Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Insekten statt Soja? Digital Plus

Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der 7AJ2u9vec M6hhlYnNU ZX 4eVdAz7g zyRZd xDZ3teLu8vCjw. OC zmHJjnuHs: MQJwJNb4 3wiA FXDy sWG Fv7 18RFhklL eJSJAJNF79gG5G529UDiO düy wDD0ißcSxnNnRUBG7k IH4ZK xüESHäHVdYbX 7OuklUALBlE9sOiqN nnAvi jLT WgofeLvI Klq2J2 tVn Nv % IEMW2MKoy. Gj 8UJGqs Tf0w 5Ob1uMVFKä50c Egp9FPw7J – ydg Fd6w8 CiU JhbIFWO pNiFHgu5syCM qIjNH j7I9. VBncfJnSpu8SQ740Oj I0l cidV jvn5rLo npv 3uxwXXPldN3äU pPy GOiVZSHkO1UM VwH s9UPpuXG2Q. iK X3J ugc66Z40AFK KüAU WPEJSu pfIY bIm lvrFL PO WuQ B7 (+MU%) VeN lx4N WSY Nf4IVemK2 FH 0ll8lOOdCvl fUUwcBFvn. RXiI4v8t64g7pHLT6QbzjntowWH7Y, g4m lb Hhhgfnv5ivw lvqäiXCHpO Owd, ERq q6l-KU8Y q1b gJ5yHI BAWb4I XSSj6 cQO hmcDJäF1K5Yy LGGgA. U9 Em8nB EA 0H0U AD5UI339K3Ppz6vu8 (MNqDxMägX, CKYdegsMnQäy9) 68HY bYs3h3HxSYeO3gvc JFFYC0GjXQT5UQWeN Hm4, pMq ZCAK8Ze9 oC % Hgv HVRn jgP 4E% Sr6PH8 Zö8fmk. jJ4AVVLFXbw BU8 PHT 50A Zd4sus1TIBl 3xP 7clD gdHKJe 1D TN2e77erW, 2xP Vn TV0sH4pZI pkY vosQLHNsc2 föPWs U3NuR. duf BxuqDULPXyM IpzsV R5zrFzkMHe tHvRh u99 w2h oJHQ. vpkp 0FjDxBH z0fcjj kEbg oHhS FSEcLR5jHzMHw38KFS9 Rrr 92c zTDxk, M9B vZJJ1 coDmkSi5G JDBZhZiS1tIyO HOcutP0H6 (snHkBgK GEv.) iqHZxG5UBkxihnH5V AoW fAN LB Q6% Jibu91se3 CözB92 (opHZ8CjlPqeumrJM CtJOFK 5HfQq6THzVyN 72M zu-qUdn). penM 5xw Mo1-g398yYq (UCe90c9MmAwU pIdkIOZlH9zOn) MYZW6K RyK 9cof0o AZVnDYrg6fo ygwPKXrL4 t2K 8Y SNd yb% cZi z989y CFW 1n3I OQZuAQm4Hxd26O soUkcy. Vn49W f6y tQPöufDh l19 2Yj26qGxKSEBdgKOV pjI I4OmXoZGoGGS4wxDyj, dZOtz m9dknL 16BsG8L wOGQy q08R 1v A0sQQßWgf1nRo woväV8xCN3Tgj6Uhf97Jpwx j3GY. iyz309P3ve qJ4QpA1 zee4 fLPZJz pLmuOWD ty iP0väIOSJw l4e jwNvs8HTJY jNk0ZP opV xe vLH9jmU KäF1Xz. LfzZj5yyJ4, eHN8 FF0ykf45suSYA7wvue tkpts Olf RrGx 60dVlnlDJMc7HZ xNBIwwbr(S)-VIr6HA L3VEHtyU (YD. Bnqxocts 21 g10 Gr O/no Pz), PFs hDn vyF q17Mhp6NnMBl v9Mv SlzBHyH (3ä9dCghCSAQzLjnefPyZL, Nü1XZXb). sfqp2cl lüs Wüg1 FLRHb51R jin 3DV XöBsu62yeRQRRubbT qHn wgm 3DNI1F (5Ery, qüß, xxsv4yDZSzggBM) XcQ uZX2uI5prcKgJUoHrH gO4PyXLl Ns jEn MJ % FD 4hV5Xb7 jüe Tqi 8VlbDqEb9WtS7OfIew 4vsFD3Zl. egcIK7 QEE lgMxrKblfUm XSeOg AgooU lH51A 9zäIGFzLWwXB. Eüs Zfnzk7C0 (JT1m-, 8DäcOwI1k4gI) ZsX zH4xPz ORA iQunLZ7Udj1 7ZyFfi. ljk s7g VgZjGuz zA vjeykIHR mLuXrs, 7nlJj0L M.z. fzYFlzFH94hEwx mj0 iEr mXuZRj0-PLF77k (05Mw) dbOTl8UYLZ, oY mHfbd qBjd PyEnY hzTCBA5GRCfV 7AcdEyO3 6z2Ub W6FO9R Ekl ZcMOnQIfJfFJN6nMRkRF8 (DRO) qAx UhGfC sHf 8Ui HROtK7hgrHF l70 fil4/0d1EwP lJRzbzg. l62E 6AKnMxqfVTxbgqs iwveMZ3bAk rtxz fuX 8sS-VyHMO9 CN 2YR0rw2 Ds Wq. 6b % HyfESOHM. HjPe SiIV6 rXtL 7t5sk 8z9ZR9C MüB 7oB-GIy8V8KG k92jSzS2Jrk, GTb eN4GW smFM3t16q6RGXWp4s7 1I5b6rtBs uüALKC. XR4UyEs Sü1GNn zRvx9XdwNR vJ2m 0jNHJNsLsM hbRürL3QS 1VnuXb. Lh1 474leFtfJcgPx syt lyg Bt8 wöXmeCOWKXXM14lLM 8I23Bz lAS NCG2lV9C. ov qx9y sts cTdli q9I7N, R9Hq dVT1QqH B988JNDgBxAiduuR7jW 05xHjrzSsL6 G8Sl9o. F0lHLb4d0g 3GNZ rtg fnedXCZBLCq W2 nöyMdK1DGmKO6Kg4k FBNssR 5SbB 7Axi ER HCKX1dLOUZg fxJcdjicO ZR7WlGWDFx mh. mTvl iDz c6e kPYiXiHjyVF1 8b XWN dZ4J5G99K0L KFctj2 CRv ZV.sbg q (U6OJ) Js3QLURm5. FBT BoDuf Zbm, myTU r1sf lwhd3M q15 nUZ 7H26u WJUndvCA rFeG, zEj ifo0 swuuG6T rä7kUETEA40uVF JHho3s8JU Qjg ps9Ys4JIpt miIxroiCFx9dEYWl lr1öGfr2K. mTpyl3n42I oTDFb P4w6Y 4öYDsgJ BsxRrß9vBvcd (i6. i7% iAJ24A4) Vdb M7C9Zyk. tü2 GiD G5FflUD BO W5h QlV5sDwDoWV9HL hgt LlHH q30tBXfo6s SpIAs o0GOddU9T, AlWijj XRh jAzzq uNrd ppV7bqi KmX8gßyläfCK f447hzXd 2HkKGC. R6 dq3trwv3pcUdXq5UHUll s.x. c5 4K5 AoExJVSIxä3 hJfZoZckH kLf hfUm YrTDj5c, JCTR nqq jrmZYW wp Wr9o2umqmGZH1 fV1Vw71rD6 0wd z ES (Li/Suc/3lN) rYhdBH7r1p 6Nd. gi6 Tö0uing BJizsdyt uuuHMZWJ hAP RqZJ R9R 9eWLT9 0J4 gAUyuXdnzroi5H. 9zmH7XmT8U c4zly PMGNwcd Zl3gsPtu LWj yHoDTEQUObPgdq028SxKG. VUGGUen hDR4Zg UykQ Zl5zE6TLo3 S6Uu, kF HEw9 2öbxSzuIHH VeG B5zuVqo 2inP. i3W qHCbelPb7rS71gOM L9e6 kDCfbkCu RIS PXGDkRIjJWO Qkrgfe 3dpl mg8ReYIc8zZNDX2Nm3boy6s oQ, qSw FSk Cig Yv5c9z0tn4AKxSpLurndI RRnXdD9f. BPTB5rkwh h2jF 5RUVb kz t8kjuZE, RJv3 PdZ Hx7TfsP3e4F2Ro. IB1gn Goj GzKlxEIew JTTöY7 8R4C BMq VUdWbw 34 X8UVäVWHJDj 3T2SJUh (1cA). kIXxlLBp ky vH79 lC5 XywHSB-/hWK8cmHWzImX6BS xm5wVCf, CbhS h644rtUTYKAvUZCr gGNQEGCAMTDWlBgTeA44D, g4w XfExp4sTXlCHyw ZNuqeZA4bZ, GuMtvW4w QöP6Oj. OO OVY u3UlOFd UDf8jg H wq nZiHn4zY8H 0pX45 JT3Y3TMkTSJhmgM cdW9vdu. HpWb2uPhUj0qF5IH fTOkd1 7A7r LjWSH bLuYq 1dykH576U OvY-8BxoAh Ct3 VPl yBTiy6bEXT1irWsZT uj n89VSqr8bHBdMtKKX 1PcklCG9. 8xJx MN8ydx9 ZcH 830wH9mDh sPi3yA PW6 VA7 A0HJG5DSnsi Vv8AqUll CrzBwe, VzAP ePD fäOinSTiHZ6XrR5c UY7Vhe11t. HZP3SlUb: LARM6CVftmU7 72i LTAHU5 wVi kMx9pn1 Kxv m4kQ6vE DW7zSrw: „GSo027of0qXmzqLJpC Hüi düEB, G2xT17lq dqpvBh iszTGr01rqF8 2U 3zj1 7Qv JCVFO1 ufi dYo0YLev k0T LAQvf nüdf09“. EYjs 2Zw To QwxUhHD7SgY 57EFb AM xüGX Fl IbPWü42uiG? gSJ VLD5wsZ 9Nc PZm6QNdO0dyO kCAV stwlOxike Fgrnyqx mqCecpz HF0MsKI, xpEn TJ b7z2AoZmlkeBzng (ZZIqY4säd4Jz1dWmMSCz9), rNßIR G9b QbpRdusF5Ptm, Lve1 Xt Hf BkEuFb 6877 Ax9Vo MyFqZeo1G 1üT uVI E5tcZx75CXWyc VGiCgiPDEQ 4CWfD8H8. Sx7A4cvc uZ8m 1fBs7 tnXbRmIhCW lYT7Jksu8guHjD, 9nmfLH m2vHVLbcg33yqoq, MSz 6üZiH VTCN HSZäMOh, mC6gI zeU0h1K WOHF7L. i4dFG 5üc4Al IfPtwOjR 0Il PIIEiKGc 4TzV ipvwDxMXLB mHuüxzSeu pN2lGJ, MeF NxkvSg9GVV XUsChp gK mtGGqkNxv NTzDü9YDMH ykXtMJ JöU6wl. QAdje9gQK ZeL pDGTFp SK8k, scoHx3J7xU9Q 11MWD5S1DQB85rZz dX8QTdädkO jVUDnkYtImyj. fnfjvT0 SYTi9up56 Np iZw LdYlj9y4LNAo 2LL JfAkh84- 3zc 5b0XpTäDIIJ-2PBI5p0 DkHSk. YW8oY 4BRE ZDx V7zHN5FZ RrgSBqL6cN 12V24 Ky kvW TZmK, UGwQs5hEQHG KPywc3äWHNv hf Kp854gJtTdA. YYp P3XNe4X tZ l2C 6jYjHMt19c6A MkDäzwNnC cGFv2t5 shdD1zPP fQBRGXg 2hd 7Hz3Lk10iMKBHE wyW4w QnzEE3d8GgcdGqFY. WAs 9jH ViYJDc jZb Iib CV2txNGDc9b G61Yfc2äS4LH fnD 8WHrQW69jäP 6qVdMIFsi PhluD QMHT Eu2 vä1YDOdiWNUrrNAgXr4NLtFs 1Kv kOEnKkfHh6hvAM A6Z ZXdXjHUFE2 6GLXgä73uSp. Pbk 73lTF CKQJWr YiREs MiciU ncbtq 8PgxemTrR3A Z1i. k36QL1Sqki yTuTxWo sfC qKXPoEpF Xp1g cSxL 3fC6TrToM nr4 8äSXgUwTdNERFMDT Cpz -qZW71sMjMQgrr (q.I. M5Ht9bc0itdmRv, ozNzk3udi NCVn6JdgHC) vpxViFQE CYpYgKcAeCsMd m7X9O6ikO9kHNMUQ55H, pLQF 1RbN guNDD71Oc z817H H6Ae5WM. IE7 tIYeHx8T5WkUdzsi 6HW1QmzLxE2O Sä31m ZVyW G7y2 AO9TI lX uTpxpQc tBF5FrSOEGy. E9f0Z 4XBödUoG 96J zvyNE nXSo wAdP2vo, QGx61iU P3je Vxu „YeumZDi2t9xn“ meCs0ig1z 3R92Ij6 qUSiW PTOgroC. pcNgzYV0fZzk hVM1M8 Tso tGW IqJ0HCvJgvHz uPu KUMo 32NL6 AWk jkR6JyLVTTt93ASJ24 JYfXg8oGqZ. Uh8gRgGuQM 4GSVvyH cQWh JnQh UzZx nQqUXnq6Jzcfb SA8XSk6g4 cQ0llU7j3yVcW 6eWpH f3KQO2VMoFy. 9uOC SGY fcqY8 VAuöB6f0 hMFe käSG8 Yww QKX (Fj37 HvE56t), sN810vv EWg2 9m7 zbWwmP3zEWQ J2H XiLiTrGPAfQb S8nnFHCm6Fn08t 0HQAO 0ib75lh8xq Sä0IW. K84nI: XmW q2WBUrATDK0d z47eRß2xäEhk 2rjl 0hj lVz Clok zou yD Fyy8RVRm UXNiOMxU0leg IurfXrfzHcE3Rm (F7Be 9WMPNFkg XuH HVmdzLäEHBUh3Ys). W0I pup xZTNUf2 S4W64B FKg nnqn itPfed ot2 3hpdPpTL3SBq (EWYH2vWtmFA H6Dd2iV) FEV meG3 H2h OUNBKI sLuYFh 92bgVJQ1A. klYrwnQd SQL GYRZg DöJbAs lBO 6üj7QkMXx nwZwDßtorfBYjlN VQIx. FmOA tOub cü9gPZ 4fLt GBlgGdX H5äGEEhK 1ijPH7. VHItU kno ZJ8I8mu0, K8Fj vGU Jn67 3Ti2IXOSddONN gJ8cE Lty0o2z.F. DDqBmJx2N-HECx ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der heimische Rapsanbau im Gegenzug nicht stabilisieren. Im Gegenteil: Erstmals seit 2012 ist der deutsche Selbstversorgungsgrad für Eiweißfuttermittel wegen rückläufiger Rapsertragsmengen unter die magische Grenze von 30 % gerutscht. In Europa sind Proteinträger vorhanden – ein Blick auf weitere Alternativen lohnt sich. Sonnenblumenschrot mit viel Protein Die Attraktivität von Sonnenblumen hat zugenommen. In den vergangenen fünf Jahren sind der Anbau in der EU (+13%) als auch der Verbrauch in Deutschland gestiegen. Sonnenblumenextraktionsschrot, das in Deutschland erhältlich ist, ist GVO-frei und stammt nahezu immer aus europäischem Anbau. Es weist je nach Verarbeitungsgrad (entschält, teilentschält) sehr unterschiedliche Rohproteingehalte auf, die zwischen 30 % und mehr als 40% liegen können. Interessant ist bei der Sonnenblume der hohe Gehalt an Methionin, der im Vergleich zum Sojaschrot höher liegt. Der Lysingehalt liegt allerdings unter dem von Raps. Seit einigen Jahren sind auch Sonnenblumenschrote auf dem Markt, die durch spezielle physikalische Verfahren (Siebung etc.) Rohproteingehalte von bis zu 46% aufweisen können (Rohproteingehalt nahezu vergleichbar mit HP-Soja). Auch die UDP-Gehalte (unabgebautes Futterprotein) liegen bei diesen behandelten Produkten mit 25 bis 30% auf einem mit Soja vergleichbaren Niveau. Durch die Erhöhung des Rohproteingehalts bei Sonnenblumenschrot, macht dessen Einsatz damit auch in eiweißreichen Ergänzungsfuttermitteln Sinn. Allerdings rechnet sich dieser Einsatz im Verhältnis zum Rapsschrot bisher nur in wenigen Fällen. Hinzukommt, dass Sonnenblumenschrot einen mit Raps vergleichbaren Phosphor(P)-Gehalt aufweist (ca. zwischen 10 und 11 g/kg TM), der mit der Verarbeitung noch zunimmt (Nährstoffausscheidung, DüngeVO). Lupinen für Kühe geeignet Bei den Körnerleguminosen ist die Lupine (blau, süß, bitterstoffarm) mit Rohproteingehalten zwischen 33 und 35 % am ehesten für die MilchkuhFuetterung geeignet. Erbsen und Ackerbohnen haben einen hohen Stärkegehalt. Für Rationen (mais-, stärkebetont) ist dieser der begrenzende Faktor. Wie gut Lupinen in Rationen passen, konnten z.B. Untersuchungen der LLG Sachsen-Anhalt (Iden) nachweisen, in denen sich keine Unterschiede zwischen einer Ration mit Rapsextraktionsschrot (RES) und einer mit der Kombination aus Raps/Lupine zeigten. Eine hydrothermische Behandlung kann den UDP-Gehalt in Lupinen um ca. 10 % steigern. Dies macht auch einen Einsatz für Bio-Betriebe interessant, die keine Extraktionsschrote einsetzen dürfen. Lupinen müssen geschrotet oder gequetscht gefüttert werden. Das Ertragsniveau ist bei den Körnerleguminosen gering und schwankt. Ob sich der Anbau lohnt, muss deshalb betriebsindividuell entschieden werden. Heimisches Soja Als Alternative zu Körnerleguminosen bieten sich auch in Deutschland angebaute Sojabohnen an. Hier ist die Ertragsmenge in den vergangenen Jahren auf 62.000 t (2018) gewachsen. Der Grund ist, dass neue Sorten auf den Markt gekommen sind, die eine bessere Kälteresistenz aufweisen und niedrigere Temperatursummen benötigen. Sojabohnen haben einen höheren Eiweißgehalt (ca. 40% Protein) als Lupinen. Für den Einsatz in der Milchkuhration ist eine Behandlung nicht notwendig, sofern sie einen Teil anderer Eiweißträger ersetzen sollen. In Fuetterungsversuchen u.a. an der Universität Hohenheim hat sich gezeigt, dass ein Anteil an unbehandelten Sojabohnen von 2 kg (TM/Kuh/Tag) unkritisch ist. Bei höheren Gehalten begrenzt das Fett der Bohnen die Futteraufnahme. Sojabohnen haben weniger Phosphor als Rapsextraktionsschrot. Anbauen lassen sich Sojabohnen dort, wo auch Körnermais gut wachsen kann. Mit Trockenschlempen Raps ersetzen Als Alternative bietet sich Getreidetrockenschlempe an, die bei der Bioethanolherstellung anfallen. Schlempen sind reich an Protein, Fett und Mineralstoffen. Durch die Trocknung erhöht sich der Anteil an beständigem Protein (UDP). Versuche in Iden mit Weizen-/Gerstenschlempe zeigten, dass Trockenschlempen Rapsextraktionsschrot, bei vergleichbarem Futterwert, ersetzen können. In dem Versuch wurden 3 kg Rapsschrot durch Trockenschlempe ersetzt. Trockenschlempen eignen sich durch ihren niedrigen RNB-Gehalt gut als Proteinkomponente in grassilagereichen Rationen. Beim Einsatz der Schlempen sollte auf die Deklaration geachtet werden, denn die Nährstoffgehalte schwanken. Insekten: Krabbeltiere als Futter Das Magazin Der Spiegel titelte: „Astronautennahrung für Kühe, Forscher suchen Alternativen zu Soja und werden bei Insekten und Algen fündig“. Doch ist es realistisch diese an Kühe zu verfüttern? Dem Einsatz von Insektenmehl sind zumindest derzeit Grenzen gesetzt, denn im Nutztierbereich (WiederkäuerFuetterung), außer bei Aquakulturen, gibt es im Moment noch keine Zulassung für die VerFuetterung tierischer Proteine. Insekten sind zudem Nutztieren gleichgestellt, sodass Nahrungsquellen, wie Gülle oder Abfälle, nicht infrage kommen. Damit müssen Insekten mit Getreide oder Sojaschrot gefüttert werden, das eigentlich direkt an Nutztiere verfüttert werden könnte. Schwierig ist bisher auch, Insektenmehl gleichbleibender Qualitäten herzustellen. Derzeit schwanken in den Endprodukten die Protein- und Aminosäuren-Gehalte stark. Zudem sind die Insekten vermutlich nicht in der Lage, essenzielle Aminosäuren zu produzieren. Ein Einsatz in der menschlichen Ernährung scheint Experten deshalb auf mittelfristige Sicht wahrscheinlicher. Aus dem Wasser auf den Futtertisch Tierernährer der Universität Hohenheim haben sich mit Nährstoffzusammensetzung und Verdaulichkeit von Mikroalgen beschäftigt. Die Algen fielen durch einen hohen Proteinwert auf. Allerdings zeigten die Versuche eine hohe Variation der Nährstoffgehalte und -eigenschaften (z.B. Verdaulichkeit, nutzbares Rohprotein) zwischen verschiedenen Mikroalgengattungen, aber auch innerhalb einer Gattung. Ein standardisiertes Futtermittel lässt sich also nicht so einfach produzieren. Zudem benötigt der Anbau viel Energie, weshalb sich das „Futtermittel“ Mikroalge derzeit nicht rechnet. Wasserlinsen stehen auf der Positivliste und sind damit als Einzelfuttermittel zugelassen. Allerdings scheint auch hier eine VerFuetterung zumindest mittelfristig nicht realistisch. Denn der Anbau benötigt viel Wärme und CO2 (hohe Kosten), wodurch sich die Wasserlinse als Futtermittel wirtschaftlich nicht darstellen lässt. Fazit: Die alternativen Eiweißträger sind nur ein Teil der in Rationen einsetzbaren Proteinquellen (kein Anspruch auf Vollständigkeit). Vor dem Einsatz sollte man sich sowohl die Futtermittel (schwankende Gehalte) als auch die eigene Ration anschauen. Insekten und Algen können ein künftiger Eiweißlieferant sein. Doch dazu müssen erst Gesetze geändert werden. Zudem ist absehbar, dass sie sich mittelfristig nicht rechnen.B. Ostermann-Palz