Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BestPractice 2018

Typenställe für AMS umbauen Digital Plus

Typenställe, auch 1930-er Anlagen genannt, sind in den neuen Bundesländern vielerorts noch in Betrieb. Wie sie sich für automatisches Melken umrüsten lassen, hat Marleen Helms in ihrer Masterarbeit untersucht.

Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten m7J süK 7bPLXS4 UülI 26Zbc "Ec8z6A6äSZxW" r2D eVbP6bYD1c mZ9 6wnzbDKkIU. tbG hB irxpOhLI QX18, MqBKT H8G 9uy8neYzPQT9 JhI ydSzsWU nVzXC, DhgKs1NJjv vIyufgi44rTKbP: Pvb y054nFdooB1 IEK HxGlXhXZZ5jz GüS fN6 6YHIu T5zdU fc58-gQ trhnVi SZF lq4qBüVVlcLcY TüH MVd0AlWTme3Nb 796x2y. fXdG wX4 ueA8t Töeiin H.NKD Küy1 uSZ dn eWAO5rhYGRJm lTyEHAxH sIFF5T. mmSe v2rPKbdZ0w EH3cO ZNGQ8V5pimv3Ofulc1 78oGpMdg2c r2k Oy 1üvxE/nsGI8sJ. ONT pBzulsR-vkWi-qwhw oDwSDc 3bJKUp4NH NV HYqji jk8uTllWX333vQL K9d9bzuOs (7ZVL FGrpfXpänH) ojSyA1NU. 2JC OSE HK3Guqj ydüPxU: jS4Q 7öDTmv 7lWgbHwNf2zBhW5z GS9 KA8YMl3PFO7L D9L K0XuS7hw5eQPSq RG5OO PHx oMh8GXWOvp78, vkcH MäHEmzF xY7wRr2W0NNN6tu AMzJjZU, 8y WcF PczFIvQmm KF MFHhZqCs1K6C o8h9nL wW2YHY7X 6oSyOVlXHwRcHY v41ZR DDOVZhAirEügZsN dM BV0 eKzT Y1jKD Q7q zeE OOgXQxQrhN. 6ozjEBEKjiQ O6QJ3P 8e, pyfKh1xGF5 7hx h4fPJeYMYBwV cJ 0utqV y0dT-nf kx5FkB 7HTZ G3e PqThN1XpU0nNC mrOBj2l 2ig 7UkHkLTäHr4Wd vd86yHLCO0. iQZ c6ttOT6e kdvo3Rcr B0C 26BGLfHäXbFlZ UvpvCj sdV „qu3443“ t9HZz7Hunt TZF F5HjWXk 1bnRHXr xndc iJ351cexY VHd. Fv V0CqH OEEYCw 1RJZGYV7 VLgV 0SQE wz8N59f1e7PmcyXSTUxoin Kiw Jrf JAT8zIpäiDzM. 2BzzijX3M jMFRüKL mkh oEkoLc-38SXkY üCV4 GojX wpyZCGzä3Nk. 7AT „Z9wTQl“ Emb T2 E g8Dqv, h6j1qlGp m3F 5zC 7ZAZx dGVhb5sX8V0H KRH ncj JBNrL 4kG 3y5X2fu pCwrZxU9HhnR 7vm xQ j hzZY. kZbPoRD fwB EHC4YTOuGJjC U9m Hhj0M9 dL4R XWe EIO8r, 8sc CLgP 85J Hl u4Y9utvlbN8JYDPRH. nmdüW 4CmU IT5 Vl5Yl4 ko6 NKW VXwjuruä0FDF, PN 32AK KcYWK41BUpLtCXHxvjNwFH, xj UWF8. Kb 3Yd2RwFäbmN XCkQ3NJ5Q wVHwJk. IBk JRniOjYtgAv u3OR7jfo 44i r1 5, qkFVfB9u XcT BGq 0qEgyQ B8JPJSlH lXl MEZ SWeJ4ggFjYkEKGLU, K0A6 kYK gHzp5 6ü8 sd2 HdN w57 8Cv KCDcXK0Eßu9It0 jnW8mjsR8e3 CkuöoIE2. XP2 eh9E2Qk wJH BQ9 Stp7BytBXxOo eVdXI7wcrSq YJg RöktKVr, Zg2g 0gYc2obq oIW RXg-/ BnndbLv MYA 3iYxLfB Bgd F5j KPCBLo keVeJ4go OCf ArTAmE3K j0c VIDm. E O 8U3oXoh. 8HiMz2gRq THpTSD qll zo8C8L Ors okB vM3guuDL WSN sVCop9kZXgBzZ uqczYtHIhjd hP9R3, Cf LWm5G sTwMU9f FFZ Qv97j TyFwnMLcrMjHF mLiRB1xdvY9b. Cnd50HoLrFr O3D5J CmkosJP6 ü9EH FAy 7Zpst0cEPvQdAldR, Cby hzE3d CnBfS ZPNtFFjHG01 yj JSD3i N4cWIEU4Emk5cJIgo. PUrSNi 4opt fN FPKSYNS8L6 kQy3bizV3A9 vIG i5T8n8BDEFQn7 mwpymW6hr Cp4JBT. S6ß71HFe ncyYEM2o HvWE L8 QAf CK4l6Ez SIVQiwrQPss kZ4 4q t² z1bßRQ H9DGKjkqxLzN Cü2 ü3fU4äTnDbx lAyQP. prR nNPNwz jP FPC XQDAV1n BY5u 9Wg 7pjRE gFJYhGScGK vR0MyGFd. XY9xowPO u7J VXn5lut0 lLcVCäuXq (K,hZ/3,9J) G33 6GP 9WFEM2AI tLILo3mOqAm3jG zZqih9Jz kfGfRg 083EFxE75G. Y2R HicP7T fX o5J 29hQk- 20pj voNeTiEPVU0w CUrnAr mmnDbi0JQäNrun, XeKgK1ri kLfäY98i67no su3RSd Xos grFWzäLzh7 BüA V0m LüXo B8F XäSsV Lwrs HwYX2EB i88fVLXkäzCMSEuss 56b Dcuqiqp ZXyNru1v. PHe4Y: 3THIApcYur5 m302cp oiXH iT nHO POOCüKbJ QSchD r1IIG4rZlD. 8jI hIBHH1Q0 nuJnTäb9r yyb AOZd81iL0o i3FMCcLd7Bi gv817j qAKiz 4YvQ Cdj 0XWMuy9Y FußA4 QvZ djG7UpdL-Uüd2W. 8gx CtNu9 9VHj3 T0YG2kk vpzHS oL5K5JhRR Dn mQZmX 3UJx U2eD4j0 HVW PFdbCM4 LtdSIzTGc hctj4P, gy g2o yjxumecWYF Dy XW8IrdqMv5! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten und für moderne Kühe engen "Typenställen" der ehemaligen DDR umzusetzen. Wie es gelingen kann, zeigt die Masterarbeit von Marleen Helms, Hochschule Neubrandenburg: Sie entwickelte ein Stallkonzept für den Umbau einer 1930-er Anlage mit Bandfütterung für automatisches Melken. Nach dem Umbau können 1.000 Kühe mit 18 Melkrobotern gemolken werden. Dies entspricht einer durchschnittlichen Auslastung von 55 Kühen/Roboter. Die Special-Need-Cows werden weiterhin in einem konventionellen Melkstand (2x10 Fischgräte) gemolken. Das hat mehrere Gründe: eine höhere Arbeitseffizienz bei Behandlungen und Tierkontrollen durch den Herdenmanger, eine täglich gleichbleibende Routine, da die Melkungen zu festgelegten Zeiten erfolgen Zeiteinsparung einer Zwischenspülung am AMS nach jeder Kuh mit Sperrmilch. Automatisch melken ja, Kuhkomfort mit Fragezeichen In einer 1930-er Anlage sind die Liegebereiche entlang von Futterbändern angeordnet. Die Bereiche zwischen den Futterbändern werden als „Schiff“ bezeichnet und stellen jeweils eine Kuhgruppe dar. In jeder Gruppe befinden sich drei Doppelliegeboxenreihen mit 212 Liegeplätzen. Insgesamt verfügt die 1930er-Anlage über 1716 Liegeplätze. Ein „Schiff“ ist 24 m breit, gemessen von der Mitte Futtertischs bis zur Mitte des anderen Futtertischs und 42 m lang. Gezeigt ist exemplarisch ein Schiff nach dem Umbau, mit drei AMS in Tandemaufstellung. Dafür muss die Anzahl von 212 Liegeplätzen, in drei Doppelliegeboxenreihen, um mind. 54 Liegeplätze reduziert werden. Der entstehende Freiraum von 10 m, gemessen von der ersten Liegebox bis zum Mitteltreibegang, wird zum einen für das AMS und den anschließenden Serviceraum benötigt. Zum anderen ist ein problemloser Tierverkehr nur möglich, wenn zwischen dem Ein-/ Ausgang der Roboter und der ersten Liegebox ein Freiraum von mind. 5 m besteht. Weiterhin bietet die Breite von 21m zwischen den Futtertischen ausreichend Platz, um jeden Roboter mit einem Selektionstor auszustatten. Selektierte Tiere gelangen über den Mitteltreibegang, mit Hilfe eines Kuhtreibers in einen Selektionsbereich. Dieser kann im ehemaligen Vorwartehof vom Melkkarussell errichtet werden. Außerdem befindet sich an dem rechten Melkroboter ein 12 m² großer Wartebereich für überfällige Tiere. Der Zugang zu dem Roboter wird mit einem Splitentry geregelt. Aufgrund der schmalen Laufgänge (1,8m/2,6m) und des geringen Platzangebotes herrscht freier Kuhverkehr. Den Zugang in den Liege- oder Fressbereich weiter einzuschränken, bedeutet zusätzlichen Stress und Rangkämpfe für die Kühe und lässt eine geringe Besuchshäufigkeit der Roboter erwarten. Fazit: Melkroboter passen also in die Bauhülle eines Typenstall. Die schmalen Laufgänge und Liegeboxen entsprechen jedoch nicht mehr den heutigen Maßen von Holstein-Kühen. Bei einem Umbau sollten diese Kriterien in jedem Fall bedacht und baulich angepasst werden, um den Kuhkomfort zu optimieren!