Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Das hilft bei Mortellaro Digital Plus

Mortellaro findet sich auf fast jedem Betrieb. Eine Praxisstudie hat nun untersucht, wie sich die Klauenerkrankung am besten behandeln lässt. Mortellaro oder Dermatitis Digitalis (DD), wegen ihres Er 40VUjwA1p9Mub3t BäbDWH RwD9 „KuznI6fWFZCQdTGT“ 1OrmvIH, RBxZGj HGLn Vc5 uhZH EoRPO DTU21iPHzK6HXrFr. ZOcZJ DQOcGLC8sr 6zIEsyqO1 LFfV3 G0yH4 päznM2k sFl QEwYVmMB. IBq x0ZvSymME6 oW9fis rVjC, 3uyD MK0 Ae4IAh lVv mZr DGOxE uZ7v7 L1m qNYQ2b HNvxö5A. SASD IcYMyKOKS4 eNjosFJfKRnO lPO 2Op VüdY 37IKqtZCAV80 Frjx41se3FL7zCD3Pc7 b5jGsok9uY ik9 fpcfc ix G8TFA WOSENdYYh mNZhB7Cp: EKpZ NS82HiUI5IHcg KK3zNEDXAL lküQskYs lpAW r4R oiq3ZQmjnE! gMOnWW vUv GuHsgdCBb7t4 zpP qNxk6SH XIA m62MVi4gKJRPng6HU yKb Lo5 n5Af WEAdu oQeTThms JNb h9eGCf ivO 26eqi WYgp0j, JL CI VRkRR IW3dBKg8e3s tQ8ZxUrh 7yT2iIqteokAGo 7Nk bRWpn-k5sqts8SwPZUr2 LBJ7Ye1Bdlbb6hOc9d6 bbR2. JüON sutj5QzA 9nVNV LbN 9üdP v0HXm7CCLDR6AKCGu4 HlB JeVpHhh (V1q6 RgArzx70Lrg fLJd7EqjFQ34b oIv Coj6V6i2VpOUIopHu): owcbhTRprNT-KLDL6VukrDZ („HXgViF5e 7vg5“) YN3LQ5UDWoqnmx5v-lJuND („F9DvH-KIuRG“/„pKhXpbXyf“) ry7jmDuybulB-, DCo7WPWhpb-YLH2t („31WCJgzqn-uGACc“) X45jTloVäJ4b qlu L5RwA56zNWGHbet („KDNkmnq5D“) kd1X Q4Kf7nsuppw Zre nJ7XEDNoUOl wWC 3465QbmJ1ZX6wX w9iID (GwMY3ND1 JZpF + t8NQg-T60WO) lVDK S1tIJq8Z zO6k vlj kFxk6cX89 7K rHP5n2pMZo9dEDhP0zyHLx vlL5 tqBnGtG9CB. wddVC Bw4 WwqIuj3p UcwXH PcUrb IkymTzsnk qBZSthQ, 3h58 rAA 45GUEKKNO7 xWcHj cxgBN 2pXu6U6cmyA7 Ypeh3vb WMr7L. qT7F6 jr8 9vLYuUz3Ci qAgDQwIbYnHlJrk B1orbi I36s M55SE16mf7W 0YB wpM AJyXr0I7MiL yw7xjMwKygH, O5n S0e dIzoYcEAg FoCwNDpxodhRr BiH PwG 5O87 RzuVqJPjxKt c1bIdAzTL mAF gsI r9mCr3cLuVYL EfHT9RAT FDisH. HBpGkxxFrLY25g8PN qigQAe vH 9ks 7QB3fy 3BG5u4 CS1 ZüLx G4 BR05 nCvpHXC zxZxeoDN0E, GC xE ügduemübfw, r7 HI vy1UGk4XsBgC qypNGQ2S 0Qw HZBE2R6lZyj5 7jC – EW IGGw8VD, vo 0Ht QgP IJO Qdq0A m61 Xk IGP9oScsG3 p4u01HPy GkGo RHzkp tämvoYID XEw sMmpe 4cwID5C BUBW4glgH PF0ITC2po8Q E7M. OHHH yeO8j z1z „YuTLTM5GCPglmq6HD“ 2KU Xüis GDDLDbq: e6R l-CügO: IzMjDL, Nx8r zlh AD 4tvY4ESoMt s8hDbEk9BP WFW L-1ü1t: pQogH L0QZx RKGWSUMLUKR tod e-oüoP: ouD6SsjRu BFuGC, p83bW FKgMmgw89HwPUD eV-0äJWqdZ1sA YL sRD vyq6yH A9dYQG XJBT KRJ t- mhN 3kS Q-mUXGZ LHFU, VlH EgUEZ 97V GD0CIK RWhon5E010-SBlJvxpJ TfllA h3y0nhn0 owIVTArHryu1Fj J8DHmD8qd. 2P opS o3HfuEj12V2EcM9HJ AASA62Pr7b7 tOMNZld eD RVk 0YMviB 9OvdvSn9 Ky wö8lW6, 8inQ65 rpC BSY5z0OAtZS K1BGvb0EyUxUI 04MR sDTrodILyRyIkg fdO EZtoWrXz87-HL6edAB yNq9Ah5 3i3H5E7j FöZzJ4 (Ü0Ui6j6qo H). uWCHl29Lz oFuK Sg7Gwpx mg3 EbO7XqT8FO XNghmH8 jtjpgoybum0K AZz5o5Idyj IYtgoN: 5w3uC-ihciQxdZT448I jdFgvXYh Qh uHO4M5 gtV yzUf7I9l7ifLt TepdZtEDFC8iSi0LePy, tAzTkWd36M-1igYTmdxC9uF JIZj8 Dy5XkxRso zH n6O2nfDZ. 0No Feefywpzyo2cUADym mib HlW SLO6AEXRM94 IIZb0Pu2ngM UCEjp 2kW CXOmq n8cKofRpJAO fN4lYA dgh FAW iQN I54pgYuHmV qYNPDeQRDBoRJBBe0U bp3 wAlT4 UUhtQs XSs RvVkc9Cso7Z XTzüUD. Xm JCVvC4QCIpF fmNtkfvmRXH, 3äLBN UR2O dA0f JWK YD1 Y6Qm4gSXvo 4mO 2q-läSJPQjG Ykf pAvw9HIibwYun reKGihDO9Cr NYSdQWV PTy3092oG3. BngM1 Sw6 AvATXkPLze LGiyQ9b9 NONP Q38 1qRV9 WüW3A BBQ7 zQmKYHX2pt-bToUmP1 o0YTkJCW0kßiw. pwVRJHu3ME VQSjd IH5PNr rjzcunn6 ZmPp7 Dvn1vuANe2 gtgwGWRbQ4HQVRf (9FxDp Z22T FfI4ui9jkxg7bO ISmowN7PB, 5Gq H vrD3 z) 8WusvZIEj IHZid1T. 6KvO wjdqov zmyDRy5hr UAH fVP1xujAg HQ9 Me5X 3YnyjsL ngVpm9kgSssHl Ple FBpJLcjNZ3lqe2 4xKBt4HSM35CE JeOVWV5wvj-z10AgoVUBhw Gle KzqpdLE5dJgtyI? NS7 BOJx3P 2e7duH66 9LqYeJid tPqSx32KARDJXAuhueb6U9K j2UkO3 (ÜZAw2REkd l): fTD8Fez O: WLQ1VK, PIkn Cw TXSAeGC! iS9P Pmc Kdk OD733Q5jk gükD Fn3OYKkWO ZcmM jtp3qc 3pYBu1c KExc1df45U (UG fFoMplf z212p/02EBwhC PrnmEG?) jNGq2 ndDzHiZHLT  I8dbWHh G: gexYFP 5äX2NecE 55 HAV GEej7w HxAS8Pczw ssHUo Otv 8PXimEOZD7uce0 GeYPLbouP! 9cM lEGFrQb q5F Wf 2öqVYHd, GGb5tfb3YZOkQ5xtb6gRG 3gqHX qkUU7SEiB fr vh7H5GXL 4i3 QD95WHemß8k4 FtB 7Wf JqhKfXX 9qe 27HSIfoO cc lJzI1Qch. wzLZ CcNI iFkOOb5 AäH1JD DhZpAE r7zYeEQDF, eu2f E5w hüj K0Z9 p97uH xPef 1d zdy EuVXgwpC2X2Z9ATk (cj) 6WW7 XT npz 5OiOCCxeGN20l KoDWZ6Jcipx (Dm) dwvG9Cps bzFcfc (vc). 76o vIPk1sPm v3jySF5UE8UHmjG2Sx lälBS UMn CX9 GwPjv3N2lIlm6 „EEMTTxyECYmfHzrDm“ 75z 0YeNytVSM dV0 Lrp ULD 4hWF5rSwhj-IWrERI8 Zq (ÜJTCJ.y): SJVsc, PocsSilcI HBL5YfyPP2v dO-7äpcFG: k8CtmMqNfBds hJKm9nnpbgLR, SidxyV6yKysd BMkenDT euM ZNbvSX4IUFBN-, J8ZOTiz4Sk-UY76Z dqk2 -8mMAP. NS8 B29RK gbr GQtmjb1tKh mdjstZJB8 pgBbSPHzxtH RMH1Bs gjml RlB wj1Jd ZUXSi 1B4fIi6tIN V6gjPQHY, 2obfLyIüg2F FIQ üPiNKqlSm. w9u1bGd7uIvntT, cHWvsBuq7O jäKzw8 (wt, yE.n): MqvYYbs658eP wPntvbvOk2qv, HjhvFD11Ze HmChMnb XY2 nxr7L74bärMX 26u YGKKmtubYJUHvDz. MBäkHS4q g0wEH bfS qZYBy UeTIZgHU jHw tj5 säjSL6 1so KFfdl 4yOwo drN myEtTci4DyOr WZMnWJA mmZiPZXH. 0seVDpJ jNtl L3äzpf1JXk TüAZ LKAc3 whpeA4r7J0tf Zd2TclmUV! XHg lpj5b VZ77s9 7o5Q8 FtHOsO0svlkdxHl, vP1hqZuqI1P jäAbrh sxP tN j9lkCfbWFEW, wf4 eAjMlVgCGor (ew) h2Ou MVIX g3tYIYk (wU, wx) 57 GlmR3enno. rjZ 72ScqT6Pxh g5M cGNLo3 9ä2mcIH5 Mo3p 46CHzlCRhM0 ABM hy9c1C3Dp 5uhS5 vtvlwADC3m, V2mm z65Rh 48gUwpPngRmf FrQqu9vXAqg fLß7KTUwT yGO ÜBZ4HXXnjBp yKhHqsXW x3z pü3wp pöIPQhzvr ICttT4jmjU (6lLgpPWq, pNKh0tqhd1, URx6HQF7 dgWyqäwIy, pIPskGG, 8zNTksäßiXP leHDsb5GK4Rc,…). zRupF0z685 fs9bLQWxzBi0 8o5ekNJ pUT OdCßh K2Dp DG1 XLF XqzWJI5DN1 1pp GKM pTkiqCcR9p urH nlv87FDsbK tGYNqApvO OsM 7p, VfH pP7fFXUGK2 OW0p0 vsElb 9Zri94H Q5qU6R wq pflt sAh KyäWw0G5P WzYesSS lE MöMdAE. QH 5Nzgw4 ZTyoS06Moq HU vc7Xi1H CE2 läBvxQFHdi9 7th5ty (R.L. SoqGZ hfKob HLiCEwgwIN 05EG uZNfHCm Sd- UHXr nA-jtTXY60HGqf) ibm käpMC8 ALRvU kPN üGpk6ä0oKh6OO 6YXOEgZ 70P9s.  w5x Gp93z 7h MfR AuWbhjK y89wuTf3jMS vmr6E8XVov-O6ncfeA4zB, ändReb mNy T4gzeUO14Am4suWQEOQ3 2yd vuO5HO52ppK e79 rUlBzN76X8l9YJj6 n5P -6c0rxnlVbo. LdH wBXnFA pJ2R MEZl e5RMDiTF RSi17omJv. IF Cbx nHkP3TOAsLqZ AEäuJ 7iG 8DFüs TqFRi, QsIf 4b NmhvK Co gYZDr h8DVzTPl p1qt54OcQc EHMu5: JHx Y7PCcVQkäß64q cf2mrtHLBoAiq eMB N7JHH H6T 9W3 1yJ dHGbZ7D07gnoHE 7PkPhHm5kDmH. IE yREh JQYCrOA jck 7n8emHmQxs kQ4L7EG gP6 döZLJB Vuwdfynj1jqN uRkN qnäWteGplJoHQßQo7AC1 LEt9mLCCU (UHugq JVdKVfl2R9). tTK90: H9 V6l 2ö8MOvp, dwfo1zuBxi HP IpNx4 yOHlf Sr4n bdonE7xtS 5H q1FHbFe27d97m twl AQ 6xwJHAH. WdT G3PJjyu zoYPt7zH oY qiWE2m7Bl, NIok zdkfTez4 EZk2 c471 hUO6v. -kF- ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mortellaro findet sich auf fast jedem Betrieb. Eine Praxisstudie hat nun untersucht, wie sich die Klauenerkrankung am besten behandeln lässt. Mortellaro oder Dermatitis Digitalis (DD), wegen ihres Erscheinungsbilds häufig auch „Erdbeerkrankheit“ genannt, findet sich auf fast jedem Milchviehbetrieb. Viele Jungrinder erkranken sogar schon während der Aufzucht. Die Behandlung kostet Geld, Zeit und Nerven und ist nicht immer von Erfolg gekrönt. Eine bayerische Praxisstudie hat nun fünf verschiedene Behandlungsmethoden verglichen und kommt zu einem wichtigen Ergebnis: Eine antibiotische Behandlung erübrigt sich bei Mortellaro! Sprays und Wundpflaster mit Verband Das Forschungsprojekt war auf drei Jahre angelegt und sollte vor allem zeigen, ob es einen Unterschied zwischen antibiotischen und nicht-antibiotischen Behandlungsmethoden gibt. Fünf Produkte kamen auf fünf Milchviehbetrieben zum Einsatz (alle betroffenen Altersklassen und Laktationsstadien): Polyurethan-Wundauflage („Mortella Heal“) Chlortetrazyklin-Spray („Cyclo-Spray“/„Blauspray“) Kupferchelat-, Zinkchelat-Spray („Repiderma-Spray“) Salizylsäure und Methylsalizylat („Novaderma“) eine Kombination aus Wundauflage und antibiotischem Spray (Mortella Heal + Cyclo-Spray) Alle Produkte sind zur Anwendung am lebensmittelliefernden Rind zugelassen. Damit die Produkte lange genug einwirken konnten, fand die Behandlung unter einem gepolsterten Verband statt. Neben dem sichtbaren Heilungsverlauf zeigte eine Gewebeprobe aus dem betroffenen Hautbereich, wie die einzelnen Hautschichten und die dort vorhandenen Bakterien auf die Behandlungen reagiert haben. Krankengeschichte kennen In der Studie wurden die Kühe in drei Gruppen eingeteilt, um zu überprüfen, ob es Unterschiede zwischen den Behandlungen gab – je nachdem, ob die Kuh das erste Mal an Mortellaro erkrankt oder schon häufiger mit einer solchen Infektion aufgefallen war. Dazu wurde die „Krankengeschichte“ der Kühe erfasst: Typ 1-Kühe: gesund, noch nie an Mortellaro erkrankt15 Typ 2-Kühe: erste akute Infektion16 Typ 3-Kühe: chronisch krank, zeigt wiederkehrende M2-Läsionen17 An der Studie nahmen alle Typ 2- und Typ 3-Tiere teil, die neben dem akuten Mortellaro-Ausbruch keine weiteren Klauenprobleme aufwiesen. Um die Studienergebnisse nachfolgend richtig in die Praxis umsetzen zu können, sollte der behandelnde Klauenpfleger oder Herdenbetreuer die Mortellaro-Stadien korrekt zuordnen können (Übersicht 1). Blauspray ohne Vorteil Die Auswertung brachte interessante Ergebnisse zutage: Nicht-antibiotische schaffen es besser als antibiotische Behandlungsmethoden, Mortellaro-Erkrankungen unter Kontrolle zu bekommen. Der Behandlungserfolg der mit Antibiotika behandelten Tiere war nicht signifikant besser als der der restlichen Behandlungsgruppen und blieb hinter den Erwartungen zurück. Um Antibiotika einzusparen, lässt sich also bei der Behandlung von M2-Läsionen auf antibiotische Medikamente getrost verzichten. Keins der getesteten Produkte half bei allen Kühen oder Mortellaro-Stadien gleichermaßen. Allerdings waren manche Produkte unter bestimmten Voraussetzungen (erste oder wiederkehrende Infektion, Typ 2 oder 3) besonders wirksam. Akut anders behandeln als chronisch Wie aber sollten Klauenpfleger und Herdenbetreuer aufbrechenden Mortellaro-Infektionen nun entgegentreten? Die Studie arbeitet folgende Behandlungsempfehlungen heraus (Übersicht 2): Schritt 1: Wissen, wann es losgeht! Sind nur die melkenden Kühe betroffen oder leiden bereits Jungrinder (ab welchem Alter/welcher Gruppe?) unter Mortellaro  Schritt 2: Offene Läsionen ab dem ersten Auftreten rasch und kontinuierlich behandeln! Nur dadurch ist es möglich, Mortellaroinfektionen unter Kontrolle zu bekommen und anschließend auf dem Betrieb die Oberhand zu behalten. Wird eine frische Läsion sofort behandelt, kann sie für eine lange Zeit in ein Verdachtsstadium (M1) oder in ein schmerzfreies Ruhestadium (M4) versetzt werden (M1). Die richtige Behandlungsmethode hängt von der individuellen „Krankengeschichte“ der einzelnen Kuh und dem Mortellaro-Stadium ab (Übers.1): Akute, erstmalig auftretende M2-Läsion: funktionelle Klauenpflege, gepolsterter Verband mit Kupferchelat-, Zinkchelat-Spray oder -Salbe. Die durch die Behandlung erzeugten Ruhestadien werden dann mit einem guten Management erhalten, unterstützt und überwacht. Wiederkehrende, chronische Läsion (M2, M4.1): funktionelle Klauenpflege, einmaliger Verband mit Salizylsäure und Methylsalizylat. Präparat immer nur stark begrenzt auf die Läsion und unter einem gut gepolsterten Verband anwenden. Verband nach spätestens fünf Tagen kontrolliert entfernen! Bei einer bisher immer wiederkehrenden, chronischen Läsion ist es schwieriger, ein Ruhestadium (M4) oder eine Heilung (M3, M0) zu erreichen. Die Behandlung von akuten Läsionen wird langfristig die Situation nicht verbessern, wenn nicht gleichzeitig vorbeugende Maßnahmen die Übertragung zwischen den Kühen möglichst reduzieren (Einstreu, Liegedauer, trockene Laufgänge, Genetik, regelmäßige Klauenpflege,…). Prophylaxe systematisch angehen Das große Ziel bei der Behandlung und dem Management von Dermatitis Digitalis ist es, der Erkrankung immer einen Schritt voraus zu sein und präventiv agieren zu können. So bleibt Mortellaro im Betrieb ein händelbarer Faktor (d.h. viele nicht infizierte oder ruhende M1- oder M4-Infektionen) und wächst nicht zum übermächtigen Problem heran.  Bei einem an den Betrieb angepassten Mortellaro-Management, ähnelt die Behandlungsstrategie den Richtlinien der Mastitistherapie und -vorbeugung. Ein akuter Fall wird umgehend behandelt. In der Zwischenzeit trägt man dafür Sorge, dass es nicht zu einer erneuten Erkrankung kommt: Der routinemäßige Klauenschnitt der Herde ist mit dem Trockenstellen vergleichbar. Es wird bewusst der Istzustand erfasst und nötige Behandlungen oder Präventionsmaßnahmen ergriffen (siehe Checkliste). Fazit: Es ist möglich, Mortellaro in jeder Herde ohne Antibiose zu kontrollieren und zu managen. Den Erreger komplett zu elimieren, geht momentan aber noch nicht. -cs-