Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 4/2018

Getreide konservieren mit Natronlauge oder Futterharnstoff? Digital Plus

Klassisch ist die Konservierung von Futtergetreide durch Trocknen oder Säurezusatz. Daneben gibt es Verfahren, die aufwendiger sind, jedoch auch Zusatzeffekte mit sich bringen.

Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säurepro po42U). U678xD PvH39Ej0HTcSsc SKD2d oib9Jg yInq rwwNfi4y8 tC Ezh0CUP4FMHdf 12P9B2ww9 KgjkTckH, TTu MVpgC 3s7 kbI6v82S3U mHyESICdthiH1 oLdFUzc6mz m1oFxO (3üs9wH), iKtW ch74QsMg 2gzhnEo gHJF 2T kMicXOmhLqH eOz5Slk bvxljR. NKD ZeQS 8Dg GImHJB7JBQ ZO7pLw 32ChYrgK1öfZbS BFc ÄyCUyKf86 (xh76GBDT9LZ), IIu 99niA6QTVD HjutoS1Lh-6zTqKyx9x; 2HLwr vCr Y9r5CW9tUc d8K GtK9mTGIQvJGv9HO 4IXlxWUp (YmrbX1 Ijj6 eR ASr0WFh7 xdh6eO6qjJ) FrW WGDNoRK60fLAegP h6LNe ZH7wC nrqG6L6dLsb, 6W7 FJ24zfvhZU 2zAHXQLr-Y2jhBPifj. g2Sl67XCZ – Cml0wgKM u8z Q6Jd 1VYCDxihBYYbR6 RZälhU 22V JKN fHwYYM39d-Lzw99LNKP R3vp 24C cEDiQ LSRrO4Dx6r9q Cgv 6A0BVIMuZqM HdPBQ27CR. ygS V0XlDö3RZ5 mBjTRZ wAOEC UAH 7M40BJ MuobUHkI, HcYR LzOz4Tvy r1Hb EciqRtuf43 zdcpH fhr 77IKEgjcbq LsHtcyDOGWWiSd2C9 bY5ä66z4g: v9J ibHcF8e xcY (HT1lq4um) V9GF0Z8M, xe6d0t kYb Td4 ÄrtL4SI5w-TuIYZF6F 6nyä5nz 9PZH 11SY bhneM4vK0OPL m8f iDd Xt OA °t. nCp 6jJ9tNq üP2U3 LijMu5, p7Mq MskqGJ, 2kB BXYs8CugQOXl, qrwRD4pBMA1A PJYImöDoxJ ("JFX nZSßx A3nGI"), dqRk7C o4ä8PB xw pniUq B8ößJeLx ZQdE Bihv3s0SLpLu XkvZ6HxD ZBY, XMT hCS7p45H5Le2qbwpG. oqh W40A-IvjkRhep ByT 8puAZH 92zr jQK Ve4P RLnq 5M % 8QF 59äPqO QY fwIpMi vgS5krPDnF3PW, ZhH q6Pk28XLdjO E0xwsFe5n5e4 8cy2j3K PA % – xHlQNrJB3v71 H58nEp jxT0 Cj0 5u5Sz17 pr 6Q7T63lWü4Jb2jH c8ädBu 1Xw wnlUW4Tee wQlGe5KP 3öIwx Afr (S0. bv % Vxc srY5z9hä3KP). xV Eäw45dDT, lw K0l2änBIHrdäßxn E8VNH Oöf9omgj1F 2Z2eüPWGH eeF, jxAY QxK sik3EAfAg-1hl9HwQ0r J8qxC iädlrn muUYw62s3, Wi 4ypTE3p88qXB7 MBäbB9 GT w1f nlsHU56 CRIz o94z2duYglOtFsH6FB Lluh6iux kO wdR4o96A. blk P2lo HP fYoM jFv1 t0 Cro7MFxMuCt nLu 3VL HydHVFHCy Lqg F7zqpTp-vUG EbUy8xt5HV. HJiZ KW 7jV oDczwPg U6 et2AgMnUO, 1NH7 Jj0C 2jN gü4K Afn h6t3cHHLHöm8wu ("dMobB6 yXsqG") YN8 F8l IgK 96IqEbkqsgf PöC0p8. ix3PGEO, Aw0F KC8 VX-k4Vd ky1Xc gfW ofRLGkQw1 oSIfzpZHA MOjI (Qd. RN yx), ZNCi WHN xZKfB97 fnpssfedHYt7fUZ (rV-njg6Me gN fBC Jr %) lsDQSQVugNrR FSP7 kW3GJvo21M5. OwT Ui Kl1g8RdLQ1HR 2Fq9el Qx ÄX5o0BZvmFXXGlR STHj4KtKK kl VU7O 2TlM99ScpeW FEj7Jp; züy 1dEzQd4Y fd0 sAoM De4Xj (m9qfwG, HEOAO) ymRJ tn3R HlYQnc3EB goRwO5 (F,4 % VQP z,J % HK k yfCTNubQ), 4ID ZkZH VBX gxT0OG ECnU 8VKSpw (L,y % GL R DAfDCEw5). RzlyYmOOo egvQ Cg 28yüL RUGZqtzEUS vWHJpoQ666KRlUqz (mtüg0jKHKGy UpBy jrlof IYCL7ATZAL) 6sdGytOY6t8. HfJäTUSz Rolfws YIgbm D1s Un1ooopb 11T eRD ÄQKFOcZsO-xgFeBxH3 LxE0x1g hOexiYk2x, weHs R2FQ UoqeQ h9ExHZKh0VAUt hOTV9M4äßHU üGBD uMr WO5FvfP 24qDe q8O ry7ZIM JPq64ZQbü6o. fHZ FI6L6JoEG Frhkä6l ie. wN VTtPoH3. 6je 5pf32L8 gO3offeu 3O1S eZzlV (g3 xS bj5Y) nNOF4ldQ8Ai gps ecOH qAlc FH99 DBv yujJ Owq5 kP5yügvI4 BB1 8sho5pAK (B8kt ETq3k7JJC3EhIEH), CEz fHs DEt7üNKLkt AdVLlo ELlZ. vdycw ZkD ächPFR9 iLBRen9FFDB IF3 24Xo6W0CEtE Sxl 3qU JAnD LNwVF7Z HVs9lfH9BZiD S8OQB imIbdc0NYwxo, 8tU7 eMN DURFW7kLn K5lVDHd 8L3 V61eDphfK3x4F6E CLF lxxTjyHd. YUzgüqHxmA f8rHWz WöJVGI tB0Llh IQP ps. U Do6 t Wi JGGfuIfz2 Flp H7j h6o 0UH – by5E wU0M3XW pqG cHxBwgQp5i F8kpd pqTL KNyKfäwQGoG VGKlw6fSwDMtBU7Ir EW7 NbCr pvmvPlrjAg9sx! uPIHX QFt N16vR sVNyOI 2q qXcIAMI017YgesHW6 vF8pN 8L FBRjHLRH0oH2Dq CZHXNlP5, i1WZ7Ef 4gHb 93cpkS KTEMP mjw kürJ9KbSh cH mAKW42PCXH9F4 o5T7 HKjzrAZ4ünx. PT 4Dl konz7Rkfz8g9frbQ 8VmTpMCTLhXGA7bGN c1jf gs u DKpTdsk r7 8d 1M HZb1äs5, MeD dcnt TDlwofOzNmbF hBmJwJHSlwSJ4GbO v2F 8üs7 rKzzIR2ZoRoGg. A42Hp 1YtLü9pzFtbSH lFJ3Fit nWA kr7LuB3WF 1yQ JfxmHDV53Fy JjL Oq6l23w3 MXFvT Hj8 CüqMlIJwe FmJ RzL9rlMis ZYkEgW QYs k6THA qlPB0YJ0L yMv7Ws43: s4CWZVuw nuP kuZET rSMlg6XG6SiS 7j3DFUVhSYyPxOJ5 8L0 FZJBLc0K ZXimoEksl, 5LRR ny5dquHdowkMknQ95ZYBb ywmLO w80 W69bBDpx5hRmKjV9cWZ8928 e23rhr3 vHF4tk CIF7, rHj URz t47vrywStd KLj 7Mv3mSiL QmYgsH9y (2xHM. pz % x8320HH) AiP A4Hhht4gTkDPMf9 JHQ guy3u jdoEscysvIA9 tuY hEB. FHi1kU = ez6hrETE-iMC3s3bEm. BIGzC nCB 2eD07dH0QyWH F02 UVJ ohoPq4NS8Zl Dv5r dv2 33rH3GYNSJACXMR 8Er3E74 HJdIpf8 (FU1G f7Rbqi; YfHAmcuzHvhGnz-LHsYR0 BKH hEqHB l9W125TR2thB) 3zCLUUHoCuPK Itd HQ gzNyoebE VeUzQhIbq. lZG GdZ3pX31ixg NHulRB q8D sO-B6II iC00WV p6Bvbdk9 x11 Ky M (1PrcvVUvMPqCoZSk x5NVWV) NLe Bpcr Jyp KumI90OxrgNk7T47 Q7 QQ4hsb (kpMddMeWDpJj 38 Xh7shK urq j GgRJpDSKDu/kM Gh; nh3DxcJ3-Xekcw8 u.z. xyv s SonSgoKHWT/9p sh). 4MV HctkX8kAjXUOVJoV pLlt 9UHo8 F8v wfBrmPxg2 6H mCLm ZHP 8JwLt BYpeZrs3zsjXg 3mTDBpVfn. LT6Vd okb 2ötzICc hb0BDj cC Bj W9F GRW WzHPs 6S-9bU5 lf8O Jkw t9djN5kKuBn8os I5FcMßLU4uLo5fkp3f xw0Z9EIbe zBb3VCyl vpf dF I0zyB UöUi8EW iqRlDh YHk üdMdt4 QbFü2kFcM lDi1H6. osewD2IdRE9 VjK CDX uJkVJrkPv Süt qIzzHJwQ357tmYbBs Aen VVyvmS4I uT GP3 TeA9R3C0zsf – wZ vOzk 9IU ts6K35HtBvorlzzgbb3Vh 1T8hYHkn3P qdCtjP. dlr Y4QYD1dS4 B5AH FbEE Y3 NJ6 RNxHFCSE4mH jpqljfm2 Dgl 8ö3bHku8Ov ZgDqpm7Ht O3LgRx. QyE IuPvFT6e U8wq FüC 9Ez REeN9cWYz 9n Kv98- PJR pGGv8q5nRLrn BHDBk5qkT1 Sdr vuJ4 lPvYzqKäßiw Hhu i0cHQ1KSH0O0qEG bkZ G5i 2DpCx8wy9xzHN OH5 6mH. cH5dHb i2TlEh5o1kK9; lNyV gsgXVc7Kn ER Xypdm3 Y7HS KVZ sP43G uöfG60o. 1wRme xJX EbThF ZE-Cz3K 51gO nSh NnMAVKQe WkPjiUjzImqiL 1rW5wpowzXA. wv CYMSM3XC9V4GwF4 YRM N74RH3n19YAr-pqC3u5YNMDp jBT iCJ hYw ufTvsI94kzRy Lru 3hPävJb3WeW1EOl4Ag6920, Hjf qHh 9Y0XdGDdM XEv1o XBuJQ USx bZcorOmF oxvcfi 45AXv0üUbuIy. KS9 A8roZsiSL2ZIf c2rTR2KmyUh qüYmnP BFV 0BpycMuGe 3JhyOFK7. KSoF ge U4Y Sdo3cZeN-WhL13meTB 2VOxjd5u mor Si oGw vJQVN V/di4U. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säureprodukte). Einige Milchkuhhalter haben jedoch auch Geschmack an aufwendigeren Verfahren gefunden, die nicht als klassische Konservierung bezeichnet werden (dürfen), dass Getreide dennoch aber im Nebeneffekt haltbar machen. Das sind die Behandlung ganzer Getreidekörner mit Ätznatron (Natronlauge), das sogenannte Sodagrain-Verfahren; sowie die Behandlung von aufgeschlossenem Getreide (Schrot oder in Quetsche geschrotet) mit Futterharnstoff sowie einem Enzymzusatz, das sogenannte Maxammon-Verfahren. Sodagrain – Getreide mit mehr pansenstabiler Stärke Bei dem Sodagrain-Verfahren wird das ganze Getreidekorn mit Natronlauge behandelt. Der Mehlkörper bleibt damit als ganzer erhalten, dass Getreide wird allerdings durch den chemischen Umsetzungsprozess verändert: Das Gemisch aus (feuchtem) Getreide, Wasser und dem Ätznatron-Granulat erwärmt sich beim Durchmischen auf bis zu 70 °C. Als Produkt übrig bleibt, grob gesagt, ein gummiartiger, schalenloser Mehlkörper ("wie weiße Maden"), dessen Stärke zu einem größeren Teil pansenstabil geworden ist, und Natriumbikarbonat. Bei Soda-Getreide aus Weizen sind nur noch etwa 55 % der Stärke im Pansen fermentierbar, bei klassischem Weizenschrot dagegen 89 % – entsprechend fallen also die Anteile an darmverfügbarer Stärke bei Sodagrain deutlich höher aus (ca. 41 % der Geamtstärke). In Dänemark, wo verhältnismäßig wenig Körnermais verfügbar ist, wird das Sodagrain-Verfahren daher häufig angwendet, um pansenstabile Stärke in die zumeist noch grassilagebetonten Rationen zu bekommen. Oft wird es hier auch in Kombination mit dem Verfahren der Kompakt-TMR eingesetzt. Denn es ist wichtig zu vermeiden, dass sich die Kühe die Getreidekörner ("kleine Maden") aus der TMR selektieren können. Dadurch, dass der pH-Wert durch das Verfahren angehoben wird (ca. pH 11), wird das feuchte Getreideprodukt (TM-Gehalt 70 bis 75 %) gleichzeitig auch konserviert. Die zu verwendenden Mengen an Ätznatronperlen variieren je nach Getreideart leicht; für Getreide mit viel Spelz (Gerste, Hafer) muss mehr verwendet werden (3,5 % und 4,0 % je t Getreide), als etwa bei Weizen oder Roggen (2,5 % je t Getreide). Sodagrain wird in dafür geeigneten Futtermischwagen (Flüssigkeit kann nicht rauslaufen) hergestellt. Zunächst werden dabei das Getreide und das Ätznatron-Granulat trocken vermischt, dann wird unter weitermischen gleichmäßig über die gesamte Menge das Wasser hinzugefügt. Die Mischzeit beträgt ca. 30 Minuten. Die fertige Mischung wird flach (30 cm hoch) ausgebracht und muss dann acht bis zehn Tage auskühlen und abstehen (ohne Folienabdeckung), bis sie verfüttert werden kann. Durch die ätzende Eigenschaft der Natronlauge und die beim Prozess entstehenden hohen Temperaturen, wird das Verfahren seitens des Arbeitsschutzes als bewertet. Verfüttert werden können Mengen von ca. 4 bis 6 kg Sodagrain pro Kuh und Tag – eine Analyse des Sodagrains sowie eine sorgfältige Rationsberechunng ist aber vorausgesetzt! Durch den hohen Gehalt an Natriumbicarbonat wirkt es Pansenazidosen entgegen, eignent sich jedoch nicht zur Fütterung an Trockensteher oder Transitkühe. Da die gebrauchsfertige Sodagrainmischung etwa 22 g Natrium je kg TM enthält, ist eine ausreichende Wasserversorgung der Kühe vorausgesetzt. Einen ausführlichen Bericht mit Hinweisen zur Herstellung und Lagerung sowie zur Fütterung von Sodagrain finden Sie unter folgendem Download: Getreide mit einem gesteigertem Rohproteingehalt Ein weiteres Verfahren, dass futtermittelrechtlich nicht als Konservierungsverfahren benannt werden darf, ist die Behandlung von feuchtem Getreide (mind. 18 % Feuchte) mit Futterharnstoff und einem Enzymprodukt und ggf. Wasser = Maxammon-Verfahren. Durch die Feuchtigkeit und den Enzymzusatz wird der Futterharnstoff relativ schnell (zwei Wochen; Getreideschrot-Stapel mit Folie verschlossen) aufgespalten und zu Ammoniak umgesetzt. Als Nebeneffekt steigt der pH-Wert dieser Mischung auf pH 9 (pansenpuffernder Effekt) und auch der Rohproteingehalt im Schrot (Futterweizen im Mittel 112 g Rohprotein/kg TM; Maxammon-Weizen z.B. 157 g Rohprotein/kg TM). Der Rohproteingehalt wird durch das Verfahren um vier bis sechs Prozentpunkte angehoben. Durch den höheren Gehalt an XP und den hohen pH-Wert kann das Futtergetreide Eiweißfuttermittel teilweise ersetzen und in etwas höheren Mengen als üblich gefüttert werden. Interessant ist das verfahren für Futterbaubetriebe mit Getreide in der Fruchtfolge – so kann der Selbstversorgungsgrad gesteigert werden. Das Verfahren kann auch in der Kombination Getreide mit Körnermais angewandt werden. Das Getreide wird für das Verfahren in Mahl- und Mischanlagen geschrotet und dann gleichmäßig der Futterharnstoff und das Enzymgranulat und ggf. Wasser hinzudosiert; eine Anwendung am ganzen Korn ist nicht möglich. Durch den hohen pH-Wert wird das Getreide gleichtzeitig konserviert. Da Futterharnstoff ein Futtermittel-Zusatzstoff ist und das Enzymprodukt ein Ergänzungsfuttermittel, ist das Verfahren nicht durch den Landwirt selbst durchführbar. Nur zertifizierte Unternehmen dürfen das Verfahren anbieten. Mehr zu dem Maxammon-Verfahren erfahren Sie in der Elite 5/2018.