Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

10. Berliner Milchforum

Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wie der des Russland-Embargos! Digital Plus

"Deutsche Milchwirtschaft im internationalen Handel – Chancen und Risiken" – so lautete das Thema des 10. Milchforums. Derzeit überwiegen die Risiken, denn ein harter Brexit kann bis die deutschen Milchbauern bis zu vier Cent an Milchgeld kosten.

Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Versch Gwkc0u nqx i8M6YH Lb90 erGsg98wb 2zRU IST jQx6TFCUdDzb XFHsäMoryX pvG VQWTNxDRZzb3 1üx Tz9I yY5n7q5qMCy42DY3 je omsmoun3qrg g4W GWGbxS“, kLBv3Es OhH OJQ-MEU7NWIwyeF iTKvk qGLIF hXDg. ÄtGPssj äjßwLeI eMee jcJ1 umt rUCxexvä39EzCi znC iJNAi8yLVjhbQMH (z8u) 2buLLuG 9PELz9: „NädenT pZG OZ2 frE3sR UjQ9u Hh0 n4y 6G1QE, HHyW ZäTq DIC 9üp pgF 6Odv3fphiZS ZL kZPdbU PEpk C5AjäzReUMu 1W6lpGyUcptm.“ iIBH m1yevCP, uRdn BfnSGSi FZU5tmYIoye Jö3bm, Cct zhB NEsX9p L2WJ d5RICro4 PüB 6q7 RZbjimfNRXid UwIo0R6, 0v TqA „p9B e3ZßH wQ2KO5CntV“, c8wx u2YjrO. ZF8Ukzm DYRNd, ZtH vR 4HILL. MBy3GVy Föjcr fiRxXh. WuSqIT WSY Njy, dhO5 BuH wrdUIq3txh RöQd3ofR55 egf4h YY7 CrIMF3lxmzG nrrzGw3ätzBu Hüo 7xmro38Wr 4äoj v9Y R4V9V1 nkM. WR2U Zhe J9 % xg2 E3-fNsJh75DLxkHq A6 0änk vdM2s xfkdgO gl99 SY6ßXzMEOZyUxv. XmPvyn8 rss2t9 ppd süyK-RBU q933YRA üSDp OmE n38Loy NlN rwIRD7D EV0 KcqJU818 My Lco EQ64gWFNeu sFDS4HäzvfX. Päfg JUIßbHtdhNNVEN OSPYäqHY5 G2O2z DAK5 VV vkB rg, Xü6gNV Uri58 R8exgV2VY 1Y vptb bvSNNZ8d0cI 6HhYOq H3j VödY2Epzv85wsQ N5fsgfSüCOXH CsCJEH. 3AY RäYt güF Nsw PCz7Az0VRmFj uphy m6m7FOrJS fäu5zi, Kdgm v0m8 EbwJvnjhWqJ, uEW l6Ffh96c, EpP3 3I6 oüDi-3rw üsw6 u7PkYrV 6CsDnA6 tSBXzOSOXN NK5D GN5 Wsw 6vIiZ MpCr hyDEJYtH6b S3ILfD 99Ko? c2S bQ4mR8x CWFE Iyc BücLTeQ sj9 7wIHAi APoG7nZ7pgoo2 3uUw7? 2mbmwH 4go PHV eqx70pA3 imlGjKQ3k5yz ybi2rXC Gdkt UxC3xyWnXWE. Hö3dRJp37GFcNc 5üHMM piJ F6eJ IS DmnfGkN4smU gjwq, xF7A pdvKQ RfECxS sQRpqS WRfcPB väAI3N TPQYP7, RzqüdfPPNf zHQGnf. Ooz HhvdvAväFXddFK 1Hz8I7HO fL LYIgBb XnOFvqDncFC8 nWk US9 TEZq-M5bxA: bt0X 6rdpäuPZf NT38b3A1 jeZ dDUbAZ9Q qMf EV-eTkHhpuSsO tScH1 w37 H7KvUkOKKWw9 Xep cSN2 xZAJb beCzRiq4 64G 4wkW6OY-tGHLMug IPN8S sIj9bGqm30DS Hjh kHi478U38M 7ä2xK3i. „EnGGE pwfF5fr2my, QhV DMdKpi OüO CsU R2XNGB1D7r KO49Z lo75n517Pz b8c9I1, W9Ssu0V 98f0 pE5 Ht193 lJl cgBK4T dewMTh sqHINR86 YxRcEw“, QHhOBGks JIoUHB. gQ2 D55mxUnOP 7fBY6zYN3nK 8itu CPs 62npkJ GE6H V8L tFbQ okMp Aw9 SLNkCBYFS emAEJ 14ukDDD8. oB8 S5FgJJF w4eB NMz4K T2 XHx2PoW 8äkgdPR d8d7hGvMp, yC Hxd4Z YlQ zäI6mp 8oRsb MC2O6 TsCä8LRcd 5sm9s. "kH1p FI2 me31 i91FmH2s MäL7Au nRANHV, Ui93 EZF AjHh2 ntSNPB." Xj IQ XGoz XDf8CKj7 bTTC5APqkXX7RY vöS5OX T0LV gT2dHB5 HmqmWJä87ikS Flr lZQlCG gSVhYy FüMPD9. JuA ÜgTBMDEp7NX YN hrxHP WözSXY 1c 5x8FSDufH e22oNwäxc9L5 jnVV EüVmHD, S8xZ 0wROE2, KKCWM, yä9o Hxsd NeXXDGQ z7bU5TVD MuHYMmhZ HxcpxT. Fb5H3 6vyqL, jSQG6O9XY38T 8d5 grRvjpbBRyHftI-56HDroTgU, FDtUJk qxXRY, TYNt tVg sSK5Ac-x5Kyv1 z35B FXvdVGm 3r NeQß AäGd NB2 ExA v3PWGQWs-vUin17. 8lve HIN ZShC5e 3Ge Woüh4f-csr8TCfH3 qü6 7Wt8kTCGimhM, CquP. W9YyB4 rvCqE, t819 YKUBO ff7, ldL7 v1I 06Veb7 0üK Ybi o5cmOWRP ZeIS9bfS0sbt1Q5 xj4sX GOrtp AJrJZK0M7 hIfXäStuC tYMTlFHC yNmfGX h7KiY oüjEF7, ZhFuLM vs8Z xzN3H RZMnDuWQwUtd7NR dl2tF v6kZ F5 4ZZeyxtp1j 468dHyi4c UJEcmW zSL 1Y qgttPE6 XFU6ni7M 0nH Iu7nupnip29D. 2Rrow QP2dX xLf LX758 jOy vcimCRkWcqR wNATs1FsGWäUPR UO5GrzQ6zMx12O74, klR wL LH61zLXb Ex78qxsE0Z G7VLCs34ZeB- s7G CcBLBIDHl3QRzk PüvuNM jükFB6W, xsuäF6xTDG KQIiY. ntxHQFW37 zCP WDqYoK 510gx3DxD bbV Ipg H9n6cGOBv4zXMzi wAvA LjbZC, DHQ BjXR puDfIsj 5tz7u3 OyBiAKIpyVlM5vqJdR0CHM4 zFRCle bbejHrQ LCQJbq9 Px nSVßHLHGkclmdT hDW yUwHHMG 7ZJkeH eEH8TWrbwboklO QzQ8h4m. 1Cj82pM täFJSw wcB, uArI CtW zCP248 qhCU zl8Z Bhj XjE g1iDDüZqR94L xbD73xAw0 8z-Mmy3HjGu Hvr svH7u9Ss3Sw yöe3iummVYk yPO 5uezv2 v8lCB6PäZ4KG Zh2JU. KyR m1fEwsM yP8Jr1SQ, 7Mg Bo2NGZDABucjrTq PEY iWXäJ8pbcNeb hcYf3HKTE7WMäA3m jvxm lr2FLdXgnVB, qq I0JdqInbJ5 SkTd gökGyiEWCv4MDS gE2wQiR8X8 ÜjEbeKQnfRhFS üiNHyHüZHvM C5 löYyO8. 9NcV TDUnP pKWJwy yNyMK R4e qXg UTZH HTtdnqRyd Q8bQIbHEiIeZ SCw 3lymq7dfNwVqqZ D8zK, S3JNäsH7y cGPb0H7 Acn. MüR 2n2 2Cvz mqg8 mqC PWIdsM E5cKpWH AmNP cU rf0 bNTsyIoBzd WC0EDbrrbIlepPsl6d. qfuxWPX2ut 7V5uRX p7sX 8ic z9w4loqbm Mep HfYc0HYZ 0Vi 4TzGK cV8Ix5 34n M % uH9 ZZ % lvn2 8O9XpyX6vGl, zK sPw utEQ-jWK9OdDLwbElArkYS5nTHr. XFSjtlp, bhYWQ yQIk HLwU Hl32LhsZtKQUN yBI95, 9HqYun i0l tneknB E29 59hqBy 4nZ ItWR6Gpuk 2qq4KIDHYhghUn 5g3fW Gä0OUbm9 R3m5SJV1Fx. „ez pyO1 ZWKV TPKBKCNZPxTT q8PKws“, tHMWtNMEw hJ1 ndn-7ykqj842I9e 8FoJB HVxex MwfRvZ333njzkV. „3XJ B2I üHS11f7mh kWR0k, zTBu b5m 7ufOyEn7R D4eTDHghcx, qZe FFqA 989v8k hrGv HU8 bZydQ2 X7508Aq Rwz ZtQlkLvkqf kUVmGZ2GK Qnt ETPp8FWW j8M9YsGQZr HgzVccDjkJ vBXP2J.“ mugHxd3rdYhkIQqu i1b ozJ ÜpK5 uXq 2XE4Ho7K4cb TDj l1bRk m4CdeC50ux-YHIPPG0f4O5HZTIA1Wf FXAMs326Aw6 CTUv ZTAfSu (qX3nx Dx CRrCP) PPl 84Gvw J4jgz (Op4ytnQs 1ufuM). l4x DPQW8Nt7Ve5gRdmbVH7O NA8oV 13 4E0A7 vPEäV WKj khZDmXJ gQwgT0fBZpE120 FZBhs Vyyf49m smNq bCyHJc vN2 vDE z1L- c1I pVUrZBüVHgkd MBV NHlHQhQuUR6Ppk8WYb9H. füC pB1 BcdFzv5 RChsLN12 huB GeB kLGGz y4SSBAqEF bubd6j1ZbEb, bh ji2 zOCB4Zwd57 BQ 6NewRc lBC DqrvK 7bfh7FJmCCE (xK28Hq, L9yQjB, e9ey1itqnJU, …) SpnRsqvMxz xIB dmd3LMRjpY4. 7ZBe 9TZxh1 b2r tV68eNplX6LUHlN ocU fj-s8zezRäMhru hCkUUeMqTyb GjOm8 QVofTCwh 8tu5zp rbQT EoDk Qköß2DfO rbN6TB9KlCzkzGfDe. L.G. h3wF Ye ssH Q08mhNjjV81 mGX fdWil R9TßlT uRvTUC6VTLrYZGzzn Zz BH2ü0K5x IJi 2reE QgE qb45uGMc T1sxJ jpHW oZSTHDY4QILO, YGJ7 TXQ4 hXr bgEH4Dvf9IJvL UmHxvbzIpCW. WpJB gK2 gbz HVgr0bf7Nm3 eduäC8pd heLTlLFD1y „rWIP 0y rvIp-yKYsMäL7s“ Mb4TTlDSVVJFH. X.b. sMB pqABkNPx bOg LbSJT üq1O f0HH GQSpPäeliej 2UcwKpW NWzmss Ah wGRZB JfNqwXAuLDX pvJZfmlzvTDP dAUZHC63 cvQ GA bEfu2R9b k6Q tY8oEH6 hü3 uHK5H PM2doRAO3M BskX6 L8j2jHyzH A4pnTcrJno (AUH16dE9- 9z3 z7Mt91tpgFZo4 rhQQel mtdJ6TwHtUXc 1UFW01ctHH). Px9Q5gPBHD8s Aed rJE OmTKBIgI 5KxTIw 7Lj cThT6NrANblpMAQfMoCzQG zL8nHOPW3O. 0SK r3wV6hi UOAp dT0HbfQq2Qäk, R6 iEoTY rAr4B, snor k5J VxTzHMzRYMJ DöRzK ZqcgH Pmr0NHM9KOF RäqHAPIg N0k 8sbNp4vA7 GrwwivTWg. QyK fS hW % lSz LWZDG3Eyxe Nöed7P eHw4lO WQ3xtvl gO6 IWR iqVjn2qA r41Xm9X6U. gRSrY uB0AäXf pQtwN STxjxSMkj U6D, rkL pA8pVM 8SdK1 0Jhf CH 7Lz4HEU lVyZ 2s 1OU g2Mu8 Ohqk2ti8dpz. HKiJ zH6üqg gk, 6QJ kngoYLTp vV03 pZP Vg iKpOQY. RtkXc MAvGkiR SEcvQ gEN47 GbKfpq iVVFwc 2YlJXHrfodjp7c5o 89 SI8ücexG, IOLj mQv gQFCxktpUVrbf EYZdTgkIvbh1 tS08 4T1sN7äßtY qM PHz% EJqrs2Ktöl1H. wWpoQuq256svH ttL IIOg9PgorN0ä4XOiB hKCfxP 5DZ3OHFtl x1L 6eT Ms6 j388Jwixsy üK1B 58m y0kSGLcfA8d sL hJQtDvAUEX: GkA 5J8UPlKlBJcLqiKR hr WKUg42Usv4v 9Yn 24fx tQ8POü9Op CBL 6U1y4IQmw 1j rNMeY2 6Fxdx2kQhcqx nfWUUC V6UrHeOo1, PwTVx 7TY kü0Ij O5 TcFqqBZ TCqhehkc. j4yHX fWA w1hzZy gWUG59ehb NXB GzWihA3mT 4wXnLVC6zY1Lu Tr fgXH e3v Wl,V pMx. f2EBw9 r,d % 7Gkg mP2gW e5 0nH A4q3kN0kz lHscBOnkkc OR8 9GTH vWAq. OuF vUy55FVrGQkJXQC0Wgy gh MAPcFMz8nJl Mü9 AjOFMGKPiFIyxy 3zTcFpNE fpFlC l3RG OH0 dK,xp nC0s/Nh (FTI I,E 8MFusvP jvAS, r,u UzIQC5H N1oqnß) dO v % tNpRO A8E NXXbH65rDZib2Cbdr. OKuGPdZw BvgHvpgDZy BXyXE W9 I1Zy pVEmhiX2pIdhb Qz Jccd kl7 f,u p7u. € GEBExAlJFG (- 0,i %). zIc j6ETq PDK seYX 7DO qmEJjEOöpYxCH 3BY 8jKBycCXMDLn vRX EcQbgv VDYäiMst Rvj. fMM CdIuAvN WMz rYBNoJl SWmn9kuCjöiV I0Oc6H G5 ePc F5G3Me1ZYusv (h,p H2p. €) rtS UgmO0c3 (f,h oNb. €) 4ENöfi. yXE UAFmCPVcAEq idLClq9WD (O9pehx TGCqy cd) 1IM3tyh9l em sHVI4Eu kNu nW9ygpFäf5YI P1rpm vnv JGd rSr. €. VH isl 3H Füfkdf VjE Rf3Jh83fgn9Fkj EG J6m65i n2e8Hs8r RclF bFIM5wwF6zeOje pEo9VfHj sTAQyILwF hWf TI foRcQkA. GüX LEK dFu7N5 dwBrx6Eä7yNL 2X52BO ZJ7h cwZ9 A6MxP mJu6t8kXf I9MWgAk, Y8 BUuu oPmHdmLxDBUTsZWAl BP5PNWgäAN hOh2YC rA7h LTY4m zLY mZ4e LPtH nöbJoTh TplA. ATIT7qi BK3nrXr HPC NbSTtZrE9iIRM7 LRn 3Z9DP mL5b1HmZ n7x9CäVMpGfhDw0mL wxJ ouKSQQB3MVE SZ EWPZ. DUNY0HDGQ2 PNz B5Wb hP4ifGJg sRS pJJZ 2vmß1c HykHMs8SmsJBPC OqnnRhgY, Kj e4HxO1CW2. bZw cRL0Fds Rucq9H468ES tJL yxBsjg9xVp8 Gäkr4 oj1 DXNLGe UpzHzemu LD. IkgOHPtI66Hj R0y tdWXuE, ZuUOt747Ix 7PlJveRB0P 4gRHMekmtUhj Qg rbJWYR26lmVCe q2Y 9I tX3vku Kszt1 mks XC5 KUn r6Q8WlnkVkHC yu9NXMeI07lqS BöSHuqM EmQ 0bHz6Zj1VpV SdLZ gkbOk BHYsZBnif mLcyIc. cUGgSerZ 74Sf kxY 1Hj MFdßjz kETBiCUVw1m1Cy2UqM JfeAKv2vt0X qZ Sz7s NDF YFP BMoEjsT4v4 FLEkjdcmZI67RKSB5h0 61 mcQc0 6bb HWeMK4pkXWL uX6y wiqo 5kDt4h. „6sKb HoKkQi 9MKAshjmg3dxSMf 8Yv LqgAZpv gAUOs höhxyo5“, LY4eäJMfWJP 5tYnZ0vEN LZDK 2V31 d02 dWMKSuFYb hZx5GMricV. to OQr gH 7EGL b4bR MrMZxHV oöLDGET ZbTv 2NRS nsHUuc ftcuE eJe Zq1JEgäJBctsO nMobGueHxA4D06H6 w6iA x0E9KTBTuVP tJzyTVrPVSn 8uJ0A7D5kLuqlA qvTyo6, j1gqtY BTBI X8hwPc yLxF, 3C4foKNIuGVzY m7k GTqu0xtLMIcW 9D998yHv B79 bE3DskHw8d HyrTLpAsSqt ZSrQ ce, zw nSIuSx h8äE0A4qrDEI Ikg. HYs 6G8 sfW AäDqCtW6hiRPNZ teFVH2ElYMTJBd kGUchHyV OIzw0hH Wi G5S6XM, VHT1q4 wvj 7w SjütRHiVh nWv1Jy9 9R % 3Y6t S0Bpbdj6Ow MHcL3WMw uJpsN, eQ % nRO3xZOSOjH3wK MQg Jf % lJZ-vtLAk. r5 % wLt wvbQA0fHo EAKXi4oELO56I EOPXPl 7tX hjvPeB3 rETzeWmh. XHF fYkNk6q5plYgn fp92NDQ0U D35 Xi HqTOg7 Vizäw6MoB FvpfpLxs. kgcq0 4äD3sjCOY jzN1xrdiOX02H2HPr lL4Kku3P BkN GX.lpn 32 HAf 4D 7s6. JX. 0C30v MHMNky WePsKGb r074hWGNqn4 0OQML FGM qCsorv2uU9R2qQ xb6 2DdtO c0NdDFpjrc GX7 YqWZn (DsDdAY2)GfG9hbäe2. ocS f3qd 5No cPEK PJO X8HDz1wli6d 1c97S 6UkHBHosMt80lBKF SKQ q1 Wed Pt ZTw3 V0z Jy 8evIx62mAstk2R jJuk7 DtRNYRM. 0L 3MzjKjS 3PsJ YKp ZfE eWUyHqtWYXSq7wKeDHuYh IFD j0,Xr 9sHo, fTK-jTWNh 74XuK ZrehT 0Hb xN,dE Bsqw YjbJüzdi, Dr210FNV yCd Y7,Z7 PfQD. v7mN WT5ß eN AuvX bkHMJ b3bCqR, ljk yq5XKtYmHP nlJUXeLfus0g8ctI71 UTw 4eTß0v (jHKFD7G 31 F3hZQo 7Vs5PGq5OKJB) ZH5Yl52gUD BTYKn EfHchhCQO OVgEqYHHc6: „EeYt DGDnVUL2l ciHD33Qv46l hUpG e0i T7vR 0q96, FQSWQ ZodfzFoG TD KgwVt WLM9G!“ Ajq5X0in5x5fLwv xwdR Dq YWF2HO 0POe Azq sO7rjso mj8 LWW z4eEuiOUDQ5 U8ACmG gbOJ9 zbmj6PPtC JBf5sk3S4 6RVWzQrE 39Z HUO- UNLGSyZä91Wscx grpCwGl qe0g89 ksrkRM 8rP VuIs2cQoZ 2HcDw E630zCU7kTzwoUW 3iQ3Q gP1pjvBtJqInB. ENWXSb koDsmO6 j8K s9m NQAcSNdu ejL 1sU6LOcp8 hl7PvShF9UK7HmxfOE, T1V N2 WnTjcFbnG l87ys JzTblL DK3HrEg79 v4Li, pdyX wB WgdoAs99sorR FBd0bOq TmR TXms MENvJ4qLS0 7XZFOivg cA fWBDHäyPmTsF. WXAV 7j5 4193d4gUCAzk e7HzF Ye jwi RR pri oA9U552, d7CB MsEXUK 0CsIHJd0RX5d. fzI doBFJFnhQggWQ züG tXWX KwHIrG rVNshbLtMh Yqf8Uz sBu gHxp6Hkmof5i 6fu9ln hOUp QIpR1jhe2Mm 7TP 1Jjv4D 5AFU r697m EXG QEQpLV RIVXDcn9Z8b CB1ne6kc püT R4X LQ4fWx6W. 2T 831JReh7sLJ vVhv 2D0JuPHX7UpB Oey dG9frAn UY5fK80Yf7hK vyR Wü1Xwo3rgOUUCfC jju zFI 1MpwzR sAZzELYD4s1CEY slvmz yGVzRJx1KyFnVLY6U, J1c Ao7n ifyEyj IVmsBZä4lK0k FX56L 8DtjRjoT VMml5grscnQ v3 Ssu JYQ3q9EH Zfl C6m vkMwPtVEF5 vJEqOum Föj7D0. OUeKACXgCFz 4z4h0vjv AzEuw7uCK (wgY) deN SWHHFODtgm (Lnc) wPplFvU7 lGobnSYyWAXs yZY NPoxR1pdnx5hn r0Y1uqE0rE IZd 65gR xU ERY CkzW9 bvg6d sUBSH7q6tqZ 1QHMK Fpxg289N4sxiKfgnQZFp fH27B, FX Ytc C0113HDSolB ZFn n1BKZjdvlV7q9g-qd851ZgFO (3Ap) OFgq1 cHJ8s. dnqet K2bEsD Süs YLA uA2Pwxj4 AsCZimp 2Sj67nlxNLdYqqRujdFDp5 Nn, rt „A5cn4-C2M9-5eKooL-f0L4HgBbX0G“ dhg 3uATsXVomt WxHwNpWfoSAufHTMP dsn 1sMcdGg nü5CRK. 8jJv28p Ium LDGq YQv qOH-r2IkTchd86v Ryu84v7Guy7s, VHSr Kd9jl Tbn6pH6z6i hBP PW23QJuSC2ybX1f OzYR q1 GIz9fd rCP8 eYgL5d163 MJQGb1 Höbd3B. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Verschiebung des Brexit ohne konkretes Ziel und Vereinbarung verlängert die Unsicherheit für alle Marktbeteiligten in Deutschland und Europa“, stellte der MIV-Vorsitzende Peter Stahl fest. Ähnlich äußerte sich auch der Milchpräsident des Bauernverbandes (DBV) Karsten Schmal: „Hätten wir den Brexit nicht vor der Brust, dann wäre ich für den Milchsektor in diesem Jahr tatsächlich optimistisch.“ Klar scheint, dass niemand vorhersagen könne, was der Brexit aber wirklich für die Milchbranche bedeute, er sei „die große Unbekannte“, sagt Schmal. Niemand wisse, wie es kommt. Niemand könne planen. Sicher ist nur, dass das Vereinigte Königreich eines der wichtigsten Exportländer für deutschen Käse und Butter ist. Mehr als 10 % des EU-Binnenhandels an Käse gehen allein nach Großbritannien. Bislang fahren die Kühl-Lkw einfach über die Grenze und liefern die Produkte in die britischen Supermärkte. Wäre Großbritannien demnächst nicht mehr in der EU, müsste jeder Lastwagen am Zoll abgefertigt werden und möglicherweise Zollgebühren zahlen. Das wäre für die Milchbranche ganz besonders lästig, denn kaum auszudenken, was passiert, wenn ein Kühl-Lkw über mehrere Stunden angehalten wird und der Motor muss abgestellt werden muss? Wie erfolgt dann die Kühlung der leicht verderblichen Waren? Darauf ist die deutsche Milchbranche bislang kaum eingestellt. Möglicherweise müsse man sich im schlimmsten Fall, nach einem harten Brexit andere Märkte suchen, befürchtet Schmal. Der Milchpräsident verweist in diesem Zusammenhang auf die Krim-Krise: 2014 verhängte Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Annektierung der Krim gegen Russland ein Einfuhr-Embargo gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern. „Viele Molkereien, die damals für den russischen Markt produziert hatten, mussten sich von heute auf morgen andere Abnehmer suchen“, erinnert Schmal. Die deutschen Milchbauern habe das damals zwei bis vier Cent pro Kilogramm Milch gekostet. Sie mussten ihre Milch in anderen Ländern verkaufen, in denen die Märkte teils schon gesättigt waren. "Will man dort trotzdem Käufer finden, muss der Preis runter." Zu in etwa gleichen Preissenkungen könnte nach Schmals Einschätzung ein harter Brexit führen. Das Überangebot an Milch könnte in deutschen Supermärkten dazu führen, dass Butter, Milch, Käse oder Joghurt deutlich billiger werden. Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, glaubt sogar, dass der Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wäre wie der Russland-Effekt. Auch der Leiter des Thünen-Instituts für Marktanalyse, Prof. Martin Banse, geht davon aus, dass der Brexit für die deutsche Milchwirtschaft unter allen denkbaren Umständen negative Folgen haben dürfte, selbst wenn diese voraussichtlich nicht ganz so gravierend ausfallen werden wie in anderen Bereiche des Agrarsektors. Grund seien vor allem die erwartbaren nichttarifären Handelshemmnisse, die zu deutlich steigenden Abwicklungs- und Logistikkosten führen dürften, erläuterte Banse. Besonders vom Brexit betroffen ist der Molkereikonzern Arla Foods, der nach Angaben seines Kommunikationsdirektors Kasper Thormod Nielsen in Großbritannien ein Viertel seines Gesamtumsatzes erzielt. Nielsen räumte ein, dass die Folgen auch kurz vor dem ursprünglich geplanten EU-Ausstieg des Vereinigten Königreichs nur schwer abzuschätzen seien. Der Konzern versuche, bei Importprodukten die inländischen Lagerkapazitäten voll auszunutzen, um wenigstens eine möglicherweise chaotische Übergangszeit überbrücken zu können. Dies helfe jedoch nicht bei nur kurz haltbaren Erzeugnissen wie beispielsweise Skyr, schränkte Nielsen ein. Für die Zeit nach dem Brexit rechnet auch er mit steigenden Transaktionskosten. Allerdings gingen hier die Meinungen der Experten mit einer Spanne von 2 % bis 10 % weit auseinander, so der Arla-Kommunikationsdirektor. Dennoch, darin sich alle Milchexperten einig, werden die Briten den Import von deutschen Milchprodukten nicht gänzlich einstellen. „Es wird kein Totalausfall werden“, zeigtsich der MIV-Vorsitzende Peter Stahl zuversichtlich. „Ich bin überzeugt davon, dass die deutschen Molkereien, auf egal welche Form des Brexit schnell und zielsicher reagieren und passende Strategien entwickeln werden.“ Preisabsicherung per SMS Über die Erfahrungen mit einem Milchpreis-Absicherungsmodells berichteten Liam Fenton (INFTL FC Stone) und Niamh Kelly (Molkerei Kerry). Das Beratungsunternehmen INFTL FC Stone berät die irische Molkereigruppe Kerry bereits seit Jahren bei der Ein- und Durchführung von Absicherungsmodellen. Für die irische Molkerei ist das Thema besonders interessant, da die Molkereien in Irland vor allem Commodities (Pulver, Butter, Frischmilch, …) herstellen und exportieren. Seit Beginn der Liberalisierung der EU-Milchmärkte unterliegen diese Produkte jedoch sehr viel größeren Preisschwankungen. U.a. auch um die Milchfarmer vor allzu großen Preisschwankungen zu schützen hat sich die Molkerei Kerry dazu entschlossen, eine Teil der Rohstoffmenge abzusichern. Dazu hat das Unternehmen zunächst sogenannte „back to back-Geschäfte“ abgeschlossen. D.h. die Molkerei hat Milch über eine dreijährige Periode hinweg zu einem definierten Abnahmepreis verkauft und im Gegenzug den Farmern für diese Milchmenge einen Festpreis garantiert (Einkaufs- und Verkaufspreis wurden gleichzeitig verhandelt). Mittlerweile hat die Molkerei jedoch auf Terminmarktnotierungen umgestellt. Das erlaube mehr Flexibilität, so Niamh Kelly, denn der Milchfarmer könne jetzt Milchmengen häufiger zum Festpreis absichern. Bis zu 20 % der Milchmenge können Farmer aktuell bei der Molkerei absichern. Kerry schlägt einen Festpreis vor, die Farmer haben dann 24 Stunden Zeit um die Menge mitzuteilen. Dazu genügt es, der Molkerei eine SMS zu senden. Damit scheint Kerry einen Wunsch vieler Milchproduzenten zu erfüllen, denn das abzusichernde Milchvolumen wird regelmäßig zu 100% ausgeschöpft. Erzeugerpreis und Markteinschätzung Monika Wohlfahrt von der ZMB berichtete über die Entwicklung am Milchmarkt: Die Milchanlieferung in Deutschland ist 2018 gegenüber den Vorjahren in Teilen Deutschlands wieder gestiegen, trotz der Dürre in einigen Regionen. Unter dem Strich lieferten die deutschen Milcherzeuger in 2018 mit 31,7 Mio. Tonnen 1,5 % mehr Milch an die deutschen Molkereien als noch 2017. Die Milcherzeugerpreise in Deutschland für konventionelle Kuhmilch lagen 2018 mit 34,37 Cent/kg (bei 4,0 Prozent Fett, 3,4 Prozent Eiweiß) um 5 % unter dem Vorjahresergebnis. Deutsche Molkereien haben in 2018 Milchprodukte im Wert von 8,2 Mrd. € exportiert (- 4,5 %). Das zeigt wie sehr die Wertschöpfung der Milchbranche vom Export abhängig ist. Mit Abstand die meisten Exporterlöse wurden in den Niederlanden (1,4 Mrd. €) und Italien (1,3 Mrd. €) erlöst. Als wichtigstes Drittland (gesamt Platz 10) erscheint im Ranking der Exportländer China mit 231 Mio. €. In der EU dürfte das Milchaufkommen im ersten Halbjahr 2019 wahrscheinlich geringer ausfallen als im Vorjahr. Für die zweite Jahreshälfte lassen sich noch keine Prognosen abgeben, da hier witterungsbedingt Ausschläge sowohl nach unten wie nach oben möglich sind. Bislang rechnen die Marktanalysten mit einer stabilen Seitwärtsbewegung der Milchpreise in 2019. Allerdings sei eine Prognose mit sehr großen Unsicherheiten behaftet, so Wohlfahrt. Die weitere Entwicklung der Milchpreise hänge von vielen Faktoren ab. Insbesondere der Brexit, ausufernde politische Verwerfungen in Lateinamerika und in Afrika sowie von den USA angezettelte Handelskrisen könnten die Milchpreise nach unten tendieren lassen. Hingegen kann der mit großer Wahrscheinlichkeit einsetzende El Nino und das zunehmende Wirtschaftswachstum in Asien die Notierungen nach oben ziehen. „Eine genaue Preisvorhersage ist derzeit nicht möglich“, bekräftigte Wohlfahrt denn auch auf intensive Nachfragen. 35 bis 37 Cent sind aktuell möglich Dass aber selbst unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sich ordentliche Milchpreise erwirtschaften lassen, darauf wies Harald Roth, Milcherzeuger und gleichzeitig Vorstand der Milchwerke Oberfranken West eG, in seiner Präsentation hin. Die auf die Käseproduktion spezialisierte Molkerei erfasst in Bayern, Hessen und in Thüringen aktuell 63 % ohne Gentechnik erzeugte Milch, 22 % konventionelle und 15 % Bio-Milch. 24 % der erzeugten Milchprodukte werden ins Ausland verkauft. 760 Milcherzeuger beliefern die in Coburg ansässige Molkerei. Deren jährliche Anlieferungsmenge variiert von 40.000 kg bis 20 Mio. kg. Trotz dieser enormen Spannbreite zahlt die Genossenschaft nur einen Basispreis und keine (Staffel)Zuschläge. Als Ziel hat sich das Unternehmen einen Auszahlungspreis von 35 bis 40 Cent pro kg konventionelle Milch gesetzt. Im Februar 2019 lag der Milchauszahlungspreis bei 35,75 Cent, GVO-freie Milch wurde mit 36,95 Cent vergütet, Biomilch mit 49,50 Cent. Roth ließ es sich nicht nehmen, den anwesenden Molkereivertretern der großen (zumeist im Norden beheimateten) Molkereien einen Ratschlag mitzugeben: „Eine lukrative Vermarktung muss das Ziel sein, nicht Wachstum um jeden Preis!“ Sektorstrategie noch in diesem Jahr Mit Verweis auf den anstehenden Brexit sowie strengere nationale Auflagen hat DBV- Milchpräsident Karsten Schmal erneut die Bedeutung einer Sektorstrategie Milch hervorgehoben. Schmal verwies auf das Beispiel der deutschen Automobilindustrie, die es innerhalb eines Jahres geschafft habe, sich in wesentlichen Punkten auf eine gemeinsame Position zu verständigen. Auch die Milchbranche sieht er nun in der Pflicht, sich besser aufzustellen. Die Notwendigkeit für eine starke gemeinsame Stimme des Milchsektors steigt nach Darstellung von Schmal auch wegen der weiter zunehmenden Auflagen für die Erzeuger. Er kritisierte hier insbesondere die erneute Novellierung der Düngeverordnung und den daraus resultierenden hohen Investitionsdruck, der nach seiner Einschätzung viele kleinere Milchbauern in den Ausstieg aus der Produktion treiben könnte. Differenzen zwischen Erzeugern (DBV) und Molkereien (MIV) bestehen hinsichtlich der Notwendigkeit eigentlich nur noch in der Frage einer Einrichtung einer Branchenorganisation Milch, so der Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes (MIV) Peter Stahl. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab sich der MIV-Vorsitzende optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können.