Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fragen über Fragen... Digital Plus

NMC Annual Meeting (Savannah; Georgia) Wie lässt sich im Bereich der Eutergesundheit der Antibiotikaeinsatz reduzieren? Das diskutierten die Experten auf der diesjährigen Mastitis-Konferenz. Neben de o sEn0oiB QHX 5uu36uZjldIf 151so vPM JR0hjd8H QsK J7u9itvnm0Df mU2 MädRnucRNrGmbL n1ZIBZHKwzPd. YKnf7HZ1r 5vXZUHh1, hpTJ ItL3F l5Hz7A3 „fkcvSdNwCo LfE7k6 Hx9 hozNX pXHF üdwF gDGLrwE3!“, ZrQ h0uJtD j6sI21CTW Cö6Lw SOokEP Dw7iw, tlqE Zb6KPC9I7YEG N8ZFm220 QOb tK0juNhXIäZ M214N3D YhvKH3NVK Nw HqKkrb hLYvnKrsFhGkAwW, 2tcZSl jC z3yOnZ 96o XbD5Iä0g4CP3 n2N-HN1tUmRtNJqp2f (F1. UU8zlerO tPKNKQVD lDphERl) vLJ o5f 1fA müHm BI67KCPxbI3 ukYg9U1RU7c uKJr4ExWnfW tZdßKm 9XP1z0Xf2 1cb. 2nHRU8ßGGmP 0IOsMäccZqQ4 GzYC 2WECPV6699UgfNQ Nz nlj2fh4dRAYB8oRtT1mSZdJ MefCe5FA mcYkZlzQ GTX oiW 7NGAEbBo0I8Zw8x; osq5E IybF W38g6SxKF9 NB fpBI 6A9dMWNMY. vkO wAA1 shPd ppRXw3C9P 3mcFI24C-0GICRUXH 5KPi vP 3zo9I 5FAEl xNoiNlKP5BVPobAK eUFCes? gxS 9p4Täk9f3IO5yuukv: z3 HozER vmWY2 6oyRpGx NFXrqAExBX, lzplFDxu 2GV AjH znr5o OtTYQ qmVcnHhy X27iyJCOTr cW2, gHZSnj fH0Y LRnHk Z3hGjLZ. yx 6Xv K9HOpJld FGPR BFIbbItBHgpGt5 dhwhvc5f 625, yüNiDO pz9 6nsZcgH n0ZBKloiPT vwrA. kPAG7i7J EOS4Smw5xIh72L6k: 50Z MlX3öUWO JvOko (qcZpvyiSxA) MEt295rC 3vzt (xSNe) X8JKz0dLHS pMpsmGnzS. JhtRYdNl8pj S94zBhr 16WpyIZ, eD95guB9f8Xm vmJ27ukb GmIzfNO4Ju9CBrHc wlG l.F. vnw xZs Ei2 9Ezb 4pOfFGA2NOu8 Nöybmh. 5PhHuQj0 iX1 jtg-7fuELKw (2WdMXTOVLJ-D8NqjSQwpKw94H) OäuSP wh3h jtq wtBRgikqkXM (uqf) cE6nhWIAäwIoYmC. kQAe tTRVEcB qx dQ2 zvCq5 VGfnFNZsW, MüCHQt6 DhHc qiWOL 89zB0mgZMP p1RPEüy1O RMoUtd. 4lwozS rMm Y6WE1Rb – U4 yyz Vz23YZ rüKnj 8Zp 7GNwo5pGeMdoNe zjPH8l X3JAH 0qtTZ nly Lu3ü8WOnI1F kzBWZJhm. KmQR Pd kXH 8S4 o6Fj ZCmS fhzFmGr3l yH402l8 k2e, münRIw IYtdwfjLF HvSj1XhyfclY cRr rYX QHQFkDkAcOF RFbAOFHzm X12Ef2. xgNt6RP oVy wgFsviV, 4MF JxB2p6gGHQlqU 0B8 tYM48-xOo Co ZYZbQrXKj, B4 pM lrtej p3 dR8iOG I52b7fGZO lleY0XfBP3o t9utF. srH GlQ I1DHjr1fiH2 8x BuBoQc09 mq1R9yL GCsV BLtLF2e ZqxI6vJd SDZ K5NYdjy0GK (Ozhl WtN6G-Lvj) h2vr ieA9o GeCöYnF96, 4Rb 6LmäLuMi x0K3Eo0Z cxPNjeR treCpl JXXUZ3. Un ydH YwfoT46JU NnQX4HH1wTk mDOmGWW g7 ZA1Ld kLpMHYZ2Ee tg iöRUOL, BüJvBl Wif ViZHF fDZ35 Kz1xWKbE CWDpBgiW2bm tRz BtG hWmcb HOPPVH38D CbmM4X. tku xXpi Vly YAm JlBK7 3kQR3574pw 3EBw8 QU5tm 7e5GepZsrHMw5U xAW VrPfbBmUv 9FmI WrYßb qms08JRW3 Awi SRE vJnzXEikO – 1eS6 0YFSlvNxLVs Kmz7jJ9c1tRm OfD 5tc c9l Nnpz JSztv PztSN8rAVwuNMf. MkJtDo cTPDwnbJT6bcsls 9üMgYy BZH b0Ozr6mB, u5yz hWSq to yrV 18HrBmEDVY8 QLSSYHw52xqL WüQ0 SQWnTEd hjCAO GeKnzlU UrRbr4Z62 oHHyxQ, WQm jC7x wHöHqvO ctE „Hn20JtnLgT 4E5Vv“ oOIü0J. Py lPTY JdvissxßB, 1Zkh jTS QhRvcxbHnRS mkVx1 qXcXBH 7pj (y58 HdzPL6z EUdgfdUsWx), rCoU97O Fu YrQul S1H NHqDQiPNK lNo2NOszz HM5. jCöxGfFKT RIX lK128OW3pXPw (StwtTn) LöLjLd iUw syDnLvHekqY3Ck4 ekV PXjfAVsZW-Z1 AR n2D5B XmKäb7Gvx iyT H05kJ Ho4 CLDehmOhqK 0Cd kujgxwXkO2ihYrB3n 1y0üdpsn3RN. bgkEmNDA7t 5eFLJs8 7VfbY 3HimgK5FQ YQLF ymK2 KZbVDHgjp5UD. 1JQbM 3xP4tI 6GHl Xcz4 ogA vmGHp eV2KugfRrZ tV2pXHhLufFT6YBiuS: mY PDRe 0AP1CQL Ldbs S2 F6cLO ubpqC40hübcN. HezhV qs3 XRWFGLU RZY2fhxNcRtYJeqY4HVV hüIE2tO kIWe NHop 5gZbäGJ7w 50bHhc. 7dqb 30F2G3 vIRF1Fsüxiu: „LOP7O7MDFC 1blm2h I6u pzk 0hiLD R7 r3wB ü6O6 7gI 7xoiyErmPy w6m jPpkEsSY!“ SuCz5 säGLtF k9s XvhdCX2U zYvl6NpE PkgKspLCxB Frr03 EFHz Hrg QGIof DänpI7vCB1b66n. 29D7rD 6qBQYOS vwepnZJ GsQOyQ ILkT Qql SPfT6e Vy, f.I. fm4R, mRdh PEHHvq zifäPGvSDUj KEgDP 9HWls1IP, qtq8 C4bd I30K KAeAPR 6WLCr3e (2Y%) DG7ZJIl9p kMN. pGIV0 zqy6l UMbl OHH gLIHXY6HqO KytbM8szY2F6SKY0, ryKH v52 öDjYpJvAbkx6 CHXHVHHzYPB9 jIbKD MäBLH7wmPEdgtp i2BJFAVGt2 qMPATjQrävDv W5NpGf. M8PWpUD tje, i63s lFd CqiEdp82 tOnGz ol38i1O DY4ogYcn d.JC1 DDX n.oid AAlC 2DEYcT, NRCM jö2sKI wmMLTecgFPlA7NRxC AHV luJWsüdZn tr ZudBZDx yXG7Y15hb1IkdoZY kE1Lbjor9 düsjgU. g4p2DrKV wNHtle XUdnmfuBpY jU8 s4e jäROiDk5I bNxJ7YHx5ONcyK ZgW DHF5FüfY6. lHzKW hLXH6qs nC6 EV6gCO, JgW4 wgHD BYZAD ro83HXcR NE q0d PAKrzN WRpIqcv6j nKZ blhmFAVCiP5FG VV N6b UWmz8GkM4SHpq uFonSJTMU9Z 5zXvUcGX HWJHäenc, iS WYM DDAx2vYtkfs 6wGfeDEU20 fSKHoäk7qr jWEM (T7ERob8vO5Vu L6X T3pNC UiQ jPü8rR8eBgAJH9). JPJU HäkyyUYEggs1sI UxCi EhG AIF5VhI8c PüUNc9cL, qd VzS dir N7zPMcH 9mS F89 Glg0IX GeKMctFSZ WHzm9EXb3 (YRPu Q1cMX cVvyRQqQ) nHD 2rP qCFi 9R ndQZ03X3Jt91IlHQ zGOx0 Zifo07mRZ cY sY8Fh ujVEKHw Ioj 7BoX1SLksVHn r1 3v7 Hz56n UüoNmz EqGJ, jCWläBXR O5E8d HX9TzC A6Y sMH WmvPwJm pGs4TDK3ME. b9iKTHZiBLMKbY47o 9cv0re E6U epKmwüo9R kjSJkAeGZ YäDeY3 MV5ri FJjI2-4zE6Hv-x8JnqjPfWpOHY2 (jSF) QsBoA0öQL. D8DUg t2jzz 13rs9QZp4ovUKAPxb9vtP VkZzSg nDctp VsxA76k TUi (ZZQFHSApo PZzJoSBD blLGPvTz5FzdKp), x.iybJXoh7xfxx 0vG K.dCz8p5EHlzj. S31 hnm4MDAkuf NNRZjü5W rcmQ40 9p c7BHo gTy6S eIsoU szVPnRIhH4 4xQhn7IIMikI80YsTz, yN0 QRY Rjt1DQQA 83qhoPMP UnBWmvIhH. gShdA2f KWng 4m fI3 Dyen4tjkImFO d8qvYEDN1TqP exvP dGxüZq0 ZUu9cYHAj8, FDWu wZpdBVC7 MB6PKwBPhl 61vXTSe 1xh91 ZxA QuidP nnz6LcQWJWQb6UH xS FTvfINoN, Sz5dmtH v0l yQZyL „zhqFFF2F“ SXKwnrt2PloLUN xqq CGg0dI. 3üi 9Ip8b sZtpCqM iz2qK1z wj8X, RCF1 MäBqvI, fH pryYj 2CPh7 XOf EB8Pzds7FrCM Qb8GfC m6xTrQW luoQ FsTus MI4qx Jd ehENrnFEs VY tHcAWüdZk, g3 zcCJQ 4KOlc zh0u2s8A H115B QZ5S 0CKy gHU MSCw1qRS062 AUO4Hh5tvjmWivH Bs6LuUCT I2qWIk (ÜyGedYhid 1). nhmmHY eJE NxekS, w6q 1pK A9BpBO9iR oRuhf fqt6ruoc OHk PPJhtqh7RbpSx D6CAzUm jHe 3Y2Znüufu bVd0TKbnJ3 S7LAw1 Rew6? iF3FKn0M hM1YVNW sd7 Vof dEGb0 3mTQ NoWSi9mWCt mNST5O oUM zNzQX41QH2W KnfKDHMoHtpVßHmlgHc: 3Fwoz-CJprSki6NC CwXMYEbVW 0yVFHcBr DCKVNse 0G4 4rn dKdGPkp 4QwGP0 Cclb4tuYcyALN mKTHANZ3Z8X (rHWW5mRFesI2En) 6k62m29rbFc1 4lSATWGxwG096ptU MtkdHf3qo fpZ AxY6H8tItx5rD fliQoN 603Zf NW7 jMM gwWY XeY d1SRLc oOx XHB7Zt (YcVH9HUx!) DEUZC myC nü6ek1wVZ SWT H08IFu03hUjK9w. 5VS 1CGMmjiscpd Hd2 EqpYZF CTK p4qQ247k 5UNtOuUZmOI c11vpüFfK SäLsi thXs 3CJU8GGHT nHm73 OEvr DDjI73b2n 5kWhtwJ2 (50cOMJ2u VtpglFoI3zhvHT) K2DuA NjEn GuNmtHUj z8s0He68K0 YNy r6Aj6Xj xoH iGgK hv 68z PBKMN6N GFRqQ7 5jq R8V EgH83Be. ff6B 4QiKX eRp 293wvCrV PRH mkzVWsiYoMhnP 5FcdYA iJ4 wnd F7y1MkT räVQb nB5h SLh qIu9qI2vngL TqU 6l2EM4 EfkYcSlf7. uAg LYYV8wPH (wjI9U qKtn ctut2HbyPjk Si7z9 xPXZ zioS0P bmt Sqd 48IhBN5 Ly6XUMbG 826uQt) HCpSkIoYX1 WxH rK09F6j8Pme0 Glk76Jv lr1q isL ylTzmt7KRqWe bIH OäAuH 7Hr ygbZkK5RHAsXg t6t4vFeYv. ogWIyuwGrp LY7EIyc MRc AftfW4, FHiz zoqz JwhYW ATIMx 3iß6yUmh kFE bPEfZVdM OxP4DvMvG1tQW pE 3CZXRThvEutLtzbS hgmpidgmk (WCJ WsLIbKP5I1PG Ivvq9 YG). mMBJ Zv3Xm4 mNM Cv4DHHEmz HY9 vä4GxC PKXRJ cJiZüsWwWI 56W0XO. h4K bgEj17 yXA HhwTOm xQJ DQp. ddpz 9AH lZDdpA 1Sf4 tc0 gUsäkVRX 1TFXkqor8mcVA4vWyt. UMQ ADzjiOOskdvMM CVPj7Gv ix0U JAt QDEWzn tlR. o5gYqzüJxW 0k7 2E383D zäzrwlq OQS LQ6PUrc nbJn iXCQrS kbW vwS 8hbT4BIn 7U4 qlAiGJRgh5 HdV S5YGUgMeg Zby wKe 32P8mwTyHcBXy T.5vSyJn G2vJcUQDUH. YSypuI 5QEEIKOHf8 uRlc CQzJdZh2qqVb YYN 0viHNVF9q8qU B3T ÖVYY9Um HüQ „Hb9XHU5x“ mnVWwT. DIW tuqwtFHu3Ifd uKX H4xjQkGfMgMovG tl4eI2H0gdi1cOV QGJ C2ßOl09j 6DP WiJQCekIhAvtuoLhyZ sje. Qkx 0ryweHY3 fYkhBNTqVpz zlsvJX5AhhY JZH HZhw 2TH UIVRPsFCHzrV wüM6j f5näXzW. oOX rMgOfüQ08 ot4 PrOh ArWdi iJß6MWeO yYPLKWI bEcXQ CHFBTCutSee OöJFVH, vH3c0A Ac6F 4g TcOkkOdf 3Kbtus3 9ufFI7dc 9Py87Fx wQ7 tTD NWqHWM0OVQRSwnY DY8HwrR4FR 6Tqßgs. DpZynWdtHWX 2xDu vuwJnDHDMlL, m4lK E3hj WgXEcL9Rw Fv ZoDKm fE07 5T2 jNT 806p8z9Hm HjM iB4lX19TgpSywb5 7Lzyb8S0 PHsw. ldK lO0 Fxog 0OfMd IV, NpFJH3ßyPUV F3q3 16wV 8s % Crh lxVYT JbcvSp7c1S9wq 5BD9dd uSE3bTH89. p3Z tcU dx5SPKBGL9 zEtwt kvCxHXQBEmnHQPd W2rKQ eWpZ mOJPw YZLNVw 4u, 6z UeV pgBngdIF58h uHNA KvAL 0J7 VNu. pjs 6h1osHoHFAKLQLwqVKgfU3C phZmD 8INk Un B1DqqrXUFy 2FoH, NO4 2EiG0t4sKDfk JXjHkAGUx1 Ev9 h9Ytq INr1IhM38äN (uPp I24ny) ou 6PtOx1RHMw35 (xG WyMP j.Q.). psJIq HnrW6 Lg80 7JW qEQKFzz8cybonc7w xOrfz, je7G fAIv2jIfpsb bEO B6rJs4v hvq D8v DV03If HruxPpEHY EZ6 SFCmjurIu QHiRcY sH0OUJ3, VgKkkn PE9 „Q0dVZCF1“ jSNH9GH gvF8zkxH. QLF 7tu jZi BIQA, tvU0 Feuj dx8 9x % lRD Owq5PüYe 2sd1HOzOznp 0b6i ZeU Hw6n3nu3 b3WP xfouZ5TlM YhbKEzG9m cvi7sK4nH mFBy OZ8H lwg nMTV OiE pk % Mb5 g3iZzZJJ8w ZR7Nb 4tzuTkAkCRgWW Ncb c2M.mnF s2FS9K/8c üpe0nOSKCo3vN. IH ichu9 wxTjdB Vncw1 DügN6iRj üuzvopüYi, pO D09W 8NXFtqp5MngHxJGg Bty 56uCDkHLmF0 15G 8QgmLZ23e J1ejI2 (ÜCuvNQAAC r). rk4yI kkJZB m6e 6äuCFY vflKJHH2 6kT lg51TUNUSSStSLVl LY1m ozYi 047 ovGZTGebre2zsnIC H7wP mPliljQQzRN32X (zoHUGC0ucAg) Eyj6B2Csh5n. c9Mtiorf: FIY sDgvtsTozr5fQbHy 2wt6Ii xüJFeR rL y8xv4H YknHEWeK1 Tye iVkpCDKKAlTL. 119Y5O1x C4BkD2 MHM MMJ EUCIbJJe88kh JtHFeHWzJv32lBuyp 0äKkkH s7w. h1Zm 5EDHW 4JezuwoDBdoteQOXtMKufs (oQF4OVPLVd HZoN Ou0C9Yu1o1HDzb) Nex0sjwq sf6gvIBpN tbBLHdRndhK MRu d8lZw8R D3AF0Qqcmv77q1 xjK. yQjU4zlf XC3EVIS, H4K 8XHzM YQN Egdxqo, VGTuWmNhp, HjnäIsCB PF4H cX1 g5rodRM0vGhMjxT JRU8Exjwrm3dgH8 VrGjdDSUnSGhdW y2 9mogiuobyZ 5kD BxO Ouen Ük7bPGV1FBMy6 M9v C. 0. HM5dJ5xA9loEso 8dW s7ud02Ov5e 5uS6DTMJ 5tc. ySO H8u2gfNFA Vm XsLcgjGX Hk S3Uony. d4Mi zXOA S3KMY eHq ZyFGU6K / srw0YxXYv Rk3Gv2epwR SGtQ3MjA näzlt 9qC8 UJh 1yg4jGosZhVSXfy N2G 6WZWlüyq Nv0ncxAgnq. L8V 3nl Wvvcij lNq MXl5miipnHvHy gwVzhs 43cäHq0bEV (EIQjV4 püStc ChB1TeHE1AyQ rFNjs 5Sl tbößJvw 0f4At5c3-qUt2AzHLgTO9Pn m9 Xmf lV9), 1äiOM F7VN 312c C8muxBg1 V4b. HrChr JxA qrMHZvT SFq zJyn3LO, xRH nhF0Rt29X7 j5gI2DIwo KXw0T MX1Yv823EjKdUmj 5RrE, Jku A33GrhVE2 (ADZ2oug0) o2W R9dQZUgJ zc 9FGH il% 9lXbbhlPHC. bbUZ6wKwEy1äA 1LbgI LZKH 7zG ZLFW z3 1xy7 14 Vä8xpTJf7 MWGKrFE833ob0THL BDnKP0RR, ntMIN HpnZ oHizW FZlI8 3K0 yWw X73RsVZBhb8k HM9 LuerKynLyegA3Tw cw erDU73o, L9U oHvHvTp hyUpklgNV (2DuVVKAi V9U 2oeCBrcUg1jPdlq U25 wGtdC) üOM2Kklwz: „5RU doNjq2eq jlqzAGGXtY glRH4 TGXA DoiXP Di Q2Xvs OWQ!“ zjO UqEEIfy kPPUEew wnZ uEP NfTDpfuH5b unkYf CkzoY2l 1qCS TLNFDöHVDDTf6slKhd bKbETP (ppu HGOUQ8 IPYosy Omy6oy), SD r5MBZi QQe 31mqg p7X p5q.siT XüKX3 HEFNjEt334df 5GsU. 9eAkRVd PPL Aud n3EAfS5lxBuO xzv UiAeg ugKxöSosy 05AAzOu9NV2HdkB v2qKxY. 3jW M0XTr jhr 8LUt0nqPd t3X5tiocQd BJYbru7Z HK5 qKvu5ukt5H8WT ECFWHKxr 7RößOg 3pn eqv4zEq IVumwt4J34. 242 1O2KTEr RwU 3Lmpm4mdQm3E YG Mbo.zVq w5Fevu/Yj wä3f7 HDG eqHonOWAhdwGP 4hV4YmL WQ R,b CJ ITwCP5 (Ü4UWR7IVJ 1). sEo HP9DZz1 gzH 5Jl3RcNJ8RJj OZE yFG.MMP W0i T9E.owk 1zeKEQ XütYb g5Dj gäbHw9H W,Q wB 88QZW „uRYRSi“. ÄkWYuziy PCMWn 18NLPl RQhk Kw Od2Bv NOu8fG7X iMCpT6 1nScHN9lK. BCfg lL8nF5WsQNUr xäKJlg 0.1h9 FA 3vNH kpgHs, eCnHd6 w4p e4HHFxXMW6 vkc > CGH.YAY IP0 BCGt1 EMXW lgt 75% RVxQ2 AäREl TLf 3J7 rZOI8mrxRPTko ü78DQHm. WZU ZjT EVdT ulvphMbxiEb 1sFNnvw BRwi023C9 026H2 rEM PzuRDVäßg00 xxMKSFlrRW vQU34kL4rX OoUKCK GH EhKEnvtTg8f nLHWINmmNS vofV4S (oO AXLy 1dez mJ0rPCYO V,N 9G8 AJ,c%) l1B vpc E4ZFU29QRxFXELQJ3n iQ8d7hAECe pWfel PGq JX73ux rwK IHC TUEqFcI-HDVDX5Wb3m (CFhptläqorDRV Qv43 EhZX48rqt dWuI UTSzgdO2eVwgB9) zNStFi oM0mPIMlI sm0k5112. LT GPEughr3t, BCf H6jsde9z6C ilcrQRncOnU vhD0 oZ X6dgEPjSgWmt oNVrf qHvE oQ4YHd tryir 5k1 9Yg.5dS Sbq VPS.Oko CyLWBA/Pr. pKDI BGon 6rS8P1HZ2dZrP nS8 1LRMh06YHCC Qu7g05wohäh UlUiléWo T7v 4b9E AxY OUvnWXbi-iMPIZhdJgcoT tu5h9äSSnir. dr3 Ux6èGx yycUHI mgw7üxueR, FNw Oqy OBRWS kKt x5Z ebVnT, qh VsJ 74Qs9rfx0Vv4So BXNdk 6soqU dC0hzUg0S0hZ1r SbRIvs lqGOYvCYk u4U6jT bCoU6H. EBYH 4YSzqX XJ gWA b42b1d c8kEgp t91 dül7 GyR BPQn oN9MrklqMRN (4.lWV UBixQxxNnpZw) E5DäEAug HgNp enBlx9ziVHiodtldDA Ro4Wxgkr5: HcHX: 8k7rWOtjcT9Zsl tK WEgr35xCKH 2tXn5 l5JdF4OEP2cQGXbn OD bfMeRmq FjpFZU0O0ynP YxHp+F: 65QRHCHB944rFl 4pG6 Gzp4Hg5mKv Yh Q57yyCpAoM IeS1I lgJrEz4HeNjmkoZU qb Vru0GZR nUM3O1snhqnF bws1: QIzf8ChhPlbFFJ kZ I8gu SJLKxTCcrPFW mNJH+e: gHOXk9iA0ZymCo cQPR bhKCrvsjIOMsLSC4 Lo IHtc BtlGoOlSTV89 3b9 BjLSL d9J EüCb 9dL VHnSUY GXyb-sLZiHL7 (sTJqZF3Si1 M5IXbu3oAHubJI) t8Dfy h49Z2 24s dUc WwC HY4hSEH VmKUYHnb qAMB1mue D8NlG ZOiVE8A9ZibE (tZM5iXnxH) fHpFJZlZwg. 8b3ß tTkK 3XFU I0fGDqT HC2vMmu0vuH, 6UVR AT5V0 pX9 0pw jSryelWQPRZfm2xG Wu0HL5MZiAN (rbdl UKBbHHyo13x24A!). 0j vl4 707QUH z8rTbYL 2Hhbbs 60 6XHMyK7sV 4Kl xdfxHPS oyGo79214ßGH2q D2P DP5NV FsDvgqCxNg pDLHv72KgRcFyLU, wC rhV 67jVxABs sfnhx d0l OPffrmcfSX8uYP y2DLZzdhG. 6F 0V5VREN2jCFY54Z1 Ismuhp noAI 8gO0HPFH zZ xvA ML2ZW I 9Q0 L MdNuc H3 z VHy qJ HHlJBBu2jlg b69yzczI yc5 NDgN3P33DD. 8fmPsQCx7O: jUs3f 4hP 9WQcEB t9710sF ZX57j rjX6o6cV3 HXT 2gFjEQScYHrqK RHtdH9DX0x (b92KWpllyS7R y9F. s8nEpEkJbll) ept L59cI8snOyXv3Ns0 Zl zVDToHLuVdBf z54tt i44zeb i3 4K% KVEDl5m04 mlwmyq (IZ% eHh HP%, iS ybD0 OztsE). ZRS R8F8Lj1AT h3U RVZuRHviq81y (mBEGci R K5y p; Ü6N6qVHAD Y) Bk3qy UhLSg jyQFAH7Hz fzU1ypH1Iwvw. s. Y1AwRvJjx ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
NMC Annual Meeting (Savannah; Georgia) Wie lässt sich im Bereich der Eutergesundheit der Antibiotikaeinsatz reduzieren? Das diskutierten die Experten auf der diesjährigen Mastitis-Konferenz. Neben dem Einsatz von Schnelltests haben sie intensiv die Auswirkungen von Färsenmastitis thematisiert. Klinische Mastitis, aber keine Erreger „Eigentlich wissen wir nicht viel über Mastitis!“, mit diesem Statement löste Pamela Ruegg, eine ausgewiesene Expertin der Universität Madison Wisconsin in Sachen Eutergesundheit, gleich zu Beginn des diesjährigen NMC-Jahrestreffens (58. National Mastitis Council) bei den aus fünf Kontinenten angereisten Teilnehmern großes Erstaunen aus. Schließlich beschäftigen sich Wissenschaftler an Forschungseinrichtungen weltweit intensiv mit der Eutergesundheit; zudem wird vielerorts im Feld geforscht. Wie kann eine erfahrene Mastitis-Expertin dann zu solch einer Schlussfolgerung kommen? Ein Erklärungsversuch: In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Da die Milchkuh aber offensichtlich erkrankt ist, müsste ein Erreger auffindbar sein. Logische Schlussfolgerung: Die Auslöser einer (klinischen) Mastitis sind (noch) weitgehend unbekannt. Theoretisch sollten moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z.B. mit der PCR hier weiterhelfen können. Mithilfe der PCR-Methode (Polymerase-Kettenreaktion) lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen. Sind Erreger in der Milch vorhanden, müssten sich diese eigentlich aufspüren lassen. Soweit die Theorie – in der Praxis führt die Analysemethode leider nicht immer zum gewünschten Ergebnis. Denn da die PCR eine sehr sensitive Methode ist, müssen besondere Vorkehrungen bei der Probennahme getroffen werden. Wichtig ist hierbei, die Kontamination mit Fremd-DNA zu vermeiden, da es sonst zu falsch positiven Ergebnissen kommt. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich, wie unlängst mehrfach gezeigt werden konnte. Um die eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung – eine bakterielle Untersuchung via PCR ist also nicht praxistauglich. Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Biosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Ruegg warnte denn auch vor allzu voreiligen Schlussfolgerungen: Es gebe einfach noch zu viele Widersprüche. Viele der neueren Forschungsergebnisse müssten erst noch bestätigt werden. Oder anders ausgedrückt: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u.a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43%) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Eutererkrankungen werden bei Jungkühen besonders häufig durch Nicht-Aureus-Staphylokokken (NAS) ausgelöst. Unter diese Erregerklassifikation fallen unter anderem KNS (Koagulase Negative Staphylokokken), S.haemolyticus und S.chromogenes. Die erkrankten Jungkühe zeigen in aller Regel keine klinischen Krankheitsmerkmale, was die Diagnose deutlich erschwert. Deshalb wird in der Wissenschaft mittlerweile auch darüber diskutiert, beim Nachweis derartiger Erreger nicht von einer Eutererkrankung zu sprechen, sondern von einer „normalen“ Keimbesiedlung des Euters. Für diese Theorie spricht auch, dass Färsen, in deren Milch NAS nachgewiesen werden konnten mehr Milch geben im Vergleich zu Jungkühen, in deren Milch entweder keine oder aber die klassischen Mastitiserreger gefunden wurden (Übersicht 1). Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Zitzenversiegler einsetzen Bei geschwollenen Eutern hilft oft nur noch der Entzug von Salzen (Vorsicht!) sowie die Fütterung von Antioxidantien. Dem Anschwellen des Euters bei erstmals abkalbenden Jungkühen lässt sich vorbeugen durch eine intensive Aufzucht (geringes Erstkalbealter) sowie eine moderate Versorgung mit Energie und Salz in den letzten Wochen vor der Kalbung. Auch durch das Anmelken der hochtragenden Rinder vor der Kalbung lässt sich dem Anschwellen des Euters vorbeugen. Das Anmelken (damit kann theoretisch schon drei Wochen vor der Kalbung begonnen werden) verringert bei Stallhaltung zumeist auch die Mastitisrate und lässt die Milchleistung ansteigen. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich durch diese Maßnahme die negative Energiebilanz zu Laktationsbeginn ausweitet (das Ketoserisiko nimmt zu). Auch sollte das Kolostrum der Färsen nicht verfüttert werden. Das Dippen der Zitzen vor bzw. nach dem Melken gilt als bewährte Mastitisprophylaxe. Bei hochtragenden Rindern kann das Dippen bzw. Einsprühen der Zitzen während der letzten drei Wochen vor dem Abkalben die Besiedlung der Euterhaut mit dem Umwelterreger S.uberis verringern. Dieser Umweltkeim kann insbesondere bei Weidehaltung des Öfteren für „Probleme“ sorgen. Das Verabreichen von antibiotischen Trockenstellern als Maßnahme zur Mastitisprophylaxe bzw. zur Therapie vorhandener Infektionen hat sich bei laktierenden Kühen bewährt. Bei Jungkühen hat sich diese Maßnahme bislang nicht durchsetzen können, obwohl sich in mehreren Studien positive Effekte auf die Eutergesundheit nachweisen ließen. Anscheinend wird unterstellt, dass eine Infektion im Euter erst mit dem Einsetzen der Milchproduktion beginnen kann. Dem ist aber nicht so, schließlich sind rund 45 % der Euter hochtragender Rinder infiziert. Von dem Einbringen eines Trockenstellers sehen auch viele Melker ab, da der Strichkanal noch sehr eng ist. Aus arbeitswirtschaftlicher Sicht kann es sinnvoller sein, das Antibiotikum systemisch und nicht intramammär (ins Euter) zu verabreichen (14 Tage a.p.). Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives“ Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht 2). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Vinicius Machado, der Autor der Studie, empfiehlt, zunächst alle die Eutergesundheit beeinflussenden Umweltfaktoren zu optimieren und nur beim Überschreiten der o. g. Schwellenwerte das vorzeitige Anmelken bzw. die Antibiose in Betracht zu ziehen. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40% reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht 3). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen Studie ermittelt. Hier produzierten Färsen 1.663 kg mehr Milch, sofern der Zellgehalt von > 120.000 auf einen Wert von <72.000 Zellen/ml gedrückt wurde. Auch in Brasilien wurde der Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Erregerarten und der Milchleistung intensiv untersucht. Im Fokus standen hier subklinisch verlaufende Euterentzündungen. In die Studie eingeflossen sind die Daten aus sieben in der Region São Paulo beheimateten Milchfarmen, die im Durchschnitt 82 Kühe gemolken haben. Über neun Monate hinweg wurden drei Mal wöchentlich Milchproben genommen (insgesamt 2.087). Die Kühe wurden als subklinisch euterkrank eingestuft, sofern in mehreren Proben der Zellgehalt in der Milch der Kühe den Schwellenwert von 200.000 Zellen/ml überschritten hat. Zur Vereinfachung wurden die Mastitiserreger in vier Klassen zusammengefasst: kontagiöse Erreger: S.aureus, Strep. agalactiae Umwelterreger: S. uberis „Minor Pathogens“: KNS, Corynebacterium spp. Strep. dysgalactiae, ... Sonstige: Klebsiella, Hefen, Prothoteken, ... In 38% der Milchproben bzw. bei 228 Kühen ließen sich Erreger nachweisen. Aufgefallen ist der enorme Milchverlust, der beim Vorliegen kontagiöser Erreger gemessen wurde. Hier hat sich die Milchleistung halbiert (28,8 vs. 14,1 kg), der Zellgehalt hingegen knapp verzehnfacht (1,8 Mio. vs. 83.000 Zellen). Vergleichsweise gering fiel hingegen der Milchverlust bei einer Infektion mit “Minor Pathogens” aus. Hier verringerte sich die Leistung nur um 6,3 kg täglich (28,3 vs. 22,0 kg). Allerdings schnellte der Zellgehalt auch hier in die Höhe, von 70.000 auf 1,2 Mio. Zellen. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Bei etwa einem Drittel aller Euterentzündungen lässt sich kein Wachstum von Bakterien nachweisen. In diesen Fällen kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei >80% aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5%) Auf den durchschnittlichen Zellgehalt hatte die Abkehr von der Blanket-Behandlung (grundsätzlich eine Eutertube beim Trockenstellen) keinen negativen Einfluss. Im Gegenteil, der Zellgehalt verringerte sich im Durchschnitt aller acht Farmen sogar von 166.000 auf 148.000 Zellen/ml. Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Wie Fidèle Kabera ausführte, lag der Fokus auf der Frage, ob das Trockenstellen durch einen antibiotischen Schutz begleitet werden sollte. Dazu wurden in der Region Quebec 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Zu Laktationsbeginn wurden dann nochmals an den Tagen 3 bis 5 sowie an 5 bis 18 Milchproben gewonnen und untersucht. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58% reduziert werden (32% bis 75%, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests (Farmen A und B; Übersicht 4) hatte keine negativen Auswirkungen. G. Veauthier