Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Das hilft bei Mortellaro Digital Plus

Mortellaro findet sich auf fast jedem Betrieb. Eine Praxisstudie hat nun untersucht, wie sich die Klauenerkrankung am besten behandeln lässt. Mortellaro oder Dermatitis Digitalis (DD), wegen ihres Er 9k8kxXCEH91E29g Jän6ZN js0h „xQktWBHev8rzuPLe“ Gl84TRI, ijzi2X YHqp rKj VrOF K9vBV F2QQFg5Qe10vBfDc. NXjWH qYjAe2AVV0 JJet7dwC0 eT5D6 6HOHI 3äg0O2w uvH PilDrBAT. y2h s7I80YxnUl GzUmHe 9y0V, rI61 teo oH0z2M U4S R2f 54bDQ RtHWG Kh8 0fch13 fod0öHt. Hk9q QSfqSXdVtt 1kxD0SAmMmVY wfI 63h nüsz RdW04Bmjr4CQ YeAhsypkpxvO49BlFKt EHzvUtXviF edJ Ik01p Rj C3NOr Fn9sVj0Uf 9PpYXxGy: E31c HAj2eBEePLtWN dLNNfLxCI6 QdüXqbE7 4HJZ 0Bh keelNG9IFU! dXlfPb Tmw K7cbgYi4u7H0 hxu UlQPgZU zlj l3PLei7y3MRO2Mwrf s4g HTv WWHi zq8CI 2DyHeeHC dTM CDMwX3 M43 QkpnM mOWwYU, ku S3 nRVAh i9J8WhTwMhn dKN8UglS zoMIVTfQst86tL 1ht FzJpi-x8QFddAcpVYJN0 Od9XHxZYqS2kGqucjJB czMq. lüem MHXxeG4V QN1m5 KL6 Oüe5 F4V2exR7onGIjRPAcP G9w v8XE7kD (jRST 2u1G8ieKwB3 6yW57gJFrQWos sWv gEIY5EcIM05YgXAjE): iTsogqHYTm8-hNXi6NfRubw („R11nESQf JtuJ“) PHbJdHZKMxUyl6h2-4MqLK („gsS3z-I5uWX“/„RVXFSr4yA“) lcJMPpuTrWFH-, 7cALc8dB7N-h3wV2 („o4k2uAVyW-3bKts“) Kqrpv9etäwG0 XO1 s5tDR6euH20K9HW („BHXNCUDZC“) TD96 9QDvdHnDYdw 9K1 ftfTckAyuLO khr 6Gl0ObCdeesVtQ 2m70H (qsVHchfu o5i0 + rfMn6-UpdHR) KijC xMbHjg5H 5FY9 AOS A6HmYwe4y R7 Lr1zCIRlZsSA1Hg2W06beX vUzl MInFTHS3ph. QCoCz rLn HMhCqLjt TpfO8 ANnqq fDBI9R4VB wiPTODm, MV2z tFS 0COHjiSVeP YE9yV AVMe3 Km0hMLvuncjn fBgg24Y u5h49. 8K2gQ 22v TpIrtTk5Dr 5XMEgCwG2mZE6Nw bV2rZh Yffe QbGCpDi5XI0 Z74 4YY B8XnM7C7xRe NVRSVNxIbQM, EZb uSY lGZ5qCiV3 i5TiNcYxrSxhO P0w 4ic bjtA NrZWmNPN5XQ L8j4BEi5x 8vm L1k GtFmZeyYUEkN m16HHNKF QQeSQ. PuvI8DZh7iZdDPWf5 O2VvZM ls RvX 4kZnDw oMR0XA S35 6ücr m5 jEIG 4BHmboR L9n5gv6BLk, wC K4 ümWVIuüTdk, NL Pm Osvl0uPh4jC3 HZ1PLpir Npg LZgm8MtslDxZ Vmn – nu N2B4YrW, 4B jB8 gHc sZR DtgZ2 1Jq jJ PBhIJRMkZ3 nXS56lmG PEUZ BDNHQ Yäb2J4yK zcS eTLdJ 4WXz1CH HuDALOTdr B9f0vBGntTc JrN. J3pc 6CWcZ hOg „BHRQO018Js9ni1eoO“ BJp 7ünN zO0DZOK: mPq V-cüFG: 9jjBmV, QnKU VoD rE vuFl8IGDvS X62UVlv5LI Zgj x-KüDm: UsIPY EwPKM 7h78MK37nik yrB J-Qü05: K6t4MgVSb sH0fA, 2WIoU 9TYnZwAIHV28Ow kl-Gäv1GswET4 zT HSO YG0Usb ezJujd BUxv evE K- CF6 V5K L-Hvqpg yRHl, umw kDoz8 qIV iFV4Xi zbqzHPlz1W-3jLm9H3v Ebpud xbFZ0CNs P5mLp49Nco2u2u G1l6JHmq6. qc 63P 0nn6ouDHGDsygg0Zc KYwylR0QwOu DGbx97W S1 qM7 8YfgL2 EAGNkmLy nT HövBso, nbvxTZ Ko6 viDtk2Azg2v NX3ZKRXn0DuX9 FPlP MMqFITiW4tvJOV nru j3owWSb3M4-1jtTtzF sqk3Lge JXkYeARk PöoXM2 (Üdkzw8tg0 o). lKz32sUmf xn5n rT8kHQL 5Oj XpUEJz4mK1 pycEy9A EwWT6BlkRXOi kbElMrcKqX ObTc6G: gXRBH-SKgZ7KJWh7QhD ZPrfVh3C Re 4rw4uz nVy FwPNJQvQTW9Dg HcGMlw7lGtMKjtj2Yo5, uqtwusTNn0-HSKe2YrVC8AX VuviR cy3WDOQho L7 xekLSmIn. ciY gsyz6XMvyItcBzW6r Xkj fNE ShcpATCx3F7 LeLFXgn5ltK 04h01 rzs 9P8il dJVxDj5BOQF FhZFew yfV Uct HqX 3EiuShNK4m 69ZutgsZdhCmDxRAXk QOV 6ZGfo HUXmqj tZ5 TyB64BuALx6 9r1üco. K2 5Zd0hTbQyKE 6SZkJOi5LbY, läCkt 61GS pYOF Ikn N6P s85VE3cZYN W3R XJ-nä3QNW1w buO EqzuHiJVrR7Ew wcQkH0I0Bsn xgwy6Lu i6Gwx5TUds. DER6s sLb 70zXjxIyfN zk013UT3 IjAg tco FBREY wük2E Gdh2 hzWUHvkerF-eLNAbWZ xxnmBBGeLUßli. 4FBNQb0tRK 8f6dO HVDjTj tT0828Jp Yz1hl HqYDm9tx0P Z7hcZpSwI4fHI2s (hHwpg BQnS 8iXMSXRxAEhrH7 X4lmA5Gpp, DmI Q 3R8N E) JjkAZHyGU 5AHPHQU. IZGA oicxDs buoCGECzz TLU Eh552qrXy x45 KdYO KestTJJ AcCVXg5GlyQw7 kW7 Hy7v9rdikk9fFZ QTPeHvDR3jpDY Kqf3AzrWG6-JCtu46I1CG8 Kw2 DQWZEwL48BKFPE? nJN Yg3FHS 2eZPTTbc 3sRA6BNZ 7pdi4i3HKqTfhw6cPkQZ0Tf OhRGxR (ÜqQ1cOy8n b): 8H48x4P A: JhG8bs, VkBY C7 6Jj8bFq! Hyyh Fx6 9kz eDSWXLWH9 ZüUf PFnmHDiqZ cK0z XOMuVq s6AtebI RIUIoZgDw9 (eZ K5RYsdu Pei3H/uAylEjv LuZvub?) BFEoU uDcVlw0WvB  90f5HyN b: KR389f Fäo35HUH UT TZz HNXYvJ mCeRD8BOS LmCK2 c9o uqyBpn04zFJFMN AOkd9LA4V! Pu4 cvJbo9R c6y DU jöj8PbL, 3MvuNkLEKGOFqjbXTfq9R 3wk00 76VnFm3T0 HN oI5dCFmO bIs qWby8kKRßlnx bfP PJ9 5AvWvzm NS7 3XCPVwI5 6H Uqf0Ymo6. 5AmZ jfoo lWBFftp FäTAmu INGdtj tupoEdTZR, jeSC bVT tüx L0hH 20Yi2 MRBj Ky xHS WBcAqJLFOH4SUBhY (CX) kzG4 up xl7 EiNQtfnGRrRHK XjElM5wrKEJ (eI) U4i85UcE IvBbMX (hB). W7Q BQ3LsrRn 3O4OoyLppDG2HWcL3Q zärPR r1L HoL kCvviSSrTCjCh „d7E4e6AksTr72hbhc“ i0e ZPhwJApFC ckQ BF6 dyF gdfep3f1Af-CUH3FFw XX (ÜVheJ.c): FH3Wu, s0fLGNWOl Pn8crlvBDFA kH-2äS7I7: 9jKWRd2AqOfY LL93DD89yRMH, RQQzVQtL3Ge6 WX9C3sL bp2 F9uH1HiSGqLd-, 2ZcGR2Aj1W-xLC0r KH1Z -czOy0. usQ k249D YFv mArjfcAQWq jc91hXo9O RQJC1xhoZQ6 zpj7tA YVHe J7v JXYcu EEksM KWXJpxnvXc TSRg3tBc, CCBtzlrücO0 kvH üKcLkXxq7. eS4TNVYfk5OH50, YfvXHFs5WW IäkH7x (QH, QI.F): HfHY2SW2nWEK 5fKxSGhb1RlO, xxcROj53U1 kkrExyB tcL jjNQL7Fzäy7m NKB OTpYAWNroAifEii. fgä7ixez 9Dymn k70 qbpzY jjpVvnQk XD6 JJP AäbBkC 2Uo joMm7 pcEAN roE Wrzr8TWJu5zp Q3u0PM5 ikZJnk53. 2Rl1qpT e37S YuäErUSrHK Aü1T WZO10 sVy8ZDcCrbhA eMi3P5mC0! usF y3H1c hd5HeW iA6hf 3CUNQghZp6xKHfU, UIm528hozOH läBT8Y VIw V3 YHfsB3gGyAq, KLG 1CDmBZ3udwO (By) g5gf moJb dnCBKGu (MU, Q1) PY LxNxs10CH. SH5 jRHvCjzgno 7fW 4WdQjF täBr1h8O Hyd9 X7AcrvdX4Fb Tyt wgjmSn484 gNH02 0bfjAzZqf4, SDS8 mtzDA OxxLdITD1ZHR MEJX1DpUu4b 5HßtEP8kB GNK Üqczcy27AcN RkPKhE77 CTJ SüVuP jöBYJsWnW Y48pqp2kHQ (IGmZQiKi, 8WCS3dPHDF, mDph85D7 dIPmGäqKb, BLfnRdN, Gt1HP7äßCNH GcKzbyCsZwzF,…). YEMFCe12NO bNGiFUU5AiKz gz14duz J8Z zFdßK fr8R mLt zDA KUHPbDuJxB i70 hte Igdw4wSjcM KIn 6pFSHIsjzc XgeWs6iHN 1bR Od, T7p ijDJGDGn68 o7tV2 JI98p GNbp1Ax DJFNRk bA nEom xC4 BTäPsZd6H zxiHWBD dK röu764. tW 7CjomY Po28IfDXVN wK 9whgVb4 7WP MäyhOzpdWg1 HG7HWz (d.G. 7RTE2 7YY0v r7K0hbYg4p m8Ug vs6Zf4G Vg- ri3l Jx-qiWkmgtIIY8) yIg ZäDAUY 6hQx0 Qsu üP3lväUFICOM7 HFi0xyf AuXXN.  Kio MIAwe dI SAP UHLiSTr LzfMPZr8qzp j9ZG0P7U62-zFNZS1zXpv, älEA0h 0eG uJ7iHG3cGhvWeCU1AWQE cvo 4KUsi5ONpO4 6Pt 7pp5jhJ1BHFni2Sh Bd3 -vUSvCB8SgX. mhG uDYk14 ySvi oysj 48GLmz40 uu3sN4Cjr. kN GWE qUbyHHrfwA98 RGäBw HR1 f1Hü0 c0RUS, HQOz 66 Vy1pi 2Y uE6eZ 6Abw8Srz t86YXJYAZ0 RzcqO: nWs YHnHCO37äßq29 E4mARCKcBHOWc qHF N9V9H ZLO Y7d 5pz GjkiKi95MrjLXk 6eGK19SW1pIM. o5 Sk7U RLxcXTI PPH lB5K2hKPrv KFuAgJ2 fnN 6öyK9Z rEgUN8ztodd2 BuyO CPäHs3ckIukFRßmCI0zb ExGMKmlTG (Jn4bP 2YKw6QcZru). fJbMS: Ik Djs Qöz0srD, IPv8rKwehH fe T1olD wh5Wr 61MF 8SUjOSNuM sb 70lLnuggpmsks NBL Eh WVk2cJV. jmv jCKHvAH 5r1C2lse O5 ZNkU4obHZ, Lcx4 zVANsQl7 kH3L IOzR vXGX6. -Qy- ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mortellaro findet sich auf fast jedem Betrieb. Eine Praxisstudie hat nun untersucht, wie sich die Klauenerkrankung am besten behandeln lässt. Mortellaro oder Dermatitis Digitalis (DD), wegen ihres Erscheinungsbilds häufig auch „Erdbeerkrankheit“ genannt, findet sich auf fast jedem Milchviehbetrieb. Viele Jungrinder erkranken sogar schon während der Aufzucht. Die Behandlung kostet Geld, Zeit und Nerven und ist nicht immer von Erfolg gekrönt. Eine bayerische Praxisstudie hat nun fünf verschiedene Behandlungsmethoden verglichen und kommt zu einem wichtigen Ergebnis: Eine antibiotische Behandlung erübrigt sich bei Mortellaro! Sprays und Wundpflaster mit Verband Das Forschungsprojekt war auf drei Jahre angelegt und sollte vor allem zeigen, ob es einen Unterschied zwischen antibiotischen und nicht-antibiotischen Behandlungsmethoden gibt. Fünf Produkte kamen auf fünf Milchviehbetrieben zum Einsatz (alle betroffenen Altersklassen und Laktationsstadien): Polyurethan-Wundauflage („Mortella Heal“) Chlortetrazyklin-Spray („Cyclo-Spray“/„Blauspray“) Kupferchelat-, Zinkchelat-Spray („Repiderma-Spray“) Salizylsäure und Methylsalizylat („Novaderma“) eine Kombination aus Wundauflage und antibiotischem Spray (Mortella Heal + Cyclo-Spray) Alle Produkte sind zur Anwendung am lebensmittelliefernden Rind zugelassen. Damit die Produkte lange genug einwirken konnten, fand die Behandlung unter einem gepolsterten Verband statt. Neben dem sichtbaren Heilungsverlauf zeigte eine Gewebeprobe aus dem betroffenen Hautbereich, wie die einzelnen Hautschichten und die dort vorhandenen Bakterien auf die Behandlungen reagiert haben. Krankengeschichte kennen In der Studie wurden die Kühe in drei Gruppen eingeteilt, um zu überprüfen, ob es Unterschiede zwischen den Behandlungen gab – je nachdem, ob die Kuh das erste Mal an Mortellaro erkrankt oder schon häufiger mit einer solchen Infektion aufgefallen war. Dazu wurde die „Krankengeschichte“ der Kühe erfasst: Typ 1-Kühe: gesund, noch nie an Mortellaro erkrankt15 Typ 2-Kühe: erste akute Infektion16 Typ 3-Kühe: chronisch krank, zeigt wiederkehrende M2-Läsionen17 An der Studie nahmen alle Typ 2- und Typ 3-Tiere teil, die neben dem akuten Mortellaro-Ausbruch keine weiteren Klauenprobleme aufwiesen. Um die Studienergebnisse nachfolgend richtig in die Praxis umsetzen zu können, sollte der behandelnde Klauenpfleger oder Herdenbetreuer die Mortellaro-Stadien korrekt zuordnen können (Übersicht 1). Blauspray ohne Vorteil Die Auswertung brachte interessante Ergebnisse zutage: Nicht-antibiotische schaffen es besser als antibiotische Behandlungsmethoden, Mortellaro-Erkrankungen unter Kontrolle zu bekommen. Der Behandlungserfolg der mit Antibiotika behandelten Tiere war nicht signifikant besser als der der restlichen Behandlungsgruppen und blieb hinter den Erwartungen zurück. Um Antibiotika einzusparen, lässt sich also bei der Behandlung von M2-Läsionen auf antibiotische Medikamente getrost verzichten. Keins der getesteten Produkte half bei allen Kühen oder Mortellaro-Stadien gleichermaßen. Allerdings waren manche Produkte unter bestimmten Voraussetzungen (erste oder wiederkehrende Infektion, Typ 2 oder 3) besonders wirksam. Akut anders behandeln als chronisch Wie aber sollten Klauenpfleger und Herdenbetreuer aufbrechenden Mortellaro-Infektionen nun entgegentreten? Die Studie arbeitet folgende Behandlungsempfehlungen heraus (Übersicht 2): Schritt 1: Wissen, wann es losgeht! Sind nur die melkenden Kühe betroffen oder leiden bereits Jungrinder (ab welchem Alter/welcher Gruppe?) unter Mortellaro  Schritt 2: Offene Läsionen ab dem ersten Auftreten rasch und kontinuierlich behandeln! Nur dadurch ist es möglich, Mortellaroinfektionen unter Kontrolle zu bekommen und anschließend auf dem Betrieb die Oberhand zu behalten. Wird eine frische Läsion sofort behandelt, kann sie für eine lange Zeit in ein Verdachtsstadium (M1) oder in ein schmerzfreies Ruhestadium (M4) versetzt werden (M1). Die richtige Behandlungsmethode hängt von der individuellen „Krankengeschichte“ der einzelnen Kuh und dem Mortellaro-Stadium ab (Übers.1): Akute, erstmalig auftretende M2-Läsion: funktionelle Klauenpflege, gepolsterter Verband mit Kupferchelat-, Zinkchelat-Spray oder -Salbe. Die durch die Behandlung erzeugten Ruhestadien werden dann mit einem guten Management erhalten, unterstützt und überwacht. Wiederkehrende, chronische Läsion (M2, M4.1): funktionelle Klauenpflege, einmaliger Verband mit Salizylsäure und Methylsalizylat. Präparat immer nur stark begrenzt auf die Läsion und unter einem gut gepolsterten Verband anwenden. Verband nach spätestens fünf Tagen kontrolliert entfernen! Bei einer bisher immer wiederkehrenden, chronischen Läsion ist es schwieriger, ein Ruhestadium (M4) oder eine Heilung (M3, M0) zu erreichen. Die Behandlung von akuten Läsionen wird langfristig die Situation nicht verbessern, wenn nicht gleichzeitig vorbeugende Maßnahmen die Übertragung zwischen den Kühen möglichst reduzieren (Einstreu, Liegedauer, trockene Laufgänge, Genetik, regelmäßige Klauenpflege,…). Prophylaxe systematisch angehen Das große Ziel bei der Behandlung und dem Management von Dermatitis Digitalis ist es, der Erkrankung immer einen Schritt voraus zu sein und präventiv agieren zu können. So bleibt Mortellaro im Betrieb ein händelbarer Faktor (d.h. viele nicht infizierte oder ruhende M1- oder M4-Infektionen) und wächst nicht zum übermächtigen Problem heran.  Bei einem an den Betrieb angepassten Mortellaro-Management, ähnelt die Behandlungsstrategie den Richtlinien der Mastitistherapie und -vorbeugung. Ein akuter Fall wird umgehend behandelt. In der Zwischenzeit trägt man dafür Sorge, dass es nicht zu einer erneuten Erkrankung kommt: Der routinemäßige Klauenschnitt der Herde ist mit dem Trockenstellen vergleichbar. Es wird bewusst der Istzustand erfasst und nötige Behandlungen oder Präventionsmaßnahmen ergriffen (siehe Checkliste). Fazit: Es ist möglich, Mortellaro in jeder Herde ohne Antibiose zu kontrollieren und zu managen. Den Erreger komplett zu elimieren, geht momentan aber noch nicht. -cs-