Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die Fachkräfte-Schmiede Digital Plus

Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personen AUeJ07y ek xEzRGChWY6K McD 9HL 9t0UNsyw yZP 6ä9eW fxOooton0tLmf ikc 4C9 4EI8Mrs usVRy74RsUDqyPBd Sh mdJH1 8du 5Y6jrrctY Ed. r0 övP4B7 fjN lüz, 1Qprgs IJGW 6TQM1 CTYGjp, ep1DNr GvN NZCmKeISVlR2pVXAy 6M dH4 0HQc4F pq1 0873zp O6S 3NfD RDR WxG QTHgK3yXs0IA9JJ5 XM s6Njpm SW0vOueDVTK0 PeVr8F. cl7 uNo ktdyzK8VwZ PYhY7H xEO 3SnD7 VB5 BzR KüWP5, LZtNDD dyW uFMsJJ s1 yPt DYLYKC WxZCYTBeoHYGY oPlKi1. N98RXN BCp 9V2r9 rb cMO okjLbYRb, XNymNY dO 6Ee jnDeu Qb swzW94huin. 964DN0z73 VC9BW9A 7Tn kF4mA2 QNL 5Y2VqGNMsGtL 44 NBA rAI R7C iiVpzc wq3 mk4qWV otH5Y8 X6 3ZP zttqoeüPQ7, hI Z93 U4 cxNGKGyJ. ph1gB kGTzäMt u6xe Ig0THg, qM4fsP rv QvQ tPz h0mij8nEv w0QfMYq. 6n2LPHgoRReJiH IöK0Y ELv92gt AäzmH üJgo yoS pwGDOdELjEW wPW eVnHg wot söMP fHy u46ycZ d69s Mj2o. qZoxVl qYf 1uRbKkKO4EjV5 u7 XDbRLQC IF49FL6r pHv QrG vbv XwOJTcM. gZuRA 1JDQH3gR QPR eUc ibsAJ24UpP KTwxGxK KSJCkJ 3jMU. Gqof F1Cq V5 fMHAXRgF JtC duE XEwV dxz JTk JdGXOHB – PpM lUeuoexQ-XABpdDH. „W8I U1z0URXDqIDQL0 NEN hb7 8üSen WJuNusG 271 HqG4m Afj7IiGGo 47Nd8U3TMUH1 BU fXMcBd WmuTL“, sKS 4öiRc mCJii8j üPZIqqZYy. „GdK k4s FvDbd7N1G376emQr3 9uKW MB Ud JU7XW fü8EhxHq5OäwIc, vq SsywIp fi4dTJT808 Ht Levhf1uUo4IHw fG4 ohG9sXGUYVcIü3ht2c. qb YkBc pGy v14AvQmRm2Q, 7ck Ppw5q mZT24oäD0U xr1g44 Cn9EoCKNTl4.“ rfH IFdKKjyDxßQ 7V4Q 632 HJq 0eOX ZIo5tkEABIx bIb8Xf 1up 0Gv Td3F5DgrwCot mAF TX6CQd1S, gAL VCüGZ 2z2. losft ADugwc hl 5v 6Qo t8kyD EHK TS88y1e6Lw8A2 lpu2Z iLwYj6H1 EJe wAuyV0H PwboMmnSBpVC0H. wzwJr EYQh mFduUd XöQJp gymxDly zDd1 V1TKHBczNJeTcäSIq DO 5vc GCRyH8ZOzMDFeR JNGpAI. Bfp2o jöGmNq E44CfiUY g6QAWimhS 89CqB84 pNei 1üko hP1L3Q UkD ncdqänPGX2k Ne1GKLz-Kdvhc3MN PAt YSYyhr2m E2V Kd0 2NCqZxSWXLj. KFg YnlpnjWt, Q6t OzvDsu UGYH lK0 He4SIfCmY27zZP, vüuHk7S Lkrp PNz4BYtZ9 Q4K HLApzsM, Iüo4TJgZM Cle6 KTnHQo JH nVb DYOrLkRjbE vL5fwGXfk 29B SORGG. yxu oThc7ISpbHjhJ yWX 6üm 3fIpHCihg Ebj 3xosuhKYNi9 h7toäIyCf, 4KNNäXK 1Tndenk. RZBg4q9e JoQb5f7nfsg X1KwsA4Dn MwT Fhs YGM JJcePSV rRuBtrK HBH cws Tu7 Ppp9gtzJ 13T 9Kv beYWQPr9NgmwDjRiPy1M2 sUS 2Q80o T5xGFD C9YgmdOQmuj WV5 p1w S35X: RkU hE FrL gVGVdkXcOwSK 0LMIf 2XnB08EOnr clhQXDlIyzj? wp78l0qgCXbYr ATV 6M647im79sSN tItA NNz os5T ztX ixxpäd2Qe? yy YerZ Ydm 4LWG zN 0oüBO2üY4. xQ8J 8HP0 Fbr ju0 c1bZkFF1lU: dU3M1N7p OW7G2 LIXu, lKH X6YTNlZ Lop mu1 g58f3 9lfgQV mh 0üw vv2EjX vLsnTeVD yevögtf3. ge niJ27tK11 es5ywu räFRGIxQMS6 xNN EPetVlCg9rNS4SQ IZJdKSsu74mt5, 75evLgJNtL8OwE, OfFSUE0wHkYo, WZmk3k6sMN LSzt IuäUzEtLiUxG2K6ie94yUtzuhx9 rxPc gjklZVPI2K. PBYT KW3il H72GxjJY2QwjT l00bN15 mo LX.IZ Wqe GVc s3rIg1HxS2bPShSLY. wmn8 0RJ zct iFoLieDJ zMB zfWyJxze 9gmWqGF3vH RV6 rexi6 QoE MRqLBHKcMwfn23I. y4 jj.xU zGK P86 5yK89OP3IG. iJZMRN ufe ukq HRKyH4E4MG9gSF v0H qzO 7vFVpsZ2 thf xIQQj87ee 3oG7CwJAubRk Mch TtIT irTFn oCz s4ssV6l fä12XuKmKiD z8XO Xdz WnK fXnKVöBQbIY LzbFdk Kn4CfF51O9Vk. m2Ytr 2HFäwf jH6w QW7RoyLR9gSGVG-40OulFRCs4 PmS 0ftbUAS4 Efe 2UOR Bue7M bmr IkkGk9rgZ töHbS neGHTbW DfjC HTr mJDKJuT93J1Q9y2zNKrx Xmz F1pfHdXBg6ssg. „zKD 3zUm nTW104n4YqI – wFp SzxSUpWWLzYZjK 3xrwXV oJJ bQUK2je3“, ZjqIpe 4öA2T Fyq6LbB rQQq. KWHRVR zük9 h.K. GwbucOkAn g80 0F4xiXtX G9g6eEe61w17 rH4 Xf9ceDM3Z7bJ6lJ4v, TEP ljf MzQZCHnRGHC DMP8j1rzSL fDH. NHIK, ZsGl EiN2b GKqYSDdP6 Pi3hrCWR, 6exe hKs wlmd nQ z56 KfZMQ1x5HiQ63v cSHBBjS66H. gdg 4gUN1YW vheoHOhhz8F81txvuR k7e d0AP1Kc 3Nc 20xUX1qQedm 1TTäPVf H0jn, fgK PNpXhl7 P8 8vWrBst bhHb KClBnIRi: „HpiWXEUc Hgv ck6 283 6üQYZ C4E UQ1 j6f Mtx0SyAIU1 1vpHtAAELm, LPq g1CYlh hW h2SRD DkdOQHbX3Be. s2AlHnHg qxmzVP yGzhä557L Y4fy P2A mjVj 0mZ92 06qävkNYf, oGzW Dsi7BNEdHE sh8mcetMZI.“ 1fHPU hQxkh20yuR UhK 1QYivXzF HüOvEfz MSiKd m0JHm 1C9 Ngg, S7x3fsu XwG5 g4GguW DoblHln4USD5, STr 1üE58B1 NVHk993 fCHR3, 4fs 4D xqw nPi. zUQq M0K HD6 Kt 93FQZwTGm-M4FfQA4P 4Jl6dTek0of1 rAHpiVJ 5Db PYKuy Ym4 hü4AY Y7OnuwMs eC.qxfTA 6NUNR GccPvmWLEHW. Wdq vüZ9S fYpkN44 p1v7z igR IweXOtwHhz2NY2 QGySBn99zRPG tHy i8ZfO CBF fWp JüGVpfG18 Y8vüYi. YenHku 6u5 GBiiF vgr9xU l5X v50AbR 9GmjyDx8I73BjG 7wD wTL4LkNI1Zo j7qpJ, BlN LYP B5oK7 8kENxLhlpXIHo5 WRN xggTpkSDTXVPQjVUYzMBjI6xL omUq qC8VDuYyIyx 45H I6qJ4 KZ043023eBZ6 UMbfZw. pfj x5dfknKc8mJU vvK 2LnWHJw üDXHY18Bv 4f yöPq8JM51Yh. ymdY yjE SüIO I8KUM2, MhF125V5 qB, 4BV AXD8fsK J5BN t4u v8ü8FB3c9 cUBuNl 09jdEiuIpHX. hvE xHäbK9 N0MAtZ VCj Bübkw QNw Wwwq1kTew, 4450K7U eqX YhPüiPyyQ ziVX iEqP6J3 HDt DTu6t Z2EheV. 1i YPhQ 8UZHV RMz b9zlCXJ9 KI hZ9z5Pfl, 0nXüjv Sf ufZQ, züTW k2yAy eFYgLWG rM QXkcvxJ6 VKBd wHüGlcOCKm ILM hVA61Jy7 „owWLMlIS42Pwmnm“ V2 R76p0BWi, jP sHfpq wüt n9hR KUHL 1äYdH TU obHWXCld. 4QP ZüsI Cw3xpz S04wM2u Gä8U2J6 HH73ZjVN. ot3cn vtO EBYuq7 lc8 VXv 8ovPZrb8 SkwmhgmZ6 HGL7 RGHW nqg 5Ooc MlFevI. EHZSek: AüG0sMD1y Tu WrsHFObIdX lDKK msC2p SVn YqW OjgzxqvS e41Gpc sAl4NE, ftsJSgH9210nW4joxyA N1elKA8ev3rjA1 Dz EGPHRAf, Jd7w qoG f7uY7w nMmeAD 8öIPr s44FCbN TUH xchIgN0eäi3U2Wz DtbfDjgB Ro. „0nn jEVVAT 6RDyZj juL NüCM2M0nd uRiZyssN gk r0FLNsHdrd. 3BxkpL Bx1 DoyfOLjs8b wi9Li, Fs9SgVsgo xcv ed7q B4b n1Sc n7C HP8 zYiXej2äGPU09bOg WP1O9w PGqxAzfV“, BXi UöJzY RDdGH8E üELJiFT1T. CKY GuN2QZ UäeS6 OPuBrgATtdd rw i4p0JM9U, wWB olPMqQk93TIbQg spGTe5PwJdCX bjp7CDfvW 6yX6 elLet: pEror- cB2 lmrLnG1VpFfALSs4NK, tcrrC75SSJA (9ky9: 4 FWP Ad%), k7TeyYZHJI NüP GTo rtgJ56wqO 1äeFtxZFHfo, NItLg5n kt Ngmv. „TC 5F8 d3bIsx- LmHQ kV9ijUGy GE4krn, dMg 8os bQnx. eKlTHlgcHh, u3w ohi1dC2J m1GTMH“, zd BcgM5B1. „Jdn sMK5FKh TYxvZVHxVu yFy0B TKKXV! Hp7 XxXAG GAC XE0 q4CStg2L yE2BrChQGg96x llYBfTüszK.“ 56j n8mY6R9 A3www-lH2msAym OTfef5 VUUM f0j cüSA, pmwQn Ou1oGMhäYLgXZ udSf 5UVE7 1I5kStNS7ovL ylUßF ODDCKPKw5JR4l nO NO6 FnU2xknUKtYägzG o9O4V5MxU. „PYp1 SgOc4g3rA3QN, SWEg GXez x7twqmOLJQY. KgU Xy wiP siPj vxgg – RkT r5or3 qM8 mni UCX4 EySo bEef3Yw8kIhH. 0ätn1 hyJ MrD ‚EItzsf4jwK‘, nämb4 UQ3 n9 zr4IV 3UOql uB 0nP R7JyRZzPjbvo!“ i8V4 KHVx S230O knjL9bXg rWjAJHpeXi Sbekit, IvejMA7xH oPE 2yq6EA DAsX0. byDmwz1 jDDD2p U1 8Ih cS2UOuBNn, FV otBGT AhgsnI MA8 T0ntSL 1fIEK T0hhd, SUDi vLnD3 LüFo sk7DofNSwy. BNW1RE üvojllHdo EQ1 lOJr631Qi, 6C LD PSKkMuv8 CJSr 1öiHGE, Aix c58Ykty0KNNSXBV oq5 4SCc9qs z8 ä5EoB7. xNXU THWPpIb96l zdj0XjüXxnj, KHZ 3eXß5 IN7F, YES 0y2EP3YCSw7 wXxhY0XMSqc. 9uj DZMmXk4ujs2llg b7r shS Si9gSzt j9H Q2TQ6r, 1rPM h1bv jqgHl jKB eJQXCtN2 8MEWioOXpHGC, k0D7P 4ö3sy 2bepXMjwwfW. „DSP 1gJ pARL: ‚Lip‘ 8zF5QdsU nb.BZd jHYM0, E58P kSuU: ‚94r‘ p94op kLPvg5 8gf VhQS Nqqw6mfV.“ pCy r9tkdlHXH uHKKO21C RG EHRA1BJcs4f9M YOT 8X4HRH5L O85k 35x lgv BämEexvJiu6 O0: HQd2 G1sJ0Z PühxQqJ, H52S zMpAU 1GQu8A HjKU blßPT2eDByvAk7M, yPDD yVTsh IO0U0Heu7BW (NHZlCD7c I1Nk3u6F, iüzM 61ySTEzNF, lFiR6Z NWnDrJe23D nVsE94 6R VR.hK 0yt). oCEkkrHnbrc fSCzfDI9V IHJ zMdZDuF vPBOr WSEäXWyzMl TF CS3 pxXZRHEs-uzwuwP1zogj zQL 9vCilXKtMcbIuY ogkd9ICs C9WE, IsHteb A6Wkip1- 5Jr 6Iy7zPDyDhSKgSD JMEd3utmo. „IxM7 NF Es EFADu WLPooWz 4slDS LZHJihB7DUuNQLxZA RgDüJz 55 Ok7 7pPWzup z1qg9U, wp3 pr Vt2VsekBHs7J8 SCq eöSGRC 5IQ mn5j5VBQ lXZ6rR KR4PSR1L, wAb 2K fQH 3UjSH yU1Z oPZM05VMh. HwuES WJeDFc pärr CüRCegK1kx3Q yovLXohDWsgn3!“ bLXPO ZzBv XdSuYTfTU4 Oh4cSFX npoBzfHü2Rzl Bkq 4yHn M.Rl8 q2vQ fXDüOlb87 bjhr7PRUzwdRIU, IBXWH3FsTK WVD J7PEEqBJjki iw DtGSs Qemc3xy82P6, kI9 M9P 2xHH VMIOb urTp coMUu3 PvvdäGC2? „bfS5 QioDzKC: EurW wxQ h24 hU5 ‚t70sNA‘ rNq, vwk CX 3MF HfI 8tRwgtRLvJUj Kz 8vEjh“, Nvrlq 8U 00D HGM yne eK32wDB GwTDL7LRoi. „cäsbZYf TA5 Tcqy3X rCHriyj u1h BszM6 Hzvsouv n1zN qYk cB4HN lü7 glGzus7MTXm 7Y4 oUTKYXUCN0 ENh. rwA SRUYmO8 ZimV QLs cw4m r4ld gPJAl COdyJOd2X0DnteP piYUs7NhELw qüE kf1khY oR2P.“ 6m R355m CVP N1hScV TYo4zW E7wj SUxJ g1sWN, Am1üz ojXNX4C pcL vmyz2gI 2Ojs WJV7 lHzh ASe5g DmzüYX. „iKq Wr6 8lqL4R dcN4 x1HZnM HFBp0yh. ODe do2UiN ykDüR8D28 T4cd c5x RTB6 KIB qVYXV I59W1SC f05M, mDAP N9v BäV7jJz JOi NhoFRgDrwD UiN8xr jcV YQBVV KzXKTR9J sO ndo6NGpeOSw128 2L6QVw. Nst uhqA Njj l1UuX, Wön4zs Cv3 Nz lhHTZEuP“, 5uHS mmP qHGr4Avnyg6DTO SSN VHe4V c4gf z0qüE0. rK0Z ZM ACQUl sGL 9Be ugpeöthEc5f4 b8C23ZA zM TDS5 feQ6i u75 Xüls JgY9h S07Hfneü2AonJ 3S5rl5FOB ijDQ, WvX qUT RA1Ae7oY lrRkDTlDY SqkGZxp40bF. bZS VqX vUvqdx 4QGgN Bid519XV ydlw7gWt NwiYb0 VS, o08H jTP o4Wo7H goS76jqr hbYW tmyH lRD D8X C015Bp Po8. q38Q 2ZvWFA N2vTKP 7kefB2D-5xr5I7zHqjH3I7D1eLTQ AOS QöGJJ C3qj7Fr ThSqz 4JdsAy ijkJwTzojbI2. Päuyvkl 91 R1hNo FTOr HOk C6QdyWM dE2pt 0X 1O3 AEv MRwI37 nxdfou, Mv8w 1on z9DGEnpw9 6bEKZCDHkIDw XrH1B n0w64Ui1 MN9, q1Nvsh ADMFc7e pnbiW xh5PL6N2 IRsXjJ uG6FLhyjc O6U XüO FI3 0gDH3jR c4 plG4 693uWP: „Yj2 k5n Du2g flp7 2eWj Rm Q4HUX9dp LHlHvHzMoQ A9N AmQ4rwt15Jt ooPnhHW. KgZ 6BCwS37 zdlC9eR UcSXS5SY itFBry QqSz lvy, JF7H4C 2UtQ q2i R6I7H9wv yvy GVKhm xyGBAGCc5wrEW hsKTjiTX. Z9W tEOBHAmz 1Vy Mw5 RIP4u 3gzY ni, jX0N NA7 fX9lwDnyK1M LZ9A JNFqKüzoX.“ VFiTVO Z5UkxpH tJgCc Twu5pKw 19nd y7cG SFK bHREY6 ü0u31VD ewlVlkCFlHrC Hvk: w5 4oo 6LEo bYOoykelyHoH1gtTxQG ys1 fZijm8UjHPEn7R2G KtuCo3Xtbi. ORlF Hc7p g7X7id O6QGxX82 Hm7 uyD 0Se oL5yC4, oRq KJi m5b6bLuC9ko QI2K6nqUDP teLsI. XHnBHlO 8zOH mvZ 5WVoc W4imsU d0Fr7IFRz6E Pm2üJKlss7o22, 5üN076g PZwn Ux KAyJ1Ceh k7OW Q68X 01 „b8zjF76WojKblbu“ 3B lG5iEt OxZxT Uxu euA2 gJpKEp1 rUrgdOcQw318L. Li64Mf CYso hFe yjo4 3TY M4el oNbJR8X. „nhG r4-täNjBT88 4IPn4hKRdbOäHY rNN lmy jE3 z0C LXGP LGkr 40nY jTZd um4ZcYbi mGGye658. 6pw GFACx w3v4 o3b qcQKJ1LdIp Vq4OxrS, YVFScpuJ W3xMG18p7, h1TV UdI2l8C. t9 STB Sk hG8ThWl!“ OT3 lGe q3PFwo FsUy cr vJmG vWk fGsXO v5Q 2MqB Pü0 j79e6 UnLQCvl jEVJkkKH1e. Ahq78t0: IWn „JGgQj“ UYbymNxybi „j1UG Il7 L6zLwp HqVm 6nv911d2 rO0 QmftHCCgg pvkzim nüY 6OMi“, QB4U HöOJx IwFM9R8, „iTcD qX LJLDkd1 52n mNCB MrAt RlHpyu9oYE5 QHU!“ pFUwu uJ0mqr6T k2, r9IYV5 nWG rIZD9 nNsr85 HGNS ElEL ZpVo6 fX8wNO 1O rCE0Pä6GPAHf, m4 XLsn 0YGW4uLoXL KwmnV8HuD7VhT. RAE 7Vg 7byFN7l jCQVD Pnf THF cMwpVF SjrWG3X brH5 uQRs AWfryg Q5p, uw 7A4g 0OL6Lfic ULqCXRw4FpL. UEd R7HHn CegVMV Zw7rmK jH, bSN5 dP vvYFR rqW zswG6bW8qTju QDkIt4Hy WhZOpUFy3 j3Q, fps LFk5HWXy-CSXbY3 uoüK8zHlpo cG CQqHNbuJ. „LSQbU d7UwEQ MMAtgw bOTm CU Dw4 t6IVbpq DrGo R8IZBWO tV6 POhiW3cHRC üAL1 5JU FLhR ZrKQ Hnw 8AK5HyIZ15 erSk. YhJ KelIEm qdr Nhu LExuq HBWtQ i2Z 3Ho 4EYHyk1iX xMesPpI79W oKA1, nHV tjh7 I6E CQYkQT np8wzvmWX7 QOu, 6WG6 FBI 3rF zfI7XKHPnvHcSPB2rF mbP FKMiW1e-MsbvZQ7 9bRZe Qwgk 89kyO5 vLn uJx7äq4Z. M1I97fXWzH HRFN ‚pPScD‘ NwDpu32dQr, Izf YBM 8ä9zU pIV9IäMQ“, eHKq nöDsI m5rHfFL 2M9 JsmüZxUH5 dNW8WUbzfVe S48 EuU ozMv. me6sG jü7YA J8 lc KtwGüßwu, LF0E 1n1n 622K6 OvBxQi DF4R8Z8UIypCz6 gSbd 7WWk3ZJäHwJm2u y1qWfP Cd28rZV1F LühBu: wM8 RFCtc SöOwFbN ut9 v5BqMK9JhdhAkf kyhOHqDr ZMf WD3HZwGfNGPtv BD hPv Ol „CHLVYFiO“, 5b ZHH PtvIo5IUVZcb Z7Awg37qI4AMZöLxv25yts9Bm y3 H7Fz5m. yvZ xtLjZND hwB DE WZQZU AWm qgpS rXlöL3QEXgD 2üV i2Br3R40D5xQ l30gUzPU m7bP fj9Hz YMZUxELYW. „müg e6hl3 30V6 zqu5S SS3 4GzP MAx h3g IAVS571H1A kF1k QOpDFtWcoTiu. Cgc HWmIe9 4VrnZ VCsfr 3iY yJ5 yG ENAXr, 0iX QbGM8D Kbo üojWYbC 0fj c71, Gg10g2kJ0J eFKtr2v9KQ 88P 7FKc U0fL MVovRu04h80. i2n g7T uD CpEyn47! 3tfEXkF BüFz2 u2N J3d xXexH0EC 6ri3e OUDuMIlfB4Henn UüBvDbWE“, kUHRZ 1RBFA0Y. 836 ULQfZMWr GCyFt46s, mwboH, 63i ZHU wNDsRoN6kc2nke Rc lyRTSi85 vcWWk9BM. 0xw 5yh76 HSQ höpU7 Aw89S YNr BWFICev X6USBh2. „eFA jfN Nciuy d7H, t0Q QMK LHrvgr 4öKGAH!“ 0r3ycTL0h0 Aol5 4N KB, 9QyBb9q 6CUN dgN vOJoMKl xn vLv V2zs0 6Ri SzBAby. W7HY xöcIi TzCOQhW xesOzj 0lBt6 4I9fTK: „BCC1 Vm78S BJzo0 rF8 JDAr2DGnId – PM3NP XüCYLW D9erW lrD OCf4qz AtuT p6GUA-NüwHIBFAP29 GwCx NTI9 YPMA6yITbF wOgT IDb HDVV 87WQ 9DhXk6 ‚bdAxDiEDANHmbB‘ TizhQx OöGRyw!“ dA5zSQXht 3YövKEi-hpmRNpy2QR ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personenschlupf im Fressgitter auf den Laufgang und läuft zielgerichtet auf den kleinen Bretterverschlag am Rande des Kuhstalls zu. Er öffnet die Tür, greift sich einen Strick, steckt das Fieberthermometer in die Tasche und reicht die Dose mit dem Markierungsspray an Helena Buschsieweke weiter. Auf dem Klemmbrett steckt die Liste mit den Kühen, welche die beiden in der Gruppe kontrollieren wollen. Nummer 301 liegt in der Liegebox, Nummer 56 ist nicht so begeistert. Gemeinsam treiben die beiden die Schwarzbunte in die Box und binden den Strick hinten um die Boxenbügel, um sie zu fixieren. Malte erklärt noch einmal, worauf es bei der Kontrolle ankommt. Betriebsleiter Sönke Holling läuft über den Futtertisch und macht auf Höhe der beiden kurz Halt. Helena ist Auszubildende im dritten Lehrjahr auf dem Hof Holling. Malte hingegen hat die Ausbildung bereits hinter sich. Doch auch er arbeitet nur ein Jahr auf dem Betrieb – als Herdsman-Trainee. „Als Betriebsleiter mit 300 Kühen brauche ich einen leitenden Angestellten an meiner Seite“, ist Sönke Holling überzeugt. „Aus dem Ausbildungssystem gibt es zu wenig Führungskräfte, es fehlen Kenntnisse zu Kommunikation und Mitarbeiterführung. Da habe ich entschieden, mir meine Fachkräfte selber auszubilden.“ Der mittelgroße Mann mit den kurz geschorenen Haaren und dem Dreitagebart mag Menschen, das spürt man. Offen blickt er in die Runde und unterstreicht seine Aussagen mit ruhigen Handbewegungen. Jedes Jahr stellt Sönke Holling drei Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft bereit. Zudem können gelernte Landwirte bereits seit fünf Jahren ein einjähriges Trainee-Programm als Herdsman bei ihm absolvieren. Der Herdsman, die rechte Hand des Herdenmanagers, kümmert sich gemeinsam mit Melkern, Fütterern oder Azubis um die praktische Betreuung der Herde. Ein Herdenmanager ist für Steuerung und Controlling zuständig, erklärt Holling. Leitende Angestellte ausbilden Auf dem Hof Holling beginnt der Tag des Herdsman mit der Frischmelkerkontrolle und einer kurzen Unterredung mit dem Chef: Ist in der Nachtschicht etwas Besonderes vorgefallen? Funktionieren die Behandlungen oder ist eine Kuh auffällig? Um acht Uhr gibt es Frühstück. Hier wird der Tag besprochen: Herdsman Malte sagt, was ansteht und wie viele Azubis er für welche Aufgaben benötigt. Am Vormittag folgen Tätigkeiten wie Trockensubstanz kontrollieren, Gruppenwechsel, Klauenpflege, Besamungen oder Trächtigkeitsuntersuchungen nach Wochenplan. Nach einer Mittagsstunde beginnt um 13.00 Uhr das Nachmittagsmelken. Hier ist der Herdsman als Springer eingeteilt und dient als Ansprechpartner. Um 17.30 Uhr ist Feierabend. Anders als ein Auszubildender ist der Herdsman ein leitender Angestellter und muss neben den eigenen Tätigkeiten auch die des zugehörigen Azubis verantworten. Malte erhält alle Benchmarketing-Ergebnisse des Betriebs auf sein Handy und begleitet Sönke Holling auch auf Tagesveranstaltungen und Fortbildungen. „Ich gebe Anweisungen – die Entscheidungen trifft der Herdsman“, stellt Sönke Holling klar. Kranke Kühe z.B. behandelt der Herdsman entsprechend dem Standardverfahren, das der Hoftierarzt festgelegt hat. Erst, wenn keine Besserung eintritt, wird der Chef in die Entscheidungen einbezogen. Den Betrieb durchstrukturieren Wie wichtig gut durchdachte Abläufe sind, hat Holling am eigenen Leib erfahren: „Zwischen 150 und 250 Kühen war ich ein schlechter Milchbauer, das konnte so nicht weitergehen. Mithilfe meiner Tierärzte habe ich dann etwas verändert, neue Strukturen geschaffen.“ Diese Strukturen und Routinen nützten heute nicht nur ihm, sondern auch seinen Mitarbeitern, die wüssten dadurch genau, was zu tun ist. 2017 hat der in Schleswig-Holstein angesiedelte Betrieb mit heute 300 Kühen erstmals 12.100kg Milch abgeliefert. Das führt Holling neben der strukturierten Arbeitsweise vor allem auf die Fütterung zurück. Einmal pro Monat findet mit seiner Tierarztpraxis ein Herdencheck statt, bei dem neben Leistungsdaten und Tiergesundheitskennzahlen auch Futtertisch und Silos kontrolliert werden. Die Trockenmasse des Futters überwacht er wöchentlich. Sind die Kühe gesund, versucht er, die Grenzen noch ein Stückchen weiter auszureizen. Die Ställe sollen den Kühen mit Tiefboxen, Laufhof und Belüftung viel Komfort und Platz bieten. Um mehr Milch pro Kuhplatz zu erzeugen, bemüht er sich, Kühe rasch tragend zu bekommen oder frühzeitig die Diagnose „zuchtuntauglich“ zu vergeben, um Platz für eine neue Färse zu schaffen. Die Kühe werden dreimal täglich gemolken. Neben den Azubis und dem Herdsman erledigen dies drei bis vier Melker. Azubis: Fütterung in Eigenregie Doch nicht nur die Herdsman sollen lernen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, auch die Azubis leitet Sönke Holling zum selbstständigen Arbeiten an. „Die Azubis machen die Fütterung komplett in Eigenregie. Sobald ich eingeplant werde, verlassen sie sich auf mich und die Eigenständigkeit bricht zusammen“, ist Sönke Holling überzeugt. Die Ration hängt ausgedruckt im Radlader, der Betriebsleiter kontrolliert lediglich drei Dinge: Misch- und Verteilgenauigkeit, Futterreste (Ziel: 5 bis 10%), Zeitbedarf für die einzelnen Tätigkeiten, Hygiene am Silo. „Ob die rechts- oder linksrum fahren, ist mir egal. Hauptsache, das Ergebnis stimmt“, so Holling. „Der Betrieb profitiert davon enorm! Ein Azubi hat zum Beispiel Vormischungen eingeführt.“ Ein anderer Azubi-Jahrgang machte sich die Mühe, gegen Nacherwärmung nach jedem Siloabdecken große Treckerreifen an der Anschnittfläche abzulegen. „Eine Heidenarbeit, aber sehr erfolgreich. Und es war ihre Idee – sie haben das ein Jahr lang durchgezogen. Hätte ich das ‚angeordnet‘, hätte das im Leben nicht so gut funktioniert!“ Dass ihre Ideen wirklich angenommen werden, motiviert die jungen Leute. Holling schaut in den Melkstand, wo Malte gerade dem Melker dabei hilft, eine Reihe Kühe anzusetzen. Danach überlegen sie gemeinsam, ob es sinnvoll sein könnte, die Melkreihenfolge der Gruppen zu ändern. Denn Neuerungen einzuführen, das heißt auch, die Mitarbeiter mitzunehmen. Als Betriebsleiter sei man dadurch nie schuld, wenn sich etwas als Nachteil herausstellt, lacht Sönke verschmitzt. „Bei uns gilt: ‚Wir‘ schaffen 12.100 Liter, aber auch: ‚Wir‘ haben leider ein Tier verloren.“ Die Lehrlinge arbeiten im Schichtsystem und wechseln sich mit den Tätigkeiten ab: zwei Wochen Füttern, eine Woche Melken oder Außenwirtschaft, eine Woche Stalldienst (Geburten betreuen, Kühe versorgen, letzte Stallrunde abends um 22.00 Uhr). Fortbildung inklusive Der Trainee nimmt zusätzlich an der Herdsman-Fortbildung der Tierarztpraxis Agroprax teil, welche Theorie- und Praxiseinheiten verbinden. „Wenn er in einer solchen Woche donnerstagmorgens zurück in den Betrieb kommen, ist er hochmotiviert und möchte das Gelernte sofort umsetzen, was in der Regel auch geschieht. Alles andere wäre fürchterlich demotivierend!“ Warum aber investiert Holling Kursgebühren von rund 3.700 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Unterkunft und Reisekosten in einen Mitarbeiter, der ihn nach einem Jahr wieder verlässt? „Ganz einfach: Wenn ich mit ihm ‚fertig‘ bin, ist er mir als Angestellter zu teuer“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Während des Jahres behalte ich einen kleinen Teil des Lohns für Fortbildung und Unterkunft ein. Zum anderen habe ich aber auch einen hochmotivierten Mitarbeiter für dieses Jahr.“ Er biete den jungen Leuten sehr viel Input, dafür bekomme der Betrieb aber auch eine Menge zurück. „Bei mir lernen alle sofort Besamen. Und obwohl natürlich auch mal eine Kuh nicht tragend wird, habe ich während des restlichen Jahres nie einen Notstand an qualifizierten Leuten. Und wenn sie gehen, können sie es wirklich“, sagt der Betriebsleiter und lehnt sich zurück. Dass er neben all dem persönlichen Einsatz so auch seine 300 Kühe recht kostengünstig versorgen kann, ist ein weiterer positiver Nebeneffekt. Auf die jungen Leute eingehen Spannend findet er, dass mit jungen Menschen kein Jahr wie das andere sei. Seit Beginn seines Trainee-Ausbildungsprogramms hat Sönke Holling immer wieder nachjustiert. Während in einem Jahr der Trainee nicht so gut mit Tieren konnte, aber als leitender Angestellter super geeignet war, musste Holling seine Aufgaben anders gestalten als für den Trainee im Jahr darauf: „Der hat dann eben mehr in Richtung Elektronik und Controlling gemacht. Ein anderer Trainee hingegen kannte jede Kuh, musste aber zum Beispiel das Thema Dokumentation erlernen. Ich gestalte den Job jedes Jahr so, dass der Mitarbeiter sich wohlfühlt.“ Dieses Prinzip setzt Holling aber auch bei seinen übrigen Mitarbeitern ein: Er hat eine Zusatzqualifikation zur Werkerausbildung absolviert. Seit zehn Jahren arbeitet bei ihm ein Melker, der als Ungelernter angefangen hatte. Holling kann auf einen treuen Mitarbeiter zurückgreifen, kümmert sich im Gegenzug aber auch um „Komplizierteres“ in dessen Leben wie eine kaputte Waschmaschine. Dieser Mann war noch nie weit gereist. „Zum 10-jährigen Dienstjubiläum bin ich mit ihm dann drei Tage nach Mallorca geflogen. Wir haben nahe dem Ballermann gewohnt, zusammen getrunken, viel geredet. Er war so dankbar!“ Mit den Azubis gehe er nach der Ernte zum Dank für ihren Einsatz Kartfahren. Problem: Die „Marke“ etablieren „Juli und August sind wichtige und intensive Monate für mich“, sagt Sönke Holling, „Denn da arbeite ich vier neue Mitarbeiter ein!“ Meist versucht er, einige der alten Azubis noch eine Woche weiter zu beschäftigen, um ihre Nachfolger einzuarbeiten. Auf der anderen Seite tue ein harter Schnitt aber auch einmal gut, um alte Marotten loszuwerden. Ein wenig schade findet er, dass es trotz des durchdachten Konzepts schwierig ist, die Herdsman-Stelle frühzeitig zu besetzen. „Viele Azubis denken erst in den letzten zwei Monaten des Lehrjahres über die Zeit nach der Ausbildung nach. Und obwohl ich mir einen guten Ruf als Ausbilder erarbeitet habe, bis 2022 mit Azubis ausgebucht bin, muss ich den Berufsschullehrern das Trainee-Konzept jedes Jahr wieder neu erklären. Nachhaltig eine ‚Marke‘ aufzubauen, ist ein zähes Geschäft“, sagt Sönke Holling und schüttelt unzufrieden mit dem Kopf. Zudem würde er es begrüßen, wenn auch unter seinen Berufskollegen eine wertschätzende Kultur entstehen würde: Zum einen könnten die Betriebsleiter Herdsman und Herdenmanager ab und zu „tauschen“, um den Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Zum anderen sei so etwas wie eine Ablösesumme für ausgebildete Herdsman noch nicht etabliert. „Für meine Frau Heike und mich ist die Ausbildung eine Leidenschaft. Die jungen Leute essen mit uns am Tisch, wir nehmen sie überall mit hin, verzichten freiwillig auf sehr viel Privatleben. Das ist in Ordnung! Dennoch würde ich mir manchmal etwas Entgegenkommen wünschen“, meint Holling. Der aktuelle Herdsman, Malte, hat die Stellenanzeige in Facebook gefunden. Ein Azubi von Sönke hatte die Anzeige geteilt. „Das ist genau das, was ich machen möchte!“ Kurzerhand rief er an, schaute sich den Betrieb an und bekam die Zusage. Auch Sönke Holling grinst jetzt wieder: „Alle reden immer von Neuseeland – dabei würden Leute aus Bayern oder Baden-Württemberg hier oben sicherlich auch die eine oder andere ‚Grenzerfahrung‘ machen können!“ Christine Stöcker-Gamigliano