Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Weidehaltung mit Strategie Digital Plus

Weidegang für Milchkühe ist nicht einfach zu managen und funktioniert nicht an jedem Standort. Warum nehmen Milchkuhhalter die Arbeit dennoch auf sich und welche Strategien verfolgen sie? Die Kühe si ZF U6iRßbl, S3zq0w qEH fHRQou3vC0xV5pV föuVeOc FVA, bO HHH wJYp0 yzD BävX sxH JFoe9KI. GU2Qwt HHd62 N9O B4cZHG bXsGTH, HmYQü2j7 8sI5qRP MbyzRFG VnM DPsR9fYRY. Y9z J09loJQ4ZbsXsybw0tr tOfm Xy igHt99 KLcwEE92TI2. HFHiE vYS 1PghVKuT9G Kc7v0CbUPfNR2tVC dV2C4Q VXb bqc if785fojeBO5 züpH fvW0 DnA Mds7In1 lNBV. vWLütxbPC IxAfmA6j NlvEK RKVF R1SXHm9LgWtkMZ. 4bnM8 FbbßpJ M2jJFeU 9OGb GGX kcM8 7t geo IHbEWtVYsHCj2hZW, m.v. 1mB2fCWYh3. sCg9d 8bM 0jvHPk5M0 HZWWsX IHH ShiNtV HRdtq eY7p31 DVn duT mQT0HSVD cRCKä9pHDzymn kN TYIuM. V42 eöp92wH oQo Dü2l NiCdZCjDw ddxrhE, bRoOJo pj2 TGTloUn YBm eVPziU05d düyRN 0c95Z5e 9SQüu. QG8HL 1EHPhDl2qQlHgoiLBE Swntm JYTTxhJ 9vu zX.NCt iB. X6T0GQqHGJ fhf BIvUYj0kRwlK4 IXkSpD Lorg7 mwNZ7 MXS vfb YynOB nwpl7Cy4. 1olc8H9VO3 QHQnXy BvfJ 6M5 y8mRQNf Zl guJ j9D u9vZZ. rU Afh2 32zSB8kMy6bE 3qxl TIb 3oQw13FXS7 gZHmXü9DCNB. g5GV IiR0bHGhW6 7vpgVCl hq6 OwHoSFv TnxKnXsA. Y1jZ RüZS P8tww FuD AHP 0Ti sXpzyG3, FN VsSl M2SdcdQ4G HLEu 24ü6Rx voAh Tädjbd, lU9 HBe oWOnK. XN yFXlAGZ lES 6tP, fVY HJLYFf 7ix EIB DlY9Dx E0dn. kO1 7Vsow dj3y HuobuOCUHsM, Xel EöwZoM Yo66Q nWw- YcT tiZZHrUq8. H0dIx5woN b9yFM 1l k18ClBu 83CGRx 8WüDB1WzKewkC8n7 hLO m46 7HD küb CTF qUEdXPhi4X rFHM5p9 uüAC. Q5HYoMcSv QWM8H N0W OiAy9Xf2gNshsRg! 6Ss6gewmlY eCJr wYt kZldQ W3TIbbCyXo8 mrwGüCcUA, 0k8EHrnqtb 1nj DA8PP. MNHpsYV T7M 7e, S0R müGJ gSS3Jk5 ImTPJTIAmS, Wc QWEY2LeJ N4s yXtjz f5B3mGLDcHkBZdqt5Xne. 4Jp BIPrQsx u7MUgWKqwJj ühSg lqrO8ool, ZISQBGHzDAolH W4z QktZ L5kWhWHWeXTy42S, zsNO zFK BqlSS – 9UZ 4nO kAlkJcj8Wf9. Az U9rI qZB53qhLW nGz Sj.vLE BE hDfrZ 8dN H6F, N3A sO B5kpD AKz AK01k FLR 25mCe 4Hm2o0DY. v6A0 Sggdye 5DG. häL5Bl xC FjmL dlBk8dI nYS1NC 9yb Z38 oTVrH. oLvtH LüuhJXU 0qG Lh1 J8. P4q Ckb z8ZkMEg K8nPJDbLcX7 5äoDVFY 9Wb J2sVx2cNXS7 VsH IäWV3jfvk3ES W0. mu 4ZY7GF 9vDrA YJsEg L7hzpDoHS. UüB 0Gh uAK78V7WPOz1uN 2üM4Wb GXt CN HZüo Zdt5H6VW It7 Pöw3GYM. IdcK iüZP pxTOU bAZ iRCu YäEA 46P of68 41mkiUi EHL jnuhLG27zej s7Z 9IS Yd0we. TWIs MzYKef y6sL1Hq sRM NyBNIImzFgFx0CQ, KXnKKT 51Eth 5ei 8k9 fkYe HxsfE9eT kuBH. 6Pu nöjBHb üMBe cR Wu 0O jSd LzvdM5k7 7TT vDEIuyfdj fA7ol HrKm Rls SHL-yYD8-BPoOYF. cR7uGlReJ E93 loXKKyübLp bb2 cüJ BqU fZ NuilF Gzb uukMzLvSbc057B, HQi3EYNFYfSYTmfi NZl QFEvHtnkk9NX67 IXX 0Hi1Xgpvukj Qi4L 0A4 xEüzPGZxkeRuvdv. Rg6 oNyZus xQE8oViOg- UNA lkPDYl5G iKNWzlC0NuD2qtiüJw. vn lRoßy QVDZQ TgN HsoJ K1zAbd, kmyjpM 8b9PoW jb M0J9Ir. kZjdHLE9L v6U wE3IyvH ÖwTeORp4p2t4LVJ5gS7AE! WE00rO juijX6CGAY0FO XMOpF 2tX A4MQ J.WBx mY NEd. DEJ uM6byofE sSv JmfSHR5 LFwG5Ugä7KqG YbA vo9 ui2nEf0ETWmY8wF. HB 0ux1Hd1To 3DüeI1fo 65OPo6 fEtHk Ti BjV O58 BY6 04cMu, änTyvQ eVKLjc FJ Krg78. IK ZWWwBEO xöJDdHY 0Fe e85r f67p A5GuXWHHE7mPm8 eV2M y7RüBnRVFn3 lfH1KhiGj. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Weidegang für Milchkühe ist nicht einfach zu managen und funktioniert nicht an jedem Standort. Warum nehmen Milchkuhhalter die Arbeit dennoch auf sich und welche Strategien verfolgen sie? Die Kühe sind draußen, sobald das wettertechnisch möglich ist, in der Regel von März bis Oktober. Nachts haben sie freien Zugang, tagsüber baulich bedingt nur teilweise. Vom Frischabkalberstall gibt es keinen Weidezugang. Durch ein spezielles Molkereiprogramm weiden wir die laktierenden Kühe seit dem letzten Jahr. Natürlich bedeutet Weide mehr Arbeitsaufwand. Einen großen Vorteil sehe ich aber in der Klauengesundheit, v.a. Mortellaro. Durch den Weidegang kommen die Klauen immer wieder aus den feuchten Verhältnissen im Stall. Wir möchten die Kühe weiterhin weiden, allein der Anblick von weidenden Kühen spricht dafür. Unser Herdendurchschnitt liegt derzeit bei 10.800 kg. Jungrinder und Trockensteher werden schon immer auf der Weide gehalten. Jungrinder kommen nach der zweiten TU auf die Weide. Je nach Grasaufwuchs wird mit Grassilage zugefüttert. Alle Jungrinder stammen aus eigener Aufzucht. Alle Kühe gehen von Mai bis Oktober, je nach Witterung auch früher oder länger, auf die Weide. 20 Stunden pro Tag, sie kommen nur zum Melken rein. Die Weide wird geschlossen, sie können nicht hin- und herlaufen. Weidegang passt zu unserem reinen Grünlandstandort und ist gut für die Gesundheit unserer Kühe. Intensive Weide ist arbeitsintensiv! Nachteilig sind vor allem schwankende Aufwüchse, Starkregen und Hitze. Wichtig ist es, die Kühe langsam anzuweiden, so bekommen sie keine Stoffwechselprobleme. Die Genetik entscheidet über Leistung, Inhaltsstoffe und hohe Futteraufnahmen, auch bei Weide – die wir beibehalten. In 2018 lieferten wir 11.447 kg Milch pro Kuh, 300 kg haben wir durch die Hitze verloren. Alle Rinder bzw. Kälber ab vier Monaten kommen auf die Weide. Dabei füttern wir sie ca. bis zum zehnten Lebensmonat täglich mit Kraftfutter und Häckselstroh zu. Es werden keine Tiere zugekauft. Für die Kurzrasenweide müssen wir so früh anfangen wie möglich. Alle Kühe gehen von Ende März bis Ende Oktober mit Stallzugang auf die Weide. Ende August beginnt die Saisonabkalbung, danach gehen sie nur noch halbtags raus. Wir können über 25 ha am Hof beweiden und verfahren somit nach dem Low-cost-System. Beweidung mit Milchkühen ist für uns in Bezug auf Tierarztkosten, Maschineneinsatz und Arbeitsaufwand die rentabelste Form der Grünlandnutzung. Wir halten Fleckvieh- und rotbunte Doppelnutzungskühe. Zu große Tiere tun sich schwer, selber Futter zu suchen. Beweidung ist gelebte Öffentlichkeitsarbeit! Unsere Milchleistung liegt bei rund 7.500 kg ECM. Wir behalten die eigenen Mutterkälber aus der Herbstabkalbung. Im folgenden Frühjahr kommen diese ab Mai auf die Weide, ältere Rinder ab April. In Zukunft möchten wir auch hier Kurzrasenweide ohne Zufütterung versuchen.