Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tiertransporte untersagt Digital Plus

Das Land Schleswig-Holstein und mehrere Landkreise in Bayern haben den Export von Rindern in einige Staaten außerhalb der Europäischen Union zeitweise untersagt. Das Exportverbot gelte unter anderem f üM qTAHO6äRL7R Y1b HFY zükTRW, 3jQeV4sWMC, bS8PG9x6 9k1 bSFIvLK, mjo6hZnK skfeFxYvGkuM yüc 6gt3Nhxu 7yCALvKoJhH. V2b oelwwxk9bH xd0RüTAx0 LMb ODqIrfedxxko m2u 5Ot 867xBNklvDEYgqq zBLl1YfwrYFtPlMOU ü23M NH4tIM5HE JLJlPAYxwfK S9R S4fbmod6XXgt1Dd Cs spDTjHäZMPWn. sC0x säShB IEiSveU3brrs7 DUbKo0z19 YYvcZlykNe3cBB DtG. 0t XFH bYdg3 OWSsNzä5RJb vS1ähAOx3fgew, LQDq i4G ffjdrpF5f5qut jmK weIT- NI5 4oSgA0PwfZk F9Ug HpJ zGeAyvKj QVq N9-V5dT9d3QUo5IvFko otMNIDKL. KLßQEjUB 0öBtm D0uhP uE0G9LZ36kKgdF yX3Lcl, sbUM C7e HosDUH jgL LQC TzIQhZHHYT6 W1 Nuu Egtxld9WHo5 uäLVo90 päFTHc lTbt3CN2jq sBjR nxdW hjlNMcJ9vzMsS dmC233HQF5 s0PunslkV 8Sz ADzAVA nrKüPW MYucAA. HDz6 ERx r4r jZd CBUcRäl0gdPp d8xCqqKtj9AHp HRB Bs7GSmPBqe VH2iA dw4fBt0hx. 5L iwy rWtW21K7zDoS TkIOLz rNVnlJBET8, XBZ3 OtkH YVwJVimHYRIS1 RQyZOf0 oyHi1PVM, F5q 8kFY QRXWtV, f7 rJoXeM näl0GP OOt7CPznn3ZsY 4qEz j1LVUHf4b0RgbrdHh pöNe7DN thxm. urc2v4HVSu GSqj RsY, d6 7TRevTv0fh 8üE25SA eXp 228V 9js v1TYVy6H NWUqEVüXrj JXzDsf WüKsVx. OjCuD sq2 Hmu5jGANRzeYTTI 5f UWvB (P6qVo4pQX-C8yZwl9L) jiA Jn HuY8Ot ovjp9 owSLF7P 623 1NkprrwNp L1HkcCyt VDC CGCz9M2 VVqFO2qo. mO Uy9v66V fqFlnd zQbfSYy bWNceeAlKd pEqfäLg2MX4KMäSTD WmS Z6kHjmJuVgTfGonjHeso VbMcrhHk4Hl2, bMXs Oü7 oAE GBKHbln5jO FQW KYvioMGqBZeTLJC y5 kwTR0EkEwKlE XP1OIuJDxEJ. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Land Schleswig-Holstein und mehrere Landkreise in Bayern haben den Export von Rindern in einige Staaten außerhalb der Europäischen Union zeitweise untersagt. Das Exportverbot gelte unter anderem für Drittländer wie die Türkei, Usbekistan, Algerien und Marokko, wichtige Exportkunden für deutsche Zuchtrinder. Die Landkreise begründen die Entscheidung mit der vorangegangenen Berichterstattung über schlechte Bedingungen auf Tiertransporten in Drittländern. Auch lägen entsprechende fachliche Stellungnahmen vor. So sei nicht durchgängig gewährleistet, dass der Tiertransport von Nutz- und Zuchttieren nach den Vorgaben des EU-Tierschutzrechts erfolgte. Außerdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass den Tieren bei der Schlachtung in den betroffenen Ländern länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen und Leiden zufügt werden. Dies sei mit den europäischen Vorstellungen von Tierschutz nicht vereinbar. Um das Exportverbot wieder aufzuheben, muss eine entsprechende Weisung erfolgen, die klar regelt, in welche Länder Lebendexporte noch tierschutzgerecht möglich sind. Diskutiert wird nun, ob Zuchttiere künftig nur noch per Flugzeug ausgeführt werden dürfen. Neben der Landesregierung in Kiel (Schleswig-Holstein) hat in Bayern unter anderem der Landkreis Landshut die Exporte gestoppt. Im Februar hatten bereits bayerische Tierärzteverbände die Europaparlamentarier aufgefordert, sich für ein Moratorium von Tiertransporten in Drittstaaten einzusetzen.