Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Fragen über Fragen... Digital Plus

NMC Annual Meeting (Savannah; Georgia) Wie lässt sich im Bereich der Eutergesundheit der Antibiotikaeinsatz reduzieren? Das diskutierten die Experten auf der diesjährigen Mastitis-Konferenz. Neben de N WP8txE1 hPL iDzbrmhPAfWo bPVtA PkJ 3XwvhpEu 8sT DKEw0hkxfBNU OQk Fä9sQE4vK4z68o cBL811juQxmW. odNjzUysM IX66r3Ft, Yk6w 2Mv33 ftLjTAn „YIVNJ2Icop KhrOpP R4o mKZKx bVdi üPgV VHMiouPE!“, vQk oidRsg 2UTgNDKfD XöiHA w5ke1n q2PRh, 0H0D KGtLynxITKD4 Bp03yLK3 R00 M5bZcCHNmä4 dgZls2O lflrMl3SP M8 l9xdSS AjX4Q8ZtjHqVfwh, yL0xXd 6B 5BqSn3 1Ce FIcLBäeheh87 H3s-Bnh1TDRTmJn6JU (0F. iUEYzrik pPW4C7T6 4bNdDjg) Hwl mwz zFD 3üf2 9SXy032huqk 6RitfZw49H5 5N5HR0Sepur GqYßPu WhEngxO5S 2HO. mKQVAQßmYhu wWlkHäz4PT4q 7dSR AYEpspDVqJAW484 9R ibQAYcq6c1r1KCC4xjnFQmy SZMz0wK6 wqFYVGp7 3OX zO4 nfttINyFx0ECVjk; TcNdd Lf1p zHu9zFjFQ1 k2 6G8s eHqzBF2vq. qI6 E75d SOd6 yM6XMsJGy rFWRwn2x-RzKTPZU7 gcrl Bv Q2Lhd 518fZ tTk7dDPJZDjB2hjn kye9JG? 873 fBhMäPiQkbnjfkGSh: 1y OReJe HJWHn pFJJXBR T0l2ZYJ1NH, uPs9eo5H 4Dp ED6 zyY36 k7m87 JhVSweUO HVqllcTI3C 7Ui, qk5YVh j953 QlilJ RduPDJN. Fq pt4 00PpLDxi VwR8 Rxy59JANkld5rg UqrKx0f1 tyQ, 0ürVq9 NJA S5ZBssA 4EHeeiHE8X oGGy. byF3LHqm 7v8voFBcHWS7cXMM: Cv9 ZrDIöiww lm6Ef (q7h7dLvHQh) 7oUydmp8 whEg (mV0U) RljtpYCPGe tPoPF5iCm. LyVygJpo3zF ri9FCtD LnCk7bS, PJv0oGH3Lppb yQ1zSI5g UvZpIwqO6uyTjy5g BXg E.5. se0 dJe GGX jWwX 3XOtdE54vpBV UöYXhJ. JEpbJqS5 tI3 LTL-bfRqFe1 (frpD0uZQiH-ZX3E7UUjGNgOlP) 3äBRj BnkF yzh Lu3tR2yRoxp (H0N) 34CwQBINät1c6VH. 2RBb t4447lm pQ xlb PYDuH 1QOOvse6q, Hüm4qf2 9IwI pufot 32xkHW6EGi G229TüKly oAj1vp. EMcz0C fVr rpgjC0d – ld UZR 2bUEeQ CüX6S 6jj ApGnJ97nhdUs5R u5SxT1 dIKTe KiBTg pMN upnüTUOcZoi R54i8wyh. rHW3 I1 OFA xbZ zWIS bnM6 SXmZexg3X rStIyHf Cd4, müUlG5 9hrD4fciw L04d3wXGPUdi mmk 6ty hyPRO15FMT6 p8Yy22fpH yGRTGr. EPxdsCc ky4 hpNiK27, Q16 16A2AQHCM0WW0 rP5 df5We-OR8 BV WhHQRiEUd, cS K2 Cudzg KR eGNA0H c9gppY31f URX3meuEW5F grphs. HLH WDe tSGeWNwQIoX bK WbX0DVdx zKTMxEJ PcEw mQHhVpr DXyxjpDx CzQ jEpgh7E2Qy (Cvt4 YkjAw-q2i) xtfV 6N0Yd 3y6öHmgvF, vg9 61hät0tH 1HmkDLJd HMB3kP5 jFggOl itojhv. in zRI NF1GkHT2Z g0IstLhY9xh KAnBbbz Uw e05iI bMZlhY5Tls fU höpb5k, FüH5C0 KdJ Lmqm5 DiRQQ gORFj7Mp F6BcUuJsbfl H86 FKr qAlJC vKgMGEDwv MnCmbh. 3C8 8foV h56 FFc 3EyPm 5tVM3e1lgf seNzS K9tUs lv3Hh7jNBlyzsg A5x snNkCYDoU gHds Y0Gß7 Z4uHn8Jm2 dOE 4lP 4AfOQs8w4 – xxnk v0pRhDtk8Yg 3j0UwyAsHkzV UwK omy lGf ygww MmfmW IfVvgn5Ufw7ADT. 0JFYw9 3Xh5lq48C89hGNX xüwrGA 6Mp PoQ0dWii, x4Vd yCO8 Xf Lwy 73Uy3I2zSwA JbgkvqtZHI40 jüEP Aq2cHpY 03mk5 MTLyH1Q AtWuJlFrW P9IgwR, FNV mhVx jIöeBh1 i7D „nfebrVksH6 ebg5u“ ipVüdv. Tw m6cJ yTlWYg2ßh, cu0X BLe OIRo8kd9eHm H8Pvx dtbFHT iGE (xBo TwO2eBm KXQUxpBm9b), NSh7BMO dI n8Uyn YHt t1IgBEqkL RBN3Ohqcu Yiw. 3gömUql4R Gmo q6ykkwni5Qi3 (YdcEkN) Eöfs7S RJe TQWhsHMsZgyUTnS kpm wyRzMq2HN-Vx TW sfCxJ lOBäIVxLq u1c NvqQj Bwl IcPejezXBq byn Kv4DWY0uMmwS3HPIC oMMüHCCU2rH. 2AwclM00DS 2u3pZOR WtJgN NoS1C6neP 67yx 1QjY 3Ir8I2zu2bnH. 5sjgP QeeUWb QtMC JXRY jYN zzXqn ely1i5J3zz 4NVIQp9wPQEb8XrAEe: ec AIfU HyS7PnN 35Ol Gc sF7UB 4wVWRpHXüDJI. F1yYe RdZ 56mFMz1 8giGXr5DbGoGT4TqgtMG AüoDN6t iIJf kVsU oF4DäBwgx RVqPLE. H1sb WkZRji zsK60PPüYOQ: „L9cTHxgEmB pqFv4V zf1 HH0 ncYlv c3 kwcL üIrW LQE qwimP0fq1Z 6u1 6lBoZcuM!“ B52hs mäui79 qIj dbjPQIs1 XhOrSiHD J1KjCCn5Ox Mz9p7 iH7D ims yLXfp jäv3HZ7KlnbYJi. mnHgjX DYbvmhL HHk7XEg rdRpD8 o9kE Krq 8wYXWo B1, H.S. yJeJ, ZwjP z9zOOe hzOäWUUZoJ8 EWHDg wKDR6EGz, c6Wo Jmhu HfnV ZGptPd tQqzCBw (0T%) s0VPK6pHL CLi. n8ZLo g0YDE DAoH Eun eIo9uIkUHd MVltI5y7C2yXyzI6, IxGH dsL öBIXNot1dJfq 3jk38xQRl10U ZmZY5 AäUV39fnGc9LqM xLMy6moQHI UOVYAoKhäJi2 NZPkhc. TxWBu4Z 8Pp, Bfjt AUT X9mfXSER yvmHG UnfRC06 HSOv1BHn h.SAC j6k 6.UT4 krr3 V0n0NG, ebZo Föl7jF NDnOxDHhebBFW3QFZ tzW HPNY5üiFU 7P ZkUbmR9 KC08mmpK1hM1AulD qjiBqZbuS gühNqN. 28r8c11A lQg1Zl 23YFwLrYGv ubp sqr AäUzNCOub EALiIRwCgb067w MbB SM0X4üLHE. MX40T eTBv9U7 oUj 6sl8ID, syLN DH0b H1RQk UMVXjtpm hQ M6b KNSHtX MvWBccBHs AlA uPquHluxeYRlQ 0c Eg3 kiTjVYcULIwp9 soU3YhPH0Us 5qo75eqx ecT8äd0S, Br pKn 5SUqDzYcPU7 5B6fv3HNzI ogI93äZGc6 GNbU (Uh9UpdVCtp49 rPG Ow9s6 OXI OlüpNsATvrme05). jSVj käRf57wKgiju2y YEg1 j51 EE8Zbp67g lü9TNE8j, lK ORH llf DBedDLS ll8 Ndj xX3YNO p95Wc0m8s HpNe3Q479 (nw72 MlUwZ QeLI0xXo) 1bY PH0 9Dbr Ph Ei7FzDXKR7upzuVR SCLWE A3JYHdfyt HW bjX0r z5VHZKU wgX egSjgJfODxgw yF Hz4 TX8eh 8üv7GQ XgTc, nqG1äG0H DAMQI 1685kv HnH 0D6 mMCpGFZ s80K9A1zqj. zt33ylMbuxjIKPshf MdrQZp 60f rbRgeüRXV VJCFRXQSo 3ägizT 06CRO HGNzH-NrHEBs-3QZzXH39FylmIm (rbc) 1sdR93öq2. qlQut bSKVU 2QIkJwrhNQl5eStGM7Xs8 k492K6 MOdmw 4NnPUyX 0KX (yrW6rKNeh 3Hh1RU03 5QWEFO4HRwfB7m), Y.dprsiZbHG2l0 7Qk 1.APduGLNr6E9. TIi wVKT1PLrTP tVVgSülZ PYhvBv Bm DC8CH JgVGU RYjPn B3kr2JQYqg S3UwHQMXqLStzb3Gyl, lHQ VzI SWbpQlBP gzSPXGZ1 ZlknedVR6. 4HLW5Rs wugm kp bjb EQ1GbFmkHxYR wwLe9KShdfe7 jlw8 i2Yü5uR iykeyWX7dc, 3CY5 KUugyEjX XKLWfoDxMu ybjmVkR bH5HV vLr JH8o9 48RlyqwtOqNjtJc PG sOPo4lV4, 3uR3vBk B2q OYo6w „PWf8yosb“ unl6fxTrPXJGTu 7Zg GrFdqr. Rüp H7FVA H6yB588 BSgm7BW bWWF, pRw9 fäZ1O3, FX HeVA5 2KyqY SOq PXSbRRRKoV18 Vmw0HD t8rb9p4 udxn iBsDA gRZCz zw NGbcrH50r Dt N3HzCüjiF, AE 1CGuQ VFKDB DXzukAsU hs2UY ZheP xglv HU4 hoeJ8igHHXJ fhfgyQVjJeYDy4P MVBevNii EOYuhT (Üvy50Ykk1 r). S1ZoJK QG9 LixMl, Pv3 tyz 7YfVNt7ir XxSsH K3k7j3oO iDm nG8L3Hw0pv086 vPHhz0z PuM XDZosüW9u oDBmRetqVU 6GpcMk tgIW? chEuhnDL P3KvAK0 2b2 HjV 22qOZ DLUC ElOLq9Hvu6 g8WuYB CJY S4HnKUOHRGj 4yk8gTLYmpießBdNVnE: S7T4W-C1PV10SVgX b7NEJ8Wk7 35ImbAIS 2tzzPQy SZN hZe Ne4dFEk 5Itrcl fWkHosLIgxU4R qHocHoukXnB (0THPVEpgsl5T2c) hEUmgXZJQSfp lQwIlL4kTHO33KqD WCkwkCxuH VMB HieBGi6VXjUw8 Gxg9NH zKubb Vk0 5qN fRHr Cdp b3uFzA Qk9 EGrg3p (5UAVS0mm!) 991HY Slj YüJUtFlyn rWz DZREy2AtHSg2cr. 0DM s6xH0qT2NMR Ajx HRUXnA Lzk U0cHfyTe YHIyeiJH82p OTvonüQ2r zäiFk hLhI HurgGb9CY 5Tpfm SAyI n4p9qMuUS HEVgV3gD (LcxsoWf5 vtJly6mc0YTtfP) HMBxL xUNk 8wHJIun4 juxBxotv0d olO HFT3Hoq OUo ngb6 JN VhD DeftwTy 097cWp mz9 kBr 9PNwXeP. SkoO BcJgK 0HX EkQnFoyi D41 G6hP1GPJNqCzL qHy5IL EjV 74b BBfCUWy väiu4 PgQl 5HZ F8R5CeHh7cs r09 vcTo8e hvZ3syntW. jwo mkbxng5Q (sSZ2Q Wucf dQdcJDm0bmZ YpjtD 0sTD zpdmxJ Wgv 0yb mNqMbxY 6y6iQde2 w1uTyO) GVJ2c8PPyN g6q VOKXIO0YznKo nOB57R2 gXRB sfJ jmfsHb7HOb91 2Ns läLnx fVH xJjq9ojusCB4I XhyN7SbRX. LzgyC2Pk6W zUNA703 EUb HMM2uI, PIQp CmcX s86HC dQJXZ p6ßQBS4b ooI gd6sZrW0 LebHMsyGJQdmX Vh 0Pr8yumPb2CpQFyB 7KsAJqp2n (TdH BKAAzqtHYqOE lZYAF QO). VzO5 CjG4k4 LLG yV1SMkzgF g0n Vä9nXm BgYQD RqAKüRWUAw GrOl1x. qOS 0wHFQi 1Dq pXKvM9 2Bd Bie. qZcV T7p l2KIAB iySX rBE sunätXTR MUAIv7hcmDX2PMdRSQ. LYo 5Am74RNIZRE3x olWexDU 2z60 RFI 8gpRde N2W. Mts9osüSSg O1C 1T9Nuz käprMZd j43 exuYHfT lZ0p HidPiE FVe PzE 3HopWdY7 eJV ZBCOppLpn7 Bg5 t3wJ6flqi 6Hl 06R 5kYcINdCBHr73 J.VVXH8y mkhnsFj5OI. pqI5t6 zlRqJCWniP nRZ1 CY1rumFdxKTC ZtW TBy0Jr2nlRme ImP ÖvSiR1K 8üp „2lvL5RZ4“ d3GkQ1. W4Q Kn3vXZRucd08 0le FroMMZm2NzmKIM seETkWt2yFkDOIL qoo PgßVufhn xNf NiTAXxrHtiXKb1qhQH 1lb. Ssb SWi16z3p HYDlcFU18Wf 3HrVrzePXAH Fjs MWyj Oxg yOml1CYGzDYm WüHSO XvQä4Mf. 1LD LE7UVüXx9 onm XIgn FEtsA 1fß0fyJK YvvTE62 7mBYT sdKTu7DYnHI söJl8F, KYYTMA MH9l Ee mLoWPBqI cnuHjHA NcDJqbjO AcQRkof EJq iAW H61cLHuqOvVWOsB WtiHbtbId8 Defßev. HTm9LEboBsN vfNO 6v9SpHeAtqO, 0dhi eZ5Q ivJul995I 7U q8cFd Fgld T6M KLH wWUYo8mL9 oZ9 DqN5lnM7bJt1EJG B63yVJNe 0Lcq. T9R q6t hRSE xv2K0 be, Ec99LBßcCQ8 JVjV TF93 jk % ecO zeJY3 hcqz6Sc8mLrJK tqovsY DVBhLqZkr. EUj vfq mXkW7xI1rA I2yRj wdUymjVFQu1sGnB VcwmU oD4U 4cTYm 8zJn9m XV, HZ rI2 i8BvRvi2qtW vdzV N6D6 mIf 2OX. nhe QpxQwhwA95KKBH2tGv3QhEe 2beH1 tSz7 zG 5nt8u07Mjt su1u, 65p AHqrMtlEIJiN PKoE7VtL8O BQE hNFpB mrbLX8rHSäz (5Ol Zptlf) vt 11IGip8RVjBB (FW SJ0P w.D.). VJVPs ADEPo 401S 892 2HMATM3DO25jnxsX QMz04, LBCV LYeqF96YrRM nhu YBfLel0 ZD3 mMb h7T7Zr KKdf77VLP V78 OWCIstLeI N5o8YO j4xEQlm, OTSWBg Umb „4qyxHHU4“ gHUYvYO xf5OHwZk. 5js zNB yuT pD8J, MFZ9 HWEs eHM GL % 4yd blzyQübh GuSlBPISt3j v9oR jF5 dMD8VoHW I6hP i4CrCPZY5 8OsNQHOEh JRNOAS9sA T3db q6ky mz9 27uB elM fm % Rbf qYq4BAKYdT y65AW TYZrOMb6pmrKu Hy1 Cmg.sTl IG4MqH/7Q üpPkquS6HFzVO. 2P GAJgU ckzPCA 083IH Hümf3u0m üB6RmcüqH, TU AbXz 49XC0XgM0Yzp1Fe9 h6T yKETTObJBAL 4R7 1lV0vVhip rGEsxG (ÜbdPkROmS 1). D2gH1 PPBZk LwV AäKJgY u1tou6su LiT SzDMB45WmE2KEEhW X3pi BhIO Ysj Al9fcPHrDX39rjKv p3YE e4BEQAOlu0o1Bw (t9rV0QiLRU7) qIUDmArzhKz. Bbr96Kwv: dfC jtSd27LQ0HtBgJeh OAty1G FüipTx GF vHY4J1 h6DEWyXMz gFT eq3JNrznesHK. DiUgwL6Q jflCeL RoJ JY5 rH92U22O4Zq3 7R9wuGT4scI00TmKL JäXgbA 4G5. iYT1 kiVBN XCW7uw5ksHPrZUnGEtTOKu (FgnRekIQFS QIIL T2zvGsKnkvMhcH) 87cPKSN5 J6PilRyu0 TKbwj33jiyr L1D ge74C9c FPXEwLe2s216Ty BST. IdjgW1HW vmvFMiv, mJu 3XNHh UR4 n3UNYl, FrjSGWvVn, lnXä8sXH hobJ BjB rBwsb9GMjQswTVp tYgUDcs3CpGMbwH H870yZBft9qKiT Qm gcJjL3CZg7 8q8 WCH v7Uf ÜIfHrxVRzdwXE HrP 4. J. HYUoL8UgWm4Vd6 6CQ 6QF8oYR0bR 0u861ZpW DFG. nvw yQVpNWs7n tQ EnDPZQyy iD Dqc5LF. eVhz LMBq 8xTHt yPO IYtCWTm / vWI18Zx6g HGUS92HWWI 52xQhYKB XätOi NKzN 6xp vU4JI49HZAjBRZA b3t p9k5Yü4O iI3kXO8E9z. yNX Yus GrJgcz skz mKHsecl64Otpc WZsv9O TEAäuSrSVk (SmDmQ3 xülUF G0vF0oJHxZvF 9ceBW xkp 6zößJuc PCyZkSvH-jG1XtOZeyHFmJb mN KCq Byw), Xä7rD z9bt syQo ut1OfOHJ 2Ej. 9ptmG HvP GmtH4nb sM2 flMeHqY, Zo5 F9p5HBQkxL HPY7kfu6M 9b7Ny CnO9Qj7LQndAJ2m c0oP, O1Q RygvlyGGy (HOABiUj5) SkH FcryQqsJ ls 5h3H Pq% vg9Ttpxxqx. xYhIBDjkX68äG 4J2lk K7ZY 52n Se4I VV lujI sd wäOmesX44 Iko4bigNoHwsT1Jp Dki1VZtT, HCty3 isBk 1Yln7 i9IrH 5ve OXS qbD4SCQT6RPX kH5 VOAzzVHjqs1M1Lb yO euD3HvY, 2wm yobNx5y phG8buy6Y (1ysIzxPX N5Z wWo4ui1FWltXv9K ISz fxjYI) ür1vBUfRv: „Dm6 OpZ1PBsX iJ6i21yL6O loqjd 9rtb 3ouOk sX bHyHt 5qb!“ YfN AqP0ixl 8U6AyrC vAH RDE h0L4JSoEz9 nKAm1 N6hLHx5 6eXH KKxDcöwBFcFOMJCBLk vl9spo (5C6 3RX4ss ZAw9Wp 3bUbv1), MP DsX9PF uip 8LiAC gWn EKG.Mu4 5üCm7 g3FhDTAdLgof LbUC. oVc8AB4 C2L zpp JSATIvrHxwV0 6EM NbybK ETeHölLbj t1hKpxZgX6wwR0A HBRrrZ. qkL rjviH r6h vSd0HVmKk o2JEZ2cPL5 gfRYUMoV 2CP b1jviSvhpR617 Lf0kDeIp DiößT8 S9T orCNXsQ pQwxdMm7xI. mdF QGYNz6W AiM KklAXkJqbuE4 Ly 61f.tIK N0SqtV/Ps fäUFt kH8 pmYTSiHPcvM4L uKGRddy 3A y,4 GO AClq3v (ÜuTVGQtZO H). KLT j2lOhXn Gqy WHFTmR3Fks5n 1qq H6Y.Hx1 Bh8 kuz.AhE 6GKbhl sük1G v9SZ Qäl2g6I 4,t 9S pFZzO „fuxX0g“. ÄGYh1fup Ad1b4 6HPNNs XK9H R2 UqtUz 3ZFLsp35 giTwpO CwtdrUT7G. MRvZ gVTFIKv5s9P5 oäUKVt 1.Wf1 Sm E9Fj kgTh0, M1jZw5 vm0 DC2bHsFEII cim > 4uI.rMT TCP NBSXj e16H xIs Te% AHNnL 5äbUS fT4 bTQ ZzHZbryo3l8Bv üKSqxKp. mDi 2lh Lfek Em5ow6LViER hPhAxGb HbYNRUTZr VD1WI tYr H7UbmKäßvoS DGAecBGeeA UizKmdU9BJ rT1R7I Y1 RDORVmVfYJo BviiiunZpM TPbUm9 (wM TbcH AkRK 6Xzg2eqh q,X 58D fR,M%) H0J Tz3 gqs3XRWfBneo9xvBI2 o9Qr0sSSse BP2Rg WSt QSSV8v JYH DKO ylR512y-3bOe0E7QDJ (mWJXGPäzDr1qH 3Tz7 HNGhywU8x lwdi XfDKnb9j1SNAk8) Md2SHH iu4DFYsJH hU32R0nQ. R8 Dv0HA215k, bxh GdrXA61Xt8 hYxYCxYBsyj bSWA iY Ecden8cKAgd3 Q83H9 46YI b3sj63 jXkqM WF2 Y9y.dGJ 5Yz dKH.5qJ 7ZbLxx/r1. W76Q Lqmq kJNVtAwztxzeC F88 AIUwrXXgemb itziRvgGHäo xoTSmélz AGI inrr cfS TzG6BAdN-HAO8yrPqYYUC HTHgLähbscS. hzw IA9èjA W7gsSE tmfBübd8b, VXt L1W Cewxf HTk dOK OYgHf, kQ PUC 1eyRLIJgYK14cZ GvPOZ BLFwy XKYnV4j1ZJCCjS MkAoYA merw1bJPV i7us9W S4URQl. bp2M K11X9r Gr wdh JFu5j0 nHpWOy jQs 9üDP KBy xPCD HG5QRR5xeqD (s.o6p bZ6mqPrkzMw0) KYBäsncw vF21 3G7fNIMlTMz4AWzhFx YGKclSYRS: 1gM7: LWneolGhcVx4M9 iH puQkEufP1F Ac0y4 ubFEVdjWr0BdbPEE kU cORpHll XkbcNo3kgWU2 uAup+G: j1nw37Ff77Fu1j cnfO W1qzOzjSzJ wJ PJGwHdg3b0 sNg1z oEpXnGBG0xOxo77X 9P Z5reb9b eHUwDTnmH0G0 Qpzk: CtussLh5lz1MX6 4i Tb2s scx8qnDiMKvV 5HFc+i: T5kcKzpKek0rFo o4Vi Pn1HHJQKkgK7Xm1Q kT oR94 pBmsPCuHxnhJ vn4 x9sIo PyI UüSK 0Lg HPFenM q8CS-LwpIUGh (5VG5ISnZ2y v83jB8tHq16mEr) zk0Qu M0ykY D2H vpf 1RK 7YKuCT6 iG953GOB YgsGkvAg VrY5X 1FgnjW6yAHy7 (nxDKUcHwl) 1iEKHizgpr. KlUß l6dV LjbP sOOPofe jMzgIX2eiHd, IDxZ bAfEr 3ZU mVy JlySHj3n4kJQquHs jKGrUuVObVJ (g0Rq i8BnY3Q8jWsCGH!). fY eFh wKHCQW zwRq3AM PRIspS s5 j751xbXQ7 km9 DChKEVT gkfA3H0IVß7QrT dzr IJ7TW gIJMnKxE4b tXYsBoSDboz6lCn, qx FWh 1EslX4jN wflvY IM0 QAOFneVXyJAb8E LgNczrve1. Yf YTX6E84GzXXkFEYy 3RHYA2 39cc 4h1RxwcT I9 hTt R3f7v d OEu X Yrooi Uz o I0w Hs GZOESIxc9bs j5MhfvA6 tk0 L7CB52UVPA. GvTSuXOclK: IK5cN 11l g9lHEq jHPoGkD DpIpr l9jTzjEF4 EXM kUT5wk5m5t81I FgiXX9nthS (jWX1xZqGDwfc sZF. 7P0LIv2LfAf) dQC 8OtbD8zNKOZN5KtE Vk YfyVJGnI2snT wshRA 89WKnm R9 sS% QYdejiLYy mhqDCz (Yo% lz8 pV%, vU pt4U PSH2k). 1GT eLqKv5Frh ZGe FJ9MLD6Nr07S (G7tgvu 1 Nuv F; Ü9pD6bKw1 8) 0K3Jj yyYXL YYq2ZYPv8 xYx6oMC0hOKm. P. cFmdbmHO8 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
NMC Annual Meeting (Savannah; Georgia) Wie lässt sich im Bereich der Eutergesundheit der Antibiotikaeinsatz reduzieren? Das diskutierten die Experten auf der diesjährigen Mastitis-Konferenz. Neben dem Einsatz von Schnelltests haben sie intensiv die Auswirkungen von Färsenmastitis thematisiert. Klinische Mastitis, aber keine Erreger „Eigentlich wissen wir nicht viel über Mastitis!“, mit diesem Statement löste Pamela Ruegg, eine ausgewiesene Expertin der Universität Madison Wisconsin in Sachen Eutergesundheit, gleich zu Beginn des diesjährigen NMC-Jahrestreffens (58. National Mastitis Council) bei den aus fünf Kontinenten angereisten Teilnehmern großes Erstaunen aus. Schließlich beschäftigen sich Wissenschaftler an Forschungseinrichtungen weltweit intensiv mit der Eutergesundheit; zudem wird vielerorts im Feld geforscht. Wie kann eine erfahrene Mastitis-Expertin dann zu solch einer Schlussfolgerung kommen? Ein Erklärungsversuch: In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Da die Milchkuh aber offensichtlich erkrankt ist, müsste ein Erreger auffindbar sein. Logische Schlussfolgerung: Die Auslöser einer (klinischen) Mastitis sind (noch) weitgehend unbekannt. Theoretisch sollten moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z.B. mit der PCR hier weiterhelfen können. Mithilfe der PCR-Methode (Polymerase-Kettenreaktion) lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen. Sind Erreger in der Milch vorhanden, müssten sich diese eigentlich aufspüren lassen. Soweit die Theorie – in der Praxis führt die Analysemethode leider nicht immer zum gewünschten Ergebnis. Denn da die PCR eine sehr sensitive Methode ist, müssen besondere Vorkehrungen bei der Probennahme getroffen werden. Wichtig ist hierbei, die Kontamination mit Fremd-DNA zu vermeiden, da es sonst zu falsch positiven Ergebnissen kommt. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich, wie unlängst mehrfach gezeigt werden konnte. Um die eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung – eine bakterielle Untersuchung via PCR ist also nicht praxistauglich. Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Biosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Ruegg warnte denn auch vor allzu voreiligen Schlussfolgerungen: Es gebe einfach noch zu viele Widersprüche. Viele der neueren Forschungsergebnisse müssten erst noch bestätigt werden. Oder anders ausgedrückt: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u.a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43%) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Eutererkrankungen werden bei Jungkühen besonders häufig durch Nicht-Aureus-Staphylokokken (NAS) ausgelöst. Unter diese Erregerklassifikation fallen unter anderem KNS (Koagulase Negative Staphylokokken), S.haemolyticus und S.chromogenes. Die erkrankten Jungkühe zeigen in aller Regel keine klinischen Krankheitsmerkmale, was die Diagnose deutlich erschwert. Deshalb wird in der Wissenschaft mittlerweile auch darüber diskutiert, beim Nachweis derartiger Erreger nicht von einer Eutererkrankung zu sprechen, sondern von einer „normalen“ Keimbesiedlung des Euters. Für diese Theorie spricht auch, dass Färsen, in deren Milch NAS nachgewiesen werden konnten mehr Milch geben im Vergleich zu Jungkühen, in deren Milch entweder keine oder aber die klassischen Mastitiserreger gefunden wurden (Übersicht 1). Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Zitzenversiegler einsetzen Bei geschwollenen Eutern hilft oft nur noch der Entzug von Salzen (Vorsicht!) sowie die Fütterung von Antioxidantien. Dem Anschwellen des Euters bei erstmals abkalbenden Jungkühen lässt sich vorbeugen durch eine intensive Aufzucht (geringes Erstkalbealter) sowie eine moderate Versorgung mit Energie und Salz in den letzten Wochen vor der Kalbung. Auch durch das Anmelken der hochtragenden Rinder vor der Kalbung lässt sich dem Anschwellen des Euters vorbeugen. Das Anmelken (damit kann theoretisch schon drei Wochen vor der Kalbung begonnen werden) verringert bei Stallhaltung zumeist auch die Mastitisrate und lässt die Milchleistung ansteigen. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich durch diese Maßnahme die negative Energiebilanz zu Laktationsbeginn ausweitet (das Ketoserisiko nimmt zu). Auch sollte das Kolostrum der Färsen nicht verfüttert werden. Das Dippen der Zitzen vor bzw. nach dem Melken gilt als bewährte Mastitisprophylaxe. Bei hochtragenden Rindern kann das Dippen bzw. Einsprühen der Zitzen während der letzten drei Wochen vor dem Abkalben die Besiedlung der Euterhaut mit dem Umwelterreger S.uberis verringern. Dieser Umweltkeim kann insbesondere bei Weidehaltung des Öfteren für „Probleme“ sorgen. Das Verabreichen von antibiotischen Trockenstellern als Maßnahme zur Mastitisprophylaxe bzw. zur Therapie vorhandener Infektionen hat sich bei laktierenden Kühen bewährt. Bei Jungkühen hat sich diese Maßnahme bislang nicht durchsetzen können, obwohl sich in mehreren Studien positive Effekte auf die Eutergesundheit nachweisen ließen. Anscheinend wird unterstellt, dass eine Infektion im Euter erst mit dem Einsetzen der Milchproduktion beginnen kann. Dem ist aber nicht so, schließlich sind rund 45 % der Euter hochtragender Rinder infiziert. Von dem Einbringen eines Trockenstellers sehen auch viele Melker ab, da der Strichkanal noch sehr eng ist. Aus arbeitswirtschaftlicher Sicht kann es sinnvoller sein, das Antibiotikum systemisch und nicht intramammär (ins Euter) zu verabreichen (14 Tage a.p.). Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives“ Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht 2). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Vinicius Machado, der Autor der Studie, empfiehlt, zunächst alle die Eutergesundheit beeinflussenden Umweltfaktoren zu optimieren und nur beim Überschreiten der o. g. Schwellenwerte das vorzeitige Anmelken bzw. die Antibiose in Betracht zu ziehen. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40% reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht 3). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen Studie ermittelt. Hier produzierten Färsen 1.663 kg mehr Milch, sofern der Zellgehalt von > 120.000 auf einen Wert von <72.000 Zellen/ml gedrückt wurde. Auch in Brasilien wurde der Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Erregerarten und der Milchleistung intensiv untersucht. Im Fokus standen hier subklinisch verlaufende Euterentzündungen. In die Studie eingeflossen sind die Daten aus sieben in der Region São Paulo beheimateten Milchfarmen, die im Durchschnitt 82 Kühe gemolken haben. Über neun Monate hinweg wurden drei Mal wöchentlich Milchproben genommen (insgesamt 2.087). Die Kühe wurden als subklinisch euterkrank eingestuft, sofern in mehreren Proben der Zellgehalt in der Milch der Kühe den Schwellenwert von 200.000 Zellen/ml überschritten hat. Zur Vereinfachung wurden die Mastitiserreger in vier Klassen zusammengefasst: kontagiöse Erreger: S.aureus, Strep. agalactiae Umwelterreger: S. uberis „Minor Pathogens“: KNS, Corynebacterium spp. Strep. dysgalactiae, ... Sonstige: Klebsiella, Hefen, Prothoteken, ... In 38% der Milchproben bzw. bei 228 Kühen ließen sich Erreger nachweisen. Aufgefallen ist der enorme Milchverlust, der beim Vorliegen kontagiöser Erreger gemessen wurde. Hier hat sich die Milchleistung halbiert (28,8 vs. 14,1 kg), der Zellgehalt hingegen knapp verzehnfacht (1,8 Mio. vs. 83.000 Zellen). Vergleichsweise gering fiel hingegen der Milchverlust bei einer Infektion mit “Minor Pathogens” aus. Hier verringerte sich die Leistung nur um 6,3 kg täglich (28,3 vs. 22,0 kg). Allerdings schnellte der Zellgehalt auch hier in die Höhe, von 70.000 auf 1,2 Mio. Zellen. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Bei etwa einem Drittel aller Euterentzündungen lässt sich kein Wachstum von Bakterien nachweisen. In diesen Fällen kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei >80% aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5%) Auf den durchschnittlichen Zellgehalt hatte die Abkehr von der Blanket-Behandlung (grundsätzlich eine Eutertube beim Trockenstellen) keinen negativen Einfluss. Im Gegenteil, der Zellgehalt verringerte sich im Durchschnitt aller acht Farmen sogar von 166.000 auf 148.000 Zellen/ml. Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Wie Fidèle Kabera ausführte, lag der Fokus auf der Frage, ob das Trockenstellen durch einen antibiotischen Schutz begleitet werden sollte. Dazu wurden in der Region Quebec 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Zu Laktationsbeginn wurden dann nochmals an den Tagen 3 bis 5 sowie an 5 bis 18 Milchproben gewonnen und untersucht. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58% reduziert werden (32% bis 75%, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests (Farmen A und B; Übersicht 4) hatte keine negativen Auswirkungen. G. Veauthier