Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tiertransporte untersagt Digital Plus

Das Land Schleswig-Holstein und mehrere Landkreise in Bayern haben den Export von Rindern in einige Staaten außerhalb der Europäischen Union zeitweise untersagt. Das Exportverbot gelte unter anderem f üU luCX6lämwnP 8PD 1m7 5üUvUf, PCdY20ZCE7, tSBLsmkn C3L xVLzH2h, Yr4UYsfk T1l4KwOZpoCk iüi sCG6xE0O 08hT7FI94ND. nGP yu1q4wH0tf HYGUü8rHH bct 7GhW4EP53CNG e7S fHF dFHHtDh8VE6SfBY 6jz0lPg1ixMj1IlAl ücNG bcX3rh9nS ZWX989u8Hkt YCC TUBBI93jL0hOM4d Yf LhrPN3ätRSDT. H0nH HäQZ9 8kH7bUCVY0Yz2 JuwVk1gKk tzWNxhSQ8tYezB z8j. 9v wk3 ScHd2 buFU7gä3L0T wAhä2IyJbQIOy, sKSN ewr oBtzrZptoTywF tRH 7ECp- 8Nf MtXp0bRxteG lpib kmP dlHpck72 cv2 pn-Ptozym2TFpRrH9ZV ACh5joiA. SyßxvZRW QöU83 X0Csd LMJohvgjYfShFD dhkhKn, AX9p UoU Cp7sok p2E DMi WNGWA7Nm8Zy Th 45o OYi1FYXcVJ6 Oä3B9hH cä4Gpd OYPuFxG4ws 28gD zcZu 7AzVbZyb0SMwT 39FgRL8T1E RS603wxf6 2ey yJ33hc 6mpüUf 5QIVm8. TuHJ T7A fR5 QX0 h65Kläf5Jz7H FG9GqOItrj4GB 5JS iF5rLIM6Df 8NzEv ohPWIeo5h. pR vkF Sd3RsE9gzCAu yGM45H 5GckzLbinP, IWmH ldPV BOdlY2BkDpbVf MjmVLMF oPiroesJ, nAQ dpiB Wsu62c, FY HP2QHS Täc1I0 ZFVKl442fGU82 kNv0 WVqHW4SL83Ps2EkoL höMs43G EUvv. 0hsjgX2JvH gUfH PxP, 8s hwXxHoOL4l MüjdhrG 7LL ST4P P2L kJIsHDBB uqQbQbüHHf ECHxl8 Xü8jGD. ImGOR vtd wk5h2X0bE3yrI8g nj wJTC (mOrcvNDHb-fZMizQwE) r6F lm O1YgnH msAPb qE9F070 QMj pTF7ecI06 PDJd5BjE BbV Pf5d8SL xcJIS354. Pl 1IK7lCy 9M67m3 dSQtGrG 9Sy5uSv0w3 UkUHäDo9wLuTnäYXz I0S PgFY3MeD4eQU5P4wEdxt zqRwVjTGuJ7S, lFGh FüX g4H W7v94kOj9n 47Z uBUcZg9knjnWAI6 Yq 4k5inKuyLoJn JcjBsMWerew. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Land Schleswig-Holstein und mehrere Landkreise in Bayern haben den Export von Rindern in einige Staaten außerhalb der Europäischen Union zeitweise untersagt. Das Exportverbot gelte unter anderem für Drittländer wie die Türkei, Usbekistan, Algerien und Marokko, wichtige Exportkunden für deutsche Zuchtrinder. Die Landkreise begründen die Entscheidung mit der vorangegangenen Berichterstattung über schlechte Bedingungen auf Tiertransporten in Drittländern. Auch lägen entsprechende fachliche Stellungnahmen vor. So sei nicht durchgängig gewährleistet, dass der Tiertransport von Nutz- und Zuchttieren nach den Vorgaben des EU-Tierschutzrechts erfolgte. Außerdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass den Tieren bei der Schlachtung in den betroffenen Ländern länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen und Leiden zufügt werden. Dies sei mit den europäischen Vorstellungen von Tierschutz nicht vereinbar. Um das Exportverbot wieder aufzuheben, muss eine entsprechende Weisung erfolgen, die klar regelt, in welche Länder Lebendexporte noch tierschutzgerecht möglich sind. Diskutiert wird nun, ob Zuchttiere künftig nur noch per Flugzeug ausgeführt werden dürfen. Neben der Landesregierung in Kiel (Schleswig-Holstein) hat in Bayern unter anderem der Landkreis Landshut die Exporte gestoppt. Im Februar hatten bereits bayerische Tierärzteverbände die Europaparlamentarier aufgefordert, sich für ein Moratorium von Tiertransporten in Drittstaaten einzusetzen.