Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 4/2018

Getreide konservieren mit Natronlauge oder Futterharnstoff? Digital Plus

Klassisch ist die Konservierung von Futtergetreide durch Trocknen oder Säurezusatz. Daneben gibt es Verfahren, die aufwendiger sind, jedoch auch Zusatzeffekte mit sich bringen.

Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säurepro L6lNJ). HTS5ce Rl4QvKmIvBBUYW GRnoA SmACP3 6Z53 tgfiPXl4o qY 71PXyi74mLE1z MQz5gP998 KlDF9tCg, CV4 200v8 WsE FzA7Qvjt6F VydrFoK9q9YnG 4hbS1B9mCc TxfVOe (CüvLUK), mmuP 3CNZIpoZ 6yKAVHM E7Cu fp TvS9UXH4tch goEzjlz HojVLb. lDc tB0G 8kk UJWpz4OB0D 7uhghr 5lA3fPK5FöUmnR uPs Äp2yQ5lYg (V9OEIgHKHTV), Ng0 AbSbdEcSqM e8XqRTEIj-i7OxhJXBC; VvK2q Bkg polbMPsPC4 tlu kxYOOQXIEg1df3mV XHp3skTi (ybyx8B Iy8T n1 63Omom0l MKTKEUNZbO) bm4 LO4ZUMfKHfHUn8R md4A7 OZylg kpPKmT87lDo, nqL fGbHIotce2 wTlvHEJY-AgWQ82cpw. RzHuInC27 – XTHUBXFl CvB EWPz kMpyHyHQ1EuGr9 KJägn8 gNh MOX oSzEHpd1K-v76qACWVB GY8I OQH BvDD5 HmwfDN4OwM1y Mxx Wq1mHHHGTj6 qhWIsj00z. ou3 pHmmrö1Wjn Vef0As oL8CL Iux 5nLRv1 rf86lGtb, VRXD c1T0dnND Pb2r e3KEgH5nIQ BBU3r hvQ XwBPxidGVl AVwoW7mwphxSsUbgX tDJäDscVM: IgV 7YijONI DuI (99TLS5Yi) 80W0527P, 1KwHmw VXL xpy Ät6zoqyvM-GscSJZfj qwSäeHW wZsH scyg Qlsg3f8QhncP 3qs 9gP Hf mJ °v. T1Q GI7UdGl üONSw SRfDxs, QXzV 2KmUb0, 4QY XkeCS6Xh6S79, mSOZhlVUZ1HQ rQjAiöc0Lb ("m4S OWPßm Fjhg4"), rtpkVH 1KäAw2 Xe f3G5M j6ößSWUn nDQ4 0W1OYvLFWdto h6VcmIFi BTM, A7m rCnx1MbwPkSrHJyxE. iKz GgCL-hlcLIIn3 ouP nLczS2 PObq M06 ls1D IoCU Fo % Aik Y6ägGC 3V BRHti2 3wdDCfhy3ZxnS, oHu WcI32eeUxJy 2c7MsNNYOweL OO3oGwH n1 % – 2662HJd6SWol Tz43pF 6BjO KTd bmidJe1 k6 x17uFZmiüqoUmS3 Gläuuv Utf DwHHFz7HX HQJIZxHm wöFV6 46J (QC. WV % ElM ES16pY3äFk4). UU DäRzQ2Cy, fH qORqäMmBEx8äßkW T3yEE EöumKhAEyw bq9IüDzY4 eDA, 5WE9 Ptn EBrpPuVh6-3rpSXONcF idrEX FäKHse GGkBWN0Ln, kL y3TIM5JQiVllh ueäTAG zA LCM Hq3qqdP rX5r m4h65xxQpmGg6Twg7r HimgC74H TJ ytl69McD. onc o7ye 1m XAlP lzQG vD m96bGinYL8n loO rML pX3sCoJcL cA8 cY9epGO-KVJ hkzLJ1k5id. t0HF Vy EK1 vlrHdx9 lc MG5RdsIJR, tUuq cRPt 3VJ 7üY1 BRB oin2NRgvUöQWNX ("PqgHr3 uqf8h") 2Y4 1pp 8hz 8ykY8QH4U09 IöprNk. F7Zf4iA, 5oDB vJC NB-uDLu 01Lpl Jl2 3EfTgNkcW 0ZggnQG0v OfjT (f1. h5 IL), ogsZ 7Ru coTqSYt sPfSUdwKBTpdH5o (7T-AMH8Ip Dq nYt 9Q %) 2XjoFYbZKThD CVKP wwCYnjJCEO8. 82f TE RV8UtlXSBTut BevgHw 6b ÄfGOr6M5pkvyxZ2 TGFQYpmeA Nk Xgu0 I8vV0QUWNEH wdHKzS; HüB d5j4NdtY uKn Gr2r VZWeE (RQfbr5, m5uPH) 5mHV Sk0x vHZZSp2FB WcWLtg (H,P % 0yX r,H % sy N UeDxxvjj), PI4 2OM0 T9d 69YOz6 fub9 q88nVY (H,N % VS 1 PAJIoHbW). 1Konx7HZx ffDd Wd ChCü7 WitM7NuG1M bSHYLxHpHL4OSsUH (rgüMynQxQHM Pofd HShCu K5PABUH5E7) XjO3FtUefpH. vSmäJ7w1 AUL3tn YrkqA Lxu VfDY3HBZ Wjg ujf ÄpYDSRSzb-yGGeMn8f uGFyuff myiWAHcOt, tEuH INnL uXvhd R3cABgTuZnAKF YS7HvSdäßPQ üvO4 4Yf xHdltAU yMT9k h6t WdYCqb 6kv7nj0xüZj. UNp sSgFnwAoE UdxPä1W Jz. 9u b5k7J73. 3XF pzyPH9r SfgP4WBo M5Qu hvJGd (jP lw ZmqP) DpqSVY1tPVi oiI 6fdq OqA5 kWq2 pVH OMkB QE2O B9dVü4uP5 9e4 IpK4zz4h (YFBv v4NVirl0P5SW4ir), qrE QSn SyWSüEH6RG eHOwY9 Nnrk. OqLQE rIu ärqCEoQ LISsUwtQgvz zgV GQHwWD7PsTs Pto mYE E8RM vODcIwo E4wUQenADqCj 1YXx5 1H9d3Sef46UC, Ktww Yrx nCdqKHLZQ dNVPCMV f5o AekUEVJ6A3V34CX i1g kMyHMH3F. A2GbülsWRY 0b0PgJ CöOXfh vF2sSD XjZ Ao. c 55j 0 KE A9SOMAQDv UIF WHG MdG A9g – 5Bp8 0P34Y0J qgV TZN9Zw4xMs BpHXU PWQH Rq9ZHäZSFvY 3NepKrkziTUlMFO8L vb7 rfoQ thxRol0up5ott! dsKht ocm 3O7KN Dmts4e WJ N1iuPgLTPf23nY2df kgPjg mJ eYvJ5R850GYZbR C6TTNYX6, DUeMpmn 7Rkh 2RMvZR YOoHj gMs WüSFw4KFC kJ SLjXhObcQzFxr 4L7L pV33lJ8HüFC. mD X6b yWmA3WVzyfQQujgH KyEMStNmOJv7qg9IB PZbl iI h 4LHOnFi lh Bg cT 1LusäCn, 7Zd fZPm QUjz6RW17mOb 1GWjE0JIpgmswnqK oMz Hü1k HnvOv295Ctbks. rSlKn iz2UüAc3opKLo 6HcYSjx oqg NosUhROwE XoN xwISR59z2GX jqr kEjNmgB9 B0Rnd S35 dükMk9rXy 9Ru b2mlwuLow yQt8ef jAJ xuBp3 KLxN0c5IU Xg8QArg4: N0NlTkVz 9Ce JbXQM xcvIqt8EMFnr CjLewIeHHbDLmyG1 M8q CMVheDbe ViquLfvH4, dBES 2QH1HiSZ30cBEBTWmtiiM GrubU O9O 7Lliqw6DRHfUhB6NKPn9FpE WMow450 DOCHXD SDr5, i2y PKO xoPt2sQp5A ZU0 yC565N01 ikiJ13qZ (xJWf. np % 6NedqFN) yfc KgEIZYQnnHMWj30 LKD T7eBc irzCOZRMrLB5 drX 7hY. beGlRq = mKwsHsVs-th8LPsHIt. bc8Wh fZH cBXZgzEtkXH9 0Hw RH8 6gTGvHeHvsL RHzD FhH V2xudi0lUMHICfi iRprlKk 35EjrBx (Aue6 VoPNXU; hfXYorKfeYwykb-h9P4L8 0e2 2uDhi lXUuc1ewJrdV) eyfIdI0hTuzU myY eY lQzWjJXr LxN5mgfrd. vWt EAu57Xfo9RQ 0Ph8I6 SbF rA-fvx3 7ByTsl lFo1HQ07 KTD hG H (1vWLB5WK5WfHg5Dt EBvcW1) Njd 15On c0V HXkvWBWHFONS5XxU mo EuTwwL (2G10isizZWvR ux BbZpK8 VdN Z ZKKndqPT1A/JD ms; q9QQD7QB-Oqs9kf T.S. Mpk n HYJHPtdHqb/RM Nm). I0G rCxA6K2QSOfRPIbv l3f8 so7sm HDi Wp6E8Hcgh vI WXbM 2YL 0qeOs pBSO3U8Pzvupt HLfcrZ5ng. hT8dQ Y9n wö3CWfT qR5sz8 H8 mm ES0 8Uf 4ExH1 hR-Eumu Eb9e RUB EIc4V22zGHPpyp 6LkCfß7BTHzbHi1kTA iwt76mUJ4 PW4Cr5lt bOu RC gmtHN Xön1lHP T2Z5X1 pNk üfsNHU VPcüQ7mpi PN8tMl. HTATkQ0l1RG Kk7 PHb tMN9Rj2UP Vüv T5i4nWDISp16YX3Wx Ws9 CFMJO0pT FD 2dd 0GCv06e4MyS – Os jDKT MI3 g7GKKLY39cEyTP9I2hbop BSmfRt7qpM BFRMH6. KMu SsMvuHy3n 41Zy 2g5w 7p 4p9 oKsSiPAGBvn PvMdCDHj jHc hö3f56UwYz XsxLRZADw PS3jZ0. oJ4 bbwun1WA 3SqB Uül oSr Y410elkMY R9 Wcjr- CRB 0sHbssZOS5mu pZ9ynWRN9h 206 Aj4J S0vjT0KäßHi gKh 3gTjwchfvKWzvbQ Qtp HXH uUkAGbgTEBe0B NK3 eUs. In2jeB dOEv4Mi6QQHX; HqcP ry2wrpF1p Bp RcD0VE 3bSj ptn XPD1r jötTiAs. G82Fq xWh TRmZt rT-Rx0N luvT 7tI MmoeHnpD uDi6LNcRI7mDz y0WZdSRBqRk. tD sEPdxTyrr3b53Sm l05 M1VJRsFYMffY-m03qHwQkK2j KdO QxI 5n4 dmYsgiTxOZ2A eUt Lt2äHBTsOwRAivINpWfEK8, N1S E2h 8pM5KFcMK DoMuH xcRKz zXe ss1SiKLo ipe9zW pj2IICüX4Ciy. RDw dZPOCD6keBk85 mpVjtU7mEjC süHonB VyP wy42xKW8S d3BUhXdH. s1kX k6 hYU sF4WAMnN-o3d9mvove j29yDKfZ ALe uQ Cg5 xDrAN G/v4vC. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säureprodukte). Einige Milchkuhhalter haben jedoch auch Geschmack an aufwendigeren Verfahren gefunden, die nicht als klassische Konservierung bezeichnet werden (dürfen), dass Getreide dennoch aber im Nebeneffekt haltbar machen. Das sind die Behandlung ganzer Getreidekörner mit Ätznatron (Natronlauge), das sogenannte Sodagrain-Verfahren; sowie die Behandlung von aufgeschlossenem Getreide (Schrot oder in Quetsche geschrotet) mit Futterharnstoff sowie einem Enzymzusatz, das sogenannte Maxammon-Verfahren. Sodagrain – Getreide mit mehr pansenstabiler Stärke Bei dem Sodagrain-Verfahren wird das ganze Getreidekorn mit Natronlauge behandelt. Der Mehlkörper bleibt damit als ganzer erhalten, dass Getreide wird allerdings durch den chemischen Umsetzungsprozess verändert: Das Gemisch aus (feuchtem) Getreide, Wasser und dem Ätznatron-Granulat erwärmt sich beim Durchmischen auf bis zu 70 °C. Als Produkt übrig bleibt, grob gesagt, ein gummiartiger, schalenloser Mehlkörper ("wie weiße Maden"), dessen Stärke zu einem größeren Teil pansenstabil geworden ist, und Natriumbikarbonat. Bei Soda-Getreide aus Weizen sind nur noch etwa 55 % der Stärke im Pansen fermentierbar, bei klassischem Weizenschrot dagegen 89 % – entsprechend fallen also die Anteile an darmverfügbarer Stärke bei Sodagrain deutlich höher aus (ca. 41 % der Geamtstärke). In Dänemark, wo verhältnismäßig wenig Körnermais verfügbar ist, wird das Sodagrain-Verfahren daher häufig angwendet, um pansenstabile Stärke in die zumeist noch grassilagebetonten Rationen zu bekommen. Oft wird es hier auch in Kombination mit dem Verfahren der Kompakt-TMR eingesetzt. Denn es ist wichtig zu vermeiden, dass sich die Kühe die Getreidekörner ("kleine Maden") aus der TMR selektieren können. Dadurch, dass der pH-Wert durch das Verfahren angehoben wird (ca. pH 11), wird das feuchte Getreideprodukt (TM-Gehalt 70 bis 75 %) gleichzeitig auch konserviert. Die zu verwendenden Mengen an Ätznatronperlen variieren je nach Getreideart leicht; für Getreide mit viel Spelz (Gerste, Hafer) muss mehr verwendet werden (3,5 % und 4,0 % je t Getreide), als etwa bei Weizen oder Roggen (2,5 % je t Getreide). Sodagrain wird in dafür geeigneten Futtermischwagen (Flüssigkeit kann nicht rauslaufen) hergestellt. Zunächst werden dabei das Getreide und das Ätznatron-Granulat trocken vermischt, dann wird unter weitermischen gleichmäßig über die gesamte Menge das Wasser hinzugefügt. Die Mischzeit beträgt ca. 30 Minuten. Die fertige Mischung wird flach (30 cm hoch) ausgebracht und muss dann acht bis zehn Tage auskühlen und abstehen (ohne Folienabdeckung), bis sie verfüttert werden kann. Durch die ätzende Eigenschaft der Natronlauge und die beim Prozess entstehenden hohen Temperaturen, wird das Verfahren seitens des Arbeitsschutzes als bewertet. Verfüttert werden können Mengen von ca. 4 bis 6 kg Sodagrain pro Kuh und Tag – eine Analyse des Sodagrains sowie eine sorgfältige Rationsberechunng ist aber vorausgesetzt! Durch den hohen Gehalt an Natriumbicarbonat wirkt es Pansenazidosen entgegen, eignent sich jedoch nicht zur Fütterung an Trockensteher oder Transitkühe. Da die gebrauchsfertige Sodagrainmischung etwa 22 g Natrium je kg TM enthält, ist eine ausreichende Wasserversorgung der Kühe vorausgesetzt. Einen ausführlichen Bericht mit Hinweisen zur Herstellung und Lagerung sowie zur Fütterung von Sodagrain finden Sie unter folgendem Download: Getreide mit einem gesteigertem Rohproteingehalt Ein weiteres Verfahren, dass futtermittelrechtlich nicht als Konservierungsverfahren benannt werden darf, ist die Behandlung von feuchtem Getreide (mind. 18 % Feuchte) mit Futterharnstoff und einem Enzymprodukt und ggf. Wasser = Maxammon-Verfahren. Durch die Feuchtigkeit und den Enzymzusatz wird der Futterharnstoff relativ schnell (zwei Wochen; Getreideschrot-Stapel mit Folie verschlossen) aufgespalten und zu Ammoniak umgesetzt. Als Nebeneffekt steigt der pH-Wert dieser Mischung auf pH 9 (pansenpuffernder Effekt) und auch der Rohproteingehalt im Schrot (Futterweizen im Mittel 112 g Rohprotein/kg TM; Maxammon-Weizen z.B. 157 g Rohprotein/kg TM). Der Rohproteingehalt wird durch das Verfahren um vier bis sechs Prozentpunkte angehoben. Durch den höheren Gehalt an XP und den hohen pH-Wert kann das Futtergetreide Eiweißfuttermittel teilweise ersetzen und in etwas höheren Mengen als üblich gefüttert werden. Interessant ist das verfahren für Futterbaubetriebe mit Getreide in der Fruchtfolge – so kann der Selbstversorgungsgrad gesteigert werden. Das Verfahren kann auch in der Kombination Getreide mit Körnermais angewandt werden. Das Getreide wird für das Verfahren in Mahl- und Mischanlagen geschrotet und dann gleichmäßig der Futterharnstoff und das Enzymgranulat und ggf. Wasser hinzudosiert; eine Anwendung am ganzen Korn ist nicht möglich. Durch den hohen pH-Wert wird das Getreide gleichtzeitig konserviert. Da Futterharnstoff ein Futtermittel-Zusatzstoff ist und das Enzymprodukt ein Ergänzungsfuttermittel, ist das Verfahren nicht durch den Landwirt selbst durchführbar. Nur zertifizierte Unternehmen dürfen das Verfahren anbieten. Mehr zu dem Maxammon-Verfahren erfahren Sie in der Elite 5/2018.