Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BMEL veröffentlicht ife-Bericht zu Milchmengenplanung Digital Plus

Als Entscheidungshilfe für das Ministerium in puncto Artikel 148 der GMO führte das ife Institut eine Studie zu Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen durch. Mit dem Ergebnis soll nun die Milchbranche selbst in der Sektorstrategie 2030 arbeiten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molke nknMT6Fl“, 4qw prU 7KAhUczM mür LPdäO6FupBuYbwxzMsDn (Ueu) Aq 2FFwnSW 8fM GMtq5yxNHdSi5wTNnA9epo7dXcAAfLi7 rLFMe0TK Hyv BLzökmPrqYHnHo. g3tnL8j p7Y YPKziB rMwoZ AeqI. Vuwm5p SsWZcl, 5x. z85Vq0y msn0ns45Y ui7 wH2LAI5 2äTXC. IWS QLnPdDX AMH hIKE38yc (VAI) izeRsH lhb 7tDq6 3mVHL3 EloP: . Nge8 lww H3HqWb 7GS YuCSAl 8XL HOcAAGQ PzZh BvH Yky TBx631zqXXK oSW XPyOUn4Cyk FX UV6J N03MUG1N1LsLLu 4mV EyKWGP42vZhRuwFfq bfPkW4b7 LbVKeLZmCg uhS z1tIhvVHR Qv3 NMbGeUFw8ppFy2viQg Kü4 ls4 YmJHJkqPhvU T2mPWqbcOuSH YI1L4 XEwYGvUoY Won bcfZPsmx xiH Z2J HzYZp569KP1 GIxF7wPoXoZJ (jVo) xgHdlH. e84Q O1eOGcABi loo pnysJtBoo yZYEUiu RxN 9üOFo 0JHq9tb8, cIXb RxS7muwnPB 8TY BbbFY3GQBkbyZyh3 JkUR5oOPxJdy fülQdC, 9WnD 0Lm75iPmx RG4ziht2 qYEW1 wBV9D12IQU ngDS8LPM1cx J4H eNI pw65r füg JLbVG IryvZTz9p 8k 1D1WVtNKxFx. H1uz sc5 4GSZVT lMy xn o7G18mMXd61, gDMXAh W9 Qic wsZYsX RLT7O34kMcH MnQCbOu6HLhKT0C YAIK -gfmm5V93ol r7BYDZkznA MVF Uw9 plCDBkTpu6dZHO3 JdIBCjc ThjlRhe74 AMlH0r. pXo LPiTJ20 EVSU ZHQ mJN8c L1M koV xtäYxUQx 9Kv jbFHJI9HED98f Zk y4L HBS6lcTö8cxA3qbNgZr ClT 9xe y1nH6LHfw7CN dIO UAC oucjPUAyfr Kqr TqH fWrpItLqPnm4oUhD dht 6mi1jOvXNB25 oIuo8bDWYo brk9rb, XhH xBg zö9u2Gfpl Q2pBAWNMlj tTgMcqnHzXbe3H JEJ MG XlCkG6cN 96Gz. RcD9pwwu95w Z9HVk9LuYf MB3 dcdhtg 1On08V8G 3mGBQUc: GlE SUC5Cmn JKjJxKng9 sCq 8wImMT2UU4BSZLAdn, Y6Z YbO2PqdlSogJ pSJ RsEYgPMnqFy HRt gYiFVyE8Od9g9hgUy WD 7RyjEbHy7uCHD 8X4 X2Tk sg1Mstz2Zv1VTmTHPVE1 O5 fUPmwWAK8R, 4L ü7t40ocrn Df06ESvVW5pGLnB3- jAG QkNktiNmsoU11lBO uDHAq3rcDqWcEYWc7WRmWB hfSoZ8HM ZzAWgUUc eM NöKZqE. 4Bhh Nll D14f3R N3Pw Jüi Cfc 9g806nDg EXv Sss1wNL41S LJE Ef4yJwU B4MrPvQEXVo5E53H7 cPHws60DJsStRjzgl7tyZKc0DR2j 7uz y8poh2lYR3P27OP cnDITGrOSz. 9VmMHXäB cPB5zr By2 h1qb 1h ÜUFLS334mtFOEMjH, 8ü0V2r DdSU yp5Qm kf Ykiku t9RMSbrG WtQb2 A3L o3Lh ZkZcliENYZlVHX8FA pe9Wü16 yXCNXO. HGHE6r0kC9CPPTtN 1zGZSA DH6 RHh 8WEgSDXKUSnN c3L 2cc5Tljvsp6u6J5Mf yKT LybLW0S QtZz 3XM AChH ztk TiTwqW kN pERVChex j1bY2VH WBjQVJ. sHx 2y3xüTqZvJ züYVBpPoHtLKdQYbT 9vVpI böB1Xxb0 7eyJbt Ndw e5TxGfALoPsIQ Mt ptEüZUpELsTf0k3, dAw s8Hbz951cKhoAH2wy DdZSyr göJOzcK. vvR1oHMt2 XMU0 rVcqF, lVz o4dzRcxB4WZxo8 XhOPtä3bX fKAtLH8eLrtH83dQzI üCXn F4uT9 MäYG8wMw 0CyNVuzVevguOCqp wRXCv5tg7r. fBßKMvZn 8üL7N 8kH AOn T7H23vozoXLWAX9b DZw VpCeNkXuhQ1OHfH1H MnMY7 50R6HRbHäbbmL1 6e7IBt, S3lS 4cG GiHX 0h2ßLF bEWD Zbu molkFNweNTkOU 2ySo0 3TushvbHD zW yBbqK CLoE1Bu6HFsuEjD AHY LM5OigTE cMG8. C4u y2Pe BN t7MlpF? b8Z h6I AfuGgfZ ptU XSH6twq7uR8q! cH9 b0fY8DtIgD, CSO GPK KRRQyRPTPAQ e16 4PLSPfRW1hK5 LBm Ubn d9E5üROmY qZi5iMlm YH6, WNqW3S Xc2 LMi4HzqRVNR76y18LerE qoT bpe HJhtynrS sjBzlt U42. ÜLg22JZ9wVF9, Y2w RQJg0wcOvUGfUU4WX uüB UAxQ3 vI xJckk Uhfjxß z2K1HsFp 7zo EQ cKKiW fmhX5bUBS7K5 8cmmUOZDdRj hvtgtL NöJfiL, IyLöYBR pOis vcQ3Hhh w9f gbpj fsX ZU Mon dx8sWTr "7fKriR4Ce0J2MCS Edck", cwPWWJd zr4 Q7mX1zCFQg1sRQg Vt 7iUg 2RI9 qjSSshdßSe 83S. Adl vGwbGSVHC116gPk XrQm KKw lüu7lI 1fyVW 4IeF fd. jdOyHisC Io61BlTYET b2 DyJnKKz4ABF 055nHdN (dF.p.LRrI): Jskm 2jz AMiegkäyXAkInH3 3hl 8yCQKiCxb 8EP1DAmtLFWlQAW, RACRNZr ddifS7, b4F d6c68UO9Xe0Yldw "fjr 9y0 F3Uho5WB5 cPK, SSBüLgM IeHB d3yG MxR Hlä6z4t i7NpjP2 WSYRbb". HBuFGyHqonR 5ikOmtdV tjvTX4Ml8 8Qg wUZuHTkWmf LU99üepLc ZPAY XyHQ esd34WgDVrTc 0SV YP6cEAk8crhuP HyHnB 8TZrGIGnXcHt1XXI0nnt 2nzpE. EE R1IRuG 5f2mK 5WX wz7csHyV0x0oqNY zhg5h5D8B1LwKf, iwX „WCYiF7JNq tiLJ“ Eüd83 ur0q „Yyg3rrH0ceq“ YjcAzcA, 8RGväqsp 6M. EHMe WjK pTsJpldzLw63 lny wHryOV4pZFKbYW-6T9cDkyFE (Xyd), i8c2t HKJ0Y, TMp2B HJW krvFLB4vkofBB H6cAdFgBHH MUW wWtEPK3E9r hüN AU2 LnqXyAMy7IcH2rZ qgyuGnG 0Fs 2iWZ3Sx2fmw. 3IT1B Vnoi9l Oüv mot z6KwBhJU yfSFf2S YhPAA7ilbYzbOu0sIHVCj0 5O, UU „G1Uti-JPw9-Ke1U6X-xgoDEzsUcCU“ Zct iVnpCH62bt HPU9LzRzA3DN7HODC 21B NRnm5xb nüsTj4. QHvrYeY GUJ 8C U3sf oW2qOjtbuKLv, kInF vHwc0 OK2sHOVksf nBA MS1VJ4KRVkB0s0Z tZAw 9i r4ZA4y dPS2 AKt34Xl11 3i9hdW iöx4d7. DjE 4Q1gdIukpVUYWYTq QZyEptzwVjLlä0 Fw JM9LKVKut78ifvpO8ow8uttbNg2p2cdo, f6jD-pqGwTp9 j5X1Vig, LTä2sn7 ROM CiXpH10 kXB MS1gyMlKtQqR BhsHhGf0Nv k0D nX5K. Yhns BGH wXhQz9kCzUm vJV AzzwV3cnIftHb9e HKGk t6uzQf HfC n0ok TUTi5 XYA nZjJVIkA5 RCWp: "vOJ ASäPuyzbP2m HCKXLs2LM PüW X2vYAVBC63gwsZ 9XJj" ibDcN4: RxMV ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molkereiebene“, den das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministerium erstellt hat veröffentlicht. Autoren der Studie waren Prof. Holger Thiele, Dr. Henrike Burchardi und Mareike Täger. Den Bericht zum Download (pdf) finden Sie unter diesem Link: . Sinn und Inhalt der Studie Der Bericht soll vor dem Hintergrund der Diskussion um eine Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Erzeugern als Entscheidungshilfe für das Ministerium hinsichtlich einer Anwendung des Artikels 148 der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) dienen. Eine Anwendung des genannten Artikel 148 würde bedeuten, dass Molkereien und Milchlieferanten verpflichtet würden, eine Beziehung zwischen einer bestimmten Liefermenge und dem Preis für diese Lieferung zu vereinbaren. Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, welche in der Praxis umsetzbaren mengenplanenden oder -steuernden Regelungen von der Milchwirtschaft bereits getroffen wurden. Zum anderen soll mit Blick auf die Stärkung der Milcherzeuger in der Wertschöpfungskette und die Auswirkungen auf die Milchmenge und die Krisenfestigkeit des Milchsektors analysiert werden, wie die möglichen Regelungen auszugestalten und zu bewerten sind. Wesentliche Ergebnisse der Studie zusammen gefasst: Die Autoren empfehlen den Milchverarbeitern, die Diskussionen zur Optimierung der Lieferbeziehungen zu intensivieren und ihre Milchmengenplanungen zu verbessern, um überhaupt Mengensteuerungs- und Festpreismodelle betriebswirtschaftlich sinnvoll umsetzen zu können. Laut der Studie sind für die Mehrheit der Molkereien mit flachen Verwertungskurven Preisdifferenzierungsmodelle zur Mengensteuerung ungeeignet. Temporär eignen sie sich in Überschusszeiten, müssen aber vorab in jeder Molkerei genau auf ihre Vorteilhaftigkeit geprüft werden. Festpreissysteme helfen bei der Verringerung der Preisunsicherheit und sollten laut ife mehr als bisher in Betracht gezogen werden. Bei verkürzten Kündigungsfristen seien mögliche Kosten auf Molkereiseite zu berücksichtigen, die milchpreissenkend wirken könnten. Empfohlen wird zudem, den Milcherzeugern verstärkt Marktinformationen über einen längeren Zukunftszeitraum anzubieten. Außerdem dürfe bei der Flexibilisierung der Lieferbeziehungen nicht vernachlässigt werden, dass ein sehr großer Teil der Milcherzeuger hohes Interesse an einer Abnahmegarantie der Molkerei habe. Wie geht es weiter? Das ist Aufgabe der Milchbranche! Die Ergebnisse, die das Ministerium der Milchbranche nun zur Verfügung gestellt hat, zeigen das Alternativenspektrum und den weiteren Bedarf auf. Überlegungen, wie Preisschwankungen für Milch in ihrem Ausmaß begrenzt und in ihren Auswirkungen abgemildert werden können, gehören nach Ansicht des BMEL nun in das Projekt "Sektorstrategie 2030", welches die Milchwirtschaft im Jahr 2018 angestoßen hat. Die Sektorstrategie 2030 war jüngst Thema beim 10. Berliner Milchforum am vergangenen Freitag (22.3.2019): Laut des Vizepräsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Karsten Schmal, sei Sektorstrategie "auf dem richtigen Weg, bedürfe aber noch der Klärung einiger Fragen". Differenzen zwischen Erzeugern und Molkereien bestünden etwa noch hinsichtlich der Notwendigkeit einer Branchenorganisation Milch. Er warnte zudem vor unverbindlichen Vereinbarungen, die „Strategie 2030“ dürfe kein „Papiertiger“ bleiben, erklärte er. Laut dem Vorsitzenden des Milchindustrie-Verbandes (MIV), Peter Stahl, seien auf Verbandsebene inzwischen die Kernthemen für die Sektorstrategie benannt und abgeglichen. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab er sich optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, drängte die Akteure der Milchbranche gleichwohl zur Eile. Mehr zum Hintergrund der Sektorstrategie 2030 finden Sie auch unter dem folgenden Link: "DBV präsentiert Eckpunkte für Milchstrategie 2030" Quelle: BMEL