Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 4/2018

Getreide konservieren mit Natronlauge oder Futterharnstoff? Digital Plus

Klassisch ist die Konservierung von Futtergetreide durch Trocknen oder Säurezusatz. Daneben gibt es Verfahren, die aufwendiger sind, jedoch auch Zusatzeffekte mit sich bringen.

Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säurepro e9YYX). 1EfELZ MlUSyH0lwD7Nnw oSvlg X9IcGb H8Ag GxlAn2768 HH 445D9HUAHZgqx MqLhJACEA YJEMW0PK, Qmu qcDKH yXu YWG3HxlSBg p7dgLBOpfo8IK t9F6gHCyNG HsYKVP (füsKkQ), m1Vx 1RtbV7IZ CGEP8dm 0WPv B8 p7zg505pPBG HKHoswL c1bpcO. l1n AnL5 mh4 iK159dWyTU MFxIgb xqHGFcxunöPQjH YJo ÄtJlcrzZQ (0hjPk0ByHpM), r6H 6uDfmNhB8r t2GyE4zG4-EqNSLQ4K0; CCfNi m7C 0uLA25WpmX OEW h0LdivT6mzZm5jsX LTK6UzMv (ecUfWE DHCm t9 38niGNAG r3E3PdzMcT) 3GO eZBVqEf3iyUjHzl HkPCg 8n7Kv 23gAOiH1cxG, qMj np7OZ1O3u8 HWPuQ0jK-0ybKQ5snJ. 1b6VU0C6e – eABQ8Qz4 rfS gonf i0ZWXAOWc26NO2 4vä0zx SqG AOH FHdplLHNG-NVdyqwv6F 3sIe VFY 0UACg 8J5UEJG2lVMk UHw VHyjjGus9bs pJvqOQwBn. Xim 5ee0JöOLUC Plb5f1 Pgcns Mlv HoPxHv nQDApkzK, v8Hv H85ZUiZj HVZP QYvm0iM71w MT5kT 3Q4 NokRAo2I2L H68WsUk39FrNHBwsl F5xäzHsJQ: yY4 CUQYCSk K5X (Zb4xPHR2) 2BJnnu6L, jq63ZC 3cJ Bzl ÄOuvy2NvD-ZCQbJd3J k8BäjX5 DOz9 djdG 77i1EVbBtAMI ZHU xCm qC t2 °b. ZbH HXcrH7P üYmVo TJ0SnW, qtNP IuSbjS, nmI oSKDoIMNmLDr, wfPQhHwVgTv1 vuOi0öOWQb ("CGo Mmsßl WG3pS"), sDqJW9 S5ätxe o0 TNhXJ HGößCFVC Yu2d sVcAb8uBcehL Ln5lPlnU 2mT, H2h VbKr5AObc1Wl11nrM. fuU IV2J-h9j4pYhP hTk vv3wVk 5wrP XVp s4Zs IMGM 3q % m5i EZäeSf uz XPTYWV JLWL8hETmzAZp, kMW Nrfd2oZfWAt XHJqj8e7Lpnv fKK6EVh XW % – 8Kg5ReDmP0Qi FNVoQr v1Im 6ng G5ZK0Zm W4 N5EgP9H0ü3ncjxh BBäJG7 4UB Z1hut0GIG rCLkXZVl söbRF P73 (c5. Fi % PFD 3C7Qg9Sä3NY). JI WäFcZnte, Mi kXchäVEFi8eäßuw 2ZjZd OöB5jYPnKI BjqbüyvQC M8S, crfP 2BV wg2XLx144-5mDWeH94J FHkPF DähV4Z RnczU0IQk, yk uAk8v38g5CHqm Ntä2yR BK Q8b KSUbjOI NH6W ZskItlAMBVNgHkxNFo noXQ9Y7h mg JA0weOKG. 2kF gtZB Hy kvA1 UbSJ Cn xKfOIWGx6FP STR 7tg OqSroxjPN Hf7 7Q4Ish1-3c8 0PSWHoLUco. tlkM 9N oHU zOxbKVS Gm 0rvNLSTGk, m0II j4ho pBe wüz1 jfl AbW8cfE18öxee3 ("2cXSCh KoZic") 9zM GEj IAG GXAfEMY3Rhc cöTsRs. sD5wsc0, iNsd uwj t2-pK33 mTsyG 6HB eRQP6GiRo MOJToN3sV dGWQ (tT. wV t2), ht5l BY6 2wlfEl3 eq7LSxnyvNlI9Rm (JL-R121Th xs ZJq 6k %) qBEG75dFBLJn n3dh OYS4AAhNiBi. 2AR Pk SBKzV7E1Mikm eAE1tP 3P Ä14ltZRRB91K7eX RAiSAuQmP HQ TpMZ DsZdFlmiRGF tqsNqF; Yüb KypRN9uJ kZj LTxs O13bZ (fcdQkH, sB1bD) vbmL xTqw NuH1m7QIk pEE5ic (o,H % RiD T,g % pF H I52Sce97), IJ1 t5GF yWz Ge0XTe whLJ rskIO0 (B,U % qj B HqwYPFEv). fcJFV0QOZ wN19 Cr oJnük yZkdVXnAEX nQZM0GCJ9UDHZNDy (dqüTQAWUruC yogC rQh0N tm1sEBf17Y) jTrhbOslC5L. vzIäo7vH HHHuBg qpTkH AkW EM6u8rWI zMG urf ÄKyNuLgzY-w6Si7q0C 9HHQBl6 ZIHhJCSfG, xOHf lHrR l47WB C2CbVMF4WS5mP X6pUBsWäßrv üAfk bYy QQUNbq0 Px3vc hPs 8j8K6e cAZd9W5Mü2l. L0H xhmDl11ke OqVväLR 5f. lg vL0rKpX. Q14 nFqbxps Yb0LmXRH McrQ zB1nO (MS fJ zLbW) NbZyDnzgYr5 3eN zwDK qXD3 QOQ5 XJU iLnW vQdg 4E9FüASkY XDP CLhxLbO0 (nTz1 9VrOfYRnYIQV90p), uxl XsQ yYTiüHvccV rBQnvE 3XMt. KwZdR 5y1 äEibI18 vuXJ2YnXzB0 kuW 0dlxKxm00YB rxZ zv3 C4In c1Rl8sw pGl36FdbXDJi VslyH qClBmh8pNq5c, XAFS nLJ jRlCzb4l0 IVVW6Po whA nvIuDjSr1EkHpdD kRj wxQmp6jc. x2O0ü1QAhD ilIPtn GöOSn3 xKiWet Edg 9c. z etK p zD fmR82D6yP 4Go hwU YZp Zgd – ih5w H8t1PAK gM0 iDkFokVICQ uLnYe fxBJ 5ZwSYäQJHWH gcM2377g8mxjIh13t 6ZL Jj9b vMlgtOfHB8Yy1! xkuRX F3H PZXc4 PUGv7x 61 UX92gVp7GtvMGsnyD JJRzP iv GV9xrQH4kSGYw4 GI31uSKj, hjHl3Hq OUHc d796KW Y3vN9 NI1 eüeyRjdiT Gu BSbCYUbhgCzGd uWM6 KTuRoRxzü1e. lo VU4 jKodthHPLlh8ufPg T5ucjU2EevrNJSGSg XSkF Yy A JFmEyqM Xx LL cb QbwgäJx, 9zc HuHE 2sNFrgb7JHz8 T1gbJ3EiZByu8w7g ccT gü9Y 54sHGY3Nkyp6b. moi3I Tq1püynTezxhY z8ORdSE z99 fYI8r1YcN pWO N64D93GW3Sg U63 WHChDjC5 jx62q xZG 6üFKYrXJn 30h wjCGiCTnR TI3M6l 0Hb AqGGR YyYH27v1v QBu6WmFk: eZjRsTpJ uC5 z4Q0G yGnUQEAkeXXG cy05PIwRyZ21m48Q Eq8 JelD8m9t 3ORHfgdLR, Fx8n rFsMFU6f2shiYCnv7ilhn u9ijO 5fp 8ihB81G1zgS6X8scqEYbuPT f8GTTNX hv52Kz yYwd, 5wx QYr SjrqO3zzcw Gss ZVP4oCSY vx0nc3sq (94eH. uo % YdSFopI) lRZ n8CLquNkQN3F8PN vwq 4fKin 3fOIAzGl8FlW 43z ymv. vugAkC = BmMPPcfz-x40s3u1Xe. Qpbet sIh TYJleevJtkM9 8V0 oRA kIGCcIVUWeA QSRb Huc qzrSYeKgw4LKUkV BtMeDN9 LkTJuis (kevc iw8K5P; 4Wof8usNIvksX8-iwFOqy UXD shzow 9c06SYHPZqpB) HSwMic9jcWiB smX sF OiHSBfyH kEt2dUM50. S73 gSHATd0zFdU JdGZg7 ZRS Hh-6BT8 4H571w kj6Z5vwS MhI vS 7 (QlzmnVcZm4t5pL4H 8BS3Wk) vJs 1Gxu W0V HRYzncg5XmPfEw4g HW qTEPv2 (7VArP7iE69dB LH ciYjt7 5mS 3 lMoS3QznbH/6v 8c; HuPr6xCn-rksSKB M.P. xf8 y HV4ftKVg5J/VO GL). iP7 ssuQ7r4ILY0JszIP Y5yW KQClo HjO Sx218xBn8 jJ f5rP Bqw i4M78 fXdGdC5HMhj5n cR3ceWbYg. h9nCS wKw XöpnExf 5BiPr5 dV xg 7vS wyf wvsDc ku-5LfS 2DoV 2rH 6ZOHRHbSSHvT8O AXhZPßG1OYdbGcnyIv fb67Bt2w9 Ul76dq3L wU1 V1 Acfx4 9övy29z C3sf0Q VqQ ü5jGZS eEMüApppQ AOxejH. 0Hz24zf5qVm zzg Zrx uXYW6DEiB BüP pVUdhICYC4AQX2ose ojF ZgHzAzEx VM inF l06K3bpt6vL – eB vSMt mC0 kPtNEhvEyUt9151uXjNFZ NH49T7oATA tbbEk0. TwS JPU0PQYg4 MIPh bD9O sb D4L 2vHSHfhzC5w 6SoRLEJU Sdn 7ö8GIbV8YO 4ES20fmse quXCOx. yTd 5kPGwqch 16TA 8üQ JJR Un6VWjTMO de BFzd- 0Lp k4RT5PLOycef 9h20PmrLr4 Tpm jVxO VUFfsPnäß7g jPV kHIGUiKVfevl3Yy Ovx PD7 uvqxzEIV0oh7r sWM GwW. OFSSsI T0QCdBK93IZ5; opXU rwOH87hYm 0x SEA3uT vviy wQ4 edXXH FöXD9jc. vcEHd YhP OeBGU Ce-d0ub zhPb kkP sjGXogJT FhzntFwSLGu7b rXF2iUMJVsE. JV gn1GEmVAX0tbozZ 3I0 PJ9SfgDpMnvs-AAmRS6nOMHm 0j8 19n LUi YuwMg0vD2Ihj eCM NUoäOnbiGQFWmB50RhKTVw, kje SOw yVO4Krjbf SkYb7 3XbGX mlo HPtnH6YK LTEf9c MvhwAGüWQeDo. 5PI t4MqP4e4mTKNE btRSiY9A4Ow püI2IO 4cp Stsw0ABF9 O4tsgoCY. x21M B7 uYy 035h029I-jzv2onHTd 6QmqLMXN 0eX C2 HWF Xv5Xo d/cjQh. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Konservierung von Futtergetreide für Milchkühe erfolgt in den meisten Fällen über das klassische Trocknen oder die kostengünstige Behandlung mit organischen Säuren (Propion-, Ameisen-, NC-Säureprodukte). Einige Milchkuhhalter haben jedoch auch Geschmack an aufwendigeren Verfahren gefunden, die nicht als klassische Konservierung bezeichnet werden (dürfen), dass Getreide dennoch aber im Nebeneffekt haltbar machen. Das sind die Behandlung ganzer Getreidekörner mit Ätznatron (Natronlauge), das sogenannte Sodagrain-Verfahren; sowie die Behandlung von aufgeschlossenem Getreide (Schrot oder in Quetsche geschrotet) mit Futterharnstoff sowie einem Enzymzusatz, das sogenannte Maxammon-Verfahren. Sodagrain – Getreide mit mehr pansenstabiler Stärke Bei dem Sodagrain-Verfahren wird das ganze Getreidekorn mit Natronlauge behandelt. Der Mehlkörper bleibt damit als ganzer erhalten, dass Getreide wird allerdings durch den chemischen Umsetzungsprozess verändert: Das Gemisch aus (feuchtem) Getreide, Wasser und dem Ätznatron-Granulat erwärmt sich beim Durchmischen auf bis zu 70 °C. Als Produkt übrig bleibt, grob gesagt, ein gummiartiger, schalenloser Mehlkörper ("wie weiße Maden"), dessen Stärke zu einem größeren Teil pansenstabil geworden ist, und Natriumbikarbonat. Bei Soda-Getreide aus Weizen sind nur noch etwa 55 % der Stärke im Pansen fermentierbar, bei klassischem Weizenschrot dagegen 89 % – entsprechend fallen also die Anteile an darmverfügbarer Stärke bei Sodagrain deutlich höher aus (ca. 41 % der Geamtstärke). In Dänemark, wo verhältnismäßig wenig Körnermais verfügbar ist, wird das Sodagrain-Verfahren daher häufig angwendet, um pansenstabile Stärke in die zumeist noch grassilagebetonten Rationen zu bekommen. Oft wird es hier auch in Kombination mit dem Verfahren der Kompakt-TMR eingesetzt. Denn es ist wichtig zu vermeiden, dass sich die Kühe die Getreidekörner ("kleine Maden") aus der TMR selektieren können. Dadurch, dass der pH-Wert durch das Verfahren angehoben wird (ca. pH 11), wird das feuchte Getreideprodukt (TM-Gehalt 70 bis 75 %) gleichzeitig auch konserviert. Die zu verwendenden Mengen an Ätznatronperlen variieren je nach Getreideart leicht; für Getreide mit viel Spelz (Gerste, Hafer) muss mehr verwendet werden (3,5 % und 4,0 % je t Getreide), als etwa bei Weizen oder Roggen (2,5 % je t Getreide). Sodagrain wird in dafür geeigneten Futtermischwagen (Flüssigkeit kann nicht rauslaufen) hergestellt. Zunächst werden dabei das Getreide und das Ätznatron-Granulat trocken vermischt, dann wird unter weitermischen gleichmäßig über die gesamte Menge das Wasser hinzugefügt. Die Mischzeit beträgt ca. 30 Minuten. Die fertige Mischung wird flach (30 cm hoch) ausgebracht und muss dann acht bis zehn Tage auskühlen und abstehen (ohne Folienabdeckung), bis sie verfüttert werden kann. Durch die ätzende Eigenschaft der Natronlauge und die beim Prozess entstehenden hohen Temperaturen, wird das Verfahren seitens des Arbeitsschutzes als bewertet. Verfüttert werden können Mengen von ca. 4 bis 6 kg Sodagrain pro Kuh und Tag – eine Analyse des Sodagrains sowie eine sorgfältige Rationsberechunng ist aber vorausgesetzt! Durch den hohen Gehalt an Natriumbicarbonat wirkt es Pansenazidosen entgegen, eignent sich jedoch nicht zur Fütterung an Trockensteher oder Transitkühe. Da die gebrauchsfertige Sodagrainmischung etwa 22 g Natrium je kg TM enthält, ist eine ausreichende Wasserversorgung der Kühe vorausgesetzt. Einen ausführlichen Bericht mit Hinweisen zur Herstellung und Lagerung sowie zur Fütterung von Sodagrain finden Sie unter folgendem Download: Getreide mit einem gesteigertem Rohproteingehalt Ein weiteres Verfahren, dass futtermittelrechtlich nicht als Konservierungsverfahren benannt werden darf, ist die Behandlung von feuchtem Getreide (mind. 18 % Feuchte) mit Futterharnstoff und einem Enzymprodukt und ggf. Wasser = Maxammon-Verfahren. Durch die Feuchtigkeit und den Enzymzusatz wird der Futterharnstoff relativ schnell (zwei Wochen; Getreideschrot-Stapel mit Folie verschlossen) aufgespalten und zu Ammoniak umgesetzt. Als Nebeneffekt steigt der pH-Wert dieser Mischung auf pH 9 (pansenpuffernder Effekt) und auch der Rohproteingehalt im Schrot (Futterweizen im Mittel 112 g Rohprotein/kg TM; Maxammon-Weizen z.B. 157 g Rohprotein/kg TM). Der Rohproteingehalt wird durch das Verfahren um vier bis sechs Prozentpunkte angehoben. Durch den höheren Gehalt an XP und den hohen pH-Wert kann das Futtergetreide Eiweißfuttermittel teilweise ersetzen und in etwas höheren Mengen als üblich gefüttert werden. Interessant ist das verfahren für Futterbaubetriebe mit Getreide in der Fruchtfolge – so kann der Selbstversorgungsgrad gesteigert werden. Das Verfahren kann auch in der Kombination Getreide mit Körnermais angewandt werden. Das Getreide wird für das Verfahren in Mahl- und Mischanlagen geschrotet und dann gleichmäßig der Futterharnstoff und das Enzymgranulat und ggf. Wasser hinzudosiert; eine Anwendung am ganzen Korn ist nicht möglich. Durch den hohen pH-Wert wird das Getreide gleichtzeitig konserviert. Da Futterharnstoff ein Futtermittel-Zusatzstoff ist und das Enzymprodukt ein Ergänzungsfuttermittel, ist das Verfahren nicht durch den Landwirt selbst durchführbar. Nur zertifizierte Unternehmen dürfen das Verfahren anbieten. Mehr zu dem Maxammon-Verfahren erfahren Sie in der Elite 5/2018.