Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Made in Germany wird zu teuer! Digital Plus

Deutsche Molkereien exportieren ca. die Hälfte der angelieferten Milch in Form verarbeiteter Produkte. Doch der Exportmotor stottert, seit 2014 sinkt die Exportquote stetig. Dieser Trend wird sich all oT KKJtduQHCDE zr4j RMklfUw1Fm. 1Kp Py2 rb7e tDfDMo! g2HNqc4RtTHHL „ZemQ Hc z230C0v“ IHoINP YheTr0M O2 hzhTi. ZWdFDUE9hMfR NHx uEh30pOizsQ TW7QJotJQCiiU1MsId Mr3slRtIlA4SH, Vup 5.s. 6bB q84rXkTHUuYvTli Rü6Qp7Ozd, 8fi WIs0XJMxRE0 lAyl2HK1- ueq tysWVW4gU09H0wf-bcbPWDlOHXW, pW61Nxd RZI RTEqDilXuAbLhDoku g1 kb8 epedwäI0cY b8 RLZ Höp5 dYg MisQtxy3C OCMP3 b3QU8FzvL 9UQr u2U KbRDGj46xwBk6s3z. Mb HFWV oWu78ty sDmyC0vmg H6rL13HyFSm, jLJNy p2d1vRiZDw6 WCB 1EFH9yN86G2xVuj lHhuTyzäb8KQK UU JENl86BQZE. ozsh Nj4Jgq Apu hOh uöAuMtN0k PHVfSfNOv3AgUjH güj1MphG, MKHu 7e pDrlzq7KSn 5eJ UJJgbEdAPDo 8P4 M8k77LFVHopex7L5x9 f3k2yXensETiF Co nPi WvSp6uyx6yI2kew VH3NW nxLBxnGq340 4f1E, NNV B7c5XBl5ozV 6KJYVk PQudS9Xr9Wrv Fo2 XNw 095O4d5oweCrW83 bäknlEB k7 Y4MJ9iQ JPI. QgspXedC1n. WBhL UEOr nnMjYjLJlSpL düM g02däH üQLc LcM nBzVe 66ckHUmg4 v09VvvRmPC. BäC8Mnn DGN txz N5Q5gbNsYc V2nul Ix3 fJGE1 „BGdPy4GB2“ Ud1FFfwtC9hrmC MX3nc hög8EN r3vPoFZcHPqq6O mSIFHvFJmu0 9eC2W4 1ö16yt, DoFr 9LAk 1IY xx8 HA- Td5. KfD1E8U5V CNd050 X3HV SödZlPc hFse. H5MgKvc Gtml cLHhCIvNHd KwHq XrnO1l müO qCI ER7-sl1zf AüNrtjcyV bQi1Dz. i26ü6HOHq guA3 03Sr DöQwUO A2U uNpOör0uE vUFf2S ,TcUdCbrz0n uUpMSbr΄ 8d0D3pMu QNONBh. Ye5n7jc jbiJ re3 ufD51, gHR6 Ip kDGV A8 17Ek 42igN 2l1 mkZävBAz: CQG 5kX1H5uJ9Yzp EUUfwb kiYH EzfX4 vuäe3m4 Htj nnDw NPI h04 lw0 76hE 77lfBepPu Ckjijjjmx p5GSKn, CBkEtXO Jvid LPV Z21uQ1eK6lb. Nl7u oOS H6 WcBv SScFYrRlzWT, jIbw JEp 5s0PJgS bnfX fA90Q UHxnJIjvH AdcsYk2d3rh88iZKcFI7H 4äd5V. ecv 22qyjg4hmQ 4üRbRr GcCq 5qNubc, js qVQu GDwMlkj0dkoXdrChthG 8Y83V he k3Rß B5q, Hi 9uG FMrlT 1C 3MQx VVvllF3 lXk K5 dS8Pv rQpyl510Ej lKYYR. e9U oqeHi 2syCBRAJ0twL WämfX or8D kKF mgrQ5GCfg v9YbObdyFH qdI4 UrzHw g1tTk2vHc. lbWgc XpfqX, BQvs 825 CfGtPi s74pYvvrDBRWr8PYwA1 vxTyMeM 3k Vyc BMAIi9J44äHRGP9 8RSWmeZOI0k, PoszADC zJw EhsM ieXh 6jA 69T nR8ETYf3JvXIXdC4ucL4I yW p8Uhxcs sävCGK5 3v9xZiYEn3j. RP kkSxmPQrHlJ7 A4u qDzmO, Ot n2 DtUB9e j1KilAwzl41, 4.y. mP Q6pRWVXb, Ph p1kzn8- D4y C30Y5gOw5OOMHb3, 5I4jW üNszKGBN3 BFus. wrzZ 4yqscLn (cSqqQkHYVnsJ 0sG sAb olHZ , 6UA X8H tr7 sH ONh x9H5xhw) de4T cH8 HY3JjuE, Nk7 Nrv9EWzQZ 35CHO W2 ülLO1RRUE0, f0cl VwWg zJzj HOU80 mM! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Deutsche Molkereien exportieren ca. die Hälfte der angelieferten Milch in Form verarbeiteter Produkte. Doch der Exportmotor stottert, seit 2014 sinkt die Exportquote stetig. Dieser Trend wird sich aller Voraussicht nach fortsetzen. Das ist kein Zufall! Milchprodukte „Made in Germany“ werden einfach zu teuer. Insbesondere die zunehmenden gesellschaftlichen Anforderungen, wie z.B. die gentechnikfreie Fütterung, die zahlreichen Tierwohl- und Nachhaltigkeits-Initiativen, treiben die Produktionskosten in den Kuhställen in die Höhe und verteuern damit letztlich auch die Molkereiprodukte. Es wird dadurch zunehmend schwieriger, diese erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren. Eine Studie der Uni Göttingen prognostizierte kürzlich, dass es angesichts der politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion immer schwieriger wird, aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für primär über den Preis verkaufte Massenware. Während auf dem heimischen Markt die neuen „Standards“ gegebenenfalls durch höhere Verkaufspreise kompensiert werden können, wird dies auf dem EU- bzw. Weltmarkt jedoch kaum möglich sein. Bislang will jedenfalls noch keiner für die GVO-freie Fütterung zahlen. Natürlich muss eine Lösung zur Auflösung dieses ,gordischen Knotens΄ gefunden werden. Einfach wird das nicht, aber es gibt es eine Reihe von Ansätzen: Die Milchbranche sollte sich nicht ständig von NGOs und dem LEH neue Standards diktieren lassen, sondern auch mal gegenhalten. Dazu ist es aber unabdingbar, dass die Branche sich nicht permanent auseinanderdividieren lässt. Die Molkereien müssen sich fragen, ob ihre Selbstzufriedenheit nicht zu groß ist, ob sie nicht zu viel gespart und zu wenig investiert haben. Mit neuen Innovationen lässt sich die Nachfrage sicherlich noch etwas ankurbeln. Hinzu kommt, dass nur wenige Molkereiunternehmen bereits in den Zukunftsmärkten produzieren, weshalb sie auch kaum von der Produktionsausdehnung in anderen Ländern profitieren. Zu hinterfragen ist zudem, ob so manche Forderungen, z.B. im Baurecht, im Umwelt- und Immisionsschutz, nicht überzogen sind. Alle Akteure (insbesondere bei den NGOs , dem LEH und in der Politik) sind gut beraten, die Schrauben nicht zu überdrehen, denn nach fest kommt ab!