Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Dairy Farmers

Beeindruckende Arbeitseffizienz

Ein hohe Effizienz - die stellten die dänischen Milchkuhhalter beeindruckend auf dem Kongress der European Dairy Farmers unter Beweis. Nicht nur, dass sie mehr als 11.000kg ECM ermelken, sie zeigen auch eine ausgezeichnete Arbeitseffizienz.

Unter dem Motto „Efficient Farming on the edge“ (Effiziente Landwirtschaft im Grenzbereich) trafen sich die Mitglieder der European Dairy Farmers (Europäische Milchkuhhalter) in Kolding, Dänemark. Melken im Grenzbereich, das ist eine gute Beschreibung für die Milchkuhhaltung im nördlichen Nachbarland. Nicht nur, dass den Betrieben durch die Umweltgesetzgebung viele Grenzen gesetzt sind. Auch die hohen Faktorkosten für Arbeit und Land, der Einsatz von bezahlten Mitarbeitern und der hohe Kapitaleinsatz zwingen die Milchkuhhalter in Puncto Leistung und Effizienz an ihre Grenzen zu gehen. So ermelken die dänischen EDF-Milchkuhhalter durchschnittlich 11.286kg (!) Energie-korrigierte Milch bei einer sehr hohen Arbeitseffizienz von 367 kg ECM pro Arbeitsstunde (sonstige EDF-Betriebe 250 kg ECM/Akh)*.

Der Mensch zählt

Wie wichtig der Faktor „Mensch“ ist, wenn es um die Erreichung von Zielen wie z.B. einer solch hohen Effizienz geht, zeigte auf dem Kongress u.a. Christian Swett, Leiter der Manuka Farms (Chile). Dort werden auf derzeit 48 Milchkuhbetrieben 41.000 Kühe (Jersey-Kreuzungen) in einem Low-Input-System gemanagt. So werden die Kühe aufgrund des Klimas (ähnlich dem in Neuseeland) ausschließlich in Weidesystemen gehalten und kalben saisonal ab. Auf allen Betrieben wird dieselbe Management-Strategie gefahren, da die Gegebenheiten vergleichbar sind. Dennoch, das hob Christian Swett hervor, fallen die Ergebnisse der Betriebe sehr unterschiedlich aus. So erwirtschaften seine Spitzenbetriebe 1.960€/ha, die Schlechteren hingegen nur 944€/ha. Der Grund für diese riesigen Unterschiede liegt für Christian Swett vor allem in der Motivation und den Fähigkeiten seiner Mitarbeiter. „The people make the difference!“ (Die Menschen machen den Unterschied). Ohne den Menschen könne man nicht nachhaltig arbeiten, deshalb hat er ein eigenes Trainingszentrum für seine Mitarbeiter errichtet. Dort konzentrieren sie sich auf: Ausbildung, individuelle Karrierepläne für jeden Mitarbeiter, aber auch Spaß und beste Arbeitsbedingungen. So werden, nach Christian Swett, die Ergebnisse der Manuka-Farm automatisch verbessert.

Was bietest du deinen Mitarbeitern?

Auch Paul Harris, Beratungsunternehmen Real Success GB, zeigte auf, wie wichtig die Mitarbeiter sind, um (sehr) gute Ergebnisse auf dem Milchkuhbetrieb zu erzielen. Fähigkeiten, Kenntnisse und Motivation der Mitarbeiter seien immens wichtig. Aber wichtiger als das, sei ihre innere Einstellung zum Betrieb, also der Glaube an die Ziele des Betriebes und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten, um diese zu erreichen. Um diese positive Einstellung zu erreichen, müssen eine gute Kommunikation und beste Bedingungen (Arbeitsplatz, Gehalt, Urlaub, geregelte Arbeitszeiten) gewährleistet sein. Paul Harris brachte es auf den Punkt: „Fragen Sie sich immer: Würden Sie Ihren Kindern erlauben, unter den von Ihnen bereitgestellten Bedingungen zu arbeiten?“

*Hinweis: die Ergebnisse sind nicht repräsentativ für einzelne Länder, es lässt sich aber dennoch ein Trend ablesen.


Die European Dairy Farmers (EDF) sind ein unabhängiger Club für Milcherzeuger aus ganz der EU sowie einigen Nicht EU-Ländern wie der Schweiz, Kanada, Australien, Neuseeland und den USA. Gegründet wurde der englischsprachige Club im Jahr 1990 in Stoneleigh, England. Leitmotiv der Mitglieder ist es, gegenseitig Wissen und Erfahrungen auf internationaler Ebene auszutauschen sowie sich zu vergleichen (benchmarken).