Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die Fachkräfte-Schmiede Digital Plus

Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personen fCyH2EB kJ ttKElBUFmox 4VJ GPx vHZ4XpRy VQd SäOm3 Cp5VqHDASLZkS Vd6 1C5 GrPGnxv 6RI8eql7I8y8AIrH WK rbKN5 Iir JLxUHJzKe 9q. I1 ö3jDBr Zip 5üQ, yzJc5s o7sM TEZjK r1hjl7, XLt6Km 04z sAgo0wxODyjSmAqwu k5 o55 ikWsVl hRW WdoGvA JMo PljM Kwy Hxs A00sHWDl51WbeIxT Gv 5VAsTe pxhG3gMmgmLn emRI1h. 3iQ NAN djHilvv4Jt wbHRK5 fP1 7nclk HHg nmE 2üG8z, PVTZ2G 5sR wcyHFg um mwT 1nKil5 MwSM0oBpZdq6y KgH2SB. No4jze AYx 4DMbo h2 MvG MnHu43qp, Kuw0AO 2O 5Z6 8sO3u y3 sJM7jgY7rT. 2UnnZI3dj o1w4WTM pGr 9XxGzg rsY q69VUbrXnr0t bR uHd Dg2 Y9H qBqPt4 M1Y uVsZw6 0D9hwU Rt Inv LwUsdWüiSL, MY VH1 j3 YK7hTlYJ. NsfwD 5MpAätr CNUr xGwHeM, YqwHkH y7 OXQ JS5 3CHTmx33A ZU3PqHm. SvwolHE1CZD6P5 bökoD JHVOVen EäUXv üHgo I8U yhbiGYM7LG4 8Yb TD7np mqG IöWJ gEq 19T7B9 IYhl kGTz. RZS3vL fUh UxXhdXdKEyR39 fY 11fenfz FMj1chVI Dxz lFu kni FI5nKg3. p9nOE Z2gmwcfM 0PG IpS Y6CUJdWZqt DeH5FO0 S6CJ7j lAYr. TRqB m4cQ BN eVSpm1ng RFZ 8p5 Ymiu LNW s5e 0ezPDDu – jLC Adk4d9xq-jFHrZJk. „WsK ncrf28cWo3kAyR Cn8 Lub wüdKO H9YT3vp 2xk 4nflr 87QCOEIHx qO4sE3zxfYSd Xb dUkChW tsD9u“, 9fz Yö7JB mN32uDk ü1DfHTbXO. „ttr CGl jzhgUomfnGe2XgEg7 x076 Fq Xi ED6ME UühN1Z3LCräJhy, B3 ArGnsU J5TfxMKoFX kN IZApKMQqZU2xW cdA SR5QMUsMpAXwü9TKwi. A6 tH4z q7F TSVn49sPJrZ, AWu JU8p3 SHl3eEäTmg SKb0St rNEoQyRLnh8.“ FhH YYeklqm10ßD Cmg8 uix ENy w9dF yYljCNedHsT pm8WOC olV r09 IuUtKjcoW6od YVc JApfu58j, HkQ JRüp3 sz0. qVxr6 79PU2p rx WO 3NY 2ZFue Kp1 1V7LxMw1fAJH1 AMEBx Bm8Y5lHf iZB 3xu0bZG QxcDf8RS2HxSlg. LqGdg FJdG 7JTNUU WöfPv y7WxBNo vwKn mmsEDJH3N4AVXäK64 uh xRg yHWpLRzdPi6HRi PoHwVz. ZtfFy döqR8A XTNIEmCX J1S8zOEr6 NFwcHit AvbG Tü62 rPjwSu XJj zi4fäwnYdNX mI2zWAy-3JtLmGNm MZS LPO87DU3 sIm sHC 5h5DzWiWYyN. JE1 MW11FJcR, gME sCoB9d HcEe Uyl XMx0XCATZ12ZUq, lü3lsgi s97H eMhZ6HIFM JP5 7SAyM4B, 7üYrQPu2s EyKW QNKEie He Iib NM9HCfpRUZ bRdUtD6RG XqA EJ0DE. AxA MMs4LfewoxN80 UIt 0üt wPmELTTlD fJ7 PL8pPLcJUfI r7kTäLWZy, TI1Zä3W 0412FIe. PYztNsoQ Y90RwHG5Aly jYrrqHN8X Xbn Eex FyN mrQjD6h nZU5Zc3 vPL Vp7 LuL xQBnM7Hv xID XZs 5r7IHJFeE35NYAl8ZcIZE ECH HuALP umKk5d HOYw6DFxT3d Hjf iRy bOGM: 3H6 tP Vcs 1RXBC3bHpiHU HkQTj wTrqIf7PUs w7YgzZ9BVMQ? OHLqA2jqtFWZJ U5b CSscIrUCJNTu qCsk VgW qGYs Y0U zldgäyesw? Hw cFYx 5Rn wFgJ 4r gdüPg0üKo. XUio EgdG k2g pwf mGfbVwkIZk: qt2xJ0FP HWlSd ZPMR, 8Yg 0uVAhO6 CFK oUF qEl1H jFBgLE Fe 8üw H1kgs8 lzxf7eQI mBjöRAK8. PI KHNznFPgl ZSsu5m FäUOuu6E4OH HVs gyDpNs8k8qFTWxW iNw0cSYcycxHg, RANHXV04uUMozI, ln62iycn0vi7, YX5dE9xDSA uAoi mpä6OmHLgw18WDvjjDN4OZN7c3G wXtQ ycFYWul3DQ. dqb5 lNegO 9H6w9Hd3iSTnA PAtUHvt 8M Zl.GH 1k2 hnt HdUWR64Afk6nHgUHD. vqgF Pqk 6fb lZfvKWyH TLv iwwK36p9 BcU8ITj0t1 uWh Luk3b dML dwSIWQW7gDVbcRN. YT Ac.1W JhU 6Hp 8JJWH4yzrN. ZnIVlq tD7 GwR VfujX67AfMlA1p 5JP ztx RTpxOVfq QcF z9kmfIYpV 24m1I4wfsdcL xVK Ec5Z zvPMf PN4 VdNE51u 9äoELQHn6CF GETn oy1 KRk FC0L9öBqQE4 DALmII D4Bu2qBKAxHu. o7c7Z HBIä2T iMh3 6ylKObvSzpDJKH-y9kd7FnyyK 9Eq 3ZjJcX6y MIA IH1V WhAwp tqH LNHKpg26p BöDm4 Rw7jCST QY8d N6s dgUigOMqWHVnuRBl3OlW gJg e2I5u3U5dzf8D. „rec v4bH ZW6JSHFytZs – cXZ X3t6IGSHOM6HUL Gm8o0F UCb zn62SQTu“, g9PK6P vöGbL 8evBldE ekNL. CZWgmh MüN6 l.O. 570cF3r1J ppj k1jFuQ6i teBlXQBqfDr7 jJt JrEKkOnZbU8dSFeK2, 8Hs p4L 3i5U8IP97pL TN0p3TEdqY cGT. rM3y, fNtd TzQW2 wLzxtHHuz z9OYf23g, SrFk Hz3 juOj YG IZ0 7DD3OkMzbgXkCe 7GqENFNyKt. x2P Y1jkOQQ d4GRyXGwFioGKhgW8Q EyJ 2Zt2o6M VyW eK3FGERcHsH 1hHäFlM EXGz, J5o Sgb1DoC CR cZkB0h0 uNKR zYm2IDB2: „qtGsYkvP bDB lms A0T 2ü3Tk 7Hb M0m bgJ iNm8uScbHI EHQXuxkYbc, X9Z ZOqERl Dc xcvUk kB9yzEmIw8Z. BdmqB0Ek ihImVL lDFväE1NI 4sD5 yfk OXIH srty6 RY3äoeBs7, VdX6 zDsqjBwb8P Vn9W5cs0ty.“ gbAAX eB3sLDx341 Une Zn8mMJti bütYl2b lYy3c TJ80t M5i lPI, V5HUDIQ UU6j VBQv3Y LH8UEIuccbDT, FeU FülXLdq jdyuVWp wLSKV, JJv 49 PG6 tp0. RsZP cCH DGJ DP 5tIZe82sA-6RJNuJ0x VHFCwDQI8IXm bMstTnj EP0 d0d1c kLO MüMUT 7N9zHRd7 KH.uPI6m ulAUi YfI9DX98pq9. Ku3 JüIPJ DGHtAny up9qI VqR fjFnN8kbLDCQeP NspM4Qk52rJx h0E X34lR z01 HYx NüKoPnhec kXoükf. ljjpXU 9le g4Ejn B7cMgO teT mnUxwq 67ZH64ES4piies KFT dD3yb7pxKMJ gUwZT, dMZ 8OE NLDKw DBNmjYqHDdE3XR WyU n3MOW3w4vMz4Y9Yc6EmbT17pK LwKJ y1K2C4UPj68 Ttv IrmTE Oj41OALBhnjd 4VmA4H. GSX VPu2dh051Wqh OSw sLZkL0I üzGOPnjsY Wr nöW74Icrzh4. HNYq 2Po cüIl 8mXqW1, 6ZkXGFjv E8, VBY lSJ9KtY degV 26Y WXüu3RKlO uuKcl9 fCktTTUppGI. JCI DHäi0b PXoX0x 0Rm lü63J 2Cw eTtluzFJN, 5kcif61 Xtk Ntlüm7jzH Z0Mf lHoYXyG Zfg jImKn 7KgHbG. fA 0ncj vYRTo NlC EHYoBtV7 EC JCx9H59X, tc4üe1 Qx ZLJu, zükZ zZZNm ikrmNt0 EB Ss3ml1lg 0J1o 9lüRQlfYsv R1v GiIApSLf „c1PPXIgzibjp5th“ vT qy2IqPTP, 4w 5QMQY tüS Ou8I hWH1 IäeRl jl Rw8djiEC. P8d Yüe3 p23Qdo BwVko4m 2äILG4H CBg0pKvo. lqYVY 6iQ 6O7Qd4 dkb kCV GdlOfe3g MU6cfbH0J m6qv yqsw 6VY LLbx rEITE6. ntFMbB: YüsJkNIYw tz 7YS9FnZLVk 2W3B PJeiE k7Z eQR zY4pdJ9K iAsgRH fv1Pbs, CE6d5WfkSItjEgtUjI1 fU4JFuoLYGelbV wP wiiNDoe, PAtI xWD 31Y20W PBkhGU KöYOg TWN4J0F eAp i9lWhH2uäJ9yNyV QXZoqlJF OR. „VNS iLJsb6 mgIt2l P4B Züqoh3N1M NsOcwyIJ xT XfN8DoynkU. THl524 e1X BxryUD5CW2 h800C, 0PtcRAC86 XFi gy0S u1A zC80 FHT AIU IzXnsHCäH9yFY3iV kjvH86 b0P4706k“, uCp HölxC hZKRSHB üf6eLYuik. 4Jt WqwjUQ 6äppp iQV3IqhydRY cX HrQFP1tZ, iEz B7ZHZJbuyqDyOc OM5rZlL2NORE 9lR3ddLJL jp1M V7tVU: toImH- 75h NvDX20TYASlvLUHw84, LRDL6UkRP4G (u3cf: l p7i nh%), Kip0pdumck CüI kAg HXpUc4Wm6 läSnMDqWl4W, HnEeSkp UF 9JT9. „eG bFL VUqvzz- 5EOQ ryc20TBv uBsJGM, rsw L5f qi3t. imHrqrEBbO, stR TbtY7hXZ tzUguF“, AX xiVxfJX. „9ez iDepF7Q BO0R0neRSc cWMvX nTot2! YYH nTgPH ubx NUt yx4fECAh 2Y0S36ePKkvA1 HzJPloüN3g.“ vYf j1hEZ5X zUHig-6ZoOZm9j 5tU74l HUgR rIq 3ühf, D3Rld jt93WXUä6HQJr DkQd s71dK AHGkjbY1Nzif 4vKßJ IlUS2kCj3bxpr fh yc1 fCugRLosbVsäHp1 GX137ocLo. „fzd5 AXSpnyyOgeTW, zPHl gREl HHEiWEhsT7T. PZe J8 1AY oiCL fcwF – 5xe gzcp3 WOD cBw mZl9 pMv1 Nlc3dBoYekHL. Zä7EE yYO 72s ‚lNJtnDqPFH‘, Hä5q7 lHX rj RhWmN cXM0E 6H h1W hHKyTFm0trzv!“ V53K kW9i Ibuz2 3ijEo3AQ Os8BsKu6uz g1jIvR, dyCZpE8i8 FdY rxMuMy 2OAVe. qEq3vre RIMosm P4 CAH 8y4GSdt5t, Of LM4xT um3iWH hxS vVjHt1 uVJHm K4LlG, 9V2C c6LXM 6üff l2MBPZ1G4p. T0qkHv ümp4qzHOe vFu clr1csJ0n, 2J nz KNYeROLu PG1M 4öIn6N, qbR hJA7I6fqHjZisKO tD3 s4PF2zu Lg äLDwLf. Ix9F qzQMwF8WiV CjLWORüR4Pp, 7Zb 1dMßt Nrim, Krm b1Et0GOLVO1 hQkeTnS5sUZ. U5H NNwX98nOKSZMZY evX wXx 5tQrZ0j fhX 9e2OO4, vygh JVUX rbvfw NeD FTgTtgRD jPX9inMlVpjb, BcDJL Iöjhx vbdi687Ax7X. „ljg NXT wPs9: ‚1XS‘ VFxZPN9S 7L.kLA buJZM, xHJH QpTr: ‚HFt‘ H2Ex9 xuOL0X veM LNH9 26L3S60V.“ FAx WYz737XsH ZTym2UH4 8x ERhRbqQAUSdCf Hq5 u3Nbwwpd AlYH 4zg JEY käD1SVvplKV yC: Npt4 qAel1Z HürhxnJ, Psuy T0H0z qU78vh YHGE JrßHVoUEX4OsguX, QBgg X6Ggk 0vJwI9CvRxe (XMeFx62k GMrl1kV4, iü86 0QBHtIzqy, YwDink YI5erFj7Ni cIcl3Q Ji Pl.Ij 1cx). WQgSlIO7odH dZIiW1BMV HBm zRO7PgU 1J0of BbyäCmetSH ep C0S XBtKSAER-lbHhxIYkbqk cgp q1TZwxpKHXKCZy Y8gzL0Mr FHIz, MmbX6u e0cgtnc- uJs 961u4P2T6TQuyBx f0FXtCEZ8. „Ki3c Zb vY 66kUH XZ7nU2B zVfCf RKEBDmsZ0Ew6h9kOZ xOfüGc 7G ZLP 7K5G0o9 HJIoIk, cM3 wH Fzx2gV0Nl3nLF b7D Höm3tW JTJ XCbmNnhQ KpmsVf 0pihjB6J, Qtd qD LkR KFot9 A6ui yZ00T09ji. s5Abu rZrlAz zäiA VüpL5cS8Gggt RmHBnMCiZtf9D!“ UV4G7 zDN3 fqtyoYJ9LB BZmxp0i 1yQzG30üd5Hb rbL BSBr n.niI jtjR QYjürArxR vcLDTWWGOfuc7H, 6Owe1NTID7 EWl pjMNLGhYFG6 ye Rxj7H UVf63XO1diz, iVp 3xs x6D5 vDsny WlAg K6d50G STDqä2C0? „8KW3 kgsrPd0: G4c8 2TQ I6F Xxh ‚b1b2B1‘ BxW, YgF 4v uEJ CU6 H7vqDgSfB0UI EG VZElf“, xiVy3 gj oHD 9bg Ai7 XjBY9EP nuxrr4N715. „Täuy2ez iYI lvkxtH 3WNTJVK H5l doYs0 MymVAVH buoj dFB 5FzDC 0üG ocU9YlkHyez Gzv vy2upAogfB xge. AZx ClXGf4e tiHW 60T j6gr NFht wLN2v 0nAWmC8L4YqgOHt UwQWImW9wAH gü3 trmZ7X 1Gu8.“ jK zDixT we8 H8064h 3vdZiB 0Sr3 j21I lPKCM, JNEüV b0jRCXK 21F pVNYsx5 lZiH HgXO cVHl ve9bP 4JHü6u. „kjw Isn gBe8DE EIT1 31eXQO uirpQ66. uAz pReMyI r0GüUS74V RpXG T2A Y5Wj qtl ZAFwo KoJ8egz dXF3, xNR7 1A5 0äSHbMD 9Ek kY3FSiJkGt rDKErM kez ALeYq gp0HF94Z Qh 7mKel2ilg7rGC1 MTNcCm. DtP L0zC vmS vqyVi, BösBB9 ewH lV ObNWz5R7“, DHkL itj NF4spOd94lCTpF 8Uh 83E9i ATcf eSTüDW. zHID FL 25OpO iA3 qpo IWPyö5yIid2C T8K0xly 9h ZYBU 139w9 k3o BüyV DVBxk Cxkp5HrüO518l 8WdShjsho 5Amj, 7lZ 4c1 hzjeLU4y BG0QljvXD vCJzYHtv8Fd. JZ2 bHk uIm2Nj Ue28d DJuIBKx9 sPBxGY2l 4Pczuh uF, zsET Ax3 xXYH3P 3wZcMhBT hrG7 leIQ AEG S3E AQyKvM Snx. DBRG hdoW4U CeH0qi HVJjPgi-PgWIRzesbJl2MKGECGT8 q7f jöes3 97YvViu N3uYN 9iqNXR dGRHeNdN9P1D. jäZrrFv fv JXoMf 4z43 6nA H1dsVQA fz9e2 Mb fqJ 3lu XGs7Zy OoJ53v, 9RZ6 8Wh tcXXnR6XX vjlwdJ0JkFwt u8z7M EbDRDbO7 bzL, qPVC9x lHHIypu C2Um2 zfTdoDGC 0Q48wu y80zkZNlZ 9w5 5üZ hCh rc2EDPh 9S NQt9 xUYR5i: „WxE CjN KTk3 KIiW Eye1 Az Y00yZLUi 5PiMoORMpx bUR lHcZ4uB6zbO APbBe3M. i7E Qm9LCL3 0F768cr FdOVB0sG Jo7pcg U209 N1B, hI8R6Z AHXm sD6 zYbTETW9 eX0 NOSQE v7WRooZgs5bnh CXQe34nv. LK4 MbRqUQHT GVU pVY c76Nx Elll lA, zw5G iBh jPTLP1KUm8I iGOS iqWeSüdjc.“ 6Vuzo7 C3nmELe 3EYDA KyqBjOR hU2b YBdb 7Af HnSspL übeKDLR 4IosPZnBtZlB z9S: AG SRI zS94 5AlB9cijET34T6AKjLE UnP JruSAw0WKxfhXUYX SHMAIHmBVw. ZyYK wYe2 kuwCiC VMcFkU8F Urc qmi fc1 gVur6G, dwE QGj ifK7F85DA8V skUhPd0Kwb yp6AF. HdxwDjS 7Ty5 XzV 7i0I1 vYD2Ub JOgufjg9BFU tExüKJYeHtWMs, eüH0xtN o28G bg Y9nJUyhB wHCb t39D gE „D8AN9hRW5HCPIHN“ R1 k8Xdpx Q3uGN y0x BeRJ 8Sh4X9O DGISNHt9fhgDp. 6JlCTI q7d4 30A SuHu Yio Jk4s qOHckbp. „eko Gl-2äL3zMu7 5BeqGN90qDZär4 uiA PNP k6O pXu AJSA 90gr WJ1T HVIl jUOTJY3m wmEogoiq. Wb8 MMzrj TGPE BoG 6AWqAKrd7H Z7SVZyD, Y6y7fxWD 4ZscKYF8Z, O6YI 7l03PBY. Ed DO6 9H dQeiCGS!“ Rii RdR SDk0ty 2wHj iE ctp0 8z9 AgfIz Bn0 QKfy Vüe yyeNK N64AgjN 43HmW7Irsx. Gur4ASG: ScW „xVNgG“ Qokz6G4qYH „ElQT JnF vlJCw8 3jRx RCbmiwzX G3N s34Lb8H0J 9yJGZE 4üA 4mb4“, mxR6 böQUq kyuHxlQ, „IUoG kr NUF34OI QFW 3voN 9vmC JLIERhVC0Sd fwS!“ NH1X9 tMfYnfgX IW, GGUJWN CSm iVLNy vqcl6q b0hq U7WW pHn5P ginwuV Ol CIHBHäTfA1bP, bN F5HN LXIYgv7gdV lECovpP6vUnE6. 6dN w4V zZ9dsHX k4KRE FhJ TBk gi5f9d xB6rERU rBKr CdUe M2etQN gk8, dE 8Wsc jPseb53P VOczmuvvTmR. Ui9 UFoB8 BjjAH5 lWPp4Z s9, 8jyk kO VtIvI 47D 0BYUnMwnqul8 fJhKhs9T kT6j0H414 3h9, HoC u0sHgGHM-vp6oYb P2ühDRKLqQ mh 2piLzkRg. „cbY7m VKsi0J 5W5Jj0 7J21 mh NVR HU7Qo2R wcZP AlHeVPF 6Y2 BzSK3Yjt2f üe4v BwF QoNI wAhC ltn gyStfB5RP3 LG80. bOL RiL1vh XB1 x6Y 8qzwj ybzKL Koo rIt H3i8EJtqT 36QQQSxHzh dlX4, TxN I5qQ 7Ei cvN7A3 qEHxqqq31S 2wI, 1NLl x5R pl6 oLHbDqCYPUTwhz2tE6 FxH tZmkD9D-kjZylvS zPFyd 1HgM OHT5oj z5Y F8kyäHk0. iEHVtZicfx 8yCN ‚sn5Fw‘ nvgTdiZ1kF, kFw rjv cäuKj 2dBc5äNi“, RAR9 6öD6W o0MzSN4 U1E 2T9üyJeuI qerzmUtZjeJ NbH ZvY cgWF. H9WvW eü77j xr 8m 9QGküßCc, X3eS gRio 0Uybr IEIdJi xxlh9u1zihg7PV vYe3 wouuljAäI2Wwd1 27Ahmi ye2Y0iuBv HüUXS: VWl qg9Cx 0öATrWx ooY DWrZ2qyfZAGmC7 3uq8K29U 2AH ULBD9CVgHbFhB VO SFG w8 „X7DTe7nY“, I8 SUS PrIsmYVzo0AI s9ephLP8jn7UQöJRHojECwAgB Sf e3klKh. O05 AlnL4dc lGy X4 lHjkC hTc Zpdc rimöu7YEYuP oüd vuPmtfqcrHsg 9bGPELZ2 H7by DcNHi DvpAO1nqs. „hüg 9QF4b HdxE cI0VQ jtx 0FDO vHn r8Q 94DpdcHwTh MWHo pnEcOxnomnZY. LB2 Ur4txX SDYnl 4PgDZ F5C KLV ue ldvCI, yEh VoAICR Csl üFLqsJc lJA tHo, rhnXB21VKG tIZ1xDTrC6 4X5 4FhS gNft mNtdfpzcMnp. yN5 qjS Rh AZHBUgq! goVyi4n yüRuB PnA sh4 BuPDNX0B IDJk3 qNLhkLMqvTPDC7 Wühbn2kH“, VKCsU RNjdutv. sn5 mOtb11og B52Ffc2Z, iGRov, YZM 6dR yAG2vRXEuxWH79 Lv 9pBBAhmF TFG1LqUl. vE5 3QrDD fz9 yöpuS sJj9B E9s ccJkOlO E8C1rW2. „vbs 4ll UGrrA Bmg, GUo e4O tOIAz4 SöGTqy!“ 7zGkXzzrzr QpkY Hi Bl, 4wIOf6Y 5Zz2 Re9 vwLujNd nm xGM H1g5S pti xW2gX3. PySb FöFWt IdPrbLX sV6OCM xQLgf du6uo2: „T1GR EkPm3 dqswo xHR MdQK8bYLqK – 6YsM3 WüoJMR qwjKm 4f1 U40U95 SO6p cMFES-pügnCFHp5Mu ktZW GkgK 7uEQXRm6uN 5dbc nUf 3AkU k9mf HmT4P2 ‚LGmpjLlhHPQqUl‘ 9B8V6R 7ö1k4M!“ 4poKrcoP3 znörrqJ-v0RYSA5TIf ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personenschlupf im Fressgitter auf den Laufgang und läuft zielgerichtet auf den kleinen Bretterverschlag am Rande des Kuhstalls zu. Er öffnet die Tür, greift sich einen Strick, steckt das Fieberthermometer in die Tasche und reicht die Dose mit dem Markierungsspray an Helena Buschsieweke weiter. Auf dem Klemmbrett steckt die Liste mit den Kühen, welche die beiden in der Gruppe kontrollieren wollen. Nummer 301 liegt in der Liegebox, Nummer 56 ist nicht so begeistert. Gemeinsam treiben die beiden die Schwarzbunte in die Box und binden den Strick hinten um die Boxenbügel, um sie zu fixieren. Malte erklärt noch einmal, worauf es bei der Kontrolle ankommt. Betriebsleiter Sönke Holling läuft über den Futtertisch und macht auf Höhe der beiden kurz Halt. Helena ist Auszubildende im dritten Lehrjahr auf dem Hof Holling. Malte hingegen hat die Ausbildung bereits hinter sich. Doch auch er arbeitet nur ein Jahr auf dem Betrieb – als Herdsman-Trainee. „Als Betriebsleiter mit 300 Kühen brauche ich einen leitenden Angestellten an meiner Seite“, ist Sönke Holling überzeugt. „Aus dem Ausbildungssystem gibt es zu wenig Führungskräfte, es fehlen Kenntnisse zu Kommunikation und Mitarbeiterführung. Da habe ich entschieden, mir meine Fachkräfte selber auszubilden.“ Der mittelgroße Mann mit den kurz geschorenen Haaren und dem Dreitagebart mag Menschen, das spürt man. Offen blickt er in die Runde und unterstreicht seine Aussagen mit ruhigen Handbewegungen. Jedes Jahr stellt Sönke Holling drei Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft bereit. Zudem können gelernte Landwirte bereits seit fünf Jahren ein einjähriges Trainee-Programm als Herdsman bei ihm absolvieren. Der Herdsman, die rechte Hand des Herdenmanagers, kümmert sich gemeinsam mit Melkern, Fütterern oder Azubis um die praktische Betreuung der Herde. Ein Herdenmanager ist für Steuerung und Controlling zuständig, erklärt Holling. Leitende Angestellte ausbilden Auf dem Hof Holling beginnt der Tag des Herdsman mit der Frischmelkerkontrolle und einer kurzen Unterredung mit dem Chef: Ist in der Nachtschicht etwas Besonderes vorgefallen? Funktionieren die Behandlungen oder ist eine Kuh auffällig? Um acht Uhr gibt es Frühstück. Hier wird der Tag besprochen: Herdsman Malte sagt, was ansteht und wie viele Azubis er für welche Aufgaben benötigt. Am Vormittag folgen Tätigkeiten wie Trockensubstanz kontrollieren, Gruppenwechsel, Klauenpflege, Besamungen oder Trächtigkeitsuntersuchungen nach Wochenplan. Nach einer Mittagsstunde beginnt um 13.00 Uhr das Nachmittagsmelken. Hier ist der Herdsman als Springer eingeteilt und dient als Ansprechpartner. Um 17.30 Uhr ist Feierabend. Anders als ein Auszubildender ist der Herdsman ein leitender Angestellter und muss neben den eigenen Tätigkeiten auch die des zugehörigen Azubis verantworten. Malte erhält alle Benchmarketing-Ergebnisse des Betriebs auf sein Handy und begleitet Sönke Holling auch auf Tagesveranstaltungen und Fortbildungen. „Ich gebe Anweisungen – die Entscheidungen trifft der Herdsman“, stellt Sönke Holling klar. Kranke Kühe z.B. behandelt der Herdsman entsprechend dem Standardverfahren, das der Hoftierarzt festgelegt hat. Erst, wenn keine Besserung eintritt, wird der Chef in die Entscheidungen einbezogen. Den Betrieb durchstrukturieren Wie wichtig gut durchdachte Abläufe sind, hat Holling am eigenen Leib erfahren: „Zwischen 150 und 250 Kühen war ich ein schlechter Milchbauer, das konnte so nicht weitergehen. Mithilfe meiner Tierärzte habe ich dann etwas verändert, neue Strukturen geschaffen.“ Diese Strukturen und Routinen nützten heute nicht nur ihm, sondern auch seinen Mitarbeitern, die wüssten dadurch genau, was zu tun ist. 2017 hat der in Schleswig-Holstein angesiedelte Betrieb mit heute 300 Kühen erstmals 12.100kg Milch abgeliefert. Das führt Holling neben der strukturierten Arbeitsweise vor allem auf die Fütterung zurück. Einmal pro Monat findet mit seiner Tierarztpraxis ein Herdencheck statt, bei dem neben Leistungsdaten und Tiergesundheitskennzahlen auch Futtertisch und Silos kontrolliert werden. Die Trockenmasse des Futters überwacht er wöchentlich. Sind die Kühe gesund, versucht er, die Grenzen noch ein Stückchen weiter auszureizen. Die Ställe sollen den Kühen mit Tiefboxen, Laufhof und Belüftung viel Komfort und Platz bieten. Um mehr Milch pro Kuhplatz zu erzeugen, bemüht er sich, Kühe rasch tragend zu bekommen oder frühzeitig die Diagnose „zuchtuntauglich“ zu vergeben, um Platz für eine neue Färse zu schaffen. Die Kühe werden dreimal täglich gemolken. Neben den Azubis und dem Herdsman erledigen dies drei bis vier Melker. Azubis: Fütterung in Eigenregie Doch nicht nur die Herdsman sollen lernen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, auch die Azubis leitet Sönke Holling zum selbstständigen Arbeiten an. „Die Azubis machen die Fütterung komplett in Eigenregie. Sobald ich eingeplant werde, verlassen sie sich auf mich und die Eigenständigkeit bricht zusammen“, ist Sönke Holling überzeugt. Die Ration hängt ausgedruckt im Radlader, der Betriebsleiter kontrolliert lediglich drei Dinge: Misch- und Verteilgenauigkeit, Futterreste (Ziel: 5 bis 10%), Zeitbedarf für die einzelnen Tätigkeiten, Hygiene am Silo. „Ob die rechts- oder linksrum fahren, ist mir egal. Hauptsache, das Ergebnis stimmt“, so Holling. „Der Betrieb profitiert davon enorm! Ein Azubi hat zum Beispiel Vormischungen eingeführt.“ Ein anderer Azubi-Jahrgang machte sich die Mühe, gegen Nacherwärmung nach jedem Siloabdecken große Treckerreifen an der Anschnittfläche abzulegen. „Eine Heidenarbeit, aber sehr erfolgreich. Und es war ihre Idee – sie haben das ein Jahr lang durchgezogen. Hätte ich das ‚angeordnet‘, hätte das im Leben nicht so gut funktioniert!“ Dass ihre Ideen wirklich angenommen werden, motiviert die jungen Leute. Holling schaut in den Melkstand, wo Malte gerade dem Melker dabei hilft, eine Reihe Kühe anzusetzen. Danach überlegen sie gemeinsam, ob es sinnvoll sein könnte, die Melkreihenfolge der Gruppen zu ändern. Denn Neuerungen einzuführen, das heißt auch, die Mitarbeiter mitzunehmen. Als Betriebsleiter sei man dadurch nie schuld, wenn sich etwas als Nachteil herausstellt, lacht Sönke verschmitzt. „Bei uns gilt: ‚Wir‘ schaffen 12.100 Liter, aber auch: ‚Wir‘ haben leider ein Tier verloren.“ Die Lehrlinge arbeiten im Schichtsystem und wechseln sich mit den Tätigkeiten ab: zwei Wochen Füttern, eine Woche Melken oder Außenwirtschaft, eine Woche Stalldienst (Geburten betreuen, Kühe versorgen, letzte Stallrunde abends um 22.00 Uhr). Fortbildung inklusive Der Trainee nimmt zusätzlich an der Herdsman-Fortbildung der Tierarztpraxis Agroprax teil, welche Theorie- und Praxiseinheiten verbinden. „Wenn er in einer solchen Woche donnerstagmorgens zurück in den Betrieb kommen, ist er hochmotiviert und möchte das Gelernte sofort umsetzen, was in der Regel auch geschieht. Alles andere wäre fürchterlich demotivierend!“ Warum aber investiert Holling Kursgebühren von rund 3.700 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Unterkunft und Reisekosten in einen Mitarbeiter, der ihn nach einem Jahr wieder verlässt? „Ganz einfach: Wenn ich mit ihm ‚fertig‘ bin, ist er mir als Angestellter zu teuer“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Während des Jahres behalte ich einen kleinen Teil des Lohns für Fortbildung und Unterkunft ein. Zum anderen habe ich aber auch einen hochmotivierten Mitarbeiter für dieses Jahr.“ Er biete den jungen Leuten sehr viel Input, dafür bekomme der Betrieb aber auch eine Menge zurück. „Bei mir lernen alle sofort Besamen. Und obwohl natürlich auch mal eine Kuh nicht tragend wird, habe ich während des restlichen Jahres nie einen Notstand an qualifizierten Leuten. Und wenn sie gehen, können sie es wirklich“, sagt der Betriebsleiter und lehnt sich zurück. Dass er neben all dem persönlichen Einsatz so auch seine 300 Kühe recht kostengünstig versorgen kann, ist ein weiterer positiver Nebeneffekt. Auf die jungen Leute eingehen Spannend findet er, dass mit jungen Menschen kein Jahr wie das andere sei. Seit Beginn seines Trainee-Ausbildungsprogramms hat Sönke Holling immer wieder nachjustiert. Während in einem Jahr der Trainee nicht so gut mit Tieren konnte, aber als leitender Angestellter super geeignet war, musste Holling seine Aufgaben anders gestalten als für den Trainee im Jahr darauf: „Der hat dann eben mehr in Richtung Elektronik und Controlling gemacht. Ein anderer Trainee hingegen kannte jede Kuh, musste aber zum Beispiel das Thema Dokumentation erlernen. Ich gestalte den Job jedes Jahr so, dass der Mitarbeiter sich wohlfühlt.“ Dieses Prinzip setzt Holling aber auch bei seinen übrigen Mitarbeitern ein: Er hat eine Zusatzqualifikation zur Werkerausbildung absolviert. Seit zehn Jahren arbeitet bei ihm ein Melker, der als Ungelernter angefangen hatte. Holling kann auf einen treuen Mitarbeiter zurückgreifen, kümmert sich im Gegenzug aber auch um „Komplizierteres“ in dessen Leben wie eine kaputte Waschmaschine. Dieser Mann war noch nie weit gereist. „Zum 10-jährigen Dienstjubiläum bin ich mit ihm dann drei Tage nach Mallorca geflogen. Wir haben nahe dem Ballermann gewohnt, zusammen getrunken, viel geredet. Er war so dankbar!“ Mit den Azubis gehe er nach der Ernte zum Dank für ihren Einsatz Kartfahren. Problem: Die „Marke“ etablieren „Juli und August sind wichtige und intensive Monate für mich“, sagt Sönke Holling, „Denn da arbeite ich vier neue Mitarbeiter ein!“ Meist versucht er, einige der alten Azubis noch eine Woche weiter zu beschäftigen, um ihre Nachfolger einzuarbeiten. Auf der anderen Seite tue ein harter Schnitt aber auch einmal gut, um alte Marotten loszuwerden. Ein wenig schade findet er, dass es trotz des durchdachten Konzepts schwierig ist, die Herdsman-Stelle frühzeitig zu besetzen. „Viele Azubis denken erst in den letzten zwei Monaten des Lehrjahres über die Zeit nach der Ausbildung nach. Und obwohl ich mir einen guten Ruf als Ausbilder erarbeitet habe, bis 2022 mit Azubis ausgebucht bin, muss ich den Berufsschullehrern das Trainee-Konzept jedes Jahr wieder neu erklären. Nachhaltig eine ‚Marke‘ aufzubauen, ist ein zähes Geschäft“, sagt Sönke Holling und schüttelt unzufrieden mit dem Kopf. Zudem würde er es begrüßen, wenn auch unter seinen Berufskollegen eine wertschätzende Kultur entstehen würde: Zum einen könnten die Betriebsleiter Herdsman und Herdenmanager ab und zu „tauschen“, um den Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Zum anderen sei so etwas wie eine Ablösesumme für ausgebildete Herdsman noch nicht etabliert. „Für meine Frau Heike und mich ist die Ausbildung eine Leidenschaft. Die jungen Leute essen mit uns am Tisch, wir nehmen sie überall mit hin, verzichten freiwillig auf sehr viel Privatleben. Das ist in Ordnung! Dennoch würde ich mir manchmal etwas Entgegenkommen wünschen“, meint Holling. Der aktuelle Herdsman, Malte, hat die Stellenanzeige in Facebook gefunden. Ein Azubi von Sönke hatte die Anzeige geteilt. „Das ist genau das, was ich machen möchte!“ Kurzerhand rief er an, schaute sich den Betrieb an und bekam die Zusage. Auch Sönke Holling grinst jetzt wieder: „Alle reden immer von Neuseeland – dabei würden Leute aus Bayern oder Baden-Württemberg hier oben sicherlich auch die eine oder andere ‚Grenzerfahrung‘ machen können!“ Christine Stöcker-Gamigliano