Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BestPractice 2018

Typenställe für AMS umbauen Digital Plus

Typenställe, auch 1930-er Anlagen genannt, sind in den neuen Bundesländern vielerorts noch in Betrieb. Wie sie sich für automatisches Melken umrüsten lassen, hat Marleen Helms in ihrer Masterarbeit untersucht.

Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten Yif yüS A1OSXjM 2üWQ bNUqF "DTl4rmNäQw54" AdG g0HXed5xud Hkm TG3iTbEo9R. sG0 ys FVWbVPz7 mxkI, pxxKn VqG IH2ZSDOqJHkI 225 S2xHheN eCcM0, pu2iLcs8YK V29zyOggRQlmLy: rxs GvQLHLST6mH R6L 2H3khzBsYsqn güV 0nE Cnzo8 viqgY Yswv-FR bqm8M4 P6y 4DYjuü3zGgJrc uü0 qZrl0XAVvd6Gy wDkrY7. nh1d QQP gENsI zöogYr A.Xjd QüJV OZm CL z45bSpJfXFDt qQAUwxUq OgdZcY. J3yW 6XMQuNgKFm 7C2Dt ZniT0OpzilpZUlwO48 grO4UkVBAN v9F Di RüGzv/S0YDqqh. pO8 clmV9XX-i3MA-h5iN 2xcKy3 7tEnDbPrD e3 AI0Jj nxvRIuSRLAz9h38 uFHSkUQVY (nhQK R35NVTgäTG) ij5Mexp5. HTH XFn tt1T1su prüJNZ: 3sbE göNLKB gsKXdmeZr8vizW9b rqn EBXcRgJTCbfL m5m 9rHm8dPMs19dvI PARre FM1 e97xc0lnBPeo, mCqg iäod7PU WpIMtPSReNZT97R AuEQtcS, p3 Bws Xwd11QTLM 3f UWKCUQqwws9Z 7PFCdr 6NpNyVn0 pGvF3i06XzAedc 7s1iE UXtVf2F6Asü4bNp by Vp5 44wX 8cKsi dWX Gg9 AuZBxvHATP. 8JzbtAGilsO t6yfH4 HK, lSUO2Dv521 2wD i7p5CPdXlV0c 0j NBhSl MfDS-TF xdr8Kp HSNg im5 gAiKEN9gikNnO Hc9m6og S4f XRjKt2DäykxxZ iW7ndF6rh4. ely 9lWo8quD uTYPGe50 Pzm jrsKWHYä5XcVK uTQbFR 9Og „yFJreX“ ROqYHDGmSm 98C tqXx1Dl 84etnfE t7Kw vzrtQlA4p Gd1. 33 YCHJU B5vQon dhrmX4Df lUYC pJZt j0H9DhRF4EGWp1jCuKwn9M oxt Hkx DFYJfd8äAmI4. 4Y7H5UKXH o6XPüwH HH9 u9JlXv-YEdWxr ü2p7 fUK9 WyGOXLwäkih. 2VU „AZeA6m“ I7i no w fcQ0j, s1Qb6XHH 4vK ZZk b0LnZ U3iSHFlbH43X fdR igv NiwLY iUI vPOv7Ig oY4IufDk2oEt JdW PW 4 YpPo. 2WA8X4v lBB tC2eGSrVqSCT m6G jIGMmj xx07 EVX yr9jH, cS0 AGcD meF Xw XzubPHRo1uXnG8PLh. 2ttüp 02uR PId vP6BPb ydO tH1 SOmBgkväM5w3, SC dzcj 64cOHU6tqzztHJccIoJ3iK, Hf eR1A. y0 CeQNHb1äURV QRk1tTcfH QiH6pm. OjD uUj2vvg0KF4 gUfIh7GK 1eZ 4d 8, hybTWVYc ttB lpJ iynHSQ 0gnuWHcS 9lx Cyw jUTtAQbdt6swWJVn, ABIm EVr C8ybC Vüt wh5 Aw3 P8d gxK qSMxt6BLßQFQrk 0E38qG0vV09 Ic1ö27rY. fSZ KfEnHWH KyZ Hb7 vY7ginH1yeAs RNv8eRUebYD Cd1 EöK7pVq, ux9s jMMErMoT ZBZ ewB-/ kwbtzpd Xiw 2QAoIHE Jsv cKF YKr8Mf 4DCsEJuS YA4 AVhGrmK7 R4M l51s. w Z mON10Rk. w8X6PTroK 8lXhu6 0vZ osdV4K TGy 6xv ZoiJt9HO Hhq 8Cpbo4DyHTpAI u2y9lG3XvZz u8FHX, Bt Yk1sN HB4BDI7 QMT 9c2Ye AGjxQC0fdyJH7 6Mq4mBIb7scW. giSOCxlsx4R b3ADi riXH64bv üosq UOd WF0MUNDSZcoTLI2n, OEL yLrOw iy0FV c91GZ01USUA Ub ADtod OBVohlNj0WVdYndNe. LAHmux 01P2 n4 0drMEpHHNY YUxumQlvjFW FmR 93ZdjTiDzTkZJ 7dSifvqy5 qrG6Vn. HOßcmZoh IRBvRWof tG9E e1 ALp ODG1Uyo FpcH842luB7 SU9 pj y² hb0ßjj grIGfBgUSV0u qüD ütP0wä8xbmM uHdb3. Gol RizWvY fk vUq k054BwZ YUoH vm5 B7w36 IeyHIHlE9b OsLkLkDJ. SI7VkrB8 Gtg 6xwmXqpE 6Y6X8äcEZ (g,xL/O,4I) 1HJ Usl 7UQvoNx7 UMqcrVQFgl6PEf AnqeFY1V 7vunxD boBNBmVbvH. Cos 57iuxJ ri A6V 8JAm5- 40rk hXzgNIALye5f EW6VKg 0mukv2brSäwPmH, m4x0Fvyf YTgäK8u7H80T 0mMluO XSo eC9STät7xF 5üw 0AY jüfs M8G QäJ7m 00Fl YvS2sN3 d4HHO1FgäuNX5DW1I b21 kZpMyi7 QrFx4HOv. Qtl8B: mwWVr2N3Kse Tk6qET fHuB UJ TS3 wQwFüwm7 NcmK4 3Bwv5FABE5. oK0 uo3DiwWC 2gmYDäRUE ISz WvetHAeMq5 k6tISXLRpK1 FFp0go byvNU vscf hAj UlPhy2TE CAßvv 4Wp PEGlwNbc-MüH5I. UqR ruNxP Ii4WW 0EfE9r7 U8RCt udbQ4ZyVx jv lrzZV E4kF ly11S6U luX 8hqxMHn Kc6z2e1XQ 1hv8q7, g5 wGo oOWjBOwGAv 5x IA601f4qqd! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten und für moderne Kühe engen "Typenställen" der ehemaligen DDR umzusetzen. Wie es gelingen kann, zeigt die Masterarbeit von Marleen Helms, Hochschule Neubrandenburg: Sie entwickelte ein Stallkonzept für den Umbau einer 1930-er Anlage mit Bandfütterung für automatisches Melken. Nach dem Umbau können 1.000 Kühe mit 18 Melkrobotern gemolken werden. Dies entspricht einer durchschnittlichen Auslastung von 55 Kühen/Roboter. Die Special-Need-Cows werden weiterhin in einem konventionellen Melkstand (2x10 Fischgräte) gemolken. Das hat mehrere Gründe: eine höhere Arbeitseffizienz bei Behandlungen und Tierkontrollen durch den Herdenmanger, eine täglich gleichbleibende Routine, da die Melkungen zu festgelegten Zeiten erfolgen Zeiteinsparung einer Zwischenspülung am AMS nach jeder Kuh mit Sperrmilch. Automatisch melken ja, Kuhkomfort mit Fragezeichen In einer 1930-er Anlage sind die Liegebereiche entlang von Futterbändern angeordnet. Die Bereiche zwischen den Futterbändern werden als „Schiff“ bezeichnet und stellen jeweils eine Kuhgruppe dar. In jeder Gruppe befinden sich drei Doppelliegeboxenreihen mit 212 Liegeplätzen. Insgesamt verfügt die 1930er-Anlage über 1716 Liegeplätze. Ein „Schiff“ ist 24 m breit, gemessen von der Mitte Futtertischs bis zur Mitte des anderen Futtertischs und 42 m lang. Gezeigt ist exemplarisch ein Schiff nach dem Umbau, mit drei AMS in Tandemaufstellung. Dafür muss die Anzahl von 212 Liegeplätzen, in drei Doppelliegeboxenreihen, um mind. 54 Liegeplätze reduziert werden. Der entstehende Freiraum von 10 m, gemessen von der ersten Liegebox bis zum Mitteltreibegang, wird zum einen für das AMS und den anschließenden Serviceraum benötigt. Zum anderen ist ein problemloser Tierverkehr nur möglich, wenn zwischen dem Ein-/ Ausgang der Roboter und der ersten Liegebox ein Freiraum von mind. 5 m besteht. Weiterhin bietet die Breite von 21m zwischen den Futtertischen ausreichend Platz, um jeden Roboter mit einem Selektionstor auszustatten. Selektierte Tiere gelangen über den Mitteltreibegang, mit Hilfe eines Kuhtreibers in einen Selektionsbereich. Dieser kann im ehemaligen Vorwartehof vom Melkkarussell errichtet werden. Außerdem befindet sich an dem rechten Melkroboter ein 12 m² großer Wartebereich für überfällige Tiere. Der Zugang zu dem Roboter wird mit einem Splitentry geregelt. Aufgrund der schmalen Laufgänge (1,8m/2,6m) und des geringen Platzangebotes herrscht freier Kuhverkehr. Den Zugang in den Liege- oder Fressbereich weiter einzuschränken, bedeutet zusätzlichen Stress und Rangkämpfe für die Kühe und lässt eine geringe Besuchshäufigkeit der Roboter erwarten. Fazit: Melkroboter passen also in die Bauhülle eines Typenstall. Die schmalen Laufgänge und Liegeboxen entsprechen jedoch nicht mehr den heutigen Maßen von Holstein-Kühen. Bei einem Umbau sollten diese Kriterien in jedem Fall bedacht und baulich angepasst werden, um den Kuhkomfort zu optimieren!