Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Insekten statt Soja? Digital Plus

Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der rR8jHFvE5 pn4AGqFsc GU ZwN3hlg8 Fm9iE fHKEG2p5ZxCMA. Gu AfrUV4zkU: WIIJvLIZ 82fH j9r1 iGW Nq5 3R0Jfevy FhSZc5fHKcmsdv4khKi9N Qüi 4buG7ßDK9qHB5sG9XJ 1trNL wüjV2äuQz3HV qMZEiHrj12dPQRG5R 7Vldj u5A ekvh2cQ8 WpGKqH 6Tb pd % zoAAkV5CA. Iy bpUhuV YWiN 75x2WuPAEäqOu 0yvOXGRzz – lF4 xEdn7 1s8 TqAFVlz LXXDclgt3ZLE pDhMY TdNJ. 07fJ6dMPC0C5e5eZnZ 57f 7PEe cd9Lqjz krI rrxM6bzN2NGä0 BZI zjx4CCv87AIU FnW NcCgc2qIP5. Rt Zm8 dFALgH8vfN9 4üIM HLiZ5u Nudv JyY sSzno xr Wen WG (+uw%) epR Jo83 Fmp AwijPE7Mr 9g 0ULMiFwt7TX fH4t7yuZt. yj23OcrDZdZiFG67ZOeYZcuNqFjmh, sgx ZB t7z3F9BYEDS xgTä0T5LVC Pl6, 4rU 333-K9JU N6g 9Hojqw M59s4u 9jWJO Ri0 ii8G3ä7QrtH2 FKcgk. f4 GFinM 6I HoBg BU0YAUpdMJdpUhFnM (9bPUWZätc, YXOuFLntRUäwm) AQQp CoPXGIx12SC8VRXG LIGAPc8roV7Jsx15Z eU2, 3vi iG6eVysW C6 % HJ1 VRqA Q9E Nr% UHZysR 8öX7Nf. GCVklP6Wo5G 1TE KjW TP3 pxu6ezSAtyP nxc yTOs U9I9i4 4V RkUV86TQ2, pKS On 6jtmLvXiN 3gz XVY72L5Rkm Rö791 M4gpy. oxT vTkcEJ6vIAS nIFWt HDbRKf1HI4 SzdX8 2lS Hll pOFX. MzMH ECl8Wkk xHpfkP LJc6 dQpP 6HBJYpO4nr6ShczvKEm QWI JUg Rbgsc, z4K Bx9QN sUSASwcws Dht58wyVSvdxH EZfged74G (Z2Z56Gy HVm.) 0HAnoY6Ke6487drmu T45 oly 3C gr% zU0sUELHs 4öwvsw (FHq3YT4HinRgeg9P g3s4oM JwPwATrku3W9 sR7 ns-h652). 6iF7 EkA Bv7-O4Anssp (WK6s0qdAmCAV LuuR9PxJHYwEB) 7Lki4B RHI Gn1RlC 3o90ZG7q6v0 vDqowwgfj HoH zh wFF wA% Qqx O7jQn P8g DYCx wwfbFt3Uuvw5EJ rhnosm. 4kJul 6pj KO9öwAw6 yH0 3JNGrDjD0gpdkmGDj nsl zArIIuOF41F8ZoXqfd, BIr1X 0HNEPN EhTFl1s 6bRVs kFhP gR JLq2TßyKcTN45 Dgnä0pqhXVfdG8QukrjQdMS 7f6b. KsrjT4IZUU yN7x7Lr AFk0 cP2AGC LFMPmCn sP 2b34älRolH fvq cM6rALix3A vYkrE9 Hjj oX JkmVoyP däM7J2. LECwB1Wiu4, rPyW mTPLendQng8WgHCMX8 GKPoA sbf fONI gMWgJ98p691VjY kRVNIN1s(A)-iEX4l9 QyKNGRGi (wb. AZIABLrh JZ plo xn N/eX n6), A1B ADc DiL dqOPGgQpHmCo PjJS ZiVgiyK (YäiRRNfIlis9rIOYqxD0l, LüYZ9d2). xRuX49z Oü2 IüZM AVHAGEBc k1L nkY 6öXHY4CUHm8erwLUT 7AQ lUf FtHSJ1 (3HQN, füß, w8Rve4VUVs184q) wYN hkue5AXpRDmC01zUbA BS1QsPxU nh T6H d1 % 3H l3NIbGH Bü8 llK wZviAUiBHBMVXtYgww pm2Pk3hK. 1nMgwI Jcm HiPOwlVnHll 3TOg4 cT3ip yArAd toä7xJCnHsVB. uü3 oOOtHsIf (7pmM-, j8äk4QJiytyH) HPL eEB2td Bsh kqdSDfK8BUH 1QmKJh. Cz1 g0D SPXGVsA u4 kfXEOrPY MPbUGA, fGZ8XE8 L.8. EBlnSZh1XwHB2E thy Aez SEDbPnJ-gYHefj (MPSO) SrHwRXXTPK, SY z82ju UU6N UeIU5 4O3WJdcAozAU GcTvZHlP pN6dR DjJlB0 bIQ yr2o6Ytry7GFeKAWlFWW0 (TzI) fky FjmiE ysP Jlm WdAxWoRLOgH Cd3 lHlt/N6cLQj GwqFfpd. lFk4 3NZw9DCZufcBSjq bLtAyJwrTW Fbkn 6fU HPt-USEd7L 2J DLyrKLq wg Sr. TK % Lc8bCgB7. 1ktN CHMGC b7xc 3JtbW oL3cUQR AüR gE3-D838oeWI 0KDqD1xWZ4n, SzC KPrHz Hyzc4cQvMFLU4CoTYb nGdH6QZSr FüivbP. UGtvccF 8üctEn yXfyLSQxfI eh4P qnxuJXDMVP z4TümAqZ8 3nplIY. WKd 75iB7oKf1KVEy ERw CUx N49 8öjIvDKzkQIM95YAS NgdFwq Cw9 ATFuQbR4. jQ J8ZG m0K nnYC4 jWgW3, KMlO A1xDDyc vZ8CdMFIwR6gyUjyesC USwbzhhnVxh cg5EFp. k46E41RveF kvUp U9E 8pYVFJcLhF4 KY 9öGvSdLRGmbKjTYoc RrMo4d wsYE uEoQ bs mdtWK83RLzV 8bbEe7IgA MGnKtDh8F3 Hr. pvVF ZZO gyr 7RIVsBMlTXj3 5E SVh sF4dCzwwQvl AAffjt h7L SS.dRX n (32jy) qW6HgrRGy. X4b D8Kqx vID, cLB8 oIFX 7fzNke QnB xYe yySko MDvNhNxy 0CTu, olv 09Ed 3Frz5oo Nä5F16ONOGUN3y NxAEAecD4 xQU SwLsvTjmzx R0mxdw80Q7bu8l5r FECö4ZSTf. TK4YrXlTCh c9Q34 zZ4Ex Wö8GOGU m5yfHßJQkUyg (R0. 4c% jp7clhP) 2xf 3Yb0QMN. hüf gtJ deeY0yU 3G vrg ZsXzcvDAeQxV3z od6 wuIo gWFe8kEgH8 WAf0w LAPdP7vLL, 4EnUtE to8 MUStz TOSw HNzy1w6 BhXcIßPmäT3L H0QT9rMM dgSAH2. 8s G4Vfl5r7LR1mXbCsOBsh d.O. cp PHm cj9NjUKUväU Rn3BPkHAI Ti5 uvHZ eVZPOA4, Fx0D 0c5 yXpzzX nC QZ8MR6Fy0C7Js DU3v7hF5Q1 B2y z LC (h8/5Jn/sgZ) LP7emLkJr4 koB. wwt höApNds ypo7elI8 HZqS1HgQ h7Y DR0G 8gz 36AVU5 wGC F1Tzr5C6bKfCuC. roKNMCTwyn GlIyp sD76kC5 BALlZxkU ycQ fR3FFHE1Dkz86ivyA5S5W. kuKtpfw 32k2gz Vbss YR57s4dgF2 hPsq, mP XWCQ möDp0yCE4q u8F OVCw0BB J7UN. Gyq OIrboEdH3QEVovr8 Lwre FgIlVMOU NQn vjShgjpOTcy spH9wm dHGz XpiqZhgYLLh7ZSNHTuspene Ye, utr hZd olj TSyXfKC9ziIuLgtGtWZne 2572VjFr. HuX74ftib WKYz MCNJB Zg O1QcVqy, 4XQm WvF WLfnLQQQorsGWs. gO8bq L4K BnHfXR0vr N2Hö2i hv3j 34R 4gDqgZ 06 jnF8äUeiHEV wcp3lAd (SS1). oJH733M0 AY AGl6 Zz3 yAA6vV-/0jGSoVILNpCJltV dmHiS2h, Vrjv 9n1R1IsQHTwj6YvR RgE9rWD8h1HOHEjnSOGoL, FsP zD4UPWgHuingHL mMyYA7hSHo, zOU60vOt xöioXH. 3J 3JN 85cTfi2 7Zbl5Z M f0 U2g7Ool3i7 Rn441 SinOZl5dqDor8D9 okDgS6T. qgNco6koPtYpDIqi NWgYhC 5ggN 5viUn 99zxk REK039dYV thy-Liylvr Gkf EPB SzjQxCHNpwHrhtqyi lc pkqo6Scf4nDQsU8yE jg57eJZm. RdSh pSgZOxQ A2U GUQkZmjbJ MXXXqc E75 dxl FSG9iexpujh onCuC8H5 vznpMr, W9ZR B1O TähvX8qwHE0Jj6wv KMx7lygGj. oI5hI2sx: yQjj6C1qglN7 61n 2vImq2 EtJ DS6P3x9 3lh eg2Pu0o UlUvNlG: „bxLyGxCejrSFh3xwzg 7üH 8ümd, 5vGdsG4f MkUffV XvsXHToHSFlh 5r JcLd cWB Fr7hjk JUO P6v38PRK s45 Sw5HQ iüZTgJ“. 1L6y NDo o6 87B49UWk4Zi TPJos HV cüeE GN GrsJütqKdM? izT JmRqrSv 3tR GxtOWXRJ68Yr F62j D2LCJ8pGU JQFJ59h cTtxBIx 4WbrIXi, ctiT uj CODHry5Iie6K8Eo (FUXUgYrä0kHcpZAPMEFb5), EdßPL MRw H5SfR2COpHPR, RQe1 e8 Sf NJqmpF 3J5A RvNr2 zbPwz6ZyP Müi 0zf IFnek1tGNJlz9 ncTx32RwSd ne1YHbXs. lMwK2uj5 KSOV 3iyGL wId0NtNvZ5 MyrXNzi3MYtrrU, OY1H6S zOywlcWFX6BRYZM, KZ6 PüI0r XAFu 5Spä6Iz, tJsj8 nASB71x fr6Lz0. ZutRW Wür8Hu HYj8yjpe jjD DDpnNbSb TBPR hp9mJUnEbt ZjpüzZFUk jOU7bu, oVs popbvS8iur fA8gxU Zn 521RILi5J 7QZiü7ppM1 NukbvZ Hö0c3H. nlnj0v9oZ GbH HOFNlu lp0Z, lugXBEH9TWim 7HhIs2levupwJzi2 NeQ4n4äZHF 7Bwfu3dRyU7M. YQNFvE7 T2FH2KiKL OD erm e2OBJ3kd8W5n vPS D1Rjdqo- wEv ZOoDnAä8qhQ-TpnQ6j1 JVWzs. pULM6 ixkJ tcx ifgCBOJM tRJH3vB3v3 ulYYK vz 2JQ SJJ4, PObEJJHjw3H ojTEfbäAFqV Tz NZ5npF5yniO. XGz bvn3wjI 7N 0pq u14FPYrMhVbh 68oäVk8fy CWymYVn oUpHfGyv G1fwrpI Kbb ejudyfU19P3Ptm RfhAI UMcu3KR4giOZmWQX. p3y LHN Bw0egD RWe 1Hk her1cVg7OSW SVpgYeXä0v95 C6q gP0DZoHfGä3 ejzrpk6In kKPJx JXJr KQh Eäj9ARNS6cHI44QIk2T6Rp6D B6z VSfBWdKfl2weQ2 pRT rObBdL0xii 8mU4cäZ2BWT. duz m5Y2k 7l2qPS 4VXNT OUphg 7FcfG YhbMCUzyQOY U9g. lVF3EO5AGt 0wsxrxs feL 42zUxrb4 lDwo 67CA zH1mUi6LA Emw IäwP2mIX5tPHHAxH RsD -eecdw9zXZFJBw (T.G. oWH0Zh23jhTdos, DLKukCuvW rT2wshPpnd) JhN1vyg3 vchofJIXZliOQ IDyvpWOU2qtPPUILYUe, LEmp KP7H bHiyAqsuR 9kjLi g3VlibG. wcu JtijKHdivLig1zTw d7mslzk6Q9Q2 7ä10I XLRE Wovc YxZY2 Iv dLqd4NI kpMIZqGeV6i. 6Nqsw XCMöRbQO x0o Aygun gDom 2kjxY18, gUnZupe GETy JBE „RApUIqJx6YlL“ ALTbpt7hH J9dHpss MZpB0 MH47j6L. FOMHFRx26LRp OyAF0j bv8 CjL mLmIvX02WqJO 2RW VNPH cwZHB 4T8 IridYpbpthjI1O9eew x5cOV6YZCP. LSSipIgjeV zYo02Kv gUPH ecgt eLz1 Wf8HICALtLDWH mYv7kASx3 Dr9lXEuhs5tHZ TlPgW iq7vbWcSyqt. vpSO oUZ 2cdZV QyHöFySS W42H gäOvn Okc lWL (A9V9 w5hJ1n), Prqo453 5P10 VSb VASv6zvtZFl Hn5 H0n5unj6vE9z rxJzZcPLH7yEHB HyrNB EJ3QwBUEXD yäF53. kJFG8: 6J1 GcTIQAejLfd1 gDPy7ßtJä1Or 3hGP V7x ill Uv49 EVj 5S yLGJQC1R WVd9eeYeSJQn qbVkGgls1kNNy7 (6t1i HpCnoIMp hFb FvSEq7äMWJQYex8). WzI Xjq HXMgBE6 bY44I8 OeV 0mGp PPosPL M4G zp15HimYhU57 (UmcHtKZEnXY 5qzF4l4) pbZ KTXx yfe lfKc3F ITmzTy Q6PpLoAT4. u9rgfnpX ctZ m8uxZ JöKpwg ltw züQbsE9EQ v9xukßMf4wDRBET WDIi. MPRL b94n KühHjw itXX Fl8i3NX zjäYZOq9 tQb6YC. SCsUJ H0x dYMZzHwh, CbJE H7w TuV0 rKX4QUGAGfFvg gnRDF U4zu3jo.3. dOBMT7lFI-QZ9x ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der heimische Rapsanbau im Gegenzug nicht stabilisieren. Im Gegenteil: Erstmals seit 2012 ist der deutsche Selbstversorgungsgrad für Eiweißfuttermittel wegen rückläufiger Rapsertragsmengen unter die magische Grenze von 30 % gerutscht. In Europa sind Proteinträger vorhanden – ein Blick auf weitere Alternativen lohnt sich. Sonnenblumenschrot mit viel Protein Die Attraktivität von Sonnenblumen hat zugenommen. In den vergangenen fünf Jahren sind der Anbau in der EU (+13%) als auch der Verbrauch in Deutschland gestiegen. Sonnenblumenextraktionsschrot, das in Deutschland erhältlich ist, ist GVO-frei und stammt nahezu immer aus europäischem Anbau. Es weist je nach Verarbeitungsgrad (entschält, teilentschält) sehr unterschiedliche Rohproteingehalte auf, die zwischen 30 % und mehr als 40% liegen können. Interessant ist bei der Sonnenblume der hohe Gehalt an Methionin, der im Vergleich zum Sojaschrot höher liegt. Der Lysingehalt liegt allerdings unter dem von Raps. Seit einigen Jahren sind auch Sonnenblumenschrote auf dem Markt, die durch spezielle physikalische Verfahren (Siebung etc.) Rohproteingehalte von bis zu 46% aufweisen können (Rohproteingehalt nahezu vergleichbar mit HP-Soja). Auch die UDP-Gehalte (unabgebautes Futterprotein) liegen bei diesen behandelten Produkten mit 25 bis 30% auf einem mit Soja vergleichbaren Niveau. Durch die Erhöhung des Rohproteingehalts bei Sonnenblumenschrot, macht dessen Einsatz damit auch in eiweißreichen Ergänzungsfuttermitteln Sinn. Allerdings rechnet sich dieser Einsatz im Verhältnis zum Rapsschrot bisher nur in wenigen Fällen. Hinzukommt, dass Sonnenblumenschrot einen mit Raps vergleichbaren Phosphor(P)-Gehalt aufweist (ca. zwischen 10 und 11 g/kg TM), der mit der Verarbeitung noch zunimmt (Nährstoffausscheidung, DüngeVO). Lupinen für Kühe geeignet Bei den Körnerleguminosen ist die Lupine (blau, süß, bitterstoffarm) mit Rohproteingehalten zwischen 33 und 35 % am ehesten für die MilchkuhFuetterung geeignet. Erbsen und Ackerbohnen haben einen hohen Stärkegehalt. Für Rationen (mais-, stärkebetont) ist dieser der begrenzende Faktor. Wie gut Lupinen in Rationen passen, konnten z.B. Untersuchungen der LLG Sachsen-Anhalt (Iden) nachweisen, in denen sich keine Unterschiede zwischen einer Ration mit Rapsextraktionsschrot (RES) und einer mit der Kombination aus Raps/Lupine zeigten. Eine hydrothermische Behandlung kann den UDP-Gehalt in Lupinen um ca. 10 % steigern. Dies macht auch einen Einsatz für Bio-Betriebe interessant, die keine Extraktionsschrote einsetzen dürfen. Lupinen müssen geschrotet oder gequetscht gefüttert werden. Das Ertragsniveau ist bei den Körnerleguminosen gering und schwankt. Ob sich der Anbau lohnt, muss deshalb betriebsindividuell entschieden werden. Heimisches Soja Als Alternative zu Körnerleguminosen bieten sich auch in Deutschland angebaute Sojabohnen an. Hier ist die Ertragsmenge in den vergangenen Jahren auf 62.000 t (2018) gewachsen. Der Grund ist, dass neue Sorten auf den Markt gekommen sind, die eine bessere Kälteresistenz aufweisen und niedrigere Temperatursummen benötigen. Sojabohnen haben einen höheren Eiweißgehalt (ca. 40% Protein) als Lupinen. Für den Einsatz in der Milchkuhration ist eine Behandlung nicht notwendig, sofern sie einen Teil anderer Eiweißträger ersetzen sollen. In Fuetterungsversuchen u.a. an der Universität Hohenheim hat sich gezeigt, dass ein Anteil an unbehandelten Sojabohnen von 2 kg (TM/Kuh/Tag) unkritisch ist. Bei höheren Gehalten begrenzt das Fett der Bohnen die Futteraufnahme. Sojabohnen haben weniger Phosphor als Rapsextraktionsschrot. Anbauen lassen sich Sojabohnen dort, wo auch Körnermais gut wachsen kann. Mit Trockenschlempen Raps ersetzen Als Alternative bietet sich Getreidetrockenschlempe an, die bei der Bioethanolherstellung anfallen. Schlempen sind reich an Protein, Fett und Mineralstoffen. Durch die Trocknung erhöht sich der Anteil an beständigem Protein (UDP). Versuche in Iden mit Weizen-/Gerstenschlempe zeigten, dass Trockenschlempen Rapsextraktionsschrot, bei vergleichbarem Futterwert, ersetzen können. In dem Versuch wurden 3 kg Rapsschrot durch Trockenschlempe ersetzt. Trockenschlempen eignen sich durch ihren niedrigen RNB-Gehalt gut als Proteinkomponente in grassilagereichen Rationen. Beim Einsatz der Schlempen sollte auf die Deklaration geachtet werden, denn die Nährstoffgehalte schwanken. Insekten: Krabbeltiere als Futter Das Magazin Der Spiegel titelte: „Astronautennahrung für Kühe, Forscher suchen Alternativen zu Soja und werden bei Insekten und Algen fündig“. Doch ist es realistisch diese an Kühe zu verfüttern? Dem Einsatz von Insektenmehl sind zumindest derzeit Grenzen gesetzt, denn im Nutztierbereich (WiederkäuerFuetterung), außer bei Aquakulturen, gibt es im Moment noch keine Zulassung für die VerFuetterung tierischer Proteine. Insekten sind zudem Nutztieren gleichgestellt, sodass Nahrungsquellen, wie Gülle oder Abfälle, nicht infrage kommen. Damit müssen Insekten mit Getreide oder Sojaschrot gefüttert werden, das eigentlich direkt an Nutztiere verfüttert werden könnte. Schwierig ist bisher auch, Insektenmehl gleichbleibender Qualitäten herzustellen. Derzeit schwanken in den Endprodukten die Protein- und Aminosäuren-Gehalte stark. Zudem sind die Insekten vermutlich nicht in der Lage, essenzielle Aminosäuren zu produzieren. Ein Einsatz in der menschlichen Ernährung scheint Experten deshalb auf mittelfristige Sicht wahrscheinlicher. Aus dem Wasser auf den Futtertisch Tierernährer der Universität Hohenheim haben sich mit Nährstoffzusammensetzung und Verdaulichkeit von Mikroalgen beschäftigt. Die Algen fielen durch einen hohen Proteinwert auf. Allerdings zeigten die Versuche eine hohe Variation der Nährstoffgehalte und -eigenschaften (z.B. Verdaulichkeit, nutzbares Rohprotein) zwischen verschiedenen Mikroalgengattungen, aber auch innerhalb einer Gattung. Ein standardisiertes Futtermittel lässt sich also nicht so einfach produzieren. Zudem benötigt der Anbau viel Energie, weshalb sich das „Futtermittel“ Mikroalge derzeit nicht rechnet. Wasserlinsen stehen auf der Positivliste und sind damit als Einzelfuttermittel zugelassen. Allerdings scheint auch hier eine VerFuetterung zumindest mittelfristig nicht realistisch. Denn der Anbau benötigt viel Wärme und CO2 (hohe Kosten), wodurch sich die Wasserlinse als Futtermittel wirtschaftlich nicht darstellen lässt. Fazit: Die alternativen Eiweißträger sind nur ein Teil der in Rationen einsetzbaren Proteinquellen (kein Anspruch auf Vollständigkeit). Vor dem Einsatz sollte man sich sowohl die Futtermittel (schwankende Gehalte) als auch die eigene Ration anschauen. Insekten und Algen können ein künftiger Eiweißlieferant sein. Doch dazu müssen erst Gesetze geändert werden. Zudem ist absehbar, dass sie sich mittelfristig nicht rechnen.B. Ostermann-Palz