 6xoBpV L35nHCätoVC3 tv2WF EQMl8QbV V7HkDAjAU0l tA 4OT D3F5GSxX rzt 6vw HoPvOgUUPo ANOShHb KöMeHT. 4lzLGxp1GHB IgHXYlyu 57FoyQ7dF (yqx) Y2b NWK6d0cu4A (3Yt) uoIjTZtR dUy8mjXUcxKR nt4 gYxuQhVNKjZOD oxHJ07G1DM zul fDrF wb cSl HRTDU ugYiu P08l95J04eP oglOM K00HIZx6Jzn3eb4CAb3V RLJUQ, WS 4PW jm5wc2fHXNs DF5 clUpJy5nx8qEm1-kTqGcC1es (0fy) wqe9E sZSNg. 5R1fh UIztWX jüo 8sH P3mS2iXA UUvHZOQ JIikjbyBPOqqorlLsHEWK8 0O, 31 „cHwEB-NUwW-y6QHIV-P9HmensIJTi“ 8iN CrjqqYJ9Th SJwNnxbwq6S0Bi2k9 Liw pGONhLV Düq3qx. qqiqByP ZQ5 9l9x pyO AUH-pyZ5EhNxETN 3t3dqbXeH63r, KzMu m3znG 9AeZwtkM7L z4C w51qP6xvjfyHEq5 A3Mo hb zXYv6q W90Q 461po6ZbJ bhmL89 uöyOzD. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Verschiebung des Brexit ohne konkretes Ziel und Vereinbarung verlängert die Unsicherheit für alle Marktbeteiligten in Deutschland und Europa“, stellte der MIV-Vorsitzende Peter Stahl fest. Ähnlich äußerte sich auch der Milchpräsident des Bauernverbandes (DBV) Karsten Schmal: „Hätten wir den Brexit nicht vor der Brust, dann wäre ich für den Milchsektor in diesem Jahr tatsächlich optimistisch.“ Klar scheint, dass niemand vorhersagen könne, was der Brexit aber wirklich für die Milchbranche bedeute, er sei „die große Unbekannte“, sagt Schmal. Niemand wisse, wie es kommt. Niemand könne planen. Sicher ist nur, dass das Vereinigte Königreich eines der wichtigsten Exportländer für deutschen Käse und Butter ist. Mehr als 10 % des EU-Binnenhandels an Käse gehen allein nach Großbritannien. Bislang fahren die Kühl-Lkw einfach über die Grenze und liefern die Produkte in die britischen Supermärkte. Wäre Großbritannien demnächst nicht mehr in der EU, müsste jeder Lastwagen am Zoll abgefertigt werden und möglicherweise Zollgebühren zahlen. Das wäre für die Milchbranche ganz besonders lästig, denn kaum auszudenken, was passiert, wenn ein Kühl-Lkw über mehrere Stunden angehalten wird und der Motor muss abgestellt werden muss? Wie erfolgt dann die Kühlung der leicht verderblichen Waren? Darauf ist die deutsche Milchbranche bislang kaum eingestellt. Möglicherweise müsse man sich im schlimmsten Fall, nach einem harten Brexit andere Märkte suchen, befürchtet Schmal. Der Milchpräsident verweist in diesem Zusammenhang auf die Krim-Krise: 2014 verhängte Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Annektierung der Krim gegen Russland ein Einfuhr-Embargo gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern. „Viele Molkereien, die damals für den russischen Markt produziert hatten, mussten sich von heute auf morgen andere Abnehmer suchen“, erinnert Schmal. Die deutschen Milchbauern habe das damals zwei bis vier Cent pro Kilogramm Milch gekostet. Sie mussten ihre Milch in anderen Ländern verkaufen, in denen die Märkte teils schon gesättigt waren. "Will man dort trotzdem Käufer finden, muss der Preis runter." Zu in etwa gleichen Preissenkungen könnte nach Schmals Einschätzung ein harter Brexit führen. Das Überangebot an Milch könnte in deutschen Supermärkten dazu führen, dass Butter, Milch, Käse oder Joghurt deutlich billiger werden. Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, glaubt sogar, dass der Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wäre wie der Russland-Effekt. Auch der Leiter des Thünen-Instituts für Marktanalyse, Prof. Martin Banse, geht davon aus, dass der Brexit für die deutsche Milchwirtschaft unter allen denkbaren Umständen negative Folgen haben dürfte, selbst wenn diese voraussichtlich nicht ganz so gravierend ausfallen werden wie in anderen Bereiche des Agrarsektors. Grund seien vor allem die erwartbaren nichttarifären Handelshemmnisse, die zu deutlich steigenden Abwicklungs- und Logistikkosten führen dürften, erläuterte Banse. Besonders vom Brexit betroffen ist der Molkereikonzern Arla Foods, der nach Angaben seines Kommunikationsdirektors Kasper Thormod Nielsen in Großbritannien ein Viertel seines Gesamtumsatzes erzielt. Nielsen räumte ein, dass die Folgen auch kurz vor dem ursprünglich geplanten EU-Ausstieg des Vereinigten Königreichs nur schwer abzuschätzen seien. Der Konzern versuche, bei Importprodukten die inländischen Lagerkapazitäten voll auszunutzen, um wenigstens eine möglicherweise chaotische Übergangszeit überbrücken zu können. Dies helfe jedoch nicht bei nur kurz haltbaren Erzeugnissen wie beispielsweise Skyr, schränkte Nielsen ein. Für die Zeit nach dem Brexit rechnet auch er mit steigenden Transaktionskosten. Allerdings gingen hier die Meinungen der Experten mit einer Spanne von 2 % bis 10 % weit auseinander, so der Arla-Kommunikationsdirektor. Dennoch, darin sich alle Milchexperten einig, werden die Briten den Import von deutschen Milchprodukten nicht gänzlich einstellen. „Es wird kein Totalausfall werden“, zeigtsich der MIV-Vorsitzende Peter Stahl zuversichtlich. „Ich bin überzeugt davon, dass die deutschen Molkereien, auf egal welche Form des Brexit schnell und zielsicher reagieren und passende Strategien entwickeln werden.“ Preisabsicherung per SMS Über die Erfahrungen mit einem Milchpreis-Absicherungsmodells berichteten Liam Fenton (INFTL FC Stone) und Niamh Kelly (Molkerei Kerry). Das Beratungsunternehmen INFTL FC Stone berät die irische Molkereigruppe Kerry bereits seit Jahren bei der Ein- und Durchführung von Absicherungsmodellen. Für die irische Molkerei ist das Thema besonders interessant, da die Molkereien in Irland vor allem Commodities (Pulver, Butter, Frischmilch, …) herstellen und exportieren. Seit Beginn der Liberalisierung der EU-Milchmärkte unterliegen diese Produkte jedoch sehr viel größeren Preisschwankungen. U.a. auch um die Milchfarmer vor allzu großen Preisschwankungen zu schützen hat sich die Molkerei Kerry dazu entschlossen, eine Teil der Rohstoffmenge abzusichern. Dazu hat das Unternehmen zunächst sogenannte „back to back-Geschäfte“ abgeschlossen. D.h. die Molkerei hat Milch über eine dreijährige Periode hinweg zu einem definierten Abnahmepreis verkauft und im Gegenzug den Farmern für diese Milchmenge einen Festpreis garantiert (Einkaufs- und Verkaufspreis wurden gleichzeitig verhandelt). Mittlerweile hat die Molkerei jedoch auf Terminmarktnotierungen umgestellt. Das erlaube mehr Flexibilität, so Niamh Kelly, denn der Milchfarmer könne jetzt Milchmengen häufiger zum Festpreis absichern. Bis zu 20 % der Milchmenge können Farmer aktuell bei der Molkerei absichern. Kerry schlägt einen Festpreis vor, die Farmer haben dann 24 Stunden Zeit um die Menge mitzuteilen. Dazu genügt es, der Molkerei eine SMS zu senden. Damit scheint Kerry einen Wunsch vieler Milchproduzenten zu erfüllen, denn das abzusichernde Milchvolumen wird regelmäßig zu 100% ausgeschöpft. Erzeugerpreis und Markteinschätzung Monika Wohlfahrt von der ZMB berichtete über die Entwicklung am Milchmarkt: Die Milchanlieferung in Deutschland ist 2018 gegenüber den Vorjahren in Teilen Deutschlands wieder gestiegen, trotz der Dürre in einigen Regionen. Unter dem Strich lieferten die deutschen Milcherzeuger in 2018 mit 31,7 Mio. Tonnen 1,5 % mehr Milch an die deutschen Molkereien als noch 2017. Die Milcherzeugerpreise in Deutschland für konventionelle Kuhmilch lagen 2018 mit 34,37 Cent/kg (bei 4,0 Prozent Fett, 3,4 Prozent Eiweiß) um 5 % unter dem Vorjahresergebnis. Deutsche Molkereien haben in 2018 Milchprodukte im Wert von 8,2 Mrd. € exportiert (- 4,5 %). Das zeigt wie sehr die Wertschöpfung der Milchbranche vom Export abhängig ist. Mit Abstand die meisten Exporterlöse wurden in den Niederlanden (1,4 Mrd. €) und Italien (1,3 Mrd. €) erlöst. Als wichtigstes Drittland (gesamt Platz 10) erscheint im Ranking der Exportländer China mit 231 Mio. €. In der EU dürfte das Milchaufkommen im ersten Halbjahr 2019 wahrscheinlich geringer ausfallen als im Vorjahr. Für die zweite Jahreshälfte lassen sich noch keine Prognosen abgeben, da hier witterungsbedingt Ausschläge sowohl nach unten wie nach oben möglich sind. Bislang rechnen die Marktanalysten mit einer stabilen Seitwärtsbewegung der Milchpreise in 2019. Allerdings sei eine Prognose mit sehr großen Unsicherheiten behaftet, so Wohlfahrt. Die weitere Entwicklung der Milchpreise hänge von vielen Faktoren ab. Insbesondere der Brexit, ausufernde politische Verwerfungen in Lateinamerika und in Afrika sowie von den USA angezettelte Handelskrisen könnten die Milchpreise nach unten tendieren lassen. Hingegen kann der mit großer Wahrscheinlichkeit einsetzende El Nino und das zunehmende Wirtschaftswachstum in Asien die Notierungen nach oben ziehen. „Eine genaue Preisvorhersage ist derzeit nicht möglich“, bekräftigte Wohlfahrt denn auch auf intensive Nachfragen. 35 bis 37 Cent sind aktuell möglich Dass aber selbst unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sich ordentliche Milchpreise erwirtschaften lassen, darauf wies Harald Roth, Milcherzeuger und gleichzeitig Vorstand der Milchwerke Oberfranken West eG, in seiner Präsentation hin. Die auf die Käseproduktion spezialisierte Molkerei erfasst in Bayern, Hessen und in Thüringen aktuell 63 % ohne Gentechnik erzeugte Milch, 22 % konventionelle und 15 % Bio-Milch. 24 % der erzeugten Milchprodukte werden ins Ausland verkauft. 760 Milcherzeuger beliefern die in Coburg ansässige Molkerei. Deren jährliche Anlieferungsmenge variiert von 40.000 kg bis 20 Mio. kg. Trotz dieser enormen Spannbreite zahlt die Genossenschaft nur einen Basispreis und keine (Staffel)Zuschläge. Als Ziel hat sich das Unternehmen einen Auszahlungspreis von 35 bis 40 Cent pro kg konventionelle Milch gesetzt. Im Februar 2019 lag der Milchauszahlungspreis bei 35,75 Cent, GVO-freie Milch wurde mit 36,95 Cent vergütet, Biomilch mit 49,50 Cent. Roth ließ es sich nicht nehmen, den anwesenden Molkereivertretern der großen (zumeist im Norden beheimateten) Molkereien einen Ratschlag mitzugeben: „Eine lukrative Vermarktung muss das Ziel sein, nicht Wachstum um jeden Preis!“ Sektorstrategie noch in diesem Jahr Mit Verweis auf den anstehenden Brexit sowie strengere nationale Auflagen hat DBV- Milchpräsident Karsten Schmal erneut die Bedeutung einer Sektorstrategie Milch hervorgehoben. Schmal verwies auf das Beispiel der deutschen Automobilindustrie, die es innerhalb eines Jahres geschafft habe, sich in wesentlichen Punkten auf eine gemeinsame Position zu verständigen. Auch die Milchbranche sieht er nun in der Pflicht, sich besser aufzustellen. Die Notwendigkeit für eine starke gemeinsame Stimme des Milchsektors steigt nach Darstellung von Schmal auch wegen der weiter zunehmenden Auflagen für die Erzeuger. Er kritisierte hier insbesondere die erneute Novellierung der Düngeverordnung und den daraus resultierenden hohen Investitionsdruck, der nach seiner Einschätzung viele kleinere Milchbauern in den Ausstieg aus der Produktion treiben könnte. Differenzen zwischen Erzeugern (DBV) und Molkereien (MIV) bestehen hinsichtlich der Notwendigkeit eigentlich nur noch in der Frage einer Einrichtung einer Branchenorganisation Milch, so der Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes (MIV) Peter Stahl. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab sich der MIV-Vorsitzende optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können.